Liebe Leserinnen und Leser!

Ja, es bleibt vorerst dabei: Kultur findet derzeit im digitalen Raum statt - oder in Ihrem Wohnzimmer! Für beide Varianten vermitteln wir Ihnen hier auf dieser  Webseite einige Tipps:

Sie können sich Konzerte der Vogtland Philharmonie und aus dem Staatstheater Meiningen in Ihr Wohnzimmer holen. Die Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar präsentiert Videos bei YouTube. Und Arthaus bietet Ihnen an, Opern des legendären Regisseurs Walter Felsenstein daheim anzuschauen. Für Kinder hält die ARD Mediathek Märcheninszenierung aus Gera bzw. Meiningen bereit. 

Alle Links dazu finden Sie hier auf dieser Seite!

In unserer Rubrik KUSPI Blog stellt Ihnen unser Autor, der Musikwissenschaftler Dr. Eberhard Kneipel, Valery Gergjevs grandiosen Bruckner-Zyklus aus der Stiftsbasilika St. Florian in Linz vor. Und Irmgard Krüger, die in der Fliederstadt Bad Frankenhausen ihre Wahlheimat fand, legte ihr neues Buch vor: Blumen in meinem Leben. Auch hierzu mehr im KUSPI Blog.

Unsere Rubriken Show, Kabarett und Szene bieten Ihnen eine Vorschau auf Veranstaltungshöhepunkte 2021 und 2022. Alle Termine stehen aktuell unter Vorbehalt. Doch vielfach läuft bereits der Kartenvorverkauf! Ziehen Sie in Erwägung, trotz der schwierigen Situation, Eintrittskarten zu kaufen. Unterstützen Sie bitte damit die Veranstalter und Künstler!

Liebe Partner und Kunden, lassen Sie uns gemeinsam durchhalten. Diese Webseite wird in den kommenden Wochen umgestaltet und sich - hoffentlich - dann ab März neu präsentieren. Schreiben Sie mir Ihre Neuigkeiten per E-Mail an kulturspiegel@t-online.de. Telefonisch stehe ich Ihnen zur Verfügung unter 0365 800 10 86. Über Ihren Auftrag für eine Werbung auf dieser Webseite würde ich mich sehr freuen.

Mit allen guten Wünschen für Sie, herzlichst

Ihre Dagmar Paczulla

 


Digitale Lesung „Weltbild liest“

Peter Prange über seinen neuen Roman „Winter der Hoffnung“ – live auf dem Facebook-Kanal von Weltbild am 28. Januar
Peter Prange Lesung WELTBILD

Eine Maske zu tragen und persönliche Freiheiten beschränkt zu sehen, das macht vielen zu schaffen. Was wir von unseren Eltern und Großeltern über den Umgang mit Krisen lernen können, darüber spricht der bekannte Autor Peter Prange im Talk mit Literaturexpertin Franziska Kurz live am Donnerstag, dem 28. Januar 2021 ab 16 Uhr auf dem Facebook-Kanal von Weltbild https://facebook.com/weltbild/.

Die bedrohlichste Krise ist diejenige, in der man selbst gerade steckt, sagt Peter Prange, DER Chronist deutscher Geschichte in Romanform. Der Verlust von Vertrautem schürt die Angst, dem Schicksal wehrlos ausgesetzt zu sein. In seinem Roman „Winter der Hoffnung“, der 1946 spielt, müssen die Menschen einen neuen Weg aus den Trümmern ihrer Existenz finden. Prange hat sich Gedanken gemacht, wie es heute gelingen kann, Krisen zu überstehen und darin auch Chancen für einen Neuanfang zu sehen.  

Mit der digitalen Event-Reihe #Weltbildliest möchten Peter Prange, sein Verlag und der Buchhändler Weltbild ein Zeichen für Bücher und den Buchhandel in Zeiten des Lockdowns setzen. Moderiert wird die Lesung via Social Media von Buchbloggerin Franziska Kurz, die kurzweilig zwischen die Buchdeckel blickt. Auch wer diesen Live-Event verpasst, kann sich die Buch-Gespräche mit den Autoren noch anschauen: Digital-Veranstaltungen beispielsweise mit Charlotte Link, Sebastian Fitzek, Andrea Schwarzhuber, Güldane Altekrüger oder dem Autorenduo Klüpfel und Kobr zur Nachlese unter: https://www.weltbild.de/aktuelles/weltbildliest 

Ein exklusives Interview mit Peter Prange lesen Sie hier: https://www.weltbild.de/magazin/unterhaltung/winter-der-hoffnung_H1oR597Ev/

Zum Buch „Winter der Hoffnung“

Deutschland im Hungerwinter 46. Gelähmt von den Schrecken des verlorenen Krieges und der Angst vor einer ungewissen Zukunft, fehlt es den Menschen an allem, was sie zum Leben brauchen. Selbst Ulla, Tochter eines Fabrikanten, leidet mit ihrer Familie Not. Als die „Tochter aus bestem Hause“ bei einem „Tanzabend gegen Lebensmittelspenden“ den mittellosen Tommy kennen, ist es für ihn Liebe auf den ersten Blick und auch Ulla ist von seinem Charme verzaubert. Doch hat ihre Liebe eine Zukunft? Alles spricht dagegen. Bis der Firma Wolf die Demontage droht, und Ullas Vater ausgerechnet Tommys Hilfe braucht.
Wie alles begann: Winter der Hoffnung ist die Vorgeschichte zum Bestseller und ARD-TV-Erfolg „Unsere wunderbaren Jahre“. Peter Prange ist der Erzähler deutscher Geschichte. Mit diesem Roman schlägt er die Brücke von der Kriegs- zur Wirtschaftswunderzeit.

Zum Autor: Peter Prange (65) ist als Autor international erfolgreich. Seine Werke haben eine Gesamtauflage von über drei Millionen erreicht und wurden in 24 Sprachen übersetzt. Zuletzt stand sein zweibändiger Roman „Eine Familie in Deutschland“ über die Zeit der Naziherrschaft auf den Bestsellerlisten. Mehrere Bücher, etwa sein Bestseller „Das Bernstein-Amulett“, wurden verfilmt. Im Frühjahr begeisterte der TV-Mehrteiler nach seinem Erfolgsroman „Unsere wunderbaren Jahre“ das Publikum. Der Autor lebt mit seiner Frau in Tübingen.

 

Autorenfoto: Verwendung kostenlos im Zusammenhang mit dem Veranstaltungshinweis. Credits fürs Autorenbild: Gaby Gerster


Weimar: BASIC INSTINCTS - digitale Ausstellung in Kollaboration mit marke.6

Ab 13. Februar online!
Basic Instincts Weimar digitale Ausstellung

BASIC INSTINCTS ist ein Ausstellungsprojekt von Kunststudierenden der Bauhaus-Universität Weimar, das von der Klasse Dahlem initiiert wurde. Die im Zuge der Corona-Krise verschlossenen Türen der Bauhaus-Universität Weimar führten zu einem plötzlichen Vakuum und dem Verlust gemeinschaftlicher Strukturen, die zu den elementaren Notwendigkeiten sozialer Gruppen gehören. Studierende sahen sich konfrontiert damit alternative Strukturen zu etablieren und sich eine außeruniversitäre Arbeits- und Kommunikationsgrundlage zu schaffen.

Seit Juli haben sich 16 Studierende zusammengefunden, um in den Räumlichkeiten des leerstehenden Alten Funkhauses zu arbeiten und sich zu treffen. Obwohl es in der Humboldtstraße 36 weder Heizung, fließendes Wasser noch sanitäre Einrichtungen gibt, ermöglichte der Ort den Studierenden die Erprobung eines neuen Miteinanders sowie Möglichkeiten des Austauschs und Debattierens über künstlerische und gesellschaftliche Prozesse in ungewöhnlichen und herausfordernden Zeiten.

In der Auseinandersetzung mit dieser speziellen Situation entstand ein Ausstellungsprojekt, für welches die Künstler*innen Arbeiten in situ für die Räumlichkeiten konzipierten. BASIC INSTINCTS zeigt Kunst als ein Grundbedürfnis gesellschaftlichen Miteinanders und lädt ein zur Reflexion über die Grundlagen gemeinschaftlicher Strukturen. Vom 7. - 8. November 2020 fand die Ausstellung coronabedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

In Kooperation mit dem durch Studierende organisiertem Projektraum marke.6 ist eine digitale Ausstellung entstanden, die als erstes Projekt auf ihrer neu entstandenen Website gefeatured wird. Durch das Aufgreifen dreidimensionaler Aufnahmen, Fotos, Videos und Soundscapes der physischen Ausstellung und die Transformation des Materials durch Überlagerungen, neue Skalierungen und Lichtsituationen ist  eine gemeinsame Plastik entstanden, welche die digitalen Interventionen zelebriert.

Launching der Website: 13. Februar 2021, 00:00 Uhr

Webadresse: www.markepunktsechs.art


Ins Fenster gucken erwünscht!

Greizer Sommerpalais hat seine Fenster zur Ausstellungsfläche gemacht

Die Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz zeigt für interessierte Parkbesucher und Spaziergänger in den Fenstern des Gartensaals historische Postkarten des Sommerpalais und des Fürstlich Greizer Parks von 1902 bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Dies soll die Wartezeit bis zum nächsten möglichen Museumsbesuch verkürzen und die Neugierde wecken auf die Ausstellung „Höfische Gärten und Gewächse“, die ab Ende Februar in der Beletage des Sommerpalais präsentiert werden soll. Anlass dafür bietet die BUGA 2021, die ab 23. April 2021 in Erfurt geplant ist. Einer der 25 Außenstandorte dieser Bundesgartenschau ist der Fürstlich Greizer Park.


Zwei Orchester kommen zu Ihnen ins Wohnzimmer

Vogtland Philharmonie

Vogtland Philharmonie Greiz-Reichenbach:

Eigentlich standen 24 Silvester- & Neujahrskonzerte im Terminkalender der Vogtland Philharmonie. Bis weit über die Grenzen des Vogtlandes hinaus war das Orchester mit seinen heiteren und beschwingten Melodien aus Oper, Operette und Musical zum Jahreswechsel gebucht. Da aus bekannten Gründen daraus leider nichts wird, hat sich das Orchester etwas Besonderes einfallen lassen, um die im Schnitt über 10.000 Besucher dennoch musikalisch in ein hoffentlich besseres Jahr 2021 zu begleiten. Gemeinsamen mit der Fernsehproduktion Carlsfeld und Musik Engelhardt aus Lengenfeld war es Dank einer Reihe von Unterstützern und Sponsoren möglich, Teile des Programms Anfang Dezember in der Vogtlandhalle Greiz als Video aufzuzeichnen. Zusammen mit der Sopranistin Barbara Elisabeth von Stritzky und dem Tenor Alexander Geller präsentieren die vogtländischen Musiker unter Leitung ihres Chefdirigenten Dorian Keilhack Klassiker der heiteren Muse von Franz Lehár, Emmerich Kálmán, Leroy Anderson, Fredo Jung u. a. Die musikalischen Neujahrsgrüße sind abrufbar auf 

www.v-ph.de

Meininger Staatstheater:

Das Meininger Staatstheater setzt die erfolgreiche Zusammenarbeit mit QChamberStream fort: Mit einem Festkonzert der Meininger Hofkapelle unter Leitung ihres GMD Philippe Bach wurde am 17. Dezember der 250. Geburtstag des auch in der Meininger Musikgeschichte so zentralen Komponisten Ludwig van Beethoven gefeiert. Zu erleben sind Beethovens 5. KLAVIERKONZERT op. 73, Es-Dur, Beethovens Schauspielmusik EGMONT sowie die Deutsche Erstaufführung von ABSENCE. In diesem Werk tritt der finnische Komponist Magnus Lindberg über die Zeiten hinweg in einen Dialog mit Ludwig van Beethoven. Als Solist*innen des Streaming-Konzertes wirken der Pianist Alexander Krichel, die Sopranistin Monika Reinhard und der Schauspieler Michael Jeske (Rezitationen) mit. Das Konzerterlebnis ALLES GUTE, LUDWIG! ermöglicht das Meininger Staatstheater als Geschenk für alle Klassikfreunde und Beethoven-Liebhaber als kostenlosen Stream. Bis zum 31. Januar steht das Programm zum Abruf zur Verfügung auf

https://qchamberstream.com/de/concert/december-17-alles-gute-ludwig/

 


Abholservice der Stadt- und Regionalbibliothek Gera während der Schließzeit

Ab Montag, dem 18. Januar 2021 , bieten die Bibliothek am Puschkinplatz und die Stadtteilbibliothek Lusan als besonderen Service für ihre Benutzer einen Abholservice an. Telefonisch oder per E-Mail können bis zu 10 Medien vorbestellt und in der Regel am Folgetag abgeholt werden. Die telefonische Vereinbarung eines Abholtermins ist dabei zwingend erforderlich. Für die Medienrecherche steht der Online-Katalog der Bibliothek unter www.biblio.gera.de zur Verfügung, eine telefonische Beratung ist ebenfalls möglich. Für die in der Bibliothek am Puschkinplatz entliehenen Medien erfolgt die Rückgabe weiterhin ausschließlich über die Rückgabebox. Beim Abholen der bestellten Medien sind die Hygienevorschriften einzuhalten. Säumnisgebühren für entliehene Medien werden nicht erhoben.

Natürlich stehen auch weiterhin allen Bibliotheksnutzern umfangreiche Online- Angebote rund um die Uhr zur Verfügung. Das Thüringer Bibliotheksnetz ThueBIBNet sowie die Wissens- und Lernplattform Brockhaus mit Enzyklopädie, Kinder- und Jugendlexikon sowie umfangreichen Schülerlernhilfen stellen gerade in der aktuellen Situation hervorragende Alternativen dar. Mehr Informationen zur Bibliothek unter:

www.biblio-gera.de

Sprechzeiten und Kontaktdaten für die Bibliothek am Puschkinplatz:

Montag bis Freitag von 10 bis 13.30 Uhr  und  von 14.30 bis 17 Uhr

Allgemeine Information: Tel.: 0365 – 838 3378 /79, Medienwünsche und Beratung: Tel.: 0365 – 838 3382, Medienwünsche Kinder: Tel.: 0365 – 838 3371, Mail: bibliothek@gera.de

Sprechzeiten und Kontaktdaten für die Stadtteilbibliothek Lusan:

Montag, Dienstag , Donnerstag von 10 bis 14 Uhr, Telefon: 0365 / 773 2810, Mail: bibliothek.lusan@gera.de


Lindenau 21 PLUS

Die Bundesrepublik Deutschland fördert das Lindenau-Museum Altenburg bis 2027 mit jährlich bis zu 2 Millionen Euro

Mit der umfangreichen Förderung der Bundesrepublik Deutschland will das Lindenau-Museum Altenburg, das zu den national bedeutsamen Kultureinrichtungen zählt, eine große Digitalisierungskampagne starten, zugleich aber auch den traditionell starken Vermittlungsbereich weiter ausbauen. Lesen Sie mehr dazu in unserer Rubrik >>> Ausstellungen


Das gestohlene Jahr

Sechzehn Thüringer Autorinnen und Autoren über das Leben und Schreiben in besonderer Zeit

Wer hat uns das Jahr 2020 gestohlen? — War es das verhängnisvolle Virus? Die Corona-Politik? Waren wir selber unfähig, auf eine plötzlich veränderte Welt angemessen zu reagieren? Vielleicht war es auch keine verlorene Zeit? — In der Online-Anthologie »Das gestohlene Jahr« berichten sechzehn Thüringer Autorinnen und Autoren, wie sie die zurückliegenden Corona-Monate subjektiv erfahren haben: Geglückte und abgesagte Lesungen. Die plötzliche, gar nicht so unangenehme Stille. Dieses sonderbare Gefühl: aus der Zeit gefallen sein. Leben am Rande einer versunkenen Stadt. Das Schweben zwischen digitalen und realen Wolken. Maskenpflicht. Geschlossene Cafés und geschlossene Toiletten. Geplatzte Pläne. Neue Chancen.

»Das gestohlene Jahr« — Notizen, Texte und Bilder von Mitgliedern des Thüringer Schriftstellerverbandes: Sechzehn Stimmen, sechzehn Stimmungen aus dem Jahr der positiven Abstriche und gestrichenen Termine. Und der Wiedergeburt des Fortsetzungsromans ....
Die Online-Anthologie »Das gestohlene Jahr« finden Sie unter: 2020.literathuer.org


Märcheninszenierungen aus Thüringen in der ARD Mediathek

„Rumpelstilzchen“ aus dem Theater Gera und "Aschenbrödel" aus dem Staatstheater Meiningen
Theater Gera ARD Mediathek
Meininger Staatstheater Aschenbrödel

Die Märchenstücke am Theater Altenburg Gera erfreuen jährlich hunderte Gäste. In diesem Jahr wurde die zauberhafte und abenteuerliche Geschichte RUMPELSTILZCHEN aus der Feder der Brüder Grimm am Theater Gera einstudiert, die nun jedoch leider nicht vor Publikum aufgeführt werden kann. Erfreulicherweise hat MDR THÜRINGEN die Premiere aufgezeichnet und zu einem Film verarbeitet. Das Geraer „Rumpelstilzchen“ steht kostenfrei zum Streamen in der ARD-Mediathek zur Verfügung. Schauspieldirektor Manuel Kressin inszenierte das Stück für Kinder ab 6 Jahren und Schauspielkapellmeister Olav Kröger komponierte märchenhafte Lieder dazu. Bühne und Kostüme gestaltete Elena Köhler. In den Rollen spielen Johannes Emmrich als Rumpelstilzchen, Marie-Luis Kießling als Die schöne Anmut, Manuel Struffolino als König Gunther und Robert Herrmanns als Hofjäger Hubertus.

Großes Foto: Ronny Ristok

Im Staatstheater Meiningen sollte DREI HASELNÜSSE FÜR ASCHENBRÖDEL tauende Kinder erfreuen, nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlícek und František Pavlícek und mit der berühmten Filmmusik von Karel Svoboda, gespielt von der Meininger Hofkapelle. Einmal durfte Aschenbrödel im Dezember ihre magischen drei Haselnüsse öffnen. Der MDR filmte am 11. Dezember die Aufführung des Märchenstücks ohne Publikum. "Dafür danken wir herzlich ProVox Music Publishing, Prag, sowie der DEFAStiftung. Ebenso gilt unser Dank dem Verlag Felix Bloch Erben Berlin als Inhaber der Aufführungsrechte, die uns mit freundlicher Genehmigung der Agentur DILIA, Prag, erteilt wurden" heißt es aus dem Staatstheater Meiningen. Die Aufzeichnung ist als Beitrag des MDR in der ARD-Mediathek kostenlos abrufbar bis zum 17. März 2021.

Das kleine Foto zeigt das Meininger Aschenbrödel Carla Witte; Foto: Marie Liebig.

Beide Inszenierungen finden Sie unter:

www.ardmediathek.de

 

 


Russische Märchen aus dem Romantikerhaus Jena

Die sehenswerten Illustrationen und Bilderbogen der Ausstellung „Hinter drei mal neun Ländern – Russische Märchen und Sagen“ im Romantikerhaus Jena müssen vorerst ohne Publikum bleiben. Aber das Romantikerhaus bietet vier kleine Appetitmacher an: Auf der Internetseite des Romantikerhauses

https://www.romantikerhaus-jena.de/de//891366

sind unter der Erläuterung zur Ausstellung vier kurze Videos eingestellt, in denen jeweils ein russisches Märchen vorgelesen wird. Wir möchten damit Erwachsene dazu einladen, Kinder oder Enkel auf den Schoß zu nehmen, sich zurückzulehnen und einfach dem vorgelesenen Text zuzuhören. Die Zaubermärchen werden zwangsläufig bei allen Zuhörenden die entsprechenden Bilder im Kopf erschaffen und damit die Fantasie anregen.
Und natürlich möchten wir damit – nach Lockerung der aktuell notwendigen Einschränkungen – zum Museumsbesuch anregen und auch für andere russische Märchen begeistern. Vielleicht findet sich zu Hause ein entsprechendes Buch – vielleicht auch von Puschkin oder Jerschow – in dem man bekannte und weniger bekannte Märchen der älteren Überlieferung oder der russischen Romantiker nachlesen kann. Die anregungsreichen Illustrationen gibt es dann nachträglich in der Ausstellung!
Bleiben Sie gesund und zuversichtlich! Dr. Ulf Häder, Romantikerhaus Jena


Museum Burg Posterstein digital besuchen!

Museum Burg Posterstein

Für 2021 plant das Museum Burg Posterstein vier Sonderausstellungen. Sobald wieder geöffnet werden darf, startet die Schau „Manege frei! - Das Lindenau-Museum Altenburg zu Gast auf Burg Posterstein“. Das Museum Burg Posterstein ist derzeit zur Eindämmung der Corona-Pandemie geschlossen. Aber es bietet "geistige Nahrung" für zuhause! Lesen Sie mehr dazu und zu den geplanten Ausstellungen 2021 bei uns unter >>> Ausstellungen

Die traditionelle Weihnachtskrippen-Ausstellung des Museums Burg Posterstein findet in diesem Jahr rein digital statt. Aus der umfangreichen Krippensammlung, die über 500 Einzelteile umfasst, dreht sich diesmal alles um die Tiere in den Krippen und die Geschichten, die sich dahinter verbergen. Die Ausstellung sahen sich im Blog des Museums inzwischen rund 2500 Besucher an. Weil das vereinsgetragene Museum dieses Jahr auf Grund des zweifachen langen Lockdowns große finanzielle Einbußen zu verkraften hat, gibt es am Ende der digitalen Ausstellung die Möglichkeit, online zu spenden. Ein herzliches Dankeschön geht an die großzügigen Spender, die dies bereits getan haben! Die digitale Ausstellung finden Sie unter dem folgendem Link

https://blog.burg-posterstein.de/weihnachtskrippen/



Was danach kommt

Die Vogtland Philharmonie plant Großes – wenn möglich

Für die Zeit „danach“ ist unglaublich viel Kreativität gefragt: musikalisch spannende Sinfoniekonzertprogramme, Frühlingskonzerte, Musicalgalas mit Weltstar Angelika Milster und die Hoffnung auf die Freiluft-Saison. Lesen Sie dazu den Beitrag in unserer Rubrik >>> Klassik


Stadttheater Glauchau: Neue Termine für "Der kleine Muck" und Jürgen von der Lippe

Die Veranstaltung „Der kleine Muck“ wird vom 10. Januar 2021 auf den 2. Mai 2021 verlegt. Die Veranstaltung mit Jürgen von der Lippe (ursprünglicher Termin 7. Januar 2021) wird auf den 20. August 2022 verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit, können aber auch am Ort ihres Erwerbes zurückgegeben werden. Alle Termine finden Sie auch immer aktualisiert hier:

https://theater-glauchau.reservix.de/events


Metropol Kino Gera: Wir kommen wieder!

Liebes Publikum, der Lockdown ist da, leider müssen wir also weiter geschlossen bleiben und Sie noch einige Zeit länger auf die schönen, vielleicht nicht systemrelevanten, aber keineswegs überflüssigen Dinge, die das Leben bereichern und manchmal erst verstehbar machen, verzichten. Zuallererst wünschen wir Ihnen, dass Sie gesund bleiben.
Wir bleiben zuversichtlich und freuen uns, wenn wir Sie bald, wenn auch nicht zu bald, wieder bei uns begrüßen können. Bis dahin können Sie über unsere Website Filme streamen und uns damit gleichzeitig unterstützen, denn 50% der Einnahmen erhält das METROPOL, wenn Sie den Film über unsere Seite ausleihen. Im Moment haben wir dazu zwei Angebote: den deutschen Psycho-Thriller SCHLAF und den Dokumentarfilm DAS HAUS DER GUTEN GEISTER – ein spannender Blick hinter die Kulissen der Staatsoper Stuttgart.
Wir hoffen Ihnen bald weitere Filme auf diesem Weg anbieten zu können und halten Sie auf dem Laufenden.
Außerdem können Sie uns unterstützen und Ihre Lieben mit verschiedenen  Kinogutscheinen (auch als Online Gutscheine möglich, jedoch nur online einlösbar!) noch einigen allerletzten METROPOL - T-Shirts und unseren schicken Taschen beschenken. Letztere sind zwar fast ausverkauft, aber die neue Serie wird noch in dieser Woche geliefert. Sobald wir sie erhalten und fotografiert haben, können Sie sie auf unserer Website auswählen und per Mail bei uns bestellen. Wie es geht, was es kostet und wie die Tasche zu Ihnen kommt erfahren Sie hier.
Auch das 29. Deutsche Kinder Medien Festival Goldener Spatz in Gera und Erfurt schaut zuversichtlich in die Zukunft und sucht schon jetzt die neue Kinderjury für 2021. Ab sofort kann man sich dafür bewerben. Alle Infos dazu finden Sie und ihr hier.

Wer unseren METROPOL Trailer vermisst, klickt auf: Das Kino hat Zukunft!
Bleiben Sie gesund! Bleiben Sie uns gewogen! Bleiben Sie zuversichtlich! Wir bleiben es auch! Wir sehen uns 2021!
Ihr METROPOL Kino


Arthaus Musik GmbH lädt virtuell ein

Die legendären Opern von Walter Felsenstein jetzt auf takt1 erleben / Erstmals und ganz exklusiv sind zwei Opern mit neuem Bild und Tonmaterial brandneu remastered in 4k verfügbar

Es gehört inzwischen schon zur Tradition, dass wir im Dezember eigentlich kurz vor dem Beginn der alljährlichen Vorführungsreihe im Babylon stehen, die sich auf großer Leinwand dem Vermächtnis des legendären Theaterregisseurs Walter Felsenstein widmet. Doch dieses Jahr ist alles anders... Wenn Sie nicht ins Kino gehen können, dann bringen wir Ihnen eben großartiges Kino direkt nach Hause. Jetzt sind alle legendären Operninszenierungen auf takt1, der digitalen Plattform für klassische Musik, verfügbar. Unter dem folgenden Link können Sie sich rund um die Uhr alle sieben Opern direkt im heimischen Wohnzimmer ansehen:

https://www.takt1.de/thema/9/felsensteins-legendaere-opern-filme 

Und das ist noch nicht genug! Erstmals und exklusiv auf takt1 können Sie zwei der begehrten Opernfilme in 4k erleben. Hoffmanns Erzählungen und Ritter Blaubart wurden von den original 35mm-Filmrollen, die im Deutschen Rundfunkarchiv (DRA) beherbergt sind, in 2020 noch einmal neu digitalisiert und auf dem höchsten technischen Standard in Bild und Ton restauriert. Ein Meilenstein für den Erhalt dieses wichtigen deutschen Filmerbes, der Sie staunen lassen wird. Klicken Sie hier um bereits einen ersten Eindruck zu bekommen, was Sie erwarten darf!

Um die Filme anzuschauen, können Sie entweder ein monatliches Premium-Abonnement für regulär 15€ im Monat erwerben oder die Möglichkeit eines Jahresabonnement für 150€ nutzen. Aktuell wird eine Rabattaktion von 50% angeboten.

Schalten Sie ein und schauen Sie die sieben Filme aus der 2008 auf Initiative der Erbengemeinschaft bei Arthaus Musik erschienenen Walter Felsenstein Edition. Zur Verfügung stehen: Don Giovanni (1966), die damalige Premieren-Aufführung zur Wiedereröffnung der Komischen Oper, die fünf legendären Produktionen Ritter Blaubart (1973), Das schlaue Füchslein (1965), Othello (1969), Hoffmanns Erzählungen (1970) und Die Hochzeit des Figaro (1976) des Deutschen Fernsehfunks (DFF), die in den DEFA-Studios Babelsberg und in den Studios beim DFF gedreht wurden sowie Fidelio, der einzige, in den 1950er Jahren in Wien produzierte Opernfilm.

takt1 ist die digitale Bühne, die klassische Musik in ihrer Vielfalt zum Leuchten bringt. Die Plattform bringt die Bereiche Video, Geschichten und Audio zusammen und bietet den Kunden die besten Inhalte der klassischen Musik an einem Ort. Dazu gehören mehr als 2.000 Konzert- und Opern-Videos, tägliche Geschichten, Kolumnen und CD-Empfehlungen, weiterführende Inhalte und wertvolle Links.

 


a cappella Leipzig blickt nach vorn und auf 2021

Der Ticketvorverkauf startet später, doch das Leipziger Vokalmusikfestival wird 2021 in jedem Fall erklingen

Nach einem weitestgehend digitalen Alternativprogramm im Frühjahr 2020 und einem begeisternden Sonderkonzert mit Leipziger Vokalensembles im September stellt das Internationale Festival für Vokalmusik „a cappella“ Leipzig alle Weichen für seine Festivalausgabe 2021. Lesen Sie mehr unter >>> Show


Groovige Songs

Drei neue Hochschulchor-Videos wurden von Prof. Juan Garcia im „Split Screen“ für den YouTube-Kanal produziert

Aus der Not heraus entstand etwas Wunderbares: Prof. Juan Garcia nutzte die Corona-Einschränkungen des Sommersemesters für kreative Ideen. Der Leiter des Hochschulchors der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar schuf gemeinsam mit seinen Studierenden drei Videoproduktionen für den YouTube-Kanal der HfM, zu finden unter www.youtube.com/hfmfranzlisztweimar Die Videos mit virtuos im „Split Screen“ zusammengeschnittenen Chorsänger*innen wurden gerade frisch auf den Kanal hochgeladen – und zwar die Songs „Home“ von Ophelia Ariadne, „My hands are tied“ von Jonas Brehm und „Choose“ von Nils Berek.

Rund 400 leidenschaftliche Arbeitsstunden steckte Prof. Juan Garcia in sein Projekt, und das Ergebnis kann sich wahrlich sehen und hören lassen. „Die HfM hat viele gute Singer-Songwriter*innen“, erzählt Juan Garcia. „Ich habe mich umgehört und durfte aus einigen groovigen Songs und Balladen auswählen.“ Im nächsten Schritt hat der – selbst aus der a-cappella-Szene stammende – Chorleiter die Songs für die verschiedenen Stimmgruppen, Vokalsoli und die Rhythmusgruppe arrangiert. Es galt, einen ausgefeilten Chorklang um die Songbasis herum zu stricken: „Unser Chor sollte ja nicht zum Backgroundchor werden, sondern eine eigene Berechtigung in den Songs erhalten“, so Garcia. Als Lerngrundlage für die Studierenden hat Prof. Juan Garcia zunächst selbst alle Instrumente eingespielt und alle Stimmen eingesungen – mit einem speziellen Mix für jede Stimmgruppe. Auf Basis dieser mp3-Dateien haben die Chorist*innen dann daheim ihre Selfie-Videos eingesungen. „Das Selfie-Video an einem Stück zu drehen setzt voraus, dass die Chorsänger*Innen ihre Stimme vorher wirklich gelernt haben“, betont der Chorleiter. Dann wurde alle eingeschickten Dateien in Audio- und Videospuren getrennt, synchronisiert und bearbeitet, damit ein runder Chorklang entstehen konnte.

„Es ist erstaunlich gewesen, wie unterschiedlich die Klangqualität von verschiedenen Handys sein kann“, erzählt Garcia. „Hier musste ich teils Umblättergeräusche, Martinshörner oder WG-Partner rausschneiden.“ Per Videoschnittprogramm wurde dann das Endprodukt hergestellt, in dem die Chorsänger*innen auf einem geteilten Bildschirm („Split Screen“) gemeinsam als Hochschulchor auftreten.

Songschreiberin Ophelia Worbes, die in Weimar das Fach „Improvisierter Gesang“ studiert und sich mit Künstlernamen Ophelia Ariadne nennt, erklärt ihren Song „Home“: „Der Song handelt von der Entdeckung der Welt und den vielen sehr unterschiedlichen Facetten des Lebens. Er handelt auch von der Erfahrung, dass es immer einen sicheren Ort gibt, an den man zurückkehren kann.“ Ophelia Ariadne schrieb ihren Song als Rucksackreisende in Südamerika und veröffentlichte ihn bereits im März 2020 auf ihrem Debütalbum „Foreign Scents“.

Direkt-Links zu den Videos:

Ophelia Ariadnes „Home“: https://youtu.be/8EFouesNn_4

Jonas Brehms „My Hands Are Tied“: https://youtu.be/nFy0JcRNT2w

Nils Bereks „Choose“: https://youtu.be/vEm72j5uVtk


Museen virtuell besuchen!

Besuchen Sie die offizielle Seite zur Förderung von Künstlern und Kulturräumen.
Barrierefreier Zugang und Teilhabe an Kunst und Kultur für alle Altersgruppen, Schulklassen, Menschen mit Behinderungen und Covid 19 Risikogruppen.

https://museum-virtuell.com/