Spannung garantiert!

Zum 1. Mal findet das Mordsharz-Festival auch in Nordhausen statt

Zum 1. Mal nimmt in diesem Jahr Nordhausen mit dem Museum Tabakspeicher als Veranstaltungsort am Mordsharz-Festival teil. Das Mordsharz-Festival präsentiert in der Zeit vom 12. bis zum 15. September 2018 Krimilesungen in drei Bundesländern an den außergewöhnlichen Veranstaltungsorten Wernigeröder Schloss, Welfenschloss Herzberg und Weltkulturerbe Rammelsberg in Goslar. Darüber hinaus geht es beim nunmehr 8. Mordsharz-Festival aber vor allem um die derzeit angesagten Krimis und eingeladenen hochkarätigen Autoren und Schauspieler. Daher wird kein Geringerer als der Preisträger des Deutschen Krimipreises, Oliver Bottini, das Festival am 12. September in Wernigerode mit seinem preisgekrönten Roman „Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“ eröffnen. Zudem wird im Rahmen dieser Eröffnungsgala auch erstmals der Krimipreis „Harzer Hammer“ an einen deutschsprachigen Newcomer-Autor verliehen und mit Olivia Kiernan steht an diesem Tag auch der erste internationale Gast auf dem Programm, eine Autorin aus Irland, die aus ihrem Krimi „Zu nah“ lesen wird. Übersetzt wird sie dabei von der Schauspielerin Anneke  Kim  Sarnau,   unter   anderem  bekannt   aus   „Honig   im  Kopf“   oder   dem Rostocker „Polizeiruf 110“, in dem sie seit 2010 die Hauptrolle spielt. Aber auch Nordhausen darf sich am Freitag, dem 14. September, ab 15 Uhr, im Museum Tabakspeicher auf vier interessante Lesungen mit bekannten Autoren, Geräuschemachern und Schauspielern freuen. „Die drei ???“ eröffnen das Programm am Freitag um 15 Uhr in Nordhausen mit Autor Christoph Dittert und Sounddesignerin Almut  Schwacke.  Um 18 Uhr wird Harzkrimiautor Roland Lange aus „Drei freundliche Tage und ein Todesfall“ lesen und Andreas Winkelmann steht um 19:30 Uhr mit seinem Thriller „Das Haus der Mädchen“ auf dem Programm. Anschließend, um 21:30 Uhr wird es auch hier international mit Fiona Cummins und ihrem neuesten Band   ihrer   Reihe „Der   Knochensammler“   mit   dem   Untertitel   „Die   Rache“.   Die   deutsche Übersetzung   wird   wieder   einmal   nach   James   Bond   klingen, denn  dafür   zuständig   ist   der Synchronsprecher Dietmar Wunder, der neben Daniel Craig auch Adam Sandler, Cuba Gooding Jr. Seine Stimme leiht. Außerdem dabei im Welfenschloss Herzberg, am 13. September ist H. Dieter Neumann, der aus seinem Küstenkrimi „Blutmöven“ liest, Romy Fölck aus dem aktuellen Bestseller „Totenweg“ und Melanie Raabe aus ihrem Thriller „Der Schatten“. Am Samstagabend werden in Goslar Simone Buchholz aus ihrem Krimi „Mexikoring“, Horst Eckert aus seinem Politthriller „Der Preis des Todes“ und  Bestsellerautor   Klaus-Peter  Wolf   gemeinsam  mit   Bettina   Göschl   aus seinem   aktuellen   Krimi „Ostfriesenfluch“ lesen.

Karten für die Veranstaltungen gibt es ab sofort für 12 Euro/Lesung, ermäßigt 10 Euro/Lesung im Museum Tabakspeicher, Bäckserstraße 20, Nordhausen.

 

Weitere Informationen zum Festival, zu Tickets und auch zum Wettbewerb „Harzer Hammer“ gibt es unter www-mordsharz-festival.com.


47. Tiergartenfest in Eisenberg

Samstag, 25. August 14-18 Uhr / Sonntag, 26. August, 9-18 Uhr

Habt ihr schon einmal einen Mantelpavian gefüttert oder ein Damwild gestreichelt? Im Tiergarten Eisenberg gibt es nach dem Motto „Mit dem Tier auf Du und Du“ viele begehbare Gehege mit zutraulichen Tieren. So könnt ihr das Damwild, die westafrikanischen Zwergziegen, die Kängurus, die Kaninchen, die Ponys und auch die Meerschweinchen in ihren Gehegen besuchen. Im 2,5 Hektar großen Gelände leben u.a. kleine Haustierrassen, einheimische Waldbewohner, Wildtiere aus afrikanischen Gebirgsgegenden und auch aus Australien wie z.B. Emus oder Bennett-Kängurus. Im „Bauernhof der Zwerge“ sind füttern (mit tierparkeigenem Futter!) und streicheln der Tiere ausdrücklich erlaubt!

Musik und Unterhaltung l Glücksrad l Riesenpuzzle l Tiertaufen l Zauberei mit Hokus mit dem Zauberkünstler Günther Glaser l Streichelzoo l Scooterbahn l Goldwaschanlage l Verkostung leckerer Honigsorten u.v.m.

www.tiergarten-eisenberg-thuer.de


Zwischen Swing und Klassik am Fuße des Bergfrieds

Burgsommer – Konzerte locken auf Schloss Voigtsberg / Oelsnitz

In der Reihe der „Burgsommer-Konzerte“ auf Schloß Voigtsberg erwartet die Besucher eine Mischung aus Klassik, Swing, Jazz und Weltmusik, die einen gemeinsamen Grundtenor hat. Alle Konzerte sind bewusst im kleineren Rahmen gehalten und richten sich eher an ein kulturaffines Publikum, das die durchaus sanften Töne zu schätzen weiß. Unter dem Titel „Die acht Jahreszeiten“ ist am 18. August das Duo Via, bestehend aus der Geigerin Sinn Yang und dem Akkordeonisten und Arrangeur Harald Oeler, zu erleben. Die beiden genießen es, dem Publikum eine farbige Klangfülle von nahezu orchestraler Qualität auf der Bühne darbieten zu können. Die "Vier Jahreszeiten" von Antonio Vivaldi zählen zu den populärsten Werken der Klassik. Dabei erscheint es kühn und gewagt, wenn die beiden Künstler das Original für die Besetzung Violine und Akkordeon transkribieren und darüber hinaus mit den "Vier Jahreszeiten" von Astor Piazzolla kombinieren. Eine einmaligen Klangfusion von Akkordeon mit Violine verspricht hier spannende Konzertmomente auf höchstem Niveau. Das Abschlusskonzert der diesjährigen Saison bilden dann am 25. August gleich zwei Ensembles. Hier stehen vor allem gestandene Künstler aus der Region auf der Bühne, die hier auch ihre ersten musikalischen Sporen v.a. im Vogtlandkonservatorium „Clara Wieck“ in Plauen verdienten. Mit Johanna Summerer und Michal Skulski am Klavier und Saxophon wird der erste Programmteil eher der modernen Jazzmusik mit Rock- und Popeinflüssen verschrieben sein, während im zweiten Teil des Abends dann Simon Lucaciu am Klavier, Florian Müller am Bass und Lukas Heckers am Schlagzeug als Ensemble Das runde Dreieck klassisch orientiertem Jazzsound und Fusion den Vorzug geben.

Tickets sind in der Tourismusinformation Oelsnitz (037421) 20785, in den Freie-Presse-Shops oder unter www.eventim.de erhältlich.

 


Weine & Tiere aus aller Welt

Weinspaziergang im Tierpark Gotha am 22. August

Am Mittwoch, dem 22. August, findet im Tierpark Gotha um 18.00 Uhr erstmals eine außergewöhnlich genussvolle „Führung“ statt. In Kooperation mit der Weinmanufaktur Erfurt veranstaltet die KulTourStadt Gotha GmbH den ersten Weinspaziergang durch den Tierpark Gotha. In Begleitung des Tierparkleiters sowie einem Weinexperten erleben Sie Tiere und Weine aus aller Welt. Sie spazieren ganz gemütlich etwa zwei Stunden durch den abendlich-stimmungsvollen Park. Machen an vielen Gehegen und fünf Weinstationen Halt – u. a. verkosten Sie Weine aus Europa, Süd-/Nordamerika, Afrika u. e. m. An zwei Stationen werden kleine herzhafte Speisen gereicht. 

Termin: Mittwoch, 22. August 2018, 18.00 Uhr

Veranstaltungsort: Tierpark Gotha, Töpfleber Weg 2

Tickets: Vorverkauf 24,90 Euro

Vorverkauf:  Die Tickets für diese Veranstaltung erhalten Sie zum Preis von 24,90 Euro (inkl. Eintritt in den Tierpark) in der Tourist-Information Gotha/ Gothaer Land am Hauptmarkt 33 in 99867 Gotha. Sie erreichen die Mitarbeiter/innen der Tourist-Information zudem unter: 03621 / 510 450. Weitere Informationen erhalten Sie zudem unter: www.tierpark-gotha.de/weinspaziergang. 

Bitte beachten Sie, dass für diese exklusive Veranstaltung insgesamt nur 30 Tickets zur Verfügung stehen. Sollten Sie keine Karten mehr erhalten oder Ihnen den erste Weinspaziergang gut gefallen haben, empfehlen wir Ihnen bereits heute:
 „Wolf, Wein und süße Speisen.“ – Weinspaziergang am 17.11.2018, 14,00 Uhr.


Mit Kindern die Welterberegion Wartburg Hainich entdecken

Familien, die kurzfristig ein vielseitiges und aufregendes Urlaubsziel für die schönste Zeit des Jahres suchen, sind in der Welterberegion Wartburg Hainich bestens aufgehoben.

Zentral in der Mitte Deutschlands, zwischen Unstrut und Werra in Thüringen gelegen, verspricht ein Besuch der Welterberegion Wartburg Hainich für Familien mit kleinen und großen Kindern das reinste Abenteuer. Sportliche Herausforderungen bietet die Fahrt mit der Erlebnisdraisine in Lengenfeld unterm Stein, eine Wasserwanderung auf der Werra, eine Klettertour im Kletterwald Hainich oder die Reiterhöfe der Region. Tierfreunde lieben die Vogelschutzwarte in Seebach, den Ritt auf einem Esel zur Wartburg und natürlich das Wildkatzendorf in Hütscheroda. Keinesfalls versäumt werden dürfen außerdem eine Wanderung auf dem Erlebnispfad Silberborn oder dem Wildkatzenschleichpfad und somit ein ausgiebiger Aufenthalt im Nationalpark Hainich, dem Urwald mitten in Deutschland. 

Ein Ausflug zum Baumkronenpfad mit der Erlebniswelt „Wurzelhöhle“ und dem Nationalparkzentrum ist für die kleinen Besucher ein ganz besonderes Erlebnis. Hier dürfen sie die Welt aus unterschiedlichsten Perspektiven betrachten. Hoch hinaus geht es dabei auf dem 546 m langen hölzernen Pfad, der sich durch das Blätterdach des Nationalparks Hainich schlängelt. Im vielfältigsten Lebensraum der Erde, den Urwaldbaumkronen, entdecken aufmerksame Forscher zahlreiche Pflanzen und Tiere. Als Mensch im Mini-Format durchschreitet man nur wenige Meter entfernt die Wurzelhöhle und erfährt Faszinierendes über bekannte und fremde Lebewesen sowie biologische Prozesse in der Unterwelt. Familien können den Baumkronenpfad allein durchstreifen oder bei einer Führung Spannendes entdecken und Interessantes über das Leben in den Baumkronen erfahren. Wandermüde kleine Beine lassen sich in der Rumpelburg in Bad Langensalza ganz schnell in Schwung bringen. Die jüngsten Besucher, die in die fantasievolle und beeindruckende Kindererlebniswelt „Rumpelburg“ eintauchen, wollen meist gar nicht wieder zurück nach Hause: auf mehreren Ebenen verbergen sich spielerisch angeordnete Treppenläufe, erkletterbare Gitterröhren und wackelige Netzbrücken. Dazu gibt es unzählige Rutschen zu erzwingen. In einer riesigen Puppenstube, im Spielhaus, im Schiff, im Jeep, im Tiergehege mit Holztieren und in der Spielstadt gibt es unzählige Möglichkeiten, in die verschiedensten Rollen zu schlüpfen. Einen ganz besonderen Abenteuerspielplatz mitten im Wald finden Familien im Wildkatzenkinderwald. Er ist über die Orte Kammerforst, Parkplatz "Am Zollgarten" oder über Flarchheim, Parkplatz "Rüspelsweg" zu erreichen und verspricht abwechslungsreiche Aktivelemente und jede Menge Spaß. Ungefähr 40 freilebende Wildkatzen haben ihr Revier im Hainich gefunden. Den meisten Besuchern bleiben sie jedoch verborgen. Im Wildkatzendorf Hütscheroda ist das anders - hier lassen sich die scheuen Jäger in der naturnahen Schauanlage „Wildkatzenlichtung“ beobachten. Jugendliche, die weniger auf Katzen, dafür umso mehr auf Skateboards und Inlineskates stehen, bevorzugen den Trial Ride XXL Skatepark in Mühlhausen. Dieser Indoor-Park ist der Titus Meisterschaftspark der 2002 in Dortmund stattgefundenen Monster Mastership. Auf einer Fläche von 1.500 m² können Deutschlands zweitgrößte Indoor-Halfpipe und ein gigantischer Parcours mit Buchenplatten erobert werden.

Ein Kontrastprogramm für Kulturbeflissene und Wissbegierige bieten die Kinder- und Jugendführungen in Eisenach: Die Stadtralley eignet sich wunderbar dazu, Eisenach spielerisch zu erkunden und spannende Fragen wie „Was ist eine Elle, ein Flüsterbogen und wo ist das schmalste Haus?“ zu beantworten. Eine Zeitreise unternehmen Eisenacher Gästeführer. Sie erzählen den jungen Besuchern aus einem nahen und doch so fernen Land von Pionieren, FDJlern, vom Russischlernen und der Jugendweihe, aber auch von der Staatssicherheit und der innerdeutschen Grenze. Mönch Heinrich reist sogar noch weiter zurück und geht anno 1521 auf turbulenter Reise durch die Eisenacher Geschichte.  Altersübergreifend spannend ist auch ein Besuch des Opfermoores. Über 2600 Jahre ist diese Kultstätte am Rande eines Sees nördlich von Niederdorla alt. Das Freilichtmuseum nahe des geografischen Mittelpunkt Deutschlands dokumentiert anschaulich die Geschichte des Kultplatzes von der Eisen- bis zur Völkerwanderungszeit. Zehn originalgetreu rekonstruierte Heiligtümer, eine Siedlung aus der Zeit der Germanen und ein Museum in Holzbauweise, in dem zahlreiche Funde wie Keramiken und Kultgegengestände ausgestellt sind, zogen bereits viele Besucher an.

Mehr Infos und Kontakt: www.welterbe-wartburg-hainich.de

Foto oben: Auf dem Baumkronenpfad (Foto: Dagmar Paczulla)

Foto unten:  Als Mensch im Mini-Format die Wurzelhöhle erkunden und in der spannenden Erlebniswelt alles über Lebewesen der Welt unter den Bäumen erfahren. (Foto: Tino Sieland)


14. Kulturfestival Klosterruine Paulinzella

23. bis 26. August

Im August dieses Jahres wird die Klosterruine Paulinzella bereits zum vierzehnten Mal ein Kulturspektakel der besonderen Art erleben. In der Zeit vom 23. - 26. August 2018 öffnet das 14.Kulturfestival Klosterruine Paulinzella seine Pforten. Vier Tage voll kultureller Höhepunkte werden erneut viele Zuschauer in ihren Bann ziehen. Aufgrund von Sanierungsarbeiten wird erstmals in direkter Nachbarschaft und in Sichtweite des altehrwürdigen Benediktinerklosters unter freiem Himmel eine Bühne aufgebaut sein, auf der sich Stars der Kabarett- und Musikszene die Klinke in die Hand geben. Auch in diesem Jahr ist es der veranstaltenden Agentur Kulturspion aus Weimar wieder gelungen, einen programmatischen Coup zu landen. Mit Götz Alsmann konnte ein ganz großer des deutschen Entertainments nach Paulinzella gelotst werden. Er wird das Kulturfestival eröffnen und das Publikum mit seiner fantastischen Band nach Rom entführen. Mit der Magdeburger Zwickmühle kehren am Freitagabend zwei „alte“ Bekannte zum Kulturfestival zurück. Marion Bach und Hans-Günther Pölitz nehmen gewohnt spitzzüngig das politische Establishment und die gesellschaftlichen Missstände aufs Korn. Und dann - dann kommen Sie endlich wieder, die Publikumslieblinge des 8. Kulturfestivals, die Simon & Garfunkel Revival Band. Zur Primetime am Samstag, diesmal in kompletter Bandbesetzung, feelin’ groovy… Am Sonntagnachmittag gibt sich dann eine ganz besondere Dame die Ehre: Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter - wer bitte? Ganz genau: Pippi Langstrumpf! Wenn das Figurentheater Köln die kleine schwedische Heldin zum Leben erweckt, freuen sich sicher nicht nur die kleinen, sondern auch die großen Kinder. Als Rahmenprogramm gibt es Kinderschminken und eine Hüpfburg, während die Bärenbachfreunde aus Paulinzella leckeren selbst gebackenen  Thüringer Kuchen zum Kaffee kredenzen. Das Finale am frühen Sonntagabend hält dann noch ein ganz besonderes Schmankerl bereit: Felix Meyer. Seine Karriere geht mit vielerorts ausverkauften Konzerten steil bergauf. Er interpretiert in zauberhafter Kulisse seine unglaublich gefühlvollen Lieder und entführt mit wunderbaren Texten das Publikum aus dem Alltag. Unterstützt wird er im Vorprogramm durch Lokalmatador Max Wilhelm aus Rudolstadt, der eine Kostprobe seines neuen Albums „Tanz aus der Reihe“ mit im musikalischen Gepäck hat.

Karten: TA/OTZ/TLZ Pressehäuser, Servicepartner und angeschlossene Touristinformationen oder unter www.ticketshop-thueringen.de und 0361 - 227 5 227. In allen bekannten Vorverkaufsstellen der Stadthalle Bad Blankenburg, in den Filialen der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt sowie unter www.kulturfestival-paulinzella.de oder 036741-57577.

Foto oben: Götz Alsmann (Foto: Fabio Lovino, Blue Note Germany)


Freundschaft für`s Leben: der Teddybär

Sommerausstellung für die ganze Familie auf Schloss Voigtsberg / Oelsnitz

Die diesjährige Sommerausstellung der Museen Schloß Voigtsberg widmet sich einem wirklich drolligen Zeitgenossen: dem Teddybär. Dabei erklärt die Ausstellung, ausgehend von der Faszination, die der wilde Bär in der Natur ausstrahlt, den weltweiten Erfolg des Spielzeug-Teddybären. Denn es gibt wohl kaum einen Menschen, der einen solchen plüschigen Gefährten in seiner Kindheit nicht sein eigen nennen durfte. Daran anknüpfend lassen Teddys aus allen Jahrzehnten die über hundertjährige Geschichte des Teddybären lebendig werden. Hierbei ist die Vielfalt der Themengebiete, die sich bis heute rund um den berühmten Plüschbären entwickelt haben, groß. Die Ausstellung gliedert sich deshalb in verschiedene Teilbereiche, die vom Dresdner Museologen Lutz Reike mit erarbeitet wurde. Die Sonderschau enthält außerdem Wissenswertes über die Geschichte und Geschichten des Teddybären, der vielen Generationen im Kinderzimmer ein treuer Freund, Wegbegleiter, Kuscheltier und Trostspender war. Doch auch einige Designerstücke, Werbeträger und historische Teddys berühmter Hersteller befinden sich unter den Ausstellungsstücken, so etwa „Bummi“, „Pu, der Bär“, Bussi-Bär und andere bärige Kinderhelden. Vervollständigt wird die Schau mit Gemälden, Kalendern und allerhand Kinderbüchern, zudem animieren zahlreiche Mit-Mach-Stationen zum Erkunden. Die Ausstellung wird bis 21. Oktober auf der Burganlage zu sehen sein, zahlreiche Angebote wie z.B. der Thementag mit dem Teddydoktor ergänzen die Ausstellung. 

www.schloss-voigtsberg.de

 


Großes Oktoberfest mit den Dorf Ox`n

29. September, 20 Uhr, Greiz, Vogtlandhalle

Am 29. September ist es wieder soweit – die Bestuhlung des Großen Saales in der Vogtlandhalle Greiz muss den rustikalen Brauereigarnituren weichen, um das entsprechende Ambiente für ein zünftiges Oktoberfest zu schaffen. Alle, die in den letzten Jahren bereits beim Oktoberfest dabei waren, wissen, dass jedes Mal hochkarätige Stimmungsbands vor Ort in der Vogtlandhalle sind und von Beginn der Veranstaltung für ausgelassene Stimmung sorgen. In diesem Jahr sind es die „Dorf-Ox`n“, die sich ein Stelldichein geben und sich bereits auf ihre Besucher freuen! Die Dorf-Ox`n sind Profimusiker und wissen deshalb genau, was beim Publikum ankommt. Egal ob als Trio mit Reini, Ed und Coco – oder als Quartett mit der Sängerin Alex. Sie bekommen eine unverwechselbare Qualität in Sachen Musik und Entertainment. Was macht das Erfolgsgeheimnis der Dorf-Ox`n aus? Diese eigenständige, publikumsnahe Band präsentiert Ihnen eine Bandbreite von Musikrichtungen, die von volkstümlicher- über Pop- bis Rockmusik reicht. Das musikalische Niveau der Dorf-Ox`n ist unglaublich hoch und wird auch Sie begeistern! Bei ihnen ist jeder Ton 100% live. Die 4 Top-Musiker sind die Garanten für den Erfolg eines jeden Festzelt- und Galaprogramms. Sie bereiten Ihnen einen unvergesslichen Abend, an dem das Publikum voll auf seine Kosten kommt. Natürlich wird auch der traditionelle Faßbier-Anstich nicht fehlen und die Gastronomie stellt sich mit Oktoberfest-typischen Speisen (und natürlich auch Getränken) auf die Veranstaltung ein.

Tickets im Vorverkauf: Vogtlandhalle Greiz unter Tel. 03661/62880 und in der Tourist-Information Greiz.


Songpoetischer Jazz in Bad Elster

Cristin Claas Trio gastiert am Freitag, 24. August um 19.30 Uhr im König Albert Theater

Anlässlich der 15. Internationalen Jazztage präsentiert das Cristin Claas Trio am Freitag, dem 24. August um 19.30 Uhr, eine ganz spezielle Interpretation von »Songpoesie« im König Albert Theater Bad Elster.
Fantastische Stimme, hinreißende Live-Performance, eingebettet in grandiose Musik -  Vorhang auf für das begeisternde Cristin Claas Trio! Die im Mittelpunkt stehende einzigartige Sängerin Cristin Claas hat mit ihrem Trio in den letzten Jahren einen unverwechselbaren eigenen Sound erschaffen. Ihre Stimme erinnert an die nordischen Sängerinnen wie Victoria Tolstoy, Silje Nergaard oder Torun Eriksen, jedoch hat die deutsche Sängerin ihre eigene Art zu singen gefunden. Vorwiegend deutsch, aber auch in ihrer eigenen Fantasiesprache spielt sie mit dem Gitarristen Stephan Bormann und dem Pianisten Christoph Reuter. Sie ist voller Ideen, Witz und unterhält spielend das Publikum. Zwischen Melancholie und Witz: Musik, die so klingt wie das Leben!
Tickets: Touristinformation Bad Elster 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

Foto und Infos: www.cristinclaastrio.de


Neuzeit-Open-Air auf Mittelalter-Ruine

Vogtland Philharmonie am 31. August in Hohenleuben

Abseits verkehrsreicher Straßen und in herrlicher Natur gelegen, ist die Burgruine Reichenfels in Hohenleuben mit dem dortigen Museum, dem Hochzeits- & Eventhotel sowie den umliegenden Wäldern und Wanderwegen ein beliebtes Ausflugsziel im Vogtland. Mit den „Burg Classics“ der Vogtland Philharmonie erlebt das ehrwürdige Areal der einstigen Spornburg am Freitag, 31. August nun schon seine dritte große Open-Air-Musiknacht.Ab 19.30 Uhr verwandelt das Orchester das von uralten Mauerresten umringte Vorgelände der um ca. 1200 errichteten Kernburgin einen einzigartigen Freiluftkonzertsaal. Auf den 45 Meter steil ins Triebestal abfallenden Flanken des Schlossberges, dürfen sich die Besucher auf ein musikalisches Cross-Over-Event mit Highlights aus Klassik, Film, Rock und Pop,  großer Bühne, stimmungsvoller Architekturbeleuchtung und über 1.000 Sitzplätzen freuen. Zu Gast sind diesmal der mexikanische Tenor Victor Campos Leal, die beiden Sänger der Kölner Partyband „klar!“, Laura Jacobi und Thomas Hahn, sowie das Chemnitzer Frauentrio Voc A Bella um Annett Putz, Anja Schumann und Henrike Müller-Gräper. Das Konzert steht unter Leitung von Chefdirigent David Marlow. Ein Catering- und Getränkeangebot rundet das Konzert wieder zu einem gefühl- und genussvollen Sommernachtserlebnis ab.

Tickets gibt es u. a. über den Ticketshop Thüringen (0361 2275227, www.ticketshop-thueringen.de), in der Vogtlandhalle Greiz (03661 62880) oder vor Ort bei Lebensmittel Delitzscher (036622 71089). Infos unter www.vogtland-philharmonie.de/klassik-open-airs.


6. Internationales Tanztheater Festival Erfurt

15.9. bis 26.10.2018

Vom 15. September bis 26. Oktober lädt das Tanztheater Erfurt e.V. alle herzlich ein zur 6. Ausgabe des Internationalen Tanztheater Festival Erfurt und freut sich, auch dieses Jahr wieder hochkarätiges Tanztheater präsentieren zu können! Unter dem Motto Kulturelle Vielfalt werden KünstlerInnen aus aller Welt ihre ganz eigenen Sichtweisen auf gesellschaftspolitisch relevante Themen eindrucksvoll künstlerisch umsetzen und uns Einblicke in aktuelle Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes geben.

Der israelische Choreograf Edan Gorlicki eröffnet das Festival mit The Players und erprobt auf scheinbar sicherem Grund den Einfluss von sozialem Status, Manipulation und menschlichem Kalkül. Ganz anders nähert sich die griechische ECHODRAMA Cultural Group dem Thema soziale Einflussnahme und Unterdrückung und zeigt uns ihre zeitgenössisch vertanzte und mit Live Musik begleitete Interpretation des Romans EROS-IROS von Alexandros Papadiamantis. Modern, politisch und emotional reflektiert Ester Ambrosino mit ihrer Company in KONSEQUENZEN aktuelle Themen wie Presse- und Meinungsfreiheit, Ausgrenzung, Flüchtlingsproblematik, Klimawandel, Sexualität, Virtual Reality und Soziale Netzwerke. In Alice im Wunderland bringen Ester Ambrosino und ihre Junior Company alle Facetten der Fantasie und des Nonsens zum Ausdruck und faszinieren mit einer Alice, in der sich jedes Kind widerspiegelt. Auch contact.energy’18, der europaweit ausgeschriebene Wettbewerb für zeitgenössischen Tanz, verspricht wieder ein spannender und energiegeladener Abend mit künstlerischen Initialzündungen zu werden. Bestimmen Sie als Publikum Ihren eigenen Favoriten! Wer selber Lust auf Tanzen hat, ist eingeladen zum Dabke Tanz-Workshop mit Medhat Aldaabal und seinen Kollegen von Amal. Vorkenntnisse sind nicht nötig, die Teilnahme ist kostenlos! Den Schlusspunkt des Festivals setzen eindrucksvoll Medhat Aldaabal, Davide Camplani (in Kooperation mit Sasha Waltz & Guests) und ihre syrischen Tänzer und Musiker mit Amal, einem Stück, das den Prozess des Ankommens in einer neuen Gesellschaft und die individuelle Betrachtung auf den Begriff Hoffnung beleuchtet.

Mehr zum Programm unter www.tanztheaterfestival-erfurt.de

Karten für die Vorstellungen im Theater Erfurt über die Vorverkaufsstellen, telefonisch unter 0361-2233155 (Mo bis Sa von 10 bis 18 Uhr) oder auf www.theater-erfurt.de

 


Gregorianic meets Pop

The Gregorian Voices auf Tournee in unserer Region

Unter Gregorianik oder gregorianischem Choral versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der katholischen Kirche in lateinischer Sprache. Bis heute werden verschiedene Theorien zur Entstehung der Melodien diskutiert. Gesichert erscheint, dass die Form der gesungenen Liturgie im Wesentlichen aus Rom stammt, wo sie zwischen dem 4. und dem frühen 8. Jahrhundert nach und nach entstand. Im klerikalen und im klösterlichen Leben des Mittelalters hatte das gesungene Lob Gottes, Laus Dei, den höchsten Stellenwert. Kleriker und Mönche widmeten viele Stunden des Tages und der Nacht dem Singen und der Weiterentwicklung der Liturgie. - Heute, 1200 Jahre nach seiner Blütezeit, entdeckt eine große Zuhörerschaft die heilsame Wirkung des Gregorianischen Chorals sowie die Freude an überraschenden Interpretationen  von Popsongs. So erleben die mittelalterlichen Sakralgesänge dank des Könnens von Chören wie „The Gregorian Voices“ ein fulminantes Comeback. Dem Publikum öffnet sich eine Tür zu einer musikalischen Zeitreise durch zwölf Jahrhunderte.

Die erste Hälfte dieses Programms besteht aus klassisch gregorianischen Chorälen, orthodoxen Kirchengesängen und Liedern der Renaissance und des Barock, die in lateinischer Sprache vorgetragen werden. Neben dem „Ave Maria“ und dem „Ave Maris Stella“ wird dem Publikum das andachtsvolle Kyrie „Missa Orbis Factor“ geboten. Es folgen unter anderem orthodoxe Lieder von Ioan Kukusel (1280–1360) und ein kunst voller Kanon „Cantate Domino“ von Heinrich Schütz (1585-1672). Dann das zeitgemäße moderne „Pie Jesu“ aus dem Requiem von Andrew Lloyd Webber (1984) gewann 1986 den  Grammy Award für die beste klassische zeitgenössische Komposition.

In der zweiten Hälfte demonstrieren die acht Künstler, wie englischsprachige Popsongs in  einer gregorianischen Adaption klingen. Auch hier elektrisieren sie durch ihr beachtliches  Stimmpotenzial und zaubern Gänsehautatmosphäre in jeden Kirchenraum. Neben Leonhard Cohens „Hallelujah“ werden unter anderem „Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel sowie Bob Dylans „Knocking On Heaven‘s Door“ und Rod Stewards  „I’mSailing“ interpretiert.

18. August 20188, 19.00 Uhr, Kloster Veßra, Burgruine
Kartenf: RESERVIX

21. Oktober 2018, 17.00 Uhr, Gera-Untermhaus, St. Marienkirche
Karten: EVENTIM

28. Oktober 2018, 17.00 Uhr, Hof, St. Michaeliskirche
Karten: EVENTIM, RESERVIX, Ticket Regional



Der Traumzauberbaum – Das Geburtstagsfest

Das Familienmusical von MONIKA EHRHARDT und REINHARD LAKOMY geht auf Tournee

Der Traumzauberbaum hat Geburtstag und seine beiden Waldgeister Moosmutzel und Waldwuffel wollen ihm ein buntes Jubilierungsfest schenken. Agga Knack, die wilde Traumlaus, möchte auch mitfeiern. Doch Moosmutzel erwischt Agga Knack immer wieder in den Traumblättern, sogar vom kleinen Geburtstagskuchentraumblatt kann sie nicht die Finger lassen. Aber die Kinder werden gut achtgeben! Auch Waldwuffels Wolkenschlafschaf Miepchen Himmelblau passt scharf auf. Da! Schon wieder! Agga darf nicht mehr mitfeiern! Agga verschwindet und, „zappzerapp“, ein blaues Regentraumblatt auch. – Ohne Regen scheint immer die Sonne, das hat sich Waldwuffel schon immer gewünscht. Damit es beim Jubilierungsfest nicht regnet, reißen Moosmutzel und Waldwuffel alle blauen Blätter ab und werfen sie in das Bächlein unter dem Traumzauberbaum. Der Wolkengeist Zausel ist darüber tief gekränkt. Er sammelt seine Wolken ein ... Wird der Traumzauberbaum verwelken? – Am Ende wird natürlich alles gut und mit den Kindern ein wunderbares Geburtstagsfest gefeiert!
Vor 40 Jahren erschien bei AMIGA die LP „Geschichtenlieder – Der Regentropfen Paule Platsch“ von Reinhard Lakomy (Komposition) und Monika Ehrhardt (Buch und Liedtexte). Das war der Start einer neuen Kunstrichtung – Kunst für Kinder in Wort und Musik!
24. August, 17 Uhr & 25. August, 16 Uhr, Seebühne Kriebstein
Karten: Telefon 03731-358235 oder 03431-715265 und unter www.mittelsaechsisches-theater.de
7. Oktober, 14 und 17 Uhr,Arnstadt, Theater im Schlossgarten
11. November, 15 Uhr, Erfurt, Alte Oper


Infos: www.traumzauberbaum.de


Große Namen im kleinen Südthüringen

Ticketverkauf gestartet für den 18. Provinzschrei

Vom 1. September bis zum 24. November können sich die Gäste auf 17 Einzelveranstaltungen an elf Veranstaltungsorten im Thüringer Wald freuen. Mit dabei sind unter anderem die Schauspielerinnen Eva Matthes, bekannt vom Tatort Bodensee, Carmen Maja Antoni und ihre Tochter Jennipher Antoni. Auch Deutschlands bekannteste Sexpertin, Lilo Wanders, wird sich nach ihrem vielumjubelten Auftritt 2010 wieder einmal in der Provinz sehen lassen. Literarisch kann es verschiedener nicht sein – Max Goldt wird die Zuschauer zum Lachen, Adriana Altaras zum Nachdenken bringen. Der Starfriseur Frank Schäfer lässt sein Leben in Ost und West an sich und den Zuhörern vorüber ziehen und auch Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller gibt spannende und vergnügliche Lebensgeschichten preis. Musikalisch wird’s mit der Burgen Jazz Band, Viva la musica, Falk Zenker und den swingenden Savoy Satellites. Disco-King Ilja Richter sinniert über Karl May und dessen schriftstellerische Gallionsfigur Winnetou, der Suhler Knabenchordirigent Robert Grunert singt „keine Liebeslieder“, Jörg Hildebrandt redet über Regine, Jens Rosteck stellt die unbeugsame Joan Baez vor und das Knalltheater aus Leipzig spielt für die Kinder das Sockenpuppenstück „Der grüne Frosch“. - Alles in allem bieten die Provinzschreier wieder ein prall gefülltes Kulturprogramm für alle Gäste aus nah und fern, welches für jeden Geschmack eine Schublade bedienen kann. Hotels in der kreisfreien Stadt Suhl locken überdies mit attraktiven PROVINZSCHREI-Pauschalen.

Tickets: in den bekannten Vorverkaufsstellen in Thüringen oder im Internet unter www.provinzschrei.de

Komplettes Provinzschrei-Programm:

https://provinzkultur.de/veranstaltung/provinzschrei-2018/


Jubiläum der Night of the Proms 2018

5. Dezember 2018, Erfurt, Messehalle: Britischer Avantgarde, belgischer Pop und deutscher Soul-Jazz mit Bryan Ferry, Milow, Tim Bendzko uvm.

Bryan Ferry, Milow, Tim Bendzko und die Pointer Sisters sind die künstlerischen Säulen der  Jubiläumsausgabe der Night of the Proms. Im 25. Jahr der erfolgreichen Geschichte dieser Klassik-trifft-Pop-Tournee präsentiert der Veranstalter die Essenz der eigentlichen Idee dieses Crossover-Erlebnisses in Vollendung.

Man nehme außergewöhnlich starke Künstler aus den unterschiedlichsten Jahrzehnten und Genren der Popgeschichte und präsentiere deren legendäre Hits in Begleitung eines Sinfonieorchesters, das zwischen den einzelnen Pop-Acts zudem die populärsten Hits der Klassik auf die Bühne zaubert. Heraus kommt ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk, das die Besucher auf eine Reise durch 300 Jahre populärer Musik entführt. Mit der Kraft von Sinatra, der Ausstrahlung von Gainsbourg und der Intensität von Lou Reed hat Bryan Ferry seiner Musik stets neue Nuancen und einen Verve hinzugefügt, der so hochmodern und eindeutig sein Eigen ist, dass seine Musik stets neue Wege ging. Hits wie „Slave to love“ oder „More than this“ gehören noch heute zum ständigen Radiorepertoire deutscher Sender. Mit seinen Songs „Nur noch kurz die Welt retten“, „Wenn Worte meine Sprache wären“ oder „Keine Maschine“ hat Tim Bendzko die deutsche Popszene im Sturm eroberte. Ob im Vorprogramm von Elton John oder Joe Cocker oder auf seinen eigenen Tourneen und als Juror bei The Voice Kids- Tim Bendzko ist in den vergangenen Jahren omnipräsent. Jetzt stellt er seine Songs in sinfonischem Gewand bei der Proms vor. Mit „Ayo Technology“ lieferte Milow 2008 den Radio Ohrwurm des Jahres. Der bodenständige Belgier tourt seitdem unermüdlich weltweit und ist längst zu einem Synonym für eine charismatische Stimme, unwiderstehliche Melodiebögen und einfallsreiche Arrangements geworden. Unter dem Motto „Party pur“ werden die drei US-Ladies von The Pointer Sisters („I´m so excited“, „Fire“ u.v.a.) die Hallen zum Kochen bringen. John Miles ist ebenso mit von der Partie wie der Klassiksolist Petrit Ceku.

Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.eventim.de

Foto: Bryan Ferry (Foto: PSE Germany)


4. ACHAVA Festspiele Thüringen 2018

20. bis 30. September 2018

Mit einer neuen Hauptspielstätte starten die ACHAVA Festspiele Thüringen in das 4. Jahr. Mit der Peterskirche haben die Festspiele einen wunderbaren neuen Spielort, der mit reicher Vergangenheit und wegweisender Zukunft punktet. Der romanische Kirchenbau auf dem Petersberg ist ein stummer Zeuge Thüringer Geschichte der letzten Jahrhunderte und wird im Jahr 2021 ein zentraler Ort der BUGA Erfurt. Dank der tatkräftigen Unterstützung der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten kann die Peterskirche als Konzerthalle, Podium für Diskussionen und Saal für eine Ausstellung über die Bauhaus-Architektur in Haifa und Erfurt eingerichtet werden. Gemeinsam soll der Fokus auf die Nutzungsmöglichkeiten dieses traditionsreichen Ortes aufmerksam gerichtet werden. Zwei Podiumsdiskussionen werden innerhalb der Gesprächsreihe „Unter dem Feigenbaum“ zu Vergangenheit und Zukunft der Peterskirche und dem Petersberg geführt.
 
Eröffnung am 20. September 2018
Die Ausstellung „Erfurt/Haifa. Architekturen der Moderne im Dialog“ eröffnet die ACHAVA Festspiele Thüringen als Reminiszenz an die langjährige Städtepartnerschaft zwischen Erfurt und Haifa und als Wegweiser in das Bauhaus Jahr 2019.
Das darauf folgende Eröffnungskonzert des NEW ACHACA ORCHESTRAs vereint die Klänge ungarischer Sinti und Roma-Musik, die Melodien des Klezmer sowie israelischen Jazz. Das NEW ACHAVA ORCHESTRA zeichnet sich durch musikalische Vielfalt und jährlich wechselnde Protagnisten und Gastmusiker aus.
Gemeinsam mit der Jazzmeile Thüringen werden die ACHAVA Festspiele Thüringen renommierte Jazzmusiker wie u.a. das israelische Trio Shalosh und das Rotem Sivan Trio (Israel/USA) an verschiedenen Abenden präsentieren.
 
Erfurter Blau – Workshops und Gesprächsrunde
Seit vielen Jahren wirkt die Künstlerin und Restauratorin Rosanna Minelli auf der Krämerbrücke in Erfurt. Sie hat sich intensiv mit dem Waid beschäftigt, einer Pflanze, die Erfurt im Mittelalter den Reichtum brachte, bis das Indigo als Blaufärbemittel aufkam. Dank ihrer Initiative können zwei Workshops angeboten werden: Ein Workshop zum Blaufärben mit Rosanna Minelli und ein 2-tägiger Kurs mit dem bekannten französischem Kalligraphen Frank Lalou aus Nizza. Er wird mit dem Farbton „Erfurter Blau“ in die ausdrucksstarke hebräische Kalligraphie einführen.
Zudem hat er eine limitierte Auflage von 22 Unikaten des Kunstbuches „Ein Jahr mit dem Stern“ (Elena Kaufmann) mit gefertigt, indem er in 22 Exemplare jeweils einen Buchstaben des hebräischen Alphabets mit „Erfurter Blau“ gezeichnet hat.
 
ACHAVA Straßenfestival am 23. September 2018
Mit dem ACHAVA Straßenfestival auf der und um die Krämerbrücke soll eine neue Tradition begründet werden. Bei der ersten Auflage im letzten Jahr konnten ca. 12.000 Besucher gezählt werden. Viele ACHAVA Künstler musizierten oder führten etwas auf. Umsonst und draußen, für die ganze Familie. Diverse Infostände lokaler Service-Clubs, Religionsgemeinschaften, Vereine, Institutionen und Verlage wurden ergänzt durch Gastronomie-Stände, die internationale Köstlichkeiten anboten. Dieses erfolgreiche Format soll auch in 2018 wieder viele Gäste für interkulturelle Begegnungen begeistern.
 
Schülerprogramm
Das Schülerprogramm der ACHAVA Festspiele Thüringen wird dieses Jahr um eine weitere Veranstaltung im Rahmen der KinderUni Erfurt bereichert. Dank der Kooperation mit der Universität Erfurt konnte erstmalig die Kult-Band MACCABEATS aus den USA nach Deutschland eingeladen werden.
Die A-cappella-Formation tritt beim Konzert in der Peterskirche am 27. September 2018 auf und wird zudem einen Beatbox-Workshop in der Universität Erfurt am Vormittag desselben Tages leiten.
Beim Schülerforum im Thüringer Landtag am 24. September 2018 stellen sich viele interessante Gesprächspartner den Fragen der Kinder und Jugendlichen, z.B. zum Thema „70 Jahre Israel“. Zudem wird die Menschenrechtsaktivistin und „Europäerin des Jahres“, die jesidische Filmemacherin und Journalistin Düzen Tekkal, erläutern, warum wir unsere Demokratie verteidigen müssen.
 
Abschlusskonzert am 30. September 2018
Anlässlich des Jubiläums „70 Jahre Israel“ laden die ACHAVA Festspiele Thüringen zum Konzert mit dem deutsch-israelischen Ehepaar Andreas Scholl und Tamar Halperin. Der Weltklasse-Countertenor Andreas Scholl und seine Frau und Pianistin Tamar Halperin haben ein sehr persönliches Programm deutsch-israelischer Familienlieder zusammen gestellt.


Tolkiens fantastische Welt als Konzert

Der Herr der Ringe & Der Hobbit - Das Konzert mit Ben Becker als Sprecher

Die fantastische Welt der Hobbits und Elfen aus J.R.R. Tolkiens "Herr der Ringe“ als Konzert mit symphonischen Orchester und Chor: In einer zweistündigen Abendaufführung wird die sagenhafte Trilogie in einem einmaligen musikalischen Ereignis zum Leben erweckt. Von bedrohlichen Klängen Mordors und dem schrillen Angriff der schwarzen Reiter bis hin zu den wunderschönen lyrischen Melodien der Elfen - über 100 Mitwirkende werden den Saal in einen musikalischen Schauplatz Mittelerdes verwandeln.

Howard Shore, der die Musik für die Filmtrilogie „Herr der Ringe“ und „Der kleine Hobbit" komponiert hat, wurde für diese mit einem Oscar ausgezeichnet. Seine Leitmotive lassen wie bereits bei Richard Wagners Ring das Publikum leibhaftig spüren, wenn der Ring seine Macht entfaltet und den Träger aller Macht korrumpiert. - Ein besonderes Highlight ist der Auftritt von BEN BECKER, der nach der BIBEL dem nächsten Monumentalwerk seinen Stempel aufdrückt und das Publikum mit seiner unnachahmlichen Stimme beeindruckt. Ben Becker wird durch die Geschichte führen und den Fans nach dem Auftritt zur Verfügung stehen. Die Presse feiert "Der Herr der Ringe & der Hobbit – das Konzert" als "hochemotionales und mythisches Erlebnis" und preist: "Knapp 100 Akteure - vom gut aufspielenden Orchester über den stimmstarken Auenland-Chor bis hin zu den hervorragenden Solisten - zeigten Einsatz, um das Publikum in Tolkiens weltberühmte Fantasy-Welt zu versetzen… Ob bombastisch mit Pauken und Gong oder elbenhaft zarten Flötentönen: Immer wieder erklangen die bekannten, Oscar-prämierten Melodien von Howard Shore aus der Filmtrilogie, die sofort für das passende „Kino im Kopf“ sorgten…. Auf den Stühlen hielt es dann am Ende weder Publikum noch Musiker: Das Publikum schaffte es mit stehenden Ovationen, die Akteure zu drei Zugaben auf die Bühne zu holen.“

Chor und Philharmonie des Auenlandes & das Staatlich Akademische Symphonie-Orchester der Republik Weißrussland
Die Philharmonie des Auenlandes begeistert mit „seiner entfesselten Lust zu musizieren“ seine Zuhörer in ganz Europa. Die Musik von Herr der Ringe bildet seit Jahren den Programmschwerpunkt dieses Orchesters. Seit mehreren Jahren gastiert das Ensemble der „Philharmonie des Auenlandes“ erfolgreich an den bekanntesten Opernhäusern und Konzertsälen Deutschlands, etwa in der Alten Oper Frankfurt, dem Gewandhaus in Leipzig, der Philharmonie München, der Philharmonie Berlin oder beispielsweise der Musikhalle Hamburg. Dabei sind sie stets ihrer wichtigsten Prämisse treu geblieben: den besonderen Flair des Auenlandes und das Meisterwerk Tolkiens’ authentisch zu interpretieren, um ihrem Publikum einen unvergesslichen Abend zu bereiten. Höchste Qualität und Kontinuität garantiert die enge Zusammenarbeit mit dem Staatlich Akademischen Symphonieorchester der Republik Weißrussland, welches 1927 als eine der ältesten Institutionen der Sowjetunion gegründet wurde. Die „Belarusian State Philharmonic Society“ wurde zehn Jahre später ins Leben gerufen, zu der heute das Orchester gehört. Das Symphonie Orchester gehört seit jeher zu den führenden Orchestern Russlands. Einige der gefragtesten Solisten des zwanzigsten Jahrhunderts folgten immer wieder gerne der Einladung dieses Symphonie-Orchesters, wie etwa David Oistrach, Yehudi Menuhin, Victor Ashkenazy oder auch Isaak Stern. Im Jahr 1996 gelang es, den berühmten französischen Dirigenten Micha Katz zu gewinnen, der neue Impulse in das musikalische Leben des Landes brachte. Seit September 2001 hat der weltweit anerkannte Alexander Anissimov die Leitung des Orchesters übernommen, der zu den vielseitigsten Dirigenten der Gegenwart zählt.

John Ronald Reuel Tolkien (1892-1973) wurde mit seinem Romanzyklus „Der Herr der Ringe“ weltberühmt. Ein ganzes Leben lang widmete er sich der ‚Historie’ seines fiktiven Reiches Mittelerde. Nicht nur George Lucas hat bei „Star Wars“ sichtliche Inspiration gewonnen. Seine Erzählungen dienten auch vielen weiteren Werken als Vorlage, wobei vor allem die Neuverfilmung von Peter Jackson eine Renaissance des Ring-Kultes ausgelöst hat. Diesen Winter folgt der 1. Teil des Kinofilmes „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“. Schon früh entdeckt J.R.R. seine Liebe zu Sprachen. Walisisch, Altenglisch, Griechisch, Französisch und Deutsch gehören während seiner Schulausbildung zu seinen bevorzugten Fächern. Nach dem Tod der Mutter wird Tolkien zunächst von einer Tante, später von einer Pflegefamilie aufgezogen. Ab 1911 studierte er am Exeter College in Oxford, graduierte 1915 und zog 1918 in den Krieg. Im Jahre 1925 wird Tolkien zum Professor an der Universität Oxford berufen, wo auch seine Idee für den „Hobbit“ geboren wird. Eigentlich als Unterhaltung für seine Kinder gedacht, und zunächst ohne den Gedanken an eine kommerzielle Publikation, wurde durch die Vermittlung einer ehemaligen Studentin der Verlag Allen&Unwin auf seine Erzählung aufmerksam und veröffentlichte diese im Jahre 1937. Obwohl „Der kleine Hobbit“ kein Bestseller war, gab es Nachfragen für eine Fortsetzung der Geschichte. Von 1936 bis 1949 schreibt Tolkien „Herr der Ringe“. Die ersten beiden Bände erscheinen 1954. Ein Kult ist geboren. 1973 stirbt Tolkien im Alter von 81 Jahren. Sein Sohn Christopher sorgt nach seinem Tod für die Veröffentlichung weiterer Geschichten aus Mittelerde. Rund 25 Jahre nach seinem Tod begann mit einem Budget von 190 Millionen Dollar die Produktion der Filmtrilogie „Der Herr der Ringe“. Sie wurde weltweit zu einer der erfolgreichsten Filmproduktionen aller Zeiten.

In unserer Region:

01.01.19, 20:00 Uhr Halle, Steintor-Varieté
04.01.19, 20:00 Uhr Chemnitz, Stadthalle
05.01.19, 20:00 Uhr Erfurt, Messehalle
08.01.19, 20:00 Uhr Dresden, Kulturpalast
19.01.19, 20:00 Uhr Leipzig, Arena Leipzig

Tickets ab sofort unter www.eventim.de

Foto: Ben Becker (Foto Copyright: Arne Meister Zimmermann)


Historische Porzellanfiguren neu interpretiert

Schlossmuseum Molsdorf / Zu sehen bis 16. September

Nicht nur die großen Porzellanmanufakturen wie Meißen, KPM und Nymphenburg, sondern auch Thüringer Unternehmen wie Reichenbach oder Wagner & Apel verfügen über einen ungeheuren Formenfundus für Porzellanfiguren. Dieser erweist sich heute als mindestens problematischer, weil (lager-)raumgreifender Schatz. Denn im Zeitalter der bewegten, schnellen und oftmals auch lauten Bilder, die auf allen möglichen Oberflächen daherkommen, muss die Porzellanfigur mit ihren gegenläufigen Eigenschaften anachronistisch oder schlicht als Unding erscheinen.

Die Molsdorfer Ausstellung stellt die Frage nach Aktualität, Überlebenschancen und Ort bzw. Platz einer artifiziellen Spezies, die stumm, still und fragil "herumsteht" – für Kenner, Liebhaber und Sammler jedoch immer noch faszinierende Qualitäten neben der althergebrachten dekorativen Wirkung aufweist.
Einige historische Figuren der oben erwähnten Thüringer Porzellanmanufakturen wurden von zeitgenössischen Künstler/innen und Designer/innen neu interpretiert und sind nun im Molsdorfer Schlossmuseum zu sehen. Die von Silke Opitz kuratierte Ausstellung versammelt neben menschlichen Figuren auch zahlreiche Tiere aus Porzellan, mit denen ihre "Neu-Schöpfer" nicht nur den alten Formen, sondern auch dem trickreichen Material einiges abverlangen.

Mit Arbeiten von
Guðbjørg Bjørnsdottir (Wagner & Apel), Uta Koloczek, Alim Pasht-Han, Stefania Ruggiero, Gerd Sommerlade, Laura Strasser, Maria Volokhova (alle Reichenbach Porzellan), Studio Zwei21 (Wagner & Apel)

Abbildung: Laura Strasser mit Daniel Brüll, aus der Serie Talkingheads, 2017, Porzellan mit Golddekor, Elektronik

© Designer und Porzellanmanufaktur Reichenbach


Klassiker-Status: Manfred Mann‘s Earth Band

20. Oktober, 20 Uhr, Gera, Kultur- und Kongresszentrum

Wer kennt sie nicht? Hits wie Blinded By The Light, Davy´s On The Road Again, Father of Day, Father of Night, Mighty Quinn, I came for you – sie besitzen Klassiker-Status. Vor über 40 Jahren hat Manfred Mann seine legendäre Earthband gegründet, mit der er in den 70ern und Anfang der 80er Jahre regelmäßig in den Charts war und europaweit in ausverkauften Hallen spielte. Berühmt wurde die Earthband damals schon durch ihre sensationellen Livekonzerte. Ein legendäres Doppel-Live-Album hat 1997 die Klasse dieser Band dokumentiert. 2004 veröffentlichte Manfred Mann sein letztes Studioalbum mit dem Titel „2006“. Auch bei diesem Album hat Manfred Mann wiederum bewiesen, wie kreativ und wegweisend er ist. Seit 2011 ist Manfred Mann`s Earthband mit neuer Stimme auf Tour: Robert Hart (ex Bad Company) – dank ihm ist das Programm der Earthband wieder rockorientiert.

Tickets an allen bekannten VVK-Stellen

Foto: Frank Wesp