Klassik / Alte Musik

Adventskonzert mit den drei Chören der Jenaer Philharmonie

„Der Morgenstern ist aufgedrungen“ - Dienstag, 6. Dezember, 19 Uhr, Jena, Stadtkirche St. Michael
Philharmonischer Chor Jena

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr laden der Philharmonische Chor Jena, der Jenaer Madrigalkreis und der Knabenchor der Jenaer Philharmonie am Dienstag, 6. Dezember um 19 Uhr erneut zu einem gemeinsamen Adventskonzert in die Stadtkirche St. Michael ein.

Unter dem Titel „Der Morgenstern ist aufgedrungen“ erwartet die Zuhörer ein „Rundgesang“ von bekannten und unbekannten Weihnachtsliedern unter anderem von Michael Praetorius, Camille Saint-Saëns, Johann Sebastian Bach und Hans Sandig, die die Vorfreude auf die Geburt Jesu in den Mittelpunkt stellen. Dabei wird der gesamte Kirchenraum ausgeschöpft und in seinen Dimensionen musikalisch ausgelotet. Unter der Leitung von Chordirektorin Berit Walther und ihrem Team möchten die drei Chöre der Jenaer Philharmonie ihr Publikum so auf das kommende Weihnachtsfest einstimmen.

Tickets sind in der Jena Tourist-Information, online unter www.jenaer-philharmonie.de sowie je nach Verfügbarkeit ab eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse vor Ort erhältlich.

Foto: Philharmonischer Chor (Michael Hönnger)


Jena: Freitagskonzert № 3 mit Mozart / Prokofjew

Freitag, 9. Dezember, 20 Uhr, Volkshaus
Jenaer Philharmonie

Unter der musikalischen Leitung von Leo McFall stehen beim Sinfoniekonzert der Jenaer Philharmonie Mozarts Sinfonia Concertante in Es-Dur für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Orchester mit den Solo-Instrumentalisten des Orchesters, Jörg Schneider, Christof Reiff, Robinson Wappler und Manfred Baumgärtner, sowie Prokofjews Sinfonie Nr. 6 in es-Moll auf dem Programm.

Wird Mozarts Autorenschaft an der lediglich in einer anonymen Abschrift des 19. Jahrhunderts überlieferten Sinfonia Concertante in Es-Dur angezweifelt, und muss deren Rückführung auf die verschollene, 1778 von Mozart für das Pariser „Concert spirituel“ komponierte Sinfonia eine offene Frage bleiben, so atmen doch deren vier Solostimmen den unverwechselbaren Klangzauber eines authentischen mozartschen Bläsersatzes, der den Solo-Instrumentalisten der Jenaer Philharmonie Gelegenheit gibt, ihre Virtuosität und Musikalität ganz im Geiste der Wiener Klassik zu entfalten. Dagegen erscheint Prokofjews dreisätzige, 1947 in Leningrad uraufgeführte 6. Sinfonie in es-Moll in ihrem absurden Gegen- und Ineinander von Lyrischem und Skurrilem wie eine surreale Karikatur musikästhetischer Doktrinen eines sozialistischen Realismus.

Tickets sind in der Jena Tourist-Information, online unter www.jenaer-philharmonie.de sowie ab eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse vor Ort erhältlich.

Foto: Solisten Sinfonia Concertante / Christoph Staemmler


Wiener Sängerknaben gastieren in Erfurt

Freitag, 9. Dezember, 19:30 Uhr, Erfurt, Alte Oper
Wiener Sängerknaben

Die Wiener Sängerknaben heute – das sind rund 100 Jungen zwischen 10 und 14 Jahren, aufgeteilt auf vier Konzertchöre. Der Chor, der Deutschland besucht, besteht aus 23 Knaben aus zehn Nationen; darunter auch Syrien und die Ukraine.

„Engel und Hirten“, so heißt das Programm, das die Wiener Sängerknaben mit ihrem italienischen Kapellmeister Manuel Huber zwischen dem 27. November und dem 21. Dezember in 15 deutschen Städten zeigen. Die Engelsmusik stammt von Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Schubert, die Hirten werden mit Werken des slowenischen Komponisten Jacobus Gallus besungen, der vor 440 Jahren für die Hofmusikkapelle in Wien und Prag komponierte. César Franck, der 2022 200. Geburtstag feiert, ist mit seinem berühmten „Panis angelicus“ vertreten, und Heinrich Schütz, dessen Todestag sich am 6. November zum 350. Mal jährt, mit zwei Motetten. Hirtenlieder und Weihnachtsmusik runden das Programm ab.


Festliches Adventskonzert in Zeitz mit Harmonic Brass München

10. Dezember, 19 Uhr, Michaeliskirche
Harmonic Brass Zeitz Konzert

Vorfreude ist die schönste Freude – es kommt etwas auf Sie zu, etwas Großes, Wunderbares: das festliche Konzert zum Advent mit HARMONIC BRASS.
Lange haben wir auf Livemusik verzichten müssen, nun will HARMONIC BRASS eine vergnügliche wie besinnliche Zeit mit Ihnen verbringen. Trost in unruhigen Zeiten verspricht dieser mitreißende Blechbläserklang mit Musiken von J.S. Bach und Georg Friedrich Händel. Lassen Sie sich von Chorälen und Adventsmusik aus aller Welt berühren. Lauschen Sie den Klassikern aus Weihnachtsfilmen und zauberhaften Geschichten rund ums Fest.
„Eigentlich müsste es dieses Konzert auf Rezept geben. Besser kann man sich nicht vor schlechter Laune schützen“, wirbt der Veranstalter.
Wer dieses Ensemble einmal hörte weiß es: HARMONIC BRASS macht glücklich – Weihnachten kann kommen.

Vorverkauf: Büro der evangelischen Kirchengemeinde, Zeitz Tourist Information, Gutenberg Buchhandlung, BStone 


Adventskonzert in Kloster Veßra

Ensemble Belvento Kloster Veßra

Am 3. Advent, am 11. Dezember, lädt das Museum um 16 Uhr mit dem „Ensemble Belvento“ zum Adventskonzert ein. Gegründet Das wurde das Ensemble von vier Posaunist*innen, deren Wege sich im Studium in Stuttgart kreuzten. Obwohl sich ihre Ausbildung dort vor allem um die klassische, „moderne“ Posaune drehte, gab es schon die ersten Berührungspunkte mit der historischen Posaune. 2018/19 waren die vier Gründungsmitglieder als Teil des Ensembles „il Gusto Barocco“ am Nationaltheater Mannheim mit verschiedenen Opern von Claudio Monteverdi zu hören. Von da an vereinte sie die Begeisterung für die Schönheit der Alten Musik. So spezialisierten sie sich durch zahlreiche Meisterkurse und zum Teil Studien an der renommierten Schola Cantorium Basiliensis (Basel) auf ihren historischen Instrumenten.

In Kloster Veßra werden die vier Posaunist*innen von der Sopranistin Ursula Göller und dem Percussionist Johannes Koch unterstützt. Gemeinsam blicken sie auf das „Schütz-Jahr“ 2022 zurück, in dem sich der Todestag von Heinrich Schütz zum 350. Mal jährt. Außerdem beleuchten sie Weggefährten und Zeitgenossen des wohl bedeutendsten deutschen Komponisten des Frühbarocks. Es erklingen sowohl weihnachtliche Stücke, als auch heitere Ritornelle, die so frisch und mitreißend daherkommen, dass man kaum glauben kann, wie alt diese Musik doch eigentlich ist.

Das Konzert in der beheizten Torkirche „St. Erhard“ garantiert einen sowohl innigen, als auch heiteren Adventabend, der die besinnliche – aber auch durch Vorfreude geprägte – Vorweihnachtszeit nicht besser abbilden könnte. Reservierungen unter: info@museumklostervessra.de oder Tel. 036873-69030; VVK 12 Euro / AK 15 Euro.


Gospel, Filmmusik und traditionelle Lieder zum Mitsingen

Konzert zur Weihnachtszeit des Theaters Plauen-Zwickau
Weihnachtskonzert Plauen

Das Konzert zur Weihnachtszeit des Theaters Plauen-Zwickau widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Gospel“. Das Konzert ist als großes Crescendo angelegt. Im ersten Teil erklingen festliche Nummern mit Klavierbegleitung. Im zweiten Teil kommen die Clara-Schumann-Philharmoniker hinzu und verbreiten gemeinsam mit dem Opernchor, dem Extrachor des Theaters Plauen-Zwickau und der Singakademie Plauen unter der Leitung von Michael Konstantin vorweihnachtliche Stimmung. So werden Songs wie „The very best time of year“ oder „Go tell it on the mountain“ erklingen, Filmmusik aus dem bezaubernden Märchenfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", "Polarexpress" und ein beschwingtes Medley aus dem Weihnachtsmusical "Elf!". Abgerundet wird das Programm mit bekannten Weihnachtsliedern zum Mitsingen – wer bereits üben möchte, es stehen: „Leise rieselt der Schnee“; „Süßer die Glocken nie klingen“; „Sind die Lichter angezündet“; „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen“ und „Morgen Kinder wird’s was geben“ auf dem Programm.

22. Dezember, 19:30 Uhr / 23. Dezember, 16 Uhr, Plauen, Vogtlandtheater

Tickets gibt es an der Theaterkasse, telefonisch, per Mail oder online.


Heinrich Schütz in Orchestronik übersetzt

„Kaleidoskop der Räume“ von Fabian Russ als CD-Box erschienen

Eines der faszinierendsten Botschafterprojekte des Festjahrs SCHÜTZ22 – „weil ich lebe“ gibt es jetzt auch auf CD. Der vierteilige Zyklus „Kaleidoskop der Räume“ des Klangkünstlers und Orchestronikers Fabian Russ ist gerade beim Leipziger Label und Verlag Zweitausendeins in einer vier CDs umfassenden Box erschienen. Ausgangspunkt der Kompositionen sind Aufnahmen mit dem Dresdner Kammerchor unter Leitung von Hans-Christoph Rademann, die im Rahmen der Schütz-Gesamteinspielung beim Carus-Verlag entstanden. Das im Auftrag von Heinrich Schütz Musikfest und SCHÜTZ22 entstandene Werk kann mit dieser CD-Box in zwei Varianten erlebt werden: in normalem Stereo und in binauralem Stereo, optimiert für Kopfhörer. Binaurale Aufnahmen ermöglichen eine maximal realistische Reproduktion unseres räumlichen Hörens. So entsteht ein dreidimensionaler Klang.