Kultour Z. holt RINGO STARR AND HIS ALL STARR BAND nach Zwickau

Anlässlich des 900. Geburtstages von Zwickau fährt Kultour Z. gemeinsam mit dem Co.-Veranstalter - d2m Berlin – das ganz große Besteck auf.  2018 holen wir einen Weltstar auf unsere Bühne. Am 17. Juni 2018 wird der ehemalige Beatles-Schlagzeuger RINGO STARR mit seiner All Starr Band die Stadthalle Zwickau adeln und spielt sowohl seine eigenen Hits, als auch ein buntes Potpourri der populären Musikgeschichte. „Wir sind unglaublich glücklich und stolz nach Künstlern von Weltformat, wie Bob Dylan, Joan Baez, Joe Cocker, Robin Gibb, Chris Rea, Bryan Adams … nun RINGO STARR nach Zwickau holen zu können.“, so Jürgen Flemming, Geschäftsführer der Stadthallen-Betreibergesellschaft Kultour Z..
RINGO STARR, bekannt aus der ersten Boyband der Welt - den Beatles - kommt mit seiner All Starr Band im Rahmen einer Europatour für nur vier Konzerte nach  Deutschland. Zuletzt war er 2011 live zu erleben. Die Mitglieder der Band: Steve  Lukather, Richard Page, Gregg Rolie, Todd Rundgren, Warren Harn und Gregg  Bissonette, haben in der Vergangenheit für andere Größen wie Santana, Toto und  Journey gespielt.  
Das Programm stellt sich aus eigenen Musikstücken, wie „lt Don't Come Easy" und  „Photograph", als auch Hits von beispielsweise Santana, Toto und den Beatles zusammen. Sein mittlerweile 19. Studioalbum, seit der Trennung der Beatles, heißt „Give More Love" und erschien am 15. September 2017. RINGO STARR zählt bis heute zu den einflussreichsten Schlagzeugern der Welt.  
„Einen ehemaligen Beatle in unserer Halle zu haben, ist tatsächlich wie ein wahrgewordener Traum für uns Alle. Die Stadthalle hat in den letzten 17 Jahren eine  hervorragende Entwicklung genommen und wir können in unserem Archiv auf eine lange Liste großer Namen und Produktionen verweisen, aber ein Mitglied der erfolgreichsten Band der Musikgeschichte hierherzubekommen, das ist dann wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammen.“, sagt Monique Riemenschneider, Sprecherin und Marketingleiterin der Kultour Z. Für ganz Eilige gibt es die Tickets ab sofort im Presale von Eventim.de. Bereits ab  morgen sind sie dann im Freiverkauf, in allen bekannten Vorverkaufsstellen der  Region, erhältlich.

Foto: TourDesign Creative Services


Ein Repertoire selbst komponierter Welthits im Gepäck

ALBERT HAMMOND Songbook Tour 2018

Ein Musiker (Sänger, Songwriter, Performer) der nach fast 40- jähriger Pause im Alter von über 70 Jahren zurück auf die Bühne kommt, ein zweieinhalbstündiges Konzert ohne Pause absolviert und so erfolgreich sein Publikum und die Presse beeindruckt – das ist einmalig. Albert Hammond schreibt seit über 50 Jahren Hits. Aus seiner Feder stammem Welthits wie The Air that I breathe (Hollies), 99 Miles from LA (Art Garfunkel), One Moment in Time (Whitney Houston), When I need you (Leo Sayer), Nothing’s Gonna Stop us now (Starship), I don’t wanna lose you and Way of the World (Tina Turner) und When you tell me that you love me (Diana Ross). Er schrieb Songs für Tom Jones, Joe Cocker, Celine Dion, Chris De Burgh, die Carpenters, Ace of Base und Duffy. Auch als Sänger gelangen ihm unzählige Hits (u.a. The Free Electric Band, Down By The River, It Never Rains In Southern California, Everything I Want To Do, Moonlight Lady, The Peacemaker, New York City Here I Come, I´m A Train). Seine Lieder sind verantwortlich für den Verkauf von über 360 Millionen Platten weltweit, darunter mehr als 30 Chart-Hits.

Auf seiner „Songbook“ Tour 2018 rückt er diese Lieder in den Mittelpunkt; seine Songs, die er für andere Künstler schrieb oder die er selbst zum Weltruhm geführt hat. Klangperlen seines umfangreichen Kompositionskataloges zwischen (Folk)Pop, Rock, Country und R’n’B, teilweise in Jahrzehnte unterteilt „Freedom Come, Freedom Go“ für die 60er Jahre, „Gimme Dat Ding“  für die 70er Jahre oder „One Moment In Time“ für die 80 er Jahre. Aber neben diesen Evergreens tauchen auch unbekanntere  Songs auf, z.B. „Smokey Factory Blues“ die B- Seite seiner ersten Hitsingle oder „Praise The Lord And Pass The Soup“ ein Country orientiertes Lied, das in Zusammenarbeit mit Jonny Cash entstand und aufgenommen wurde. „Songbook“ ist Albert Hammonds Tournee betitelt. Ein passender Begriff, denn unter diesen kann er Auszüge seines umfangreichen Kompositionskatalogs zwischen (Folk)Pop, Rock, Country und R’n’B stellen. 2017 veröffentlichte Albert Hammond das Album „In Symphony“. Ein Album, das sein Werk in einer einmaligen symphonischen Umsetzung präsentiert. Aufgenommen in den legendären Abby Road Studios in London und produziert von Rob Mathes (der u.a. für Sting und George Michael gearbeitet hat) und eingespielt mit den Londoner Symphonikern – einer Mischung der besten klassischen Musiker aus den Londoner Symphonie Orchestern. Und er erhielt neuerlich eine Auszeichnung für sein Lebenswerk – den weltweit anerkannten Kulturpreis „Steiger Award“. Die Songbook  Tour zeigt nicht nur den Reichtum an Liedern von Albert Hammond, sondern präsentiert  ihn  auch als charmanten  Entertainer, der sein Publikum mit in das Konzert einbindet, locker den Background der Songs vermittelt und so den Zuhörer auf diese - seine eigene - Liederreise durch die Jahrzehnte der Popgeschichte mit nimmt.

7. April, 20 Uhr, Gera, Kultur- und Kongresszentrum

20. April 2018, Suhl, Congress Centrum

Foto: Andreas Weihs




Night of the Proms 2017 in Erfurt

Nicht nur die Mischung aus Klassik und Popmusik macht die Night of the Proms  zu einer Veranstaltung der besonderen Art. Auch das Publikum ist so bunt gemischt wie das Programm auf der Bühne. Und so vereint sich sowohl auf als auch vor der Bühne alles zu einer einzigartigen Melange, die für die tolle Stimmung im Publikum sorgt und den Abend zu einem unvergesslichen Event werden lässt. Denn die Veranstalter brechen nicht nur mit musikalischen Konventionen sondern inszenieren die Konzerte auch als Happenings, bei der sich der Jeansträger genauso wohl fühlt, wie der Gast in Anzug oder Abendkleid. Wer sich jetzt noch über den Namen des Orchesters wundert, den können wir beruhigen. Nach dem Wechsel des Taktstocks von Robert Groslot zu Alexandra Arrieche im letzten Jahr, hat sich unser bewährtes Orchester in Antwerp Philharmonic Orchestra umbenannt, die ehemalige Electric Band firmiert jetzt unter NOTP-Backbone.
Mit der diesjährigen Mischung der Rock- und Popacts setzt der Veranstalter auf Altbewährtes und Neues. Mit seiner unverwechselbaren Falsettstimme, mit der er Songs wie „Breakfast in America“, „It´s raining again“, „Dreamer“ oder „Logical Song“ zu Welthits gemacht hat, sorgt der ehemalige Sänger von Supertramp Roger Hodgson für Gänsehautmomente bei der Night of the Proms 2017. Obwohl Roger Hodgson eigentlich nicht mehr benötigt als eine Gitarre oder ein Piano, um eine ausverkaufte Halle zu begeistern, wird er in Begleitung des Sinfonieorchesters die bekanntesten Songs von Supertramp in orchestralem Gewand präsentieren. Mit über 60 Millionen verkauften Alben, unzähligen internationalen Hits und Auszeichnungen zählt Roger Hodgson zu den
Legenden der Popgeschichte.
Legendär waren auch die ersten musikalischen Schritte von Melanie C, die das diesjährige Klassik-trifft-Pop-Spektakel bereichern wird. Die 42jährige Britin, die als Mitglied der Supergroup Spice Girls in den Neunzigern alle Rekorde brach und mehr als 100 Millionen Alben verkaufte, präsentiert bei der Night of the Proms die größten Hits ihrer Solokarriere in sinfonischer Begleitung. Mit ihrem soeben erschienenen sechsten Soloalbum blickt Melanie C auf eine bereits zweite Karriere zurück, in deren Rahmen sie uns Hits wie „Never be the same again“, „I turn to you“ oder das 1998 veröffentlichte Duett mit Bryan  Adams „When you´re gone“ bescherte, das sich 20 Wochen in den deutschen Charts hielt.
Mit Culcha Candela präsentiert die Night of the Proms zum ersten Mal ein multikulturelles  und genreübergreifendes Musiker-Kollektiv auf der Tourneebühne. Die vier Berliner Vokalisten Johnny Strange, Don Cali, DJ Chino und Itchy, die auch im 15. Jahr ihrer Karriere immer noch regelmäßig Radio-Ohrwürmer abliefern, verwandeln dieses Jahr die Proms in eine Party Community. Mit Hits wie „Monster“ oder „Hamma“ beweisen die vier Musiker aus vier Kontinenten, dass ihre Mischung aus Reggae, Dancehall und Hiphop mit deutschen Texten nicht nur massentauglich ist, sondern auch ganze Arenen in Party Locations verwandeln kann. Was die Berliner Jungs nämlich auszeichnet, ist ihre unbändige Energie auf der Bühne. Und da treffen sie bei Alexandra Arrieche am Taktstock auf eine kongeniale Partnerin, die das Orchester auch hier zu Höchstleistungen treiben wird.
Die jüngste Proms-Künstlerin aller Zeiten präsentiert ihr unglaubliches Können als diesjährige klassische Solistin am Flügel. Emily Bear (16) - FOTO - steht seit ihrem fünften Lebensjahr auf der Bühne und hat so ziemlich alles erlebt, was manch ein klassischer Künstler in einer lebenslangen Karriere nicht erleben wird. Sie spielte in der Carnegie Hall, im Weißen Haus, beim Montreux Jazz Festival bei Blue Note oder in der Hollywood Bowl, konzertierte auf allen Kontinenten, ließ sich ihr Album „Diversity“ von Quincy Jones produzieren und komponiert seit ihrem sechsten Lebensjahr Orchesterstücke, die weltweit von den führenden Ensembles aufgeführt werden. Bereits sechs Mal trat sie in der TV Show von Ellen DeGeneres in nur zwei Jahren auf und präsentierte dort natürlich immer ein eigens dafür komponiertes Stück. Einer Dokumentation über ihre junge Karriere folgten 30 Millionen YouTuber und nun steht sie auf der Bühne der Night of the Proms. Da sie sich stilistisch genauso sicher im Jazz und Pop wie in der Klassik bewegt, dürfen wir auf einen Auftritt der ganz besonderen Art gespannt sein.
Selbstverständlich wird auch dieses Jahr John Miles als einer der Grundpfeiler des erfolgreichsten Tourneefestivals Europas wieder mit an Bord sein. John Miles, der mit seinem Hit „Music (was my first love)“ nicht nur die Hymne der Night of the Proms liefert, beweist seit mehr als einem Vierteljahrhundert bei der „Proms“ seine exzellente Musikalität am Piano und an der Gitarre. Seine Interpretationen berühmter Pop- und  Rocksongs, denen er seinen unverkennbaren Stempel aufdrückt, reißen das Publikum regelmäßig zu Begeisterungsstürmen hin. Wir dürfen gespannt sein, ob es auch dieses Jahr wieder ein bewegendes Duett mit einem der Stars geben wird.
6. Dezember, Erfurt, Messe
Tickets: an allen bekannten VVK-Stellen, www.eventim.de und www.semmel.de


Zupfmusik im Advent

Weihnachtskonzert des Mandolinenorchesters Rudolstadt / Samstag, 9. Dezember • 15 und 17 Uhr • Gläserne Porzellanmanufaktur

Die Spielerinnen und Spieler des Rudolstädter Mandolinenorchesters möchten auch in diesem Jahr wieder ihre Zuhörer mit weihnachtlichen Melodien erfreuen und laden daher wieder herzlich zu ihren traditionellen Weihnachtskonzerten ein, die auch in diesem Jahr im wunderschönen Ausstellungssaal der Gläsernern Porzellanmanufaktur in Rudolstadt-Volkstedt stattfinden werden. Neben beliebten Weihnachtsliedern und deren Bearbeitungen werden auch auch konzertante Werke klassischer und zeitgenössischer Komponisten zu erleben sein. Das Orchester hofft auch diesmal auf einen stimmgewaltigen und sangesfreudigen Publikumschor. Für interessante Abwechslung im Konzertprogramm sorgen auch in diesem Jahr neben den orchestereigenen Solisten auch das Kinderzupfensemble "Saitenhüpfer" der Musikschule Saalfeld, die sich gemeinsam mit dem Orchester präsentieren werden. Die musikalische Leitung beider Konzerte hat Michael Grübler inne. Karten sind in der Gläsernen Porzellanmanufaktur Volkstedt, im Rudolstädter Fachgeschäft „Wollknäuel“, in der Sonnenapotheke Rudolstadt, im Rudolstädter Teeladen sowie an der Abendkasse und unter 03672/427889 erhältlich.


40 x Kunstweihnacht

Bis 17. Dezember bietet die Produzentengalerie M1 in Gera kleine und größere Kunstwerke zum Kauf an

Die Galerie M1 am Mohrenplatz 1 in Gera, vis á vis dem musealen Otto-Dix-Geburtshaus, hat traditionell Künstlerinnen und Künstler für die Weihnachtsausstellung eingeladen. Erwerben kann man - zu Preisen für jeden Geldbeutel - Arbeiten von: M. Pellkofer-Grießhammer, C. Schaller, B. Borchard, H. Koch, K. Triol, S. Werner, S. Protzmann, K. Voigtmann, A. Sevenich, K. Buskies, P. Oehler, A. Hampel, Dr. Szplit, M. Kühn-Leihbecher, G. Trendafilov, W. Wunderlich, N. Grawitter, S. Grundeis, S. Schmidt, D. Zemke, R. Herold, G. Just, J. Runge, R. Kaufmann, J. Laser, H. Laser, L. Laser, Lu. Laser, R. Röder, U. Lammers, U. Wolff-Brinckmann, V. Kühn, J. Gräbner, G. Lepke, S. Albrecht, H. Alff, Prof. Müller, J. Günsche, P. Zaumseil, J. Schleicher ...
Die Galerie hat bis 17. Dezember immer dienstag bis freitags von 14.00-17.00 Uhr, sowie Sonnabend und Sonntag 13.00-17.00 Uhr geöffnet.
www.galerie-m1.de
Fotos: Galerie M1


Weihnachten einmal britisch

Thüringer Symphoniker laden zu besinnlichen Konzerten ein

Den Zauber des Weihnachtsfestes möglichst lange im Herzen tragen, das wollte nicht nur Charles Dickens mit seiner berühmten Weihnachtsgeschichte. Auch vielen anderen Briten ist es das beliebteste Fest des Jahres, und so stellen die Thüringer Symphoniker ihre Konzerte zur Adventszeit diesmal unter das Motto „British Christmas“. Ab dem 8. Dezember gibt es im Weihnachtskonzert Musik bedeutender englischer Komponisten sowie traditionelle Bräuche und Geschichten aus dem Vereinigten Königreich zu hören. Einen musikalischen Bogen spannen die Thüringer Symphoniker dabei vom Renaissance-Komponisten John Downland und seinen klangvollen Liedern bis hin zu dem Zeitgenossen Curtis Hanson und seinem Medley aus verschiedenen englischen Weihnachtsliedern „Fantasia for Christmas“. Dazwischen dürfen weder der Barockkomponist Jeremiah Clarke fehlen, dessen „Prince of Denmark’s March“ zur Hochzeit von Prince Charles und Lady Diana erklang, noch Georg Friedrich Händel, der über die Hälfte seines Lebens in England verbrachte und dort u. a. mit seinem „Messias“ Musikgeschichte schrieb. Als einer der gegenwärtig bedeutendsten und populärsten Schöpfer von Chor- und Kirchenmusik gilt John Rutter, von dem die „Suite For Strings“ zu hören ist. Aufgelockert wird das Weihnachtskonzert auch in diesem Jahr durch Gedichte und Geschichten, vorgetragen von Laura Bettinger oder Benjamin Petschke. Die musikalische Leitung hat Michael Roháč. An seiner Seite singt die Sopranistin Annika Rioux. Restkarten für die Weihnachtskonzerte am 16. Dezember, 19.30 Uhr, sowie am 25. Dezember, 17 Uhr, im Theater im Stadthaus Rudolstadt sowie am 26. Dezember, um 17 Uhr, in der Saalfelder Schlosskapelle sind noch an den üblichen Vorverkaufsstellen sowie telefonisch unter 03672/422766 erhältlich. Das Konzert am 8. Dezember ist bereits ausverkauft.


UCI EVENTS zeigt: Die Augsburger Puppenkiste

mit Cornelia Funkes "Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel" an den vier Adventssonntagen

Im vergangenen Jahr adaptierte die beliebte Augsburger Puppenkiste erstmals „Die Weihnachtsgeschichte“ mit viel technischem Aufwand für die große Leinwand und begeisterte Jung und Alt mit einer bezaubernden Inszenierung im Advent. Nach dem großen Erfolg bringt die Augsburger Puppenkiste gemeinsam mit UCI EVENTS in diesem Jahr den Kinderbuch-Weihnachtsklassiker Als der Weihnachtsmann vom Himmel von Cornelia Funke als traditionelles Marionettentheaterstück an allen vier Adventssonntagen inklusive Heiligabend auf die große Kinoleinwand. Kindgerecht, traditionell und doch modern: Mit viel Liebe zum Detail und großem technischen Aufwand präsentiert die beliebte Augsburger Puppenkiste den kleinen und großen Zuschauern erneut ein berührendes Weihnachtsmärchen nach dem Kinderbuchklassiker von Cornelia Funke.

Es weihnachtet... Da passiert etwas ganz Wundersames: Während eines starken Gewitters fällt der letzte echte Weihnachtsmann Niklas Julebukk mit seinem Wohnwagen vom Himmel und plumpst unsanft auf die Erde – direkt in den Nebelweg! Schon stecken die Kinder Ben und Charlotte inmitten ihres unglaublichsten Abenteuers. Mit dabei sind die frechen Kobolde Fliegenbart und Ziegenbart, das verschwundene Rentier Sternschnuppe und Matilda, das Weihnachtsengelchen. Gemeinsam kämpfen sie mit Julebukk gegen den bösen Waldemar Wichteltod und seine Armee von Nussknackern – denn die wollen Weihnachten in ein reines Konsumfest verwandeln. Aber Niklas Julebukk hält unbeirrt an den guten alten Traditionen fest und hört tief in die Herzen der Kinder hinein, um deren Träume von einem echten Weihnachten zu erhalten und wahr werden zu lassen.

Tickets für die Vorstellungen am 3., 10., 17. und 24. Dezember jeweils um 14 Uhr sind zum Preis von 6 € zzgl. Zuschläge ab sofort unter uci-events.de, über die UCI-App oder direkt an der Kinokasse erhältlich.


The 12 Tenors auf Millenium-Tour

Mit ihrer neuen Tournee geben THE 12 TENORS eine Hommage an die Welthits des letzten Jahrtausends! In ihrer zweistündigen Bühnenshow greifen die 12 Ausnahmesänger Musikgeschichte auf. Kraftvoll und einzigartig lassen sie Lieder der verschiedensten Genres wieder aufleben: Lieder, die die Pop- und Rockkultur geprägt haben, Balladen, die Millionen von Menschen berührt haben, und klassische Arien, die wohl bis in alle Zeit überdauern werden. Seien Sie dabei! Genießen Sie einen Konzertabend der Emotionen mit Liedern, die jeder kennt, die jeder liebt, einzigartig interpretiert und speziell für die 12 Tenöre und ihre Band aufwendig arrangiert. Mal gefühlvoll, mal unterhaltend, dann wieder ergreifend oder rockig, untermalt durch eine spektakuläre Lichtshow, eindrucksvolle Choreographien und charmante Moderationen: Diese Show verspricht eine Achterbahn der Emotionen, die Ihre ganz persönlichen Erinnerungen an die größten Hits unseres letzten Jahrtausends aufleben lässt! THE 12 TENORS können auf eine 10-jährige Geschichte zurückblicken, in der sie Konzerte in Europa, China und Japan gegeben haben. Sie stammen aus verschiedenen Ländern und verbinden mit ihrer stimmlichen und persönlichen Vielfalt den Geschmack von Generationen. Ihr Erfolgsgeheimnis liegt zweifelsohne an ihrem gemeinsamen Ziel, das sie in all den Jahren nicht aus dem Auge verloren haben: Ihr Publikum mit ihrer mitreißenden Leidenschaft für Musik anzustecken!

17. Dezember, 18 Uhr, Heilbad Heiligenstadt, Eichsfelder Kulturhaus

22. Dezember, 19.30 Uhr, Erfurt, Alte Oper

4. Februar 2018, 20 Uhr, Leipzig, Gewandhaus

www.showfabrik.com


Reinhold Messner mit Vortrag über den Abenteurer Frank Wild

7. Dezember, 20 Uhr, Zwickau, Konzert- und Ballhaus »Neue Welt«

Vor über 100 Jahren beginnt eine der spannendsten Abenteuergeschichten der Menschheit. Der Polarforscher Sir Ernest H. Shackleton will zu Fuß die Antarktis durchqueren und damit Heldentaten Scotts und Amundsens übertrumpfen. Frank Wild ist sein zweiter Mann und wird der heimliche Held eines unglaublichen Überlebenskampfes. Mit diesem spannenden Live-Vortrag würdigt Reinhold Messner vor allem ihn. - Nachdem die „Endurance“ vom antarktischen Packeis eingeschlossen wird, steckt sie einen Winter lang im Weddellmeer fest. Im Frühjahr wird sie schließlich von den Eispressungen zerstört und sinkt. Drei Monate lang driften die 27 Männer auf dem Eis nordwärts. Als ihre Scholle zerbricht rudern die Männer auf drei kleinen Rettungsbooten fünf Tage und Nächte lang, bis sie eine einsame, eisige Insel erreichen. Erstmals nach 20 Monaten haben sie wieder festen Boden unter den Füßen. Finden aber wird sie hier niemand. Shackleton lässt die Mannschaft unter der Führung von Wild zurück. Mit einem provisorisch aufgerüsteten Ruderboot und einem kleinen Team will er versuchen, Hilfe zu holen. Nach drei Wochen bricht auf Elephant Island Panik aus. Als Stellvertreter von „Shack„ gelingt es dem klugen Wild, das Vertrauen auf Rettung aufrecht zu erhalten, Tag für Tag Hoffnung zu suggerieren - einen ganzen antarktischen Winter lang. Er verspricht den Leuten die Rettung, weil der „Boss“ es versprochen hat. - Reinhold Messner erzählt dieses historische Abenteuer als Abenteurer. Begeistert, packend und vor allem kompetent. Er zeigt beeindruckende historische Film- und Fotoaufnahmen und ergänzt sie durch persönliche Erlebnisberichte. Tatsächlich waren es Reinhold Messner und Arved Fuchs denen es gelang, Shackletons Expedition zu vollenden. In 92 Tagen durchquerten sie als erste zu Fuß die Antarktis. Mehr als 1000km legten sie dabei zurück, ohne Motorschlitten oder Hunde. Am 12.02.1990, um 13.45 Uhr beendeten sie eine Expedition, die bis dahin niemand für möglich hielt.

Tickets/Infos: www.messner-live.de und an allen bekannten VVK-Stellen


Frohe Weihnachten Joaquino Payaso

Sonntag, 17. Dezember, 11 Uhr, Volksbad Jena

Der Heilige Abend ist einer der schönsten Tage des Jahres für Kinder. So auch für den Clown Joaquino Payaso, der eine ganze Menge Geschenke bekommt. Beim Auspacken der vielen Geschenke haben die Zuschauer genau so viel Spaß wie er selbst. Na, sind Sie schon neugierig, was alles in den bunten Kartons steckt? - Achim Sonntag ist freier Kindertheatermacher. Sein Stück enthält artistische Kunststücke, musikalische Elemente, viel Clownerie und selbstverständlich Mitmachaktionen für Kinder. Und vor allem weckt es die Vorfreude auf Weihnachten. - Für Kinder ab 3 Jahren.

www.kindertheater-achimsonntag.de, www.volksbad-jena.de


Triumph auf dem Eis

Moscow Circus on Ice gastiert in Suhl und Gera

Traditionstreu und doch innovativ, mit dem Anspruch auf höchste sportliche Präzision und doch so fabelhaft luftig und grazil: Moscow Circus on Ice ist das Ensemble der Maxime! Lassen Sie sich von der Eleganz und dem Anmut der Eistänzer verzaubern! Choreografie und Akrobatik auf höchstem Niveau, phantasievolle Geschichten, erzählt in den Sprachen von Artistik und geschmückt mit spannender Musik und prachtvollen Kostümen sorgen für einen zauberhaften Abend für die ganze Familie! Die wahrhaft einzigartige Aufführung des gastierenden Moscow Circus on Ice beruht auf einer neuen, einzigartigen aber eigentlich auch ganz simplen Technologie: So werden die Bühnen der Stadthallen mit Teflon Kunststoffeisplatten verlegt. Die Künstler laufen darauf mit echten Schlittschuhen, ohne Gefahr zu laufen, nass zu werden oder mit Schmelzwasser konfrontiert zu sein. Das Laufverhalten entspricht dem  Laufen auf echtem Eis, aber eben ohne Wasser und ohne Kälte. Das heißt also für das Publikum in beheizter Stadthalle eine wirklich einzigartige russische "Eis" Kunstdarstellung miterleben zu können.

12. Januar, 19 Uhr, Suhl, Congress Centrum // 17. Januar, 16 Uhr und 19.30 Uhr, Gera, Kultur- und Kongresszentrum

Karten: alle bekannten VVK-Stellen und unter www.eventim.de


Gebrochene Welten

Gruppenausstellung im Geraer Kunstverein bis zum 23. Dezember

Weltweit zählt man derzeit 18 Kriege und 20 sogenannte bewaffnete Konflikte. Die Ursachen sind vielfältig: zum einen handelt es sich um die Nachwehen postkolonialen Erbes zum anderen gehen sie auf politisch oder religiös motivierte Kämpfe zurück. Die Auswirkungen sind verheerend: Zerstörung, Plünderung, Verwüstung ganzer Landstriche sowie alleingelassene, verarmte und oft traumatisierte Menschen. Die Ausstellung präsentiert sechs internationale künstlerische Positionen, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln und mittels verschiedener Medien mit den Folgen und Auswirkungen ethnischer, gewalttätiger wie kriegerischer Auseinandersetzung beschäftigen. Die beteiligten Künstler erzählen ihre ganz eigenen Geschichten, genährt aus persönlichen Erinnerungen bzw. Reflexionen eigener Assoziationen und Wertungen. Der Kunstverein lädt alle Interessierten zur Vernissage der Ausstellung am Donnerstag, den 9. November 2017, um 19.30 Uhr in die Räume am Markt 8/9 ein. Die Ausstellung kann bis zum 23. Dezember 2017 jeweils von Donnerstag bis Samstag zwischen 12.00 und 17.00 Uhr und nach Vereinbarung besucht werden.

Abbildung: Abdul Abdullah, Collateral stakeholders (2017) Digital print, 100cm x 188cm


21. Orchesterball 2018 wieder in Greiz

Sängerin, Schauspielerin und Kabarettistin Katrin Weber als Stargast am 7. April 2018 in der Vogtlandhalle

Neue Ideen mit Traditionen verbinden - das ist auch im kommenden Jahr das Programm des Fördervereins der Vogtland Philharmonie zum 21.Orchesterball.
Eröffnet wird der Abend um 19.00Uhr mit der Sängerin, Schauspielerin und Kabarettistin Katrin Weber. Die gebürtige Plauenerin, die ihre Vielseitigkeit mittlerweile in Auftritten der Theater-, Kabarett- und Show-Branche in ganz Europa unter Beweis stellt, wird das Orchesterball-Publikum in Greiz gemeinsam mit der Vogtland Philharmonie unter der Leitung von GMD Stefan Fraas in einem gut 40-minütigen Galakonzert faszinieren. Tango, Walzer oder lieber Lateinamerikanisch? Zu den Rhythmen der Andreas-Lorenz-Showband kann danach bis in die Nacht auf der Bühne der Vogtlandhalle getanzt werden. Die etwas andere Atmosphäre gibt es auch diesmal wieder in der „MERCEDES-Lounge“.  Im neu gestalteten Bar-Bereich im Foyer ermöglicht das MERCEDES-Autohaus Reißmann den Auftritt der Greizer Band „Bossa ´n more“. Erleben Sie die Musiker der Vogtland Philharmonie mal ganz anders und lassen Sie sich von amüsanten und extravaganten Einlagen der Damen und Herren Musiker überraschen. Das Team des Restaurants „Zur Bühne“ verwöhnt Sie mit ausgewählten á la carte-Gerichten im Saal und leckeren finger-food-Köstlichkeiten im Bereich der „MERCEDES-Lounge“
Die Tanzschulen „Lets dance“ in Reichenbach und „Schaller-Schmeißer“ in Greiz bieten extra für den Orchesterball Crashkurse für all diejenigen an, die ihr tänzerisches Können auffrischen oder überhaupt erste Grundschritte erlernen wollen.
Auch in diesem Jahr bringt der Konzertbus der Firma Gerlach-Reisen die Besucher des Orchesterballes kostenlos von Reichenbach nach Greiz. Um 17.45 Uhr startet der Bus am Neuberinhaus in Reichenbach, gegen 1.00 Uhr fährt er zurück. Es bestehen auch Zusteigemöglichkeiten entlang der Strecke. Diese können direkt bei der Firma Gerlach unter Tel. 03765-55770 erfragt werden.

Foto MyDarlingClementineFotography


Von der flachen Hand bis zur Stinkefinger-Geste

TU Chemnitz und Sächsisches Industriemuseum Chemnitz laden im Dezember zu besonderen Führungen durch die Sonderausstellung „Gesten – gestern, heute, übermorgen“ ein

Im Rahmen der Sonderausstellung „Gesten – gestern, heute, übermorgen“, die noch bis zum 4. März 2018 im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz zu sehen ist, finden im Dezember drei öffentliche Führungen statt, die von Gestenforschern der TU Chemnitz angeboten werden. Ganz im Sinne der Adventszeit steht bei den öffentlichen Führungen durch die Sonderausstellung zunächst die flache Hand im Mittelpunkt. Am 3. Dezember können Interessierte von einem Mitarbeiter der Professur Germanistische Sprachwissenschaft, Semiotik und Multimodale Kommunikation der Technischen Universität Chemnitz erfahren, wie aus dem Überreichen eines Geschenks eine kommunikative Geste werden konnte, die anzeigt, dass etwas doch selbstverständlich sei – eben auf der Hand liege. Als Intros gehören solche Kurzvorträge zu jeder der angebotenen öffentlichen Führungen.
Drei Tage später, am 6. Dezember, wird die Orientierung der Handflächen der flachen Hand einfach geändert: Beim Intro zur Weghalten-Geste zeigen die Handflächen von einem selbst weg hin zum Gesprächspartner. So kann man etwas – beispielsweise auch ein Geschenk – ablehnen oder es physisch von sich wegschieben. Auch hier führt im Anschluss an den kurzen Vortrag ein Chemnitzer Gestenforscher durch die Ausstellung und bringt den Gästen verblüffende Zusammenhänge näher, die zwischen Handhabungen der Vergangenheit, kommunikativen Gesten der Gegenwart und kontaktloser Gestensteuerung der Zukunft bestehen.
Und wenn einem der Vorweihnachtsstress ein wenig zu viel wird, kann es vielleicht nicht schaden, am 17. Dezember etwas über die Stinkefinger-Geste, ihre bis in die Antike zurückreichende Geschichte und ihre kulturelle Besonderheit zu erfahren. Dieses Intro wird von einem Gebärdensprachdolmetscher begleitet. Der „schamlose Finger“, wie er im antiken Rom genannt wurde, ist übrigens keine Gebärde der Deutschen Gebärdensprache. Allerdings bedeutet der gestreckte Mittelfinger in der Japanischen Gebärdensprache – wenn er mit einer kurzen Aufwärtsbewegung kombiniert wird – „großer Bruder“.
In der Zeit zwischen den Jahren bietet das Sächsische Industriemuseum Chemnitz noch eine Führung speziell für Familien an. Bei einem Rundgang durch die Ausstellung wird am 28. Dezember erkundet, warum die Hand des Menschen so besonders ist und was unsere Hände bzw. Finger alles können – sowohl im Umgang mit Gegenständen als auch im Umgang mit Argumenten. Die Führung lädt Familien zum Mitdenken, Fragenstellen und Ausprobieren ein.

Öffentliche Führungen im Dezember:
Mittwoch, 6. Dezember, 15:30 Uhr mit dem Intro: Abwehr und Verneinung: Die Weghalten-Geste
Sonntag, 17. Dezember, 14:00 Uhr mit dem Intro: Die Stinkefinger-Geste (mit Gebärdensprachdolmetscher)
Donnerstag, 28. Dezember, 14:00 Uhr für Familienführung durch die Gesten-Ausstellung für Familien mit Kindern bis zwölf Jahren

Es gilt jeweils der reguläre Museumseintritt. Weiterführende Informationen: www.gesten-im-museum.de


Heinz Rudolf Kunze: „Einstimmig“

12. Januar 2018, 19.30 Uhr, Vogtlandhalle Greiz

Er spielt Gitarre, Klavier und singt dazu seine größten Hits! Eine One-Man-Show vom Feinsten: Heinz Rudolf Kunze allein auf der Bühne und klingt wie vier! Seine unzähligen erfolgreichen Ohrwurm-Hits wie „Dein ist mein ganzes Herz“, „Lola“, „Finden Sie Mabel“, „Aller Herren Länder“ oder „Leg nicht auf“ machten ihn berühmt und zu einer der Koryphäen deutschsprachiger Rockmusik. Die Musik hat Kunze bis heute nicht losgelassen, nun gibt „Mister Deutschrock“ seine legendären Songs live und solo zum Besten. Die Songs von Heinz Rudolf Kunze sind sehr vielseitig – nachdenklich oder humoresk, rockig oder emotionsgeladen – aber in allen Liedern steckt vor allem eines: Leidenschaft! Seit mehr als 30 Jahren rockt der Musiker, Germanist, Literat, Übersetzer und Musikjournalist die Bühnen der Bundesrepublik. Nun wird es durch die Nähe zum Publikum noch persönlicher, denn es ist Zeit für eine Akustikreihe! Die Fans dürfen sich auf alte und neue Songs in einem neuen Gewand freuen! Es wird einzigartig und originell – so wie der Großmeister höchst persönlich!


Sparkassen Arena wird zum Eispalast

„Nussknacker“ als faszinierende Eisshow

Zum 125-jährigen Jubiläum von Tschaikowskys „Der Nussknacker“ (1892 im Mariinski-Theater) schickt seine Heimatstadt St. Petersburg ihr einziges Eisballett der Welt als Botschafter auf große Welttournee. Mit dem Meisterwerk „Der NUSSKNACKER“ ON ICE gastiert das staatliche Ensemble am 06.Januar 2018 um 20 Uhr in der Sparkassen Arena in Jena. Drei Tonnen gestoßenes Cocktail-Eis werden Tage vorab benötigt, um die Halle in einen echten Eispalast zu verzaubern, in dem dann die Eiskunstläufer und Eiskunstläuferinnen des St. Petersburger Staatsballetts Tschaikowskis „Der Nussknacker“ auf Schlittschuhkufen präsentieren können: Sportlicher Eiskunstlauf mit Sprüngen wie 3facher Toeloop und Rückwärtssalto, Hebungen und Pirouetten sowie prachtvolles Ballett in faszinierender Kombination. Alle Kostüme und Dekorationen für die Show wurden im St. Petersburger Mariinski-Theater hergestellt. Die prachtvolle Musik Tschaikowskis und die zauberhafte Handlung des „Nussknacker“ bilden genau den passenden Hintergrund, um in eine Eischoreographie umgesetzt zu werden. Die märchenhafte Winterwelt, in der sich die fiktive Geschichte um die kleine Klara und ihren verwunschenen Nussknacker abspielt, findet durch die romantische Eis-Szenerie und der scheinbar schwerelos über die Eisfläche gleitenden Ballerinen und Akteure ihre eindrucksvolle Verschmelzung. Auch die Ebene der Traumwelt, in der Klara gegen die Mäusearmee kämpft, um ihrem Nussknacker das Leben zu retten, gewinnt durch die wie von Zauberhand gleitenden Akteure an Intensität und Rasanz. Die Hebungen, Drehungen und Sprünge der Eistänzer auf glitzernden Kufen bringen die Kraft und Anmut der Musik Tschaikowskis und die Spannung der Handlung auf den Punkt. Der Zuschauer wird entführt in eine Welt der  Poesie und Ästhetik.

Samstag, 6. Januar 2018, 20 Uhr, Jena, Sparkassen Arena

Karten beim Ticketshop Thüringen unter 0361/ 2275227, an allen bekannten VVK-Stellen und online unter www.bestgermantickets.de 


Der kleine Lord Fauntleroy

Weihnachtsmärchen von Marc Gruppe nach dem Kinderbuch von Frances Hodgson Burnett

Der kleine Cedric Errol ist ein aufgewecktes Kerlchen und hat sich in New York, wo er allein  mit seiner Mutter in zwar ärmlichen, aber glücklichen Verhältnissen lebt, viele Freunde gemacht. Am liebsten verbringt er seine Zeit mit dem Schuhputzer Dick und dem Gemischtwarenhändler Mr. Hobbs. Cedric weiß, wo man mit anpacken muss und wie man anderen Menschen helfen kann. Eines Tages erreicht den Jungen eine seltsame Nachricht: John Arthur Molyneux Errol, der Earl of Dorincourt und Cedrics bislang unbekannter Großvater, bittet seinen Enkel, nach England zu kommen. Dort will er ihn zu einem kleinen Lord machen. Vor Jahren hatte der Earl seinen Sohn verstoßen, als dieser Cedrics Mutter heiratete. Er war gegen die bürgerliche Ehe seines Sohnes, doch nun, da er alt wird, braucht er einen Nachfolger. Widerwillig geht Cedric in das grau verhangene und ihm etwas steif erscheinende England. Seine Mutter begleitet ihn, darf aber nicht mit im Schloss wohnen. Doch der kleine Sonnenschein schafft es nicht nur, Standesdünkel obsolet zu machen und das düstere Schloss wieder auf Vordermann zu bringen, sondern er erreicht, was bisher keinem gelang: Er bricht den Panzer des Alten auf und aus dem unbeliebten Griesgram wird ein Mann, der noch einmal zu leben beginnt … „Der kleine Lord Fauntleroy“ ist eine wunderbar anrührende Geschichte über die Kraft der Liebe und die Freude, die es bereitet, anderen Gutes zu tun – eine wundervolle Botschaft, nicht nur zur Weihnachtszeit. Der Kinderbuchklassiker aus dem Jahre 1885 wurde 1980 mit Alec Guinness als grimmigen Earl of Dorincourt verfilmt und darf seitdem zu keinem Weihnachtsfest fehlen.

So 03.12., 18:00 Uhr
Mi 06.12., 15:00 Uhr
Do 07.12., 19:30 Uhr
So 17.12., 15:00 Uhr
So 17.12., 18:00 Uhr
weitere Termine unter www.theater-chemnitz.de


Die neue Show der großen Illusionen

HANS KLOK „House of Mystery“ – Tournee 2017/18

Hans Klok, der schnellste Illusionist der Welt, wagt sich mit „House of Mystery“ an eine neue und sehr außergewöhnliche Show. In über zwei Jahren Vorbereitungszeit hat er ein einzigartiges Showkonzept entwickelt, das es so noch nicht gegeben hat: er selbst ist Protagonist einer aufregenden Story - inszeniert mit mystischen Elementen, verblüffenden Illusionen und beeindruckenden Effekten. Dem Zuschauer kommt dabei eine aktive Rolle zu: Gänsehaut und Hochspannung inklusive! Ab dem 26. Dezember 2017 wird der schnellste Magier der Welt in „House of Mystery“ wieder live in Deutschland zu erleben sein. Das „House of Mystery“ stellt das Haus des Illusionisten Alfredo Cordoni dar, der die weltbesten Magier seiner Zeit dort versammelte. Er ließ sie in den einzelnen Zimmern seines Hauses experimentieren und machte sich dabei deren beste Illusionen zu Eigen. Diese Geheimnisse schrieb er in einem Buch nieder und begrub die Magier anschließend bei lebendigem Leib. Hans Klok holt diese rätselhafte und makabre Story erstmals live auf die Bühne: auf einer riesigen Videowall tickern Schlagzeilen aus aller Welt über die vermissten Illusionisten. Und Klok macht es sich zur Aufgabe, ihr Verbleiben aufzuklären und das Buch der Illusionen zu finden. Verfolgt von seinen Widersachern muss er in jedem Zimmer des „House of Mystery“ eine Aufgabe meistern. Unterstützt von seinen mysteriösen Bräuten, den fabelhaften „Divas of Magic“, nimmt er den Kampf mit den legendären Großmeistern von einst auf. Wer gewinnt dieses makabre Spiel in Hans Kloks „House of Mystery“? Hans Klok präsentiert in „House of Mystery“ die komplette Bandbreite spektakulärer Illusionen. Von der subtilen Kunst des Gedankenlesens, bis hin zur Hommage an Alfred Hitchcocks „Psycho“: es entsteht ein unheimlich magisches und ein magisch unheimliches Feeling! Menschen schweben, Schwerter klirren, Vampire, Zombies, Geister und „Haunted Dolls“ machen die Bühne zu einem mystischen Ort. Special Effects und ein beeindruckendes Bühnenszenario runden die Show ab, und entführen das Publikum, dem eine aktive Rolle zukommt, in eine geheimnisvolle Welt mit Gänsehautmomenten und Hochspannung – erschreckend magisch, schaurig schön und unheimlich unterhaltend! Neben Hans Klok selbst sind wieder zahlreiche preisgekrönte internationale Zirkus-Artisten in die aufregende Story integriert: das ukrainische Duo La Vision, der italienische Laserman Andrea Prince, Schlangenmädchen Jordan McKnight aus den USA, Clio Togni aus Italien und der Diabolo Artist Michael Petrian aus den Niederlanden. „ … ein mysteriöses Spektakel voller meisterhafter Spezialeffekte und legendärer, blitzschneller Illusionen“ De Telegraaf

28.01.2018 Erfurt Messe

30.01.2018 Leipzig Arena - Leipzig

31.01.2018 Zwickau Stadthalle Zwickau

01.02.2018 bis 02.02.2018 Gera Kultur- und Kongresszentrum

03.02.2018 Chemnitz Stadthalle - Chemnitz Großer Saal

05.02.2018 bis 06.02.2018 Dresden Konzertsaal im Kulturpalast

Foto: Andy Doornhein


Lollipop & Lipsischritt - Theaterball 2018 in Gera

Am Samstag, 24. Februar, steigt der Theaterball 2018 an den Bühnen der Stadt Gera. Lollipop und Lipsischritt stehen für die Aufbruchsstimmung einer Generation, für neu gewonnene Lebensfreude, beschwingte Tanzschritte, Temperament und Tempo. Und für West und Ost vor dem Mauerbau.
Bevor Sie selbst das Tanzbein zu diesen beiden und noch vielen anderen Paartänzen schwingen, erwartet Sie eine große Gala, in welcher Solistinnen und Solisten aller fünf Sparten Stars der 50er verkörpern: Helga Brauer, Bärbel Wachholz, Caterina Valente, Herricht & Preil, Elvis Presley, Marilyn Monroe, die Chordettes u. v. m. Freuen Sie sich auf so beliebte Titel wie „Damals“, „Bonjour Kathrin“, „Rock Around The Clock“, „Jailhouse Rock“, „Tipitipitipso“ oder „Diamonds Are a Girl´s Best Friend“. Im Anschluss an die Gala spielen das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera sowie Simone & ihr Flotter Dreier zum Tanz auf, sorgen verschiedene Programme für gute Laune und laden reichhaltige Büffets zum Zugreifen ein. Seien Sie dabei, wenn es heißt: „Heute tanzen alle jungen Leute im Lipsischritt“. Die musikalische Leitung hat Thomas Wicklein, die künstlerische Gesamtleitung und Inszenierung liegt in den Händen von Schauspieldirektor Manuel Kressin. Für die glanzvolle Ausstattung zeichnet Hilke Förster verantwortlich, für die Choreografie Ballettdirektorin Silvana Schröder, Viktor Koldamov, Claudia Kupsch und Heike Kley. Die organisatorische Gesamtleitung hat Marketingleiterin Barbara Altenkirch.
Freuen Sie sich auf: Michaela Dazian, Johannes Emmrich, Marcella von Jan, Christel Loetzsch, Florian Neubauer, Anne Preuß, Peter Przetak, Timo Rößner, Alexandra Sagurna, Sabine Schramm, Nolundi Tschudi, Kai Wefer, Ioachim Zarculea, Thomas C. Zinke, Miriam Zubieta, das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera, das Thüringer Staatsballett, den Opernchor in der Einstudierung von Holger Krause, Kinderchor und Jugendballett sowie den Tanzkreis Brillant Gera und nicht zuletzt die Band Simone & ihr Flotter Dreier.
Karten: Theaterkasse, Telefon 0365-8279105, mehr unter www.tpthueringen.de

Zum Foto: Emelie Schubert und Patrick Diener von der Tanzschule Ingo Ronneberger zeigen wie es geht mit LOLLIPOP & LIPSISCHRITT beim Theaterball 2018 am 24. Februar in Gera
Foto: Sabina Sabovic


Das Freundschaftskarussell dreht sich weiter

Bibi & Tina – DIE GROSSE SHOW setzt Arena-Tour fort

Bereits über 100.000 Kinder  und Eltern strömten Anfang 2017  in Deutschlands Konzertarenen,  um für einen Abend in  die bunte Welt der  beiden besten Freundinnen Bibi & Tina einzutauchen. Aus der Hörspiel-  und Kinohexe ist nun eine singende Muscialhexe geworden: Bibi & Tina  –  DIE GROSSE SHOW ist eine neue Musical-Produktion  aus dem Hause der Semmel Concerts Entertainment GmbH mit allen Hits aus den gleichnamigen Original Kinofilmen  von Detlev Buck. Aufgrund der riesigen Nachfrage wird die Tournee fortgesetzt.

Seit über 25 Jahren hält der Kultstatus um die Titelheldinnen Bibi & Tina nun schon an: Kassetten, Bücher, Kinofilme und mehrfach ausgezeichnete Soundtracks begeistern seit mittlerweile einem Vierteljahrhundert ein Millionenpublikum. Gekrönt wird diese Erfolgsgeschichte nun mit dem zweistündigen Live-Musical, in dem die ewig dreizehnjährigen Mädchen Bibi Blocksberg und ihre beste Freundin Tina Martin ein musikalisches Abenteuer bestehen müssen. Ihre Freunde Alex, Holger und Sophie sowie die treuen Weggefährten um Frau Martin, Graf Falko von Falkenstein und dem schillernden und wandlungsfähigen Hans Kakmann dürfen natürlich auch nicht fehlen.  „Unsere Show ist ein Erlebnis zwischen Kindergeburtstag und Sommerferien. Für viele Kids wird es wahrscheinlich die erste Show ihres Lebens in einer großen Arena sein. Ein Spektakel, bei dem alle gemeinsam singen, tanzen und sich in den Armen liegen“, erzählen die Produzenten Peter Plate und Ulf Leo Sommer. Gemeinsam mit Daniel Faust sind sie als Kreativteam für die Produktion der Bibi & Tina Songs verantwortlich. Als eines der erfolgreichsten Musikproduzenten-Teams komponierten, texteten und produzierten sie alle Songs aus den Bibi & Tina Kinofilmen. Das Ensemble, bestehend aus Darstellern, Tänzern und Musikern, präsentiert die beliebtesten „Bibi & Tina“-Hits aus den vier gefeierten Kinofilmen und den dazu gehörenden Erfolgs-Soundtracks. Alle beliebten Charaktere müssen in dem Stück, indem Freundschaft, Ehrgeiz, Zusammenhalt und Gemeinschaft an vorderster Stelle stehen, einige Herausforderungen überwinden. Und natürlich wird auch gehext. Denn ganz ohne „Hex! Hex!“ geht es selbst bei einem solchen Popkonzert nicht.

7. Januar, Erfurt, Messe // 12. Januar, Leipzig, Arena

Karten: an allen bekannten VVK-Stellen, www.eventim.de und www.ticketshop-thueringen.de, Tel. 0361.227 5 227

Foto: Kai Heimberg


The World of Hans Zimmer

A Symphonic Celebration. The Official Tribute – Concert Tour 2018 / 3. Mai 2018 Leipzig - Arena

Mit seinen überwältigenden Klangwelten hat Hans Zimmer das zeitgenössische Kino geprägt wie kein anderer Komponist. Die Liste der Blockbuster-Produktionen, denen er mit seinen Soundtracks Dramatik und emotionale Tiefe schenkte, ist schier endlos. Der König der Löwen, Gladiator, Fluch der Karibik, Der Da Vinci Code – Sakrileg, The Dark Knight, Inception, Interstellar sind nur einige der bekanntesten. Zu seinem 60. Geburtstag haben ihm nun Freunde und langjährige Weggefährten ein musikalisches Denkmal gesetzt, das ab April 2018 auf Konzertreise durch Deutschland gehen wird. Jetzt ist der Zusatztermin am 3. Mai 2018 in der Arena Leipzig im Vorverkauf. 
„The World of Hans Zimmer – A Symphonic Celebration“ zieht – wie es sich für eine  Hommage an Hollywoods erfolgreichsten Komponisten gehört – alle Register: Ein Symphonieorchester unter der Leitung von Hans Zimmers Soundtrack-Dirigent Gavin Greenaway (FOTO) erschafft mit Chor und Top-Musikern aus Hans Zimmers Talentschmiede einen magischen Klangkosmos, in dem man sich verlieren kann. In diesen Kosmos weben afrikanische, spanische und asiatische Musiker die faszinierenden Ethno-Elemente ein, für die Hans Zimmers Soundtracks berühmt sind. Und über allem schwebt die hypnotische Stimme von Lisa Gerrard, deren Hymne „Now we are free“ aus Gladiator wohl allen unvergesslich ist.
Zum Sog der Musik kommt die Kraft der Bilder. Auf riesigen LED-Leinwänden werden Szenen aus spektakulären Hollywood-Blockbustern wie Der letzte Samurai, Pearl Harbour, Kung Fu Panda, Gladiator und Inception eingespielt, dazwischen gibt Hans Zimmer in kurzen Videos immer wieder spannende und amüsante Einblicke hinter die Kulissen seiner Studioarbeit. Eine höchst spannende „Zugabe“ selbst für eingefleischte Fans sind Hans Zimmers Scores für Computerspiel-Megahits wie „Call of Duty – Modern Warfare 2“ und „Crisis 2“, die erstmalig live aufgeführt werden.
Die „Symphonic Celebration“ wird von Semmel Concerts präsentiert in Kooperation mit Tomek Productions und RCI Ventuers, die bereits „Hans Zimmer Live“ auf die Bühne brachten. Die künstlerische Leitung liegt bei der „Hollywood in Vienna“-Produzentin Sandra Tomek. Mit ihrer ganzen Erfahrung und Liebe zur Musik Hans Zimmers haben die Beteiligten alles darangesetzt,  um „The World of Hans Zimmer“ zu einem unvergesslichen audiovisuellen Konzertereignis zu machen.
Tickets gibt es ab sofort über www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.