Lebensart

Ausflugtipps zum Weltkindertag

Thüringer Schlösserkindertag 2021

Bereits zum dritten Mal laden die Schlossmuseen der „Schatzkammer Thüringen“ am Internationalen Kindertag (20. September) zum „Thüringer Schlösserkindertag“ ein. An diesem Tag stehen die Wünsche der kleinen Schlossgäste ganz im Mittelpunkt. Ein abwechslungsreiches Programm lädt zu einer Zeitreise in die Vergangenheit ein.

Absolute Spielfreude steht im Residenzschloss Altenburg auf dem Programm. Hier können kleine Gäste und ihre Begleitung barocke Großspiele ausprobieren und sich bei Geschicklichkeits- und Brettspielen aus dem 17. Jahrhundert wie „Crokinole“ und „Solitair“ oder dem „Weinfässchenspiel“ ausprobieren. Die riesigen Spiele erfordern ein ruhiges Händchen und Teamarbeit, bieten Spaß und Spannung für die gesamte Familie.

Voller Körpereinsatz ist auch beim Historischen Fechten für Kinder und Jugendliche auf Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden gefragt. Nach einer Einführung in historische Techniken folgen praktische Übungen – natürlich kindgerecht mit Spielzeugsäbeln.

Mit dem Sondershäuser Residenzfest und dem SALVE Straßenkunstfestival stehen in Sondershausen wie auch in Weimar ein komplettes Festwochenende auf dem Programm. Während das Sondershäuser Residenzfest am Schlösserkindertag ein buntes Programm mit Zauberer und Puppentheater bietet, ist die Klassik Stiftung am Kindertag ebenfalls mit kreativen Angeboten dabei.

Auf Schloss Burgk endet am Schlösserkindertag die Reihe der „Märchensonntage“ mit gleich zwei Aufführungen am Sonn- und Montag. Dort kann man beim „Kindertags-Brunch“ zudem gut gestärkt auf Schlosserkundung gehen. Wer Märchen liebt, der kommt aber auch in Schloss Molsdorf oder auf Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden auf seine Kosten.

Passend zur 10. Triennale der Karikatur im Greizer Sommerpalais können Kinder und Jugendliche an diesem Tag mit dem Künstler Uwe Krumbiegel Comics malen oder eigene Karikaturen zeichnen.

Kreativ sein und selber basteln oder gestalten, das kann man z.B. beim textilen Ananas-Print im Schlossmuseum Arnstadt, beim „Bastelspaß mit der Museumsfledermaus Hubsi“ auf der Veste Heldburg, bei einem Glasgestaltungsworkshop in Schloss Elisabethenburg in Meiningen oder im Herzoglichen Museum Gotha, wo passend zur aktuellen Sonderausstellung die Saurier bei Kinderführungen und Kreativangeboten im Zentrum stehen.

Corona-bedingt finden in diesem Jahr besonders viele Veranstaltungen im Freien statt. Die Dornburger Schlösser erproben u.a. bei einem Duft-Memory den Geruchssinn aller Gäste und das Thüringer Landesmuseum Schloss Heidecksburg ruft unter dem Motto „Auf zu einem Ausflug nach Paulinzella!“ gleich ganz zu einem Besuch der romantischen Klosterruine Paulinzella im Rottenbachtal auf, wo man Pilze bestimmen, Schwarznüsse bearbeiten oder selbst Papier schöpfen kann.

Es gibt also für alle ein vielfältiges Angebot. Vorbeischauen lohnt sich ganz unbedingt! Weitere Informationen und das ausführliche Programm:

https://www.schatzkammer-thueringen.de/schloesserkindertag/

Foto: Kinderkostümführung im Residenzschloss Sondershausen


Industriemuseum Chemnitz beteiligt sich an den Tagen der Industriekultur

Ausstellungsrundgänge, Musik und freier Eintritt zur Spätschicht am 17. September

Mit Rundgängen durch die Ausstellungen, Maschinenvorführungen und einem musikalischen Programm bei kostenfreiem Eintritt beteiligt sich das Industriemuseum Chemnitz im Rahmen der Tage der Industriekultur erstmals an der Veranstaltungsreihe Spätschicht, zu der auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Unternehmen aus Chemnitz, Zwickau und dem Erzgebirge ihre Türen öffnen und Einblicke in ihre Produktion geben.

Im Industriemuseum Chemnitz erfahren die Gäste von 17 bis 20 Uhr, wie sich die Wirtschaft in Sachsen im Zuge der Industrialisierung entwickelte und welche Branchen hier an Bedeutung gewannen. Im Rahmen von drei Führungsangeboten 17, 18 und 19 Uhr erhalten die Gäste einen vertiefenden Einblick in die Dauerausstellung und in die Sonderausstellung MaschinenBoom. Aber auch darüber hinaus sind die Ausstellungen für die Besucherinnen und Besucher der Spätschicht von 17 – 20 Uhr kostenfrei geöffnet. Erlebbar sind beispielsweise eine Schlosserwerkstatt mit Transmission aus dem frühen 19. Jahrhundert, Spinn- und Wirkmaschinen aus verschiedenen Zeiten oder eine Roboterschweißanlage. In der Sonderausstellung MaschinenBoom. werden die einzelnen Epochen des Maschinenbaus vorgestellt. Deutlich wird, wie Maschinen unseren Arbeits- und Lebensalltag im Laufe der Zeit geprägt und verändert haben.

Musikalisch umrahmt wird der Abend von der Formation „Jazz & Soul for Lovers“ mit bekannten Songs aus der großen Zeit des Swing, Bebop und Groovejazz. Die Gäste dürfen sich auf Stanley Blume (Eisenach) am Saxophon und Volker Braun (Chemnitz) am Klavier/Keyboard freuen.

Weitere Informationen: https://web.saechsisches-industriemuseum.com/chemnitz/infothek/aktuelles/tage-der-industriekultur-chemnitz-spaetschicht.html. Über diesen Link gelangen Interessierte sowohl zur Online-Anmeldung der CWE für die angebotenen Führungen als auch zum Online-Buchungstool für den kostenfreien Museumsbesuch. Anmeldungen zu den Führungen sind auch über www.industriekultur-chemnitz.de möglich.

Vor Ort gelten die aktuellen Hygienebestimmungen. Für den Besuch der Museumsräume ist das Tragen einer medizinischen Mund- und Nasenbedeckung weiterhin erforderlich.


Buntes Markttreiben am 18. und 19. September in Bad Elster

Herbstmarkt 2021 Bad Elster

Bad Elster/TGV. Anlässlich der 21. Chursächsischen Festspiele lädt Bad Elster am 18. und 19. September zu einem Herbstmarkt in die Königlichen Anlagen des Sächsischen Staatsbades ein. Dabei werden verschiedenste Attraktionen die Gäste zu besonderen Spezialitäten sowie Kultur & Kulinarium in das Herbstgold Bad Elsters einladen. Veranstalter des Herbstmarktes ist der Tourismus- und Gewerbeverein Bad Elster in enger Kooperation mit der Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft, der Stadt Bad Elster und der Sächsischen Staatsbäder GmbH. „Es freut uns sehr, dass wir trotz der besonderen Rahmenbedingungen in diesem Jahr diesen Herbstmarkt so durchführen können“ freut sich Thomas Röh, als Vorsitzender des Tourismus- und Gewerbevereins Bad Elster. „Für uns als Tourismusdestination ist es immens wichtig, im Rahmen aller Abwägungen des Gesundheitsschutzes auch weitere Schritte zurück in die Normalität zu gehen.“

Im Zuge des Herbstmarktes werden verschiedenste Attraktionen die Gäste zu besonderen Angeboten sowie Spezialitäten mit umrahmender Liveunterhaltung & Kulinarium einladen. Neben einem exzellenten Angeboten regionaler Freunde laden vogtländische Genussangebote und zahlreiche Herbststände aller Art zum bunten Marktreiben in die Königlichen Anlagen. Dazu grüßt die Brunnenkönigin die Gäste, die Chursächsische Philharmonie und Musikensembles laden zu unterhaltsamen Promenadenkonzerten und auf die kleinen Festbesucher wartet ein Kinderkarussell. Abgerundet wird das Festwochenende in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster wieder mit besonderen Erlebnissen im König Albert Theater: So begeistert am Samstag ein Festkonzert von Alexa Feser und am Sonntag eine Wagner-Lesung mit Weltstar Klaus Maria Brandauer in der historischen Theateratmosphäre.

Alle Infos: 037437/ 53 900 | www.badelster.de

Foto: Jan Breuer


Tag des Thüringer Porzellans

22 Erlebnisorte geben am 2. und 3. Oktober seltene Einblicke in ihre Handwerkskunst

Traditionell feiern einmal im Jahr die Thüringer Porzelliner ihre Handwerkskunst und geben dabei seltene Einblicke. Da auch 2021 im April kein Tag des Thüringer Porzellans stattfinden konnte, soll er am ersten Oktoberwochenende umso festlicher nachgeholt werden. Am 2. und 3. Oktober 2021 feiern 22 Erlebnisorte in Thüringen gemeinsam die über 260 Jahre alte Tradition des Porzellanhandwerks.
Sie zeigen: Porzellan ist nicht nur Teller und Tasse; in Thüringen schlummert einer der größten Figurenschätze der Welt. Die filigrane Spitzenballerina und andere Tänzerinnen, zahlreiche Tierfiguren und Püppchen, Klassikerbüsten, Engelchen uvm. Allein in der Aeltesten Porzellanmanufaktur Volkstedt in Rudolstadt liegen mehr als 40.000 Formen im Archiv. Moderne Figuren-Schöpfungen oder aus ganz alten Formen entstanden, begeistern sie bis heute.
Über 260 Jahre hinweg prägte und prägt das Porzellan die Thüringer Kulturlandschaft – die Menschen, die damit arbeiten, ihr Leben, ihre Kultur, ihr Umfeld – die Kunst, Geschmack, Sitten und Bräuche. Im Porzellan stecken tolle Geschichten. Der Tag des Thüringer Porzellans ist auch in diesem Jahr eine einmalige Gelegenheit, zuzuhören, genau hin zu schauen und das weiße Gold neu zu entdecken. 

Exklusives Programm an 22 Porzellanorten

Die achte Ausgabe des weißen Feiertages entführt an 22 Erlebnisorte im Freistaat. Eröffnet wird der Tag des Thüringer Porzellans am Samstag, dem 2. Oktober um 10 Uhr in der Porzellanmanufaktur Reichenbach. Die Manufaktur arbeitet mit internationalen Designern zusammen und hat es wie keine andere geschafft, alte Tradition mit modernem Denken bei echtem Handwerk zu verbinden. Vor allem die Thüringer Figurenhersteller, wie aus Reichenbach, die Rudolf Kämmer Porzellanmanufaktur, die Aelteste Porzellanmanufaktur Volkstedt, die Sitzendorfer Porzellanmanufaktur, Wagner + Apel Lippelsdorf und die Thomas Kämmer Porzellanmanufaktur stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt. Neben diesen traditionellen Marken sind es auch die neuen Künstler, die erstmalig in großer Zahl vertreten sind: die Künstlerinnen Kerstin Kreller, Cosima Göpfert und Kati Zorn öffnen ihre Ateliers. DesignWe.Love & UNVERLOREN präsentieren gemeinsame Arbeiten mit dem berühmten Porzellandesigner Peter Smalun. Bettina Thieme malt auf der Leuchtenburg und die Galerie der Malerin Yvonne Neubeck-Aslan beschäftigt sich mit dem geretteten Wallendorfer Figurenschatz. Namhafte Porzellanhersteller wie ESCHENBACH Porzellan Triptis und die Porzellanmanufaktur Kahla/Thüringen sind selbstverständlich ebenfalls dabei. Ganz selten: zu drei ausgewählten Führungen öffnet auch die Hermsdorfer Porzellanfabrik ihre Tore und gibt einen Einblick in die Welt der technischen Porzellane.

Die Museen und Ausstellungen vom Residenzschloss Altenburg, über das GoetheStadtMuseum Ilmenau, die Porzellanwelten Leuchtenburg, das Schloss Heidecksburg, den Verein Ilmenauer Porzellantradition e. V., das Schloss Friedenstein Gotha, das Stadtmuseum Jena und das Museum »Otto Ludwig« in Eisfeld zeigen ihre Porzellanschätze und bieten Sonderprogramme sowie Führungen an.

Bustour zu den Superlativen aus Porzellan

Am 2. Oktober bietet eine Tagestour die Gelegenheit, echte Superlative aus Porzellan zu sehen, ausgewählte Stationen wie die Porzellanmanufaktur Reichenbach, die Leuchtenburg, die Hermsdorfer Porzellanfabrik und das Museum für Angewandte Kunst in Gera sind bequem zu besuchen. Die Bustour startet am Bahnhof in Gera, Tickets gibt es unter 036424/713300 oder unter https://leuchtenburg.ticketfritz.de/Shop/Index/konzerte/18778

Weitere Infos unter www.porzellantag.de  

Die 22 Erlebnisorte am Tag des Thüringer Porzellans in der Übersicht:

Porzellanmanufaktur Reichenbach | ESCHENBACH Porzellan Triptis | Rudolf Kämmer  Porzellanmanufaktur | Aelteste Porzellanmanufaktur Volkstedt | GoetheStadtMuseum Ilmenau | Residenzschloss Altenburg | Porzellanfabrik Hermsdorf | Porzellanmanufaktur Kahla/Thüringen | Porzellanwelten Leuchtenburg mit Porzellanmalerin Bettina Thieme | KATI ZORN porzellan Kunst | Schloss Heidecksburg | Sitzendorfer Porzellanmanufaktur | Wagner + Apel Lippelsdorf | Thomas Kämmer Porzellanmanufaktur | Ilmenauer Porzellantradition e. V. | DesignWe.Love & UNVERLOREN | Schloss Friedenstein Gotha | Künstlerin Kerstin Kreller | Cosima Göpfert – Künstlerin | Stadtmuseum Jena | Galerie Yvonne Neubeck-Aslan | Museum »Otto Ludwig« Eisfeld


Genius Loci Weimar Festival

24. bis 26. September

In diesem Jahr findet das Genius Loci Weimar Festival in seiner Jubiläumsedition vom 24. bis zum 26. September statt! Nachdem die Veranstaltung im vergangenen Jahr pandemiebedingt abgesagt werden musste, bringen in diesem Spätsommer endlich wieder Videokünstler.innen die historischen Fassaden Weimars zum Leuchten. Während des Festivalwochenendes werden sowohl die diesjährigen Gewinnerwerke an Bastille und Altenburg als auch die letztjährigen Gewinnerarbeiten am Marstall, dem Goethe- und Schiller-Archiv und ebenfalls an der Altenburg zur Premiere kommen. Zum Festival 2021 werden also zum ersten Mal gleich fünf Gewinnerarbeiten an vier Orten präsentiert werden.

Das Genius Loci Weimar Festival verbindet als Festival für Projektionskunst und Medienarchitektur viele unterschiedliche Genres: Architektur, Media Art, Design, Performing Arts und Bildende Kunst. Künstler.innen aus aller Welt haben sich in den letzten Wettbewerben mit den historischen Orten der Klassikerstadt und der jungen Kunstform Videomapping beschäftigt.

In seiner 10. Edition widmet sich das Genius Loci Festival 2021 mit dem Jahresthema „True Crime“ der düsteren Seite Weimars. In der Stadt wurde so mancher Kulturkampf ausgefochten, und in Weimars Kerkern und Häusern saßen tragische Gestalten. So beginnt der Festival-Rundgang 2021 am sogenannten ‚Ensemble Bastille‘, einem wahren Urgestein fürstlicher Repräsentanz in Weimar, wo auch die junge Dienstmagd und Kindermörderin Johanna Catharina Höhn vermutlich bis zu ihrer Enthauptung eingekerkert war. Der Rundgang geht weiter an der Südfassade des barocken Stadtschlosses zum Marstall mit seinen ehemaligen Gestapo-Kellern, hinauf zum Goethe-Schiller-Archiv und schließlich zur Altenburg, wo Franz Liszt den jungen Richard Wagner versteckte, der nach dem gescheiterten 1849er Maiaufstand in Sachsen als Revolutionär, Terrorist und Umstürzler steckbrieflich gesucht wurde.


Grassimesse Leipzig 2021

29. bis 31. Oktober im GRASSI Museum
Grassimesse Leipzig 2021

Für die Teilnahme an der GRASSIMESSE im Leipziger GRASSI Museum für Angewandte Kunst sind 100 Aussteller*innen aus acht europäischen Ländern sowie aus Taiwan, Japan, Südkorea und China ausgewählt worden. Italien als diesjähriges Gastland stellt virtuoses und überraschendes Design und Kunsthandwerk vor.
 
Die GRASSIMESSE gilt als eine der führenden internationalen Verkaufsmessen für angewandte Kunst und Design, als Treffpunkt für Kreative, Galerien, Fachleute und an Design und Gestaltung Interessierte. Die dreitägige Grassimesse lädt zum Schauen, Kaufen und Informieren ein und zeigt Tendenzen und Innovationen in den Bereichen Mode und Textil und Schmuck, Keramik und Porzellan, Möbel und Holz, Papier, Metall, Glas und Spielzeug.

Foto: Kopfschmuck von Andrea Wandelt


Blütenpracht und Gartenvielfalt

Bundesgartenschau Erfurt bis 10. Oktober
BUGA 2021 Erfurt Petersberg

Die Bundesgartenschau verwandelt Thüringens Landeshauptstadt in ein farbenfrohes und duftendes Blumen- und Gartenreich. 50 Themengärten zeigen Trends und einzigartige Gestaltungen, unzählige Gartenideen inspirieren die Besucher, Gräser, Gehölze, Kräuter und immer wieder Blumen präsentieren beinahe unerschöpfliche Sortenvielfalt. Gartenexperten vermitteln ihr Fachwissen zu vielfältigen Themen. Inmitten großartiger Gartenwelten, umrahmt von einer charmanten Stadt mit viel mittelalterlichem Flair, werden BUGA-Momente zu unvergesslichen Erlebnissen. Herzstück der Gartenschau ist der 36 Hektar große egapark. Auf mehr als 15.000 m² jahreszeitlich bepflanzten Blumenbeeten wird im egapark durchgeblüht. Einzigartige Themengärten in beeindruckender gärtnerischer Gestaltung schaffen im egapark eine dekorativen Rahmen für Rosen, Iris, Lilien, japanische Gartenkunst, Skulpturen oder das gärtnerische Erbe des Staudenpapstes Karl Foerster. Dahlien, Begonien oder Fuchsien beeindrucken in separaten Ausstellungsbereichen mit Blütenreichtum und Sortenvielfalt. Im Thüringer Gärtnermarkt können Gartenfreunde einen Teil der gezeigten Pflanzen für den eigenen Garten kaufen. Im Wüsten- und Urwaldhaus Danakil begeben sich die Besucher auf einem barrierefreien Rundweg auf die spannende Suche nach dem Wasser. Dabei lernen sie Pflanzen und Tiere kennen, die sich mit vergleichbaren Strategien auf die Besonderheiten ihres Lebensraumes einstellen. Mit Landschaftsscannern, magischen Monitoren, mit der App oder dem Audioguide tauchen die Besucher in fremde Welten ein und erkunden Danakil. Besonderer Schatz im Park ist das Deutsche Gartenbaumuseum, das sich einem wesentlichen Punkt der Erfurter Geschichte widmet. Zur BUGA Erfurt 2021 präsentiert sich die ehemalige Festung Cyriaksburg mit einer neuen Dauerausstellung zum Thema Gartenbau als moderner Kommunikations- und Erlebnisort.

Der Petersberg am Rande der beeindruckenden Erfurter Altstadt ist ein Ort bewegter Stadtgeschichte. In einer der größten barocken Stadtfestungen Europas können die Besucher eine Zeitreise durch die Gartenepochen unternehmen. Ein farbenfroher Renaissancegarten, der Barockgarten mit klassischen Formgehölzen und der Landschaftsgarten in fließender Gestaltung sind ineinander verwoben. Der Klostergarten ist Reminiszenz an eine historische Epoche des Petersberges. In der ehemaligen Kirche des einstigen Benediktinerklosters St. Peter und Paul präsentieren sich in der Ausstellung „Paradiesgärten - Gartenparadiese“ besondere Schätze aus der Vielfalt der Thüringer Parks und Gärten. Diese können die BUGA-Besucher auch in den 25 Außenstandorten besichtigen, das sind Parks und Gärten in einzigartiger Gestaltung. Sie repräsentieren die für Thüringen typischen Gartenepochen.
Im unteren Teil des Festungsgrabens wachsen und blühen zur Bundesgartenschau Züchtungen und gärtnerische Erfolge aus der langen Tradition des Gartenbaus, die „Erfurter Gartenschätze“. Hier grünt und blüht eine Auswahl bekannter alter Erfurter Sorten, z. B. der Blumenkohl „Erfurter Zwerg“, die Buschbohne „Ruhm von Erfurt“, der Kopfsalat „Brauner Trotzkopf“, die Puffbohne „Beste Erfurter Volltragende“ oder der Weißkohl „Juniriesen“ neben Neuheiten.
Der große Gemüsebereich schafft die direkte Verbindung zur großen Erfurter Gartenbautradition. Vom Setzling bis hin zur Blüte sollen die Besucher die mehr als 100 verschiedenen Gemüsesorten und anderen Nutzpflanzen auf eine neue Art und Weise erleben. Natürlich wird hier der Waid, das „goldene Vlies Erfurts“, eine zentrale Rolle spielen.
Mit Christian Reichart nahm der Gartenbau als Erfolgskapitel der Erfurter Stadtgeschichte im 18. Jahrhundert seinen Anfang. Es verhalf Erfurt zu wirtschaftlichem Aufschwung und Reichtum. Die großen Gartenschauen des 19. Jahrhunderts oder die Internationale Gartenbauausstellung 1961 prägten den Ruf als Blumenstadt. In dieser Tradition steht die Bundesgartenschau Erfurt 2021.

Die BUGA Erfurt 2021 ist eine Gartenschau der kurzen Wege. Die Straßenbahn verbindet beide Ausstellungsflächen, die Tageskarte ist gleichzeitig Fahrkarte. Auch zu Fuß gelangen die Besucher innerhalb von 20 Minuten auf einem gemütlichen Spaziergang von einer zu anderen Fläche. Dabei tauchen sie gleichzeitig ein in die lebhafte Erfurter Altstadt, deren Charme sich kein Besucher entziehen kann.

Das Foto zeigt den Erfurter Petersberg, Plateau, Blaues Band

Quelle: BUGA Erfurt 2021

Alle Infos: https://www.buga2021.de/


Saalfeld als Außenstandort der BUGA 2021

Auf Entdeckungstour im Bergfried-Park
Saalfeld als Außenstandort der BUGA 2021

Einer der 25 Außenstandorte der diesjährigen Bundesgartenschau in Erfurt ist der Bergfried-Park in Saalfeld. Aus diesem Anlass wurden zahlreiche Baumaßnahmen durchgeführt. Neben der Erweiterung der Parkflächen und der Neuerrichtung eines historischen Gewächshauses wurde im Gärtnerhaus am unteren Parkeingang eine neue Ausstellung eingerichtet. Sie bietet interessante Informationen zum Gesamtensemble Bergfried, zur Schokoladenproduktion in Saalfeld und zum Leben und Wirken des Schokoladenfabrikanten Ernst Hüther.
Aufgrund der aktuellen Situation ist die Ausstellung bis auf weiteres noch geschlossen. Auch die Führungen durch den Bergfried-Park und die Villa finden derzeit nicht statt. Jedoch kann man das etwa 20 ha große Areal schon jetzt individuell erkunden und viel Spannendes erfahren. Dazu hat die Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH das Begleitheft „Ein kleiner Parkführer“ erstellt. Diesen erhält man kostenfrei im Außenbereich des Gärtnerhauses oder bestellt ihn über die Website www.saalfeld-tourismus.de. Dort steht er auch zum Download bereit.
Die Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH entwickelte darüber hinaus einen mobilen Rundgang für das Smartphone. An 19 Stationen erfährt man viel Wissenswertes über das Bergfried-Ensemble und die Familie Hüther, das sicher selbst Kenner des Areals Saalfeld  überraschen dürfte. Denn neben einer klassischen Audio-Führung gibt es zusätzlich einen unterhaltsamen Rundgang mit Paul Birkholz, dem ehemaligen Gärtner des Bergfried- Parkes aus den 1920er Jahren. Beide Rundgänge gibt es sowohl zum Lesen als auch zum Hören. Zusätzlich enthält die Bildergalerie zahlreiche historische Aufnahmen aus dem Archiv des Stadtmuseums. Die Rundgänge können kostenfrei über den QR-Code im Begleitflyer oder über die Tourismus-Website abgerufen werden.
Die Parkanlage Bergfried ist für Besucher täglich von 7:30 bis 20:00 Uhr zugänglich. Um die Tradition der Saalfelder Schokoladenproduktion aus diesem besonderen Anlass in den Fokus zu rücken, wurde gemeinsam mit der Stollwerk GmbH Schokoladentäfelchen mit fünf verschiedenen Bergfried-Motiven jeweils in den Geschmacksrichtungen Vollmilch und Zartbitter entwickelt. „Besonders stolz sind wir darauf, einen Original-Schokoladen-Automaten aus der Hüther-Zeit, aus dem die Schokoladentäfelchen gezogen werden können, gefunden und in die Ausstellung im Gärtnerhaus integriert zu haben.“, so Yvonne Wagner, die Geschäftsführerin der Feengrotten.
Bis zur Eröffnung und auch später kann die süße Sonderedition über den Souvenirshop unter www.saalfeld-tourismus.de/shop/souvenirs/Saalfeld-Souvenirs bestellt werden. Hier sind auch eigens gezeichnete Bergfried-Postkarten in fünf verschiedenen Motiven, sowie das neu erschienene Buch „Mauxion, Rotstern und Stollwerck – die bewegte Geschichte der Schokoladenfabrik in Saalfeld“ von Karin Hartewig erhältlich.

Foto: Mauxion, Rotstern und Stollwerck von Karin Hartewig / Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH


modell-hobby-spiel: Roboter zum Leben erwecken

1. bis 3. Oktober in der Messe Leipzig

Der Wunsch nach kleinen Helfern ist groß. Wie wunderbar wäre es, wenn der morgendliche Kaffee direkt ans Bett gebracht oder die schweren Einkaufstüten ganz automatisch ausgepackt würden. Die Robotik könnte solche Wünsche erfüllen. Die modell-hobby-spiel bietet vom 1. bis 3. Oktober Einstiegsangebote rund um das faszinierende Thema. Initiiert von der IHK zu Leipzig entstehen an allen drei Messetagen kleine Roboter.

Von der Idee, der Programmierung, bis zum ersten Roboter-Schritt – so könnte man die Aktion der IHK zu Leipzig beschreiben. Am Stand der Industrie- und Handelskammer erwecken Besucher ihren eigenen Roboter zum Leben. Nach gemeinsamer Planung wird der Roboter gebaut, programmiert und getestet. Als Basis dient das Roberta-Konzept, welches seit vielen Jahren unkomplizierten Zugang zu innovativer Technik bietet, mit dem Ziel, Begeisterung für die MINT-Themen bei Schülerinnen und Schülern zu schaffen. Dank Open Source Software und speziell ausgebildeten Coaches entstehen selbst bei Laien in kürzester Zeit beeindruckende Ergebnisse.

An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) hat Roberta sogar ein eigenes Zentrum bekommen. Im RobertaRegioZentrum Leipzig werden regelmäßig neue Konstruktionen entwickelt, die im Schulunterricht Einsatz finden. Im Rahmen der modell-hobby-spiel stellen Mitarbeiter die Open Source Software NEPO vor, die eine wichtige Basis der Roberta-Technik bietet. Darüber hinaus können ausgewählte Roboter unter Anleitung gesteuert werden. Wer von der Faszination Robotik gepackt wurde, dem seien die Kurse im Roberta-Zentrum empfohlen.

Wettkampf der Roboter

Lego-Bausteine erobern seit vielen Jahren erfolgreich Kinderzimmer – technische Spielereien inklusive. Mit der FIRST ® LEGO ® League werden jährlich Jugendliche aus aller Welt in die Robotik entführt. Teilnehmer entwickeln im Rahmen des Programms einen Lego-Mindstorms-Roboter, mit dem sie anschließend in regionalen und überregionalen Wettbewerben auf einem Spielfeld kleine Aufgaben lösen. Zur modell-hobby-spiel gibt das BSZ7 (Berufliches Schulzentrum 7) Einblicke in den Lego-Roboter-Wettbewerb. Teams zeigen vor Ort ihre konstruierten Objekte und die Aufgaben des Wettbewerbs. Außerdem freuen sich Coaches und Lehrer auf Fragen zum Thema Robotik im Unterricht.

Modellbau und -bahn digital

Zunehmend kommt die Robotik auch auf Modellbahnplatten zum Einsatz – mit überraschenden Effekten. Im Junior College, dem Workshop-Angebot der Modellbahnwelt, finden beide Themen Raum. An verschiedenen Stationen lernen Besucher die Grundlagen zum Bau einer Modellbahnanlage, konstruieren Elektrokomponenten, erstellen Gleispläne am PC oder programmieren die Routen der Fahrzeuge. Vollautomatische Transportroboter entstehen beim Förderverein technisch ökologisches Jugendprojektzentrum Rabutz. Besucher sind herzlich eingeladen, mithilfe eines Metallbaukastens Fahrzeuge zu bauen und diese anschließend fahren zu lassen.

Tickets nur online und im Vorverkauf: Aufgrund des Hygienekonzept gibt es Tickets in diesem Jahr nur online oder an den Vorverkaufsstellen, beides ab 30. August. Die Tageskassen auf dem Messegelände entfallen. Den Ticketshop und eine Liste der Vorverkaufsstellen finden Besucher unter www.modell-hobby-spiel.de/tickets. Schon in den letzten Jahren hatten sehr viele Besucher ihr Ticket vorab online erworben. Auch Online-Tickets berechtigen zur kostenfreien Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zum Messegelände.

 


BUGA Außenstandorte in Thüringen

Thüringen hat viel zu bieten: Städte mit Historie, bemerkenswerte Architektur, spannende Geschichte, herausragende Persönlichkeiten, ausgedehnte Wälder, besondere Kultur, kulinarische Höhepunkte und noch viel mehr. Wer sich auf den Weg in unseren Freistaat gemacht hat, um die BUGA Erfurt 2021 zu entdecken, sollte nach dem ausgedehnten Besuch beider Ausstellungsflächen, nach dem Erleben der Veranstaltungen und der Thüringer Gastlichkeit noch ein wenig verweilen. Die Klassikerstadt Weimar, die altehrwürdige Wartburg – es gibt noch viel mehr zu entdecken, was einen längeren Aufenthalt lohnt. Wer einmal in Erfurt verweilt, sollte die vielen Facetten der Landeshauptstadt Thüringens kennenlernen, durch die Altstadt streifen und in einem der vielen Straßencafes ausruhen. Dann lässt sich auch gut die weitere Tour durch Thüringen planen, zum Verweilen oder Wiederkehren.
Beim Blick auf die Thüringenkarte gibt es z. B. die BUGA-Außenstandorte zu entdecken. 25 besondere Orte für alle, die Parks und Gärten lieben aus dem grünen Schatz Thüringens:

• Herressener Promenade und Paulinenpark (Apolda) • Gärten der Stadt Bad Langensalza
• Schlosspark Altenstein (Bad Liebenstein) • Barockdorf Bendeleben
• Historischer Friedhof Camposanto (Buttstädt) • Dornburger Schlossgärten (Dornburg-Camburg)
• Barocker Schlossgarten Ebeleben • Schlosspark Molsdorf (Erfurt) • Schlosspark Ettersburg
• Residenzstadt Gotha • Fürstlich Greizer Park (Greiz) • Schlosspark Kochberg (Großkochberg)
• Grüne Flusslandschaft JenaSaaleParadies (Jena) • Schlossgarten Kromsdorf
• Neuer Friedhof (Mühlhausen) • Park und Villa Hohenrode (Nordhausen)
• Landschaftspark Ebersdorf (Saalburg-Ebersdorf) • Bergfried-Park (Saalfeld)
• Europa-Rosarium Sangerhausen • Schlosspark Tiefurt (Weimar)
• Garten am Kirms-Krackow-Haus (Weimar) • Historischer Friedhof (Weimar)
• Landgut Weimar-Holzdorf • Park an der Ilm mit Goethes Garten am Stern (Weimar)
• Schloss Belvedere (Weimar)

Jeder von ihnen ist besonders und unbedingt eine Reise wert. Es sind Parks und Gärten mit historischer Bedeutung und Einmaligkeit vereint in einem Gartennetzwerk. Weitere Informationen zu den BUGA-Außenstandorten und den Öffnungszeiten: www.buga2021.de/aussenstandorte


Elstertalbahn-Kalender für 2022 erschienen

Elstertalbahn Kalender 2022

Die Elstertalbahn hat viele Freunde. Für sie, aber nicht nur für Kenner: Jetzt ist der Kalender 2022 mit schönen Fotografien der traditionsreichen Bahn erhältlich!

Die Elstertalbahn von Gera über Greiz und Plauen nach Weischlitz gilt als eine der schönsten Eisenbahnstrecken in Deutschland. Südlich von Weischlitz führen die Gleise im idyllischen Tal der Weißen Elster weiter bis nach Bad Brambach. Auf dieser 90 km langen Relation verkehren tagtäglich moderne Triebwagen sowie an ausgewählten Tagen im Jahr historische Dampfzüge. Auf ihrer Fahrt durch das Vogtland überqueren die Züge knapp 50 Brücken und durchfahren 8 Tunnel – ein Superlativ in Deutschland! Links und rechts der Bahnstrecke erheben sich z. B. in Gera und Greiz stolze Residenzbauten, wie auch Plauen als Stadt der Spitze, die Teppichstadt Oelsnitz und Adorf als Tor zum „Oberen Vogtland“, die immer einen Besuch wert sind!
Der vorliegende Kalender wirbt für all diese touristischen Reize und lädt zum Entdecken dieser Kleinode zu einer Reise mit der Eisenbahn ein.

Format: 42,0 cm x 29,7 cm • Spiralbindung • 13 farbige Hochglanzfotos mit Kalendarium • inkl. Streckenverlauf der Elstertalbahn von Cheb (Tschechien) über Sachsen bis Gera (Thüringen)

https://shop.concepcion.de/Vogtland-Verlag/Unterwegs-an-der-Elstertalbahn.html

https://www.elstertalbahn.de/elstertalbahn/

 


Veränderung einer Bergbaulandschaft

Sonderausstellung bis 20. September im Haus der Kultur Gera
Gera Ausstellung Wismut GmbH

Unspektakulär, fast geräuschlos endete im Juni 2021, nach 75 Jahren, ein wichtiger Teil deutscher Geschichte, der während des Kalten Krieges begann und bis heute fortwirkt. Mit dem Abtransport des letzten Urans aus Königstein in Sachsen scheidet Deutschland aus der Liste der uranproduzierenden Staaten aus – ein wichtiger Meilenstein beim Atomausstieg der Bundesregierung. Die Bewältigung der Hinterlassenschaften des Uranerzbergbaus war eine der größten ökologischen und technischen Herausforderungen im wiedervereinigten Deutschland. Seit 1991 arbeitet die Wismut GmbH mit Sitz in Chemnitz im Auftrag der Bundesregierung erfolgreich an der Stilllegung und Sanierung ehemaliger Uranproduktionsstandorte in Sachsen und Thüringen – eine Mammutaufgabe, die weltweit ihres Gleichen sucht. Heute ist die Wismut GmbH ein national wie international anerkanntes Umweltunternehmen.
 
Die Ausstellung beleuchtet drei Jahrzehnte Arbeit an Europas größtem Umweltprojekt. Sie dokumentiert die zurückgelegte Wegstrecke, thematisiert die Zukunftsaufgaben und den Umgang mit dem Erbe der Wismut. Der Uranerzbergbau prägte nicht nur die Umwelt, sondern maßgeblich auch die Kultur und die Menschen der Region. Diesen sozial und wirtschaftlich bedeutsamen Teil deutscher Geschichte gilt es angesichts zunehmend geringerer Sichtbarkeit seiner Folgen nachfolgenden Generationen zu vermitteln und das vorhandene Wissen zu erhalten.
 
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 13 bis 17 Uhr / Wochenende und Feiertag 20. September: 11 bis 17 Uhr
Fragen zum Thema beantworten Wismut-Fachleute vor Ort:  Dienstag, Donnerstag, Sonnabend, jeweils 14 bis 16 Uhr


Jena: Neue Rosenthal-Touren im Oktober 2021

Vorverkauf gestartet für vier neue Stadtrundgänge auf den Spuren von Eduard Rosenthal
Jena Führungen Rosenthal

E.R. – Portrait eines Vergessenen. Eine performative Spurensuche zu Eduard Rosenthal. So lautet der Titel einer ganz besonderen Stadtführung. Und dieser Titel ist tatsächlich Programm, denn es geht auf eine ganz besondere Entdeckungsreise in die glanzvolle Vergangenheit Jenas um die vorletzte Jahrhundertwende.

Eduard Rosenthal hatte zahlreiche Wirkungsstätten in Jena und Thüringen. Die Nationalsozialisten hatten ihn auf Grund seiner jüdischen Herkunft für lange Zeit aus dem kollektiven Gedächtnis gelöscht. Nun wird der Demokrat, Menschenfreund und Vater der Thüringer Landesverfassung an fünf Orten seines Wirkens in Jena, Weimar und Erfurt gewürdigt. Im vergangenen Jahr wurde sein dezentrales Denkmal mit dem Namen „Erkundungsbohrungen“ der beiden Künstler Horst Hoheisel und Andreas Knitz anlässlich der Ausschreibung des städtischen Botho-Graef-Kunstpreises in Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena eingeweiht.

Die parallel dazu von der Weimarer Künstlerin Anke Heelemann entwickelte theaterinszenierte Führung schickte die Teilnehmer*innen auf unterhaltsame wie eigenwillige Weise quer durch Jena auf Spurensuche nach der von den Nationalsozialisten vergessen gemachten Persönlichkeit Rosenthals. Entlang der drei Jenaer Denkmalstandorte Universitätshauptgebäude, Volkshaus und Villa Rosenthal wurde die Stadt selbst zur Bühne für ein bewegtes Portrait. Die unterhaltsame und eigenwillige Tour führte in eine Stadt, die ohne Eduard Rosenthal nicht die heutige wäre. Aus der Perspektive E.R.s schärften die Teilnehmer*innen den Blick, vermaßen Leerstellen und setzten mit historischen Bildabgleichen neue Fixpunkte. Sie markierten Spuren und eindringliche Wendepunkte, hörten den Zeitgeist jener Jahre und tauchten in Archive ein, um Vergessenes und Verdrängtes zu bergen.

Auf Grund der überwältigenden positiven Resonanz und sehr großen Nachfrage sollen die Touren in diesem Jahr zu folgenden Terminen wiederholt werden:

1. / 3. / 15. und 17. Oktober

Performance: Markus Fennert. Start jeweils 15 Uhr, Dauer 2,5 h
Treffpunkt: Universitätshauptgebäude, Eingang Fürstengraben 1, Jena
TICKETS: 18 €, ermäßigt 9 €
Frühzeitige Buchung sowie dem Wetter entsprechende Kleidung und bequemes Schuhwerk werden empfohlen. Endpunkt der Tour ist die Villa Rosenthal.

VORVERKAUF: ab 16.8. in der Jena Tourist-Information
ONLINE-VERKAUF: www.jena.de/tickets. Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich
www.eduard-rosenthal.de/tour

Foto: Copyright JenaKultur (Foto Thomas Müller)


Mehr als 1000 Jahre und kein bisschen alt

Gönnen Sie sich eine Auszeit im Altenburger Land
Altenburg Schloss Tourismus Ausflug

Bunt, herrschaftlich, genussvoll, verspielt, kulturreich, ländlich und definitiv einen Ausflug wert – all das ist das Altenburger Land. Mit ihrer Sommerkampagne 2021 regt der Tourismusverband Altenburger Land e.V. dazu an, den Urlaub im eigenen Land zu verbringen. Lieblingsorte und Natur, kulturelle Highlights und vieles mehr (neu) entdecken, aktiv sein oder entspannen – im Altenburger Land ist alles möglich. Die Geschichte Altenburgs, seine Traditionen, Vermächtnisse und Errungenschaften machen es zu dem vielseitigen Stückchen Land, das es heute ist. Während die Stadt Altenburg mit kulturellen Schätzen zu begeistern weiß, punktet das Altenburger Land mit Natur pur. Idyllische Wälder, kleine Flüsse, typische Bergbaufolgelandschaften, Stauseen, Wiesen und weite Felder: die Natur im Landkreis ist abwechslungsreich – ein idealer Ort für Aktivurlauber. Auf den gut ausgebauten Rad- und Wanderwegen lässt sich die Natur erkunden und das Landleben genießen. Auch aktive Familien mit Kindern jeden Alters kommen hier auf ihre Kosten.

Für kleine und große Abenteurer

Eine abwechslungsreiche Zeit können Abenteurer in jedem Alter in Altenburg und Umgebung verleben. An heißen Sommertagen bieten das Freizeitbad Tatami und das Freibad Rositz angenehme Abkühlung und Badespaß. Für Action sorgen die Kohlebahn in Meuselwitz und das Altenburger Labyrinthehaus.

In der Flugwelt Altenburg-Nobitz kann man die Faszination der Luftfahrt hautnah erleben. Für die jüngsten Gäste gibt es ein neues Highlight: den Kinderlehrpfad. Auf 18 Tafeln wird Wissenswertes von den Anfängen der Luftfahrt, über Abläufe bei Start und Landung, verschiedene Flugzeugtypen und Hubschrauber bis zu den Aufgaben von Piloten und Fluglotsen vermittelt.

Ebenso empfiehlt sich ein Besuch im Inselzoo Altenburg: Die Oase im Herzen der Stadt ist auf einer kleinen Insel mitten im Großen Teich gelegen. Der Zoo beherbergt 87 Tierarten mit circa 460 Tieren und ist täglich geöffnet. Im Streichelzoo können einige Zoobewohner hautnah erlebt werden. Außerdem kann man den Großen Teich mit Ruderbooten und beim Wassertreten erkunden.

Im Heimat- und Papiermuseum in Fockendorf erfährt man alles rund um die Papierherstellung: Eine funktionstüchtige Versuchspapiermaschine, Handschöpfung und viele weitere Ausstellungsstücke stellen die Papiererzeugung sehr anschaulich dar.

Rund um das Residenzschloss Altenburg gibt es beim Sommerferienprogramm „Geschichte(n) erleben!“ viel zu entdecken.  Man erfährt allerhand Wissenswertes zu wechselnden Themen, zum Beispiel „Hilfe, die Kidnapper kommen! –Wir gehen der Geschichte zum Sächsischen Prinzenraub auf die Spur“. Neben dem Residenzschloss bieten auch das Lindenau-Museum und das Museum Burg Posterstein ein Ferienprogramm für Kinder an: Im Lindenau-Museum können Ferienkinder, aber auch Erwachsene, an Kursen und offenen Werkstätten teilnehmen und ihr Können mit unterschiedlichsten Werkzeugen und Materialien unter Beweis stellen. Im Museum Burg Posterstein dreht sich beim diesjährigen Sommerferienprogramm alles um Bienen und Blümchen.

Die Skatstadt Altenburg ganz anders entdecken können Kinder beim Spaziergang „ABGelaufen!“: hier wird Ungewöhnliches, Kurioses und Verstecktes aufgestöbert. Ruhig geht es bei den Sinneswanderungen zu. Bei den Spaziergängen mit Tourleiterin Yvonne Ammer steht das bewusste Abschalten im Vordergrund. Die Kleinigkeiten in der Natur spüren, hören, riechen – nicht nur für Kinder ein besonderes Erlebnis.

Inspirierende Lieblingsorte entdecken

Idyllisch gelegen laden die Lieblingsorte, inspirierende Plätze im Altenburger Land, zum Entspannen und Kultur erleben ein. Das Residenzschloss Altenburg, das Interim vom Lindenau-Museum Altenburg, die Burg Posterstein, der Botanische Erlebnisgarten, der Große Teich mit Bootsverleih, der Ernst-Agnes-Turm in Schmölln, der Haselbacher See und die Haselbacher Teiche sind nur einige dieser Plätze.

Touren und Führungen, wie die öffentliche Stadtführung durch die Altenburger Altstadt, bieten reichlich Geschichte der Skatstadt. Delikat wird es bei den Schmecktouren in Altenburg und Schmölln, bei denen man die Städte kulinarisch entdecken kann. Das Kabarett Nörgelsäcke lädt mit dem „Kabarett zum Mitgehen“ zu einem satirischen Streifzug durch die Straßen und Gassen Altenburgs ein – Stadtführung und Wegzehrung inbegriffen.

Bis zum 3. Oktober werden Besucher in der Reithalle des Altenburger Marstalls ins Mittelalter zurückversetzt: Faszinierende Animationen und beeindruckende reale Aufnahmen von der alten Kaiserpfalz, dem Kloster St. Marien und der Stadt Altenburg sind in einer 270-Grad-Projektion zu sehen. Unterhaltsam und spannend wird die Bedeutung des mitteldeutschen Raumes und Altenburgs für die Geschichte des Deutschen Reiches erzählt.

Die Museen des Altenburger Landes stellen, anlässlich der Bundesgartenschau in Erfurt, die Gärten in den Mittelpunkt. Das Ausstellungsprojekt „Grünes im Quadrat – Historische Gärten im Altenburger Land” stellt kunst- und kulturhistorische, naturkundliche sowie soziale Aspekte von Gärten in den Mittelpunkt.

Die genannten Orte und Veranstaltungstipps stehen exemplarisch für das umfangreiche Angebot im Altenburger Land. Weitere Informationen und Tipps sind auf der Website der Tourismusinformation Altenburger Land www.altenburg.travel zu finden.

Foto: Das Altenburger Residenzschloss ©Jens Hauspurg


Schlosspark Ettersburg als neues Gartenerlebnis

BUGA-Außenstandort mit neuen Anlagen nach historischem Vorbild

Der Schlosspark Ettersburg hat mit neugestalteten Anlagen für das Publikum wieder geöffnet. Anlässlich der BUGA 2021 hat die Klassik Stiftung Weimar die Parkeingänge und Parterreflächen des BUGA-Außenstandorts mit großem Aufwand denkmalgerecht instandgesetzt. Die Gestaltung und Bepflanzung orientiert sich als Neuinterpretation an der historischen Parterreanlage mit Pergola von 1865. Im Rahmen der vom Freistaat Thüringen und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderten Maßnahmen wurden auch die bis zu fünf Meter hohen Stützmauern um die Parterreflächen instandgesetzt.

Besucherinnen und Besucher können den Schlosspark Ettersburg nun erstmals wieder so erleben, wie ihn Großherzog Carl Alexander, Gartenkünstler Eduard Petzold und Fürst Hermann von Pückler-Muskau im 19. Jahrhundert planten. Die Beetflächen der West- und Ostparterres sind mit Lavendel, Thymian und Bändern aus Hochstammrosen bepflanzt, historischen Rosensorten, die in Ettersburg bereits im 19. Jahrhundert verwendet wurden. Restaurierte Putten sind an ihre Standorte in den Parterres zurückgekehrt und die historischen Keramikkantensteine rekonstruiert. Als besonders prägendes Element der Anlage wurden die historisch überlieferten Laubengänge (Pergolen) wieder eingebaut. Der Parkeingang im Osten mit neu gestalteter Zufahrt verbessert deutlich die Zugänglichkeit zu Schloss und Park. Ab Ende Juni 2021 ermöglicht eine neue Treppe den Zugang vom nördlichen Parkeingang zum Schlossinnenhof.

Die Kosten der im Rahmen des BUGA-EFRE-Projekts umgesetzten Maßnahmen belaufen sich auf 1,534 Millionen Euro. Im Ensemble mit dem „Pücklerschlag“, 1845/46 auf Anregung von Fürst Hermann von Pückler-Muskau geschaffen, ist der romantische Landschaftsgarten nun wieder als einzigartiges Gartenkunstwerk zu erleben. Der Schlosspark Ettersburg, der zum UNESCO-Welterbe „Klassisches Weimar“ gehört, ist ganzjährig frei zugänglich.


Erlebniswelt Saalfelder Feengrotten lädt ein

Abenteuerwald bis 21 Uhr geöffnet
Saalfelder Feengrotten

Die Erlebniswelt Saalfelder Feengrotten hat alle vier Bereiche - die Schaugrotten, das Grottoneum, das Feenweltchen und der Heilstollen - wieder täglich geöffnet. „Wir freuen uns sehr, nach sieben Monaten Schließzeit, nun endlich wieder Gäste im Feengrottenpark begrüßen zu dürfen“. freut sich Yvonne Wagner, Geschäftsführerin der Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH. „Die Schließzeit haben wir genutzt, um neue Attraktionen im Feenweltchen zu bauen. Gäste können sich auf den neuen Troll-Schatz-Platz freuen - einen großen Sand- und Wasserspielplatz, in dem nach kleinen Schätzen gegraben werden kann. An der Zwitscher-Ecke gibt es viel Interessantes über die heimische Vogelwelt zu erfahren.“ so Wagner weiter.

Am Sonntag, dem 19. September, ist Tag des offenen Heilstollens. Wer sich an der frischen Luft eine Auszeit vom stressigen Alltag nehmen möchte, ist bei den Yoga- und Entspannungsübungen in Saalfeld genau richtig. Neu im Programm ist die Klangschalen-Entspannung im Heilstollen. Ruhe und Erholung sind auch bei der neuen Yoga-Wanderung vom Bergfried bis zu den Feengrotten garantiert.

Der Abenteuerwald Feenwäldchen ist bis 21 Uhr geöffnet und kann auch noch zur stimmungsvollen Abenddämmerung besucht werden. Wer mag, kann sein eigenes Picknick mitbringen oder das Imbiss-Angebot nutzen. Der letzte Einlass ist 19 Uhr.
Auch die Inhalationen im Naturheilstollen zur Behandlung von Atemwegserkrankungen finden wieder regulär statt. Dienstag bis Sonntag werden ein- und zweistündige Aufenthalte angeboten. Die Abendinhalationen wurden aufgrund der positiven Resonanz im vergangenen Jahr erweitert. Sie finden dienstags, mittwochs und donnerstags 17.30 – 19:30 Uhr statt. Alle Termine können im Internet unter www.heilstollen-feengrotten.de eingesehen werden. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten wird eine vorherige Reservierung empfohlen.

Eintrittskarten können vor Ort gekauft oder bereits im Vorfeld über den Online-Shop auf www.feengrotten.de erworben werden. Auch die Tourist-Information Saalfeld hat ab Dienstag wieder regulär von 9:00 - 18:00 Uhr wochentags und 9.00 – 13:00 Uhr am Samstag geöffnet.

Informationen und Voranmeldungen: Kundenservice Saalfelder Feengrotten
Feenfon: Tel. 0 36 71 - 55 04 0 | kundenservice@feengrotten.de

www.feengrotten.de

Foto: Troll-Schatz-Platz - Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH



Mit Herz, Hand & Verstand II

Wasserschloss Klaffenbach (Chemnitz) präsentiert bis 24. Oktober: Nachhaltiges Handwerk und dessen Macher

"Mit Herz, Hand und Verstand" lautet das Credo zahlreicher Unternehmer der Region, die mit ihren Ideen und Visionen tagtäglich werthaltige Produkte schaffen und eindrucksvoll Zeugnis der Kreativität und Qualität von Produkten "made in Germany" legen. Sieben Manufakturen mit ihren Machern und Visionären an der Spitze – allesamt Spezialisten ihres Faches, oft Tüftler, Kreative, Strategen und Individualisten zugleich – geben interessante Einblicke in ihr Sein, ihr Erleben und ihr unternehmerisches Wirken und in die Entstehungsgeschichte ihrer WERThaltigen Produkte. Authentisch, ehrlich und persönlich zeigen sie ihre Liebe und Faszination für teils fast vergessenes Handwerk.


Stadtführungen in Erfurt

Stadtführungen Erfurt

Täglich um 11 und um 14 Uhr findet die öffentliche Führung „Erfurt – die Faszination einer historischen Stadt erleben“ (2 Stunden) statt. Auch die „geheimnisvollen Wege durch die barocke Stadtfestung“ (1 Stunde) der Zitadelle Petersberg sind täglich um 11, 14 und 17 Uhr in einer Führung erlebbar. Beginn der Altstadtführung ist hinter der Erfurt Tourist Information (Benediktsplatz 1) am Till Eulenspiegel-Denkmal. Die Petersbergführung startet am Besucherzentrum des Kommandantenhauses (Petersberg 3). Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt auf 25 pro Altstadtführung und auf 15 bei der Petersbergführung. Zudem muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz angelegt werden.

Tickets für die öffentliche Stadtführung und durch die Horchgänge sind online auf www.erfurt-tourismus.de, in der Erfurt Tourist Information am Benediktsplatz 1 und im Besucherzentrum auf dem Petersberg erhältlich. Reservierungen können bereits im Voraus per Mail unter citytour@erfurt-tourismus.de oder telefonisch unter 0361 / 66 40 120 getätigt werden. Weitere Informationen zu den Führungen sowie den Hygienevorschriften finden Interessierte unter www.erfurt-tourismus.de/stadtfuehrungen.


Rette den Park!

App Weimar+ jetzt mit Spiel im Park an der Ilm

>> Zur App Weimar+

Die App Weimar+ der Klassik Stiftung Weimar ist seit dieser Woche um das Spiel „Rette den Park! Ein Spiel für Botaniker und Spürnasen“ erweitert. Beim Lösen von Rätseln mit Augmented-Reality-Elementen können Besucherinnen und Besucher jeden Alters den Park an der Ilm erkunden und einem Waldgeist helfen, kleine Teufelchen zu besiegen, welche die Flora und Fauna des Parks zerstören. Sind alle Rätsel gelöst, erblüht der Park und die gesammelten Samen können weiter gepflegt werden.

Die App Weimar+ ist der multimediale Begleiter der Klassik Stiftung Weimar. Sie bietet Audio-Touren durch Ausstellungen, eine interaktive Karte, Informationen zu Veranstaltungen und zahlreiche Beiträge zur Weimarer Klassik und Moderne. Im Themenjahr „Neue Natur“ wurde die App um Funktionen zum Park an der Ilm erweitert und bietet nun multimediale Einblicke in die Geschichte, Natur und die Gestaltung des Parks.

Die App Weimar+ ist eine der erfolgreichsten Apps im Bereich Bildung im deutschsprachigen Raum und wurde seit dem Lauch 2019 gut 67.000-mal heruntergeladen. Besucherinnen und Besucher können sie von zu Hause, in den Museen der Klassik Stiftung Weimar oder am Grünen Labor bei freiem WLAN kostenlos herunterladen.


Neues Besucherzentrum auf dem Erfurter Petersberg

Im Herzen der Festungsanlage, direkt neben dem Kommandantenhaus gelegen, heißt die Erfurt Tourismus und Marketing GmbH jetzt ihre Gäste im neuen Besucherzentrum herzlich willkommen. Die Gäste können sich hier bestens informieren, um sich dann auf eine spannende Entdeckungsreise durch die gesamte geschichtliche Entwicklung des Petersberges zu begeben.

In den vergangenen zwei Jahren wurden auf der Zitadelle Petersberg anspruchsvolle Bauarbeiten am Kommandantenhaus verrichtet. Dabei kam es auch zu statischen Herausforderungen, bei denen Architekten und Ingenieure mit Sachkenntnis sowie viel Geduld handeln mussten. Ein Großteil der Bauarbeiten wurde nunmehr erfolgreich abgeschlossen. Entstanden sind Räumlichkeiten, die ihre Besucher zum Informieren, Entdecken und Staunen einladen. Der Ausstellungskurator Jan Wünsche von der Agentur Kocmoc aus Leipzig beschreibt, was die Gäste erwartet: „Die Besucher können sich auf eine unterhaltsame und kurzweilige Dauerausstellung freuen, die ein Schnelldurchlauf durch über 800 Jahre Geschichte des Petersberges ist.“ Los geht die spannende Entdeckungsreise im ersten Raum des Kasemattengeschosses. Hier werden die Besucher virtuell von fünf unterschiedlichen Akteuren aus verschiedenen Zeitepochen empfangen und können so direkt in die Historie des Petersberges eintauchen. Auf ihrer Erlebnistour werden die Besucher immer wieder von interaktiven Modellen und vielem mehr überrascht.

Zukünftig wird die Ausstellung nicht nur geschichtsinteressierte Erwachsene ansprechen, sondern vor allem Familien und Schulgruppen können die Geschichte der Festung spielerisch entdecken. Hierfür wird demnächst die „Kinderwerkstatt“ ihre Pforten öffnen und die gute Tradition des „Lernortes“ Petersberg weiterführen. Es wird die Möglichkeit bestehen, an unterschiedlichen ausstellungspädagogischen Angeboten teilzunehmen, die die Geschichte des Petersberges unterhaltsam vermitteln.

Mit jährlich rund 550.000 Besuchern gehört der Petersberg zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt. „Dennoch war er als touristisches Ziel, aber auch als Ausflugsziel stark entwicklungsfähig“, schaut Oberbürgermeister Andreas Bausewein zurück. Der Blick über die Stadt war zwar einzigartig, darüber hinaus hat es jedoch an touristischen Anziehungspunkten oder Veranstaltungen, die dazu einladen, den Petersberg zu besuchen und sich hier aufzuhalten, gefehlt. Die Freianlagen waren zum Teil stark abgenutzt, die historischen Gebäude verfallen. Bausewein weiter: „Dank der Bundesgartenschau konnten wir den Petersberg nachhaltig aufwerten und zu einem tollen Museums-, Erlebnis- und Erholungsberg für alle machen. Den Titel ‚Stadtkrone‘ trägt der Petersberg jetzt wieder zu Recht.“

Quelle: Erfurt Tourismus und Marketing GmbH


FEEN-Bike-Paradies Saalfeld

Neue Mountainbike-Broschüre erhältlich
FEEN-Bike-Paradies Saalfeld

Mountainbiking und Radfahren auf anspruchsvollen Strecken sind seit Jahren ein steigender Trend. Dass man diesen Sport auch in unserer Region hervorragend ausüben kann, war bisher wohl eher ein Geheimtipp. Dies zu ändern haben sich die Stadtverwaltung Saalfeld und die Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH zur Aufgabe gemacht. Unsere abwechslungsreiche Landschaft mit ihren steilen Gebirgshöhen, romantischen Flusstälern und weiten Wäldern hat beste Voraussetzungen, um sich zu einer Top-Destination für Mountainbiker zu entwickeln. Unter dem Namen „FEEN-Bike-Paradies Saalfeld“ entstand jetzt eine 32-seitige Broschüre mit zahlreichen Routen-Tipps, die von leichten bis hin zu anspruchsvollen Touren reichen. Als Partner standen der Mountainbike-Profi Andreas Albrecht und die Saalfelder Mountainbike Community zur Seite. Dazu entwickelte Andreas Albrecht im Auftrag der Stadt sechs Premium-Mountainbike-Routen einschließlich einer ausführlichen Beschreibung. Aber auch die Saalfelder Mountainbike Community hat sich intensiv eingebracht und zehn Rouen von „Heimatliebhabern“ beigesteuert. Die Touren sind zwischen 23 und 53 Kilometer lang und mit bis zu 1200 Höhenmetern mittelschwer bis schwer. Von Saalfeld aus führen sie auf die Saalfelder Höhe, ins Schwarzatal, zum Hohenwarte-Stausee und weiteren attraktiven Zielen. Weitere Touren sollen in den kommenden Monaten folgen. Praktisch für unterwegs: Alle Routen-Tipps können durch einen abgebildeten QR-Code auf‘s Handy geladen werden. Sie stehen aber auch zum Download auf 

www.saalfeld-tourismus.de,  www.outdooractive.de und www.komoot.de zur Verfügung.

Die Broschüre ist kostenfrei in der Tourist-Information Saalfeld erhältlich und steht unter www.saalfeld-tourismus.de zur Ansicht und zum Download bereit. Bestellt werden kann sie unter info@saalfeld-tourismus.de. Gern stellt die Tourismus GmbH anderen touristischen Partnern, Vermietern und Interessenten Exemplare für ihre Gäste zur Verfügung.


Mit Komoot die SaaleHorizontale entdecken

Wandern, Radfahren und andere Outdoor-Aktivitäten haben seit Beginn der Corona-Pandemie einen enormen Aufschwung erfahren. Dies ist auch in der attraktiven Umgebung Jenas zu spüren. Dabei sind Routenplaner für viele Wanderfreudige ein geeignetes Hilfsmittel, um die passende Wanderroute für eine Tagestour oder für den Ausflug mit der Familie zu entdecken. Die SaaleHorizontale in der Navigations-App Komoot hinterlegt. Unter dem Titel „Schlösser, Burgen, Wald und Wiesen: Unterwegs auf der SaaleHorizontale“ können sich Outdoor-Fans auf www.komoot.de über den Streckenverlauf informieren und die Highlights des Wanderwegs erkunden. Die SaaleHorizontale ist mit ihren neun Etappen auf 91 Kilometern als Wander-Collection von Visit-Jena auf der Plattform zu finden. Details wie Höhen- und Zeitangaben, Schwierigkeitsgrad sowie eine ausführliche Beschreibung helfen bei der Auswahl und Vorbereitung der Tour. Die entsprechenden Karten lassen sich auf Mobilgeräte herunterladen und dienen unterwegs der zusätzlichen Orientierung.

Auch auf dem Tourenportal Outdooractive ist die SaaleHorizontale inklusive einiger Rundwanderwege in der Umgebung Jenas verzeichnet. Damit stehen Wander- und Naturbegeisterten umfassende Orientierungsmöglichkeiten zur Verfügung, um das Erlebnis SaaleHorizontale aktiv zu genießen und die zahlreichen Höhepunkte entlang des Qualitätswanderwegs kennenzulernen.

Direktlink: www.komoot.de/collection/1070211/schloesser-burgen-wald-und-wiesen-unterwegs-auf-der-saalehorizontale

Abbildung: Jena, SaaleHorizontale, Blick auf Jena ©JenaKultur, A.Graef