Lebensart

Eisenberger Mohrenfest vom 24. bis 26. Mai

Die historische Altstadt wird zur Festmeile
Eisenberger Mohrenfest Blue Cimbal

Die Stadt Eisenberg in Thüringen ist Mittelpunkt und Impulsgeber einer wunderschönen Region. Das neue Stadtfest soll hierfür ein wichtiger Beitrag sein, unsere Stadt und die Region, in der sie verankert ist, mit ihren vielfältigen, positiven Facetten zu präsentieren. Besucher sind eingeladen, das neue Mohrenfest zu besuchen, erlebnisreiche Tage zu verbringen und dabei die schöne Stadt Eisenberg in all ihren Facetten kennen zu lernen. Dabei soll auch die Geschichte der Stadt mit dem Mohren als Wahrzeichen in seiner Einmaligkeit und Besonderheit dargestellt und erlebbar gemacht werden. Über die gesamte Innenstadt verteilt, vom Steinweg, über Marktplatz, Schloss und Schlossgarten bis zum Scheithof gibt es zum Festwochenende zahlreiche Kulturangebote auf mehreren Bühnen. Die Altstadt mit dem gesamten Schlossareal wird zu einer großen Festmeile. 

Erleben Sie Historie & Stadtgeschichte, Führungen im Schloss, das kleine Weindorf im Schlossgarten, Bühnenshows & Einkaufsspaß, Straßenspektakel, Kunst & Kultur und entdecken Sie Attraktionen für Jung und Alt. Auch die Einzelhändler laden zum Bummeln und Shoppen ein und bereichern den Eröffnungstag am Freitag mit einem außergewöhnlichen Late-Night-Shopping auf dem Steinweg und anschließender Modenschau auf dem Marktplatz. Seien Sie gespannt auf die zahlreichen Aktionen, tollen Ideen und Angebote der Eisenberger Innenstadthändler. 

Freitag 24. Mai: LATE-NIGHT-SHOPPING & MODENSCHAU  - BRASSBAND BRAZZO BRAZZONE  - ROCKPIRAT  - IRON HILL CITY BEATS am Scheithof

Samstag 25. Mai: Das WEATHER GIRL Dorrey Lin Lyles mit ihrer Band - ORIGINAL KÖSTRITZER JAZZBAND - SCHALMEIEN LINDAU/RUDELSDORF - IRON HILL CITY BEATS - Ü25 Partynacht 

Sonntag, 26. Mai: JANA SAMMER - DON STEFANO BAND - BLUE CIMBAL (Foto) Sonderkonzert in der Schlosskirche Eisenberg (16 Uhr) - IRON HILL CITY BEATS - SUNDAY BOOGIE

Programm auf www.mohrenfest.de und auf Facebook


Feuertanz - Planwagentour 2019

Eine musikalische Tour mit dem Pferdefuhrwerk durch Thüringen, vom 17. - 26. Mai

Wieder einmal wird die Ilmenauer Gruppe Feuertanz mit dem Pferdefuhrwerk durch Thüringen unterwegs sein, diesmal auch wieder gemeinsam mit dem Puppenspieler Falk Ulke vom Puppentheater Manuart. In diesem Jahr spielen wir die Geschichte "Till“ – ein Programm, das sich um das Leben und die Streiche von Till Eulenspiegel dreht. Es wird eine Verbindung von Liedern, Instrumentalmusik, Theater und Puppentheater sein. Till Eulenspiegel hatte schon sehr früh erkannt, dass im Leben nicht alles so ist, wie es scheint. Er hielt den Menschen den Spiegel vor, und darin sahen sie sich nicht so, wie sie sich gern gesehen hätten. Und Till hat mit Schalk uns Schabernack seinen Teil des Kapitals daraus geschlagen. Das Publikum wird ins Mittelalter versetzt, aber es wird feststellen, daß sich am Sein und Schein der Menschen so viel gar nicht verändert hat. Die Zuschauer können Theater, Puppenspiel und die handgemachte und unverstärkte Musik genießen.
Feuertanz, das sind für dieses Projekt wieder vier Musikanten aus Ilmenau und drei Gäste aus Berlin und Sangerhausen. Wir machen vor allem Folkloremusik - Folklore in einem Verständnis, in dem sie urwüchsig, kraftvoll und lebensfroh ist. Dazu kommt der Puppenspieler Falk Ulke, der für sein kreatives und frisches froh-nachdenkliches Puppenspiel bekannt ist. Und, romantisch wie im Mittelalter, fahren wir mit zwei Planwagen durch Thüringen, um an ausgewählten Orten unser musikalisches Programm darzubieten.  
Wir spielen und musizieren auf Bühnen, zu Konzerten, open-air und in nicht zu großen Sälen, in Gaststätten und Kneipen, auf Straßen und Plätzen, in Burgen und Schlössern, kurz: überall, wo Leute zusammenkommen, die offen und neugierig sind.

Die Mitwirkenden sind: Gernot Ecke  (Mandoline, Mandola, Flöten, Schalmei, Dudelsack, Gesang), Christian Hahn  (Kontrabass, Percussion, Gesang), Knut Hübner ( Fagott, Schalmei, Bandoneon, Gesang), Heike Ludwig ( Akkordeon, Gitarre, Gesang), Falk P. Ulke  (Puppenspiel, Erzähler, Gesang), Susanne Wolf ( Geige, Dudelsack, Gesang), Nils Würfel ( Kontrabass, Percussion, Gesang), Thomas Zillmer ( Akkordeon, Flöten, Gitarre, Mandola, Mandoline, Gesang)
    
Tourenplan:
      
Mo.     20.5.     19:30 Uhr, Forsthaus Willrode bei Erfurt-Egstedt
Di.      21.5.     19:00 Uhr, Haarhausen, Gelände für experimentelle Archäologie
Mi.      22.5.     19:00 Uhr, Eischleben, Kirchplatz
Do.     23.5.     18:00 Uhr, Arnstadt, Prinzenhof
Fr.      24.5.     18:00 Uhr, Stedten, Waldbühne


Greizer Park- und Schlossfest 2019

the.aRter Greiz e.V. und Getränkequelle Liebold präsentieren die Marktbühne

Freitag, 14.06.2019

18-20.00 Uhr
Buntes Bühnen-Warm-up mit DJ Bert und guter Stimmung

20-00.00 Uhr
der perfekte Start ins Festwochenende:
"anna AND THE ROCKS" - Livemusik der 80er, Rock- und Popmusik und eine gute Party

Samstag, 15.06.2019
Buntes Bühnenprogramm mit Sport, Tanz und guter Laune

ab 17.00 Uhr
Czerwenka Finanz präsentiert gute Unterhaltung mit Dagmar Frederics und Kammersänder Heiko Reissig

19-22.00 Uhr
"Mit Schwung und Schwof" - Tanzbeinschwingen auf dem Markt, ganz klassisch unter freiem Himmel mit EINER ÜBERRASCHUNG AUS VERGANGENEN ZEITEN
Sonntag, 16.06.2019

10-12.00 Uhr
"Es tönen die Lieder" - ein bunter Strauß Chormelodien mit Chören der Region, dazu ein zünftiger Frühschoppen mit bestem Greizer Bier

ab 15.15 Uhr
ein musikalischer Gruß MIT DEM FANFARENZUG GREIZ


Als ich Old Shatterhand war ...

Das Karl-May-Museum Radebeul lädt ein: Blick auf die Veranstaltungen im Juni

Sa. 1. Juni 2019, 11:00 Uhr, Karl May Museum

Erlebnisrundgang mit Karl May „Damals, als ich Old Shatterhand war …“

Karl May höchstpersönlich führt seine kleinen und großen Gäste in der Kluft von „Old Shatterhand“ durch sein einzigartiges Museum. Freuen Sie sich auf spannende Abenteuergeschichten aus dem Wilden Westen, die drei berühmtesten Gewehre der Welt und eine Kostprobe von Mays „Indianisch“-Kenntnissen. (bis So. 27. Oktober 2019, samstags & sonntags, jeweils 11:00 Uhr)

Sa. 8. und So. 9. Juni 2019, jeweils 11:00 Uhr, Karl May Museum

Erlebnisrundgänge mit Karl May „Damals, als ich Old Shatterhand war …“

Karl May höchstpersönlich führt seine kleinen und großen Gäste in der Kluft von „Old Shatterhand“ durch sein einzigartiges Museum. Freuen Sie sich auf spannende Abenteuergeschichten aus dem Wilden Westen, die drei berühmtesten Gewehre der Welt und eine Kostprobe von Mays „Indianisch“-Kenntnissen. (bis So. 27. Oktober 2019, samstags & sonntags, jeweils 11:00 Uhr)

Sonntag, 9. Juni 2019, 14:00 – 17:00 Uhr, Karl May Museum

Bogenschießen im Wilden Westen mit Old Shatterhand

Sonntag, 9. Juni 2019, 15:00 Uhr, Karl May Museum

Familiennachmittag mit Yakari – Das Leben der Indianer

Warum lebten die Prärie-Indianer in Tipis? Wovon ernährten sich die Indianer? Welche Rolle spielte die Natur in ihrem Leben? Und: Gibt es Indianer heute noch? Geht auf eine spannende Entdeckungsreise in die Lebenswelt der Indianer Nordamerikas! Nach einer Yakari-Trickfilm-Episode werdet Ihr in der Indianer-Ausstellung herausfinden, ob die Erlebnisse von Yakari und seinen Freunden wirklich wahr sein können. Geeignet für Kinder ab 4 Jahre.

Pfingstmontag, 10. Juni 2019 – zusätzlicher Öffnungstag Karl-May-Museum, 9:00 - 18:00 Uhr

Sa. 15. und So. 16. Juni 2019, Sa. 22. und So. 23. Juni, jeweils 11:00 Uhr, Karl May Museum

Erlebnisrundgänge mit Karl May „Damals, als ich Old Shatterhand war …“

Karl May höchstpersönlich führt seine kleinen und großen Gäste in der Kluft von „Old Shatterhand“ durch sein einzigartiges Museum. Freuen Sie sich auf spannende Abenteuergeschichten aus dem Wilden Westen, die drei berühmtesten Gewehre der Welt und eine Kostprobe von Mays „Indianisch“-Kenntnissen. (bis So. 27. Oktober 2019, samstags & sonntags, jeweils 11:00 Uhr)

Freitag, 21. Juni 2019, 18:30 Uhr, Karl-May-Museum

Vortrag Hans Grunert: „Der Raum, den ich nun betrat, war die Bibliothek. An allen vier Wänden gab es hohe Stellagen“ – Ein Blick in Karl Mays Bibliothek

Der ehemalige Sammlungsleiter des Karl May Museums gibt Einblicke, wann und wie Karl May seine Bibliothek aufbaute, wie seine Erben damit umgingen und welche Bücher davon heute noch erhalten sind.

Samstag, 22. Juni 2019, 15:00 Uhr, Treffpunkt: Karl May Museum

„Auf den Spuren von Karl May“ – Thematische Führung durch Radebeul

Die Namen Karl May und Radebeul sind untrennbar miteinander verbunden. Auf den Spuren des berühmten sächsischen Schriftstellers begeben sich alle Interessierten gemeinsam auf einen geführten Spaziergang zu einigen der wichtigsten Orte in der Stadt, in der er bis zu seinem Tode viele Jahre zu Hause war. Im Rahmen des Rundganges erfahren die Teilnehmer Wissenswertes zu den Stätten und welche Bedeutung sie für Karl May innehatten. Treffpunkt: Kasse Karl May Museum, Dauer: ca. 2 h, Wegstrecke: ca. 5 km, geringer Schwierigkeitsgrad

Sonntag, 23. Juni 2019, 14:00 Uhr Karl May Museum

Eröffnung der Kabinettausstellung „Karl Mays Reise in den Orient“

Die neue Kabinettausstellung "Karl Mays Reise in den Orient" wird einen Blick auf die erste und einzige Reise des berühmten Schriftstellers Karl May durch die Länder des Orients bis nach Südostasien werfen, die zwischen 1899/1900 insgesamt anderthalb Jahre dauerte. Sie gilt heute als Wendepunkt in Mays Leben und leitete eine völlig neue Schaffensperiode ein und entführt die Besucher in das Thema des Reisens vor über 100 Jahren.

Vortrag: Dr. Friedhelm Pedde

- Änderungen vorbehalten -

Weitere Informationen unter www.karl-may-museum.de.


30. Mai und 1. Juni: Mit der Dampflok durch`s Elstertal

Bahnnostalgie auf der brückenreichsten Strecke Deutschlands

Neben dem Fahrplanangebot der Vogtlandbahn wird es mit Beschluss des Zweckverbandes ÖPNV Vogtland (ZVV)in diesem Jahr erstmals zwei Dampfzugtage geben. Diese finden am Himmelfahrtstag, dem 30. Mai und am Kindertag, dem 1. Juni statt. Der ZV ÖPNV unterstützt die Organisatoren: die Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e. V. (ISEG) sowie die Interessengemeinschaft Traditionslok 58 3047 e. V. Glauchau als erfahrene Anbieter. Die neben den Brücken zudem landschaftlich reizvolle Bahnstrecke ist bei Bahnfreunden im In- und Ausland bekannt. Daher beginnt bereits jetzt der Vorverkauf für die beiden Ausflugstage. Die Fahrzeiten, Preise und Infos finden Interessenten unter

www.dampflok-glauchau.de
Hier können auch die Fahrkarten bestellt werden.

Die einfache Fahrt über die Gesamtstrecke kostet für einen Erwachsenen 19,50 Euro, Hin- und Rück-fahrt 39,00 Euro, Kinder zwischen der Einschulung und dem 15. Lebensjahr zahlen 11,50 bzw. 23,00 Euro. Zwischen Gera und Plauen bzw. Plauen und Bad Brambach werden zudem Kurzstreckentickets zu 15,00/30,00 Euro (Erwachsene) bzw. 9,00/18,00 Euro (ermäßigt) angeboten. Die Kurzstreckenti-ckets können im Zug erworben werden. Die Fahrkarten für die Gesamtstrecke sind zu bestellen. Das Ticket berechtigt auch zur kostenlosen Fahrradmitnahme. Die Vogtlandbahn erkennt die Fahrscheine als Tagestickets innerhalb des Streckennetzes im Vogtland an. Das bedeutet, man kann das Ticket für die An- und Abreise mit der Vogtlandbahn ebenso nutzen wie für die Aufenthaltszeiten der Dampfzüge, um für Ausflüge weiter zu kommen.

Der erste Zug startet am 30. Mai um 08.18 Uhr in Gera und wird gegen 14.33 Uhr zurückerwartet, der zweite startet um 15.18 Uhr in Gera und trifft dort um 20.33 Uhr wieder ein. Am 1. Juni ist um 08.18 Uhr Abfahrt in Gera, die Rückankunft ist für 19.33 Uhr geplant. Zum Einsatz gelangen neben der vereinseigenen Glauchauer Dampflokomotive 23 1097 sechs Schnellzugwagen mit rund 300 Sitzplätzen. Neben vier 1.-Klasse-Sitzwagen gehören noch ein Speise-wagen sowie ein Halbgepäckwagen für den kostenlosen Fahrradtransport zum Wagenpark. „Wir unterstützen als „Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte“ aus Dresden das Vorhaben und verstehen uns als Schnittstelle zwischen dem Verkehrsverbund und der sächsischen Museumsbahnszene. Uns ist es wichtig, für diese Nostalgieangebote möglichst streckentypische Fahrzeuge zum Einsatz zu bringen. Die Baureihe 23 war ab der 2. Hälfte der 1960er Jahre bis ungefähr 1974 zwischen Gera und Weischlitz nahezu täglich im Einsatz und ist daher für touristische Aktivitäten auf der Strecke prädestiniert.“, freut sich ISEG-Vorsitzender Mike Görl. „Wir hoffen auf zahlreiche Fahrgäste und auch Zaungäste entlang der Strecke“ wirbt Kerstin Büttner, Marketingleiterin beim VVV. Familien, Vereine, Gruppen, Ausflügler können damit ihren Ausflugstag individuell zusammenstellen. Neben dem Dampfzugerlebnis hin und zurück auf der gesamten Strecke, kann bspw. auch nur eine Teilstrecke genutzt werden und die Rückfahrt ist mit dem fahrplanmäßigen Zug möglich. Auch aussteigen, wandern, Rad fahren, einkehren und wieder einsteigen ist möglich. „Auch Ausflüge in die Städte entlang der Strecke, wie Plauen/Bahnhof Mitte, Adorf für einen Abstecher ins Klein-Vogtland oder nach Bad Elster und Bad Brambach in die Kurorte sindmöglich“, gibt Büttner weitere Tipps das schöne Vogtland erlebbar zu machen. Für Bad Brambach gibt es den persönlichen Tipp des Bürgermeisters Maik Schüller: „Bad Brambach als Streckenziel bietet seinen Gästen zu Himmelfahrt verschiedene Führungen mit Quellverkostungen an, sowie wird das Heimatmuseum seine Pforten öffnen. Am Kindertag findet in unserer Gemeinde das Kinderfest im Schwimmbad statt mit buntem Frühlingsmarkt und musikalischer Unterhaltung. An beiden Tagen wird die kulinarische Versorgung durch die Gastronomen vor Ort abgesichert. Wir freuen uns auf viele Besucher.“


Spaß für Groß und Klein in der Miniwelt Lichtenstein!

Miniwelt Lichtenstein Veranstaltungen

1.6. - Kindertag - an diesem Tag haben die Kinder Eintritt frei
2.6. - Kinder- und Familienfest mit Bastelstraße - Kinderschminken, 
Glitzertatoos, Hüpfburg
9. und 10.6. - buntes Fest zu Pfingsten - Musik mit "Whysker" – der 
Dresdner Musiker Willi Papperitz moderiert, spielt Livemusik und Musik 
aus der Konserve - er bietet ein stimmungsvolles Programm und lädt Klein 
und Groß zum Spaß haben ein. Vom Kinderlied bis Irish Folk spielt er 
alles, was Spaß und gute Laune verspricht.

Abbildung: Die Wartburg in der Miniwelt Lichtenstein.


Zu Pfingsten auf Burg Posterstein

Burg Posterstein Mittelalterfest Pfingsten 2019

Ein Höhepunkt, der tausende Besucher nach Posterstein lockt, ist jedes Jahr zu Pfingsten das Mittelalterspektakel mit Händlern, Gauklern und Ritterkämpfen. Rund um die Burg schlagen Handwerker, Ritter und fahrendes Volk für drei Tage ihre Zelte auf und unterhalten Neugierige mit ihren Darbietungen. Das beliebte Burgcafé im Burgkeller lockt mit Kaffee und hausgemachtem Kuchen. Das Erklimmen des Bergfrieds und die Besichtigung des Museums sind im Eintrittspreis inbegriffen.


Livelyrix präsentiert: Open Air Poetry Slam

Städtebattle: Leipzig vs. Jena / 2. Juni, 10 Uhr, Jena, Villa Rosenthal

Ein lauer Sommerabend und ein freier Kopf. Zeit für Muse, ausreichend Platz auf dem Fahrrad für eine Decke und genügend Energie in den Beinen, um sich auf den Weg in den parkähnlichen Garten der Villa Rosenthal zu machen. Für einen gemeinsamen Open Air Poetry Slam Abend! Renommierte Poetinnen und Poeten kämpfen an diesem Abend um Ruhm und Ehre. Bei schlechtem Wetter wird das Open Air Spektakel im Kassablanca stattfinden. Der Garten ist teilbestuhlt. Getränke gibt es an der Bar.

Team Jena: Friedrich Hermann, Marcel Schneuer, Inke Sommerlang
Team Leipzig: Jan Lindner, Sarah Teicher, Lina Wedemeyer

Moderation: Bonny Lycen

Einlass: ab 18 Uhr

Vorverkauf in der Jena Tourist-Information ab Mai 2019 (und – je nach Verfügbarkeit – an der Abendkasse)

Der Open Air Poetry Slam ist ein Projekt von Carolin Heydenreich, FSJ Kultur 2018/19 in der Villa Rosenthal Jena, in Zusammenarbeit mit dem Kassablanca Gleis 1 e. V..


50. Schlossfest Merseburg zündet Feuerwerk der Höhepunkte

14. bis 16. Juni
Schlossfest Merseburg 2019

Zum 50. Merseburger Schlossfest haben die Veranstalter ein ausgesprochen vielseitiges Programm auf die Beine gestellt. Der erste Höhepunkt lässt nicht lange auf sich warten – schon die Eröffnung am Freitag hat Hochkarätiges zu bieten: Ab 20 Uhr tritt die Münchener Freiheit im Schlosshof auf, bevor anschließend im Schlossgarten das Jubiläumsfeuerwerk gezündet wird. An selber Stelle sind an den nächsten beiden Tagen die Kinder die Hauptdarsteller. Bei einem großen Vereinsfest, das sich bis zum Kreuzgang am Kaiserdom erstreckt, bleiben keine Wünsche offen. Am Samstagabend übernimmt dann der „Geigenherzog“ Moritz Wilhelm das Zepter und lädt zum schillernden Gartenfest. Vor barocker Kulisse bittet hier das Dresdner Ballhausensemble zum Tanz. Dazwischen beeindrucken die Artistokraten aus Berlin mit artistischen Einlagen. Wer es etwas handfester mag, den zieht es derweil auf den Schlosshof zu den Rock’n’Rollern von The Firebirds.

Das Highlight des Sonntags, der Umzug der Vereine und Betriebe, startet um 11 Uhr. Begleitet wird er von Blaskapellen und Guggemusiken sowie Spielmannszügen, die sich eine Stunde später zu einem Platzkonzert im Schlosshof versammeln. Am gesamten Wochenende beleben außerdem ein Kunstgewerbe- und Handwerkermarkt, geschichtliche Darstellungen zu Brauchtum aus vergangenen Zeiten und eine Schau von Young- und Oldtimern das Festgelände.

www.merseburg.de 

Foto: Wolfgang Kubak, Merseburg


6. Glauchauer Museumsnacht

Samstag, 15. Juni, 18-23 Uhr
Glauchau Museumsnacht 2019

Das Angebot an diesem Tag

„Unter dem Pflaster von Glauchau“ - Führungen durch die unterirdischen Gänge

Kuratorenführung durch die die Sonderausstellung „Nur das Beste!“,

Die Gräflich Schönburgische Schlosscompagnie sorgt für Unterhaltung und Kurzweil

unter der Kastanie  Live-Musik mit  „Laute Welt“ (FOTO) aus Weimar zum Lauschen und Tanzen

Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Samstag, 29. Juni, 15 Uhr: Tobias Teumer: „Paul Geipels privates Refugium und die Kunststadt Dresden“ (Vortrag)

Sonderausstellungen

bis 15.9. „Nur das Beste“ – zum 150. Geburtstag des Mediziners und passionierten Sammlers Paul Geipel

bis 10.6. „Ein Leben für die Kunst“ zum 80. Geburtstag des Glauchauer Künstlers Frithjof Herrmann


"Die Juppies" musizieren in Bad Lobenstein

16. Juni, 19 Uhr, Kurpark in Bad Lobenstein
Die Juppies Konzert Bad Lobenstein

Die Juppies sind eine junge Vocal Band aus Weimar mit einer Vorliebe für Jazz und Pop. Sie interpretieren sowohl bestehende Arrangements, als auch eigene Bearbeitungen bekannter Songs und laden sie auf eine vielschichtige Reise durch die Welt der A-Cappella-Musik ein. 

Zum ersten Mal begegneten sie sich im Sommer 2013 bei einem Chor-Projekt zum 20jährigen Jubiläum der True Note Bigband unter Leitung von Joseph „Jupp“ Geyer an der Weimarer Musikschule. Einige weitere gemeinsame Konzerte weckten in den sechs Sängerinnen und Sängern die Lust auf mehr und sie erweiterten ihr Repertoire um A-Cappella-Arrangements bekannter Songs von Billy Joel, Sting und Leonard Cohen. Im Dezember 2014 traten sie zum ersten Mal als „Die Juppies“ auf und fanden dabei viel Zuspruch beim Publikum, was sie ermunterte, die Welt der modernen A-Cappella-Musik weiter zu erkunden. Inzwischen stehen vorrangig eigene stilistisch vielfältige Arrangements aus der Feder von Andreas Kuch, dem musikalischen Leiter der Vocal Band, auf dem Programm. Bei Konzerten in und um Weimar als auch anderenorts, zumeist in Thüringen, übertragen „Die Juppies“ ihre Begeisterung für die A-Cappella-Musik auf das Publikum. Im Oktober 2017 führte sie eine erste kleine Tournee nach Südtirol und im Mai 2018 gewannen sie beim Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg einen dritten Preis.

Karten für dieses Konzert sind in der Stadtinformation, Graben 18, Tel. 036651-77126, erhältlich. 

 


Der Mond ist aufgegangen

Das Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz zeigt eine Ausstellung zum 240. Geburtstag eines Klassikers / 18. Mai bis 8. September

Bei einer Befragung „Welches Abendlied ist Ihnen das liebste?“ würde „Der Mond ist aufgegangen“ sicherlich auf dem ersten oder auf einem der ersten Plätze rangieren. Ein Lied, das uns von Kindesbeinen an begleitet. Ein Lied, bei dem sicherlich jeder seine ganz eigene Lieblingsstrophe hat. Ein Lied, das uns auch über den „weißen Neger Wumbaba“ schmunzeln lässt. Vor 240 Jahren wurde der Text von Matthias Claudius erstmals im „Musen Almanach“ abgedruckt. Mit der Melodie von Johann Abraham Peter Schulz, 1790, und im vierstimmigen Satz von Max Reger, steht das Lied unter der Nummer 482 in jedem Evangelischen Gesangbuch, im neuen Gotteslieb ist es unter der Nummer 93 verzeichnet. Kaum eine Liedersammlung in der dieses Abendlied nicht aufgenommen wurde – mal mehr und mal weniger illustriert. Illustrationen, die unsere Augen strahlen lassen und unsere Seele berühren. Und genau das möchte die Ausstellung rund um „Der Mond ist aufgegangen“ und viele andere Abendlieder: unsere Seele berühren, uns den Reichtum unserer Abendlieder vor Augen führen, die unterschiedlichsten Illustrationen präsentieren, ganze Bilderbücher vorstellen, die sich nur mit einem Abendlied beschäftigen … Eine richtige „Sommerausstellung für die ganze Familie“: Die „Großen“ fühlen sich in ihre Kindheit verssetzt und entdecken die Bilder ihrer frühesten Jugend neu, die „Kleinen“ erleben die Welt des analogen Liederbuches und der „selbst gemachten“, der (Haus-)Musik wieder.