Bookends perform Simon & Garfunkel

Through The Years feat. Leos Strings

Beeindruckend dicht am Original präsentiert das schottische Duo Bookends die unvergessene Musik von Simon & Garfunkel. Begleitet von Leos Strings präsentieren die Ausnahmemusiker Dan Haynes und Pete Richard die bisher mit Abstand authentischste Simon & Garfunkel-Tribute-Show, die es je gab. Auf grandiose Art und Weise gelingt es dem Duo, den unverwechselbaren Sound und die Performance des Originals auf der Bühne lebendig werden zu lassen. Fast glaubt man, Paul und Art live zu erleben und ihnen auf dem Höhepunkt ihrer Karriere zuzuhören. In ihren Kritiken überschlägt sich die englische Presse vor Begeisterung über die Show. Simon & Garfunkel - Through The Years ist eine Zeitreise in die wunderbare Musikwelt eines der erfolgreichsten amerikanischen Folkduos aller Zeiten. In der Darbietung von Bookends klingen Songperlen wie The Boxer, Sound Of Silence, Mrs. Robinson oder das legendäre Bridge Over Troubled Water frisch und zeitlos. Durch die musikalische Begleitung der Leos Strings aus England erreichen die Songs eine besondere Güte und einmalige Brillanz. Simon & Garfunkel prägten mit ihrer Musik eine ganze Generation. Folkmusik wurde durch ihren Einfluss populär und entwickelte sich zum Gegengewicht zur beliebten Rock- und Beatmusik. Traditionelle Liedelemente wurden von Paul Simon und Art Garfunkel ebenso aufgegriffen, wie sie Folkelemente aus anderen Kulturen in ihre Songs integrierten. Eine Musikkultur, die man heute als Weltmusik bezeichnet. Die große Stärke von Simon & Garfunkel liegt zweifellos in ihren Kompositionen selbst, in den eingängigen Texten und Melodien. Attribute, die hier keinesfalls mit Oberflächlichkeit zu verwechseln sind, sondern die Werke adeln und ihnen eine bestechende Zeitlosigkeit verleihen. Es ist die filigrane Schlichtheit, der viele Songs ihre leisen Stimmungen verdanken, besonders getragen durch den zweistimmigen Gesang und das Gitarrenspiel. In ihren Live-Performances bringen Bookends diesen faszinierenden Reiz der Musik von Simon & Garfunkel spielend leicht auf den Punkt. Neben den großen Hits greifen die Schotten auch einige fast vergessene Klangperlen auf. Songs wie Sparrow oder Bleecker Street fehlen ebenso wenig wie Art Garfunkels Soloerfolg Heart In New York. SIMON & GARFUNKEL - Through The Years entführt das Publikum auf eine beeindruckende musikalische Zeitreise durch die Welt der zehnfachen Grammy-Gewinner. Ein zweistündiges, überwältigendes Konzerterlebnis, prall gefüllt mit zeitlosen und unvergessenen Hits. Nicht nur für Fans von Simon & Garfunkel ein absolutes Muss.

2. April, Bad Langensalza, Stadthalle

10. April, Hof, Freiheitshalle


Die ganze Vielfalt der Keramik

9./10. März jeweils von 10 – 18 Uhr / deutschlandweit

Am Wochenende 9./10.März 2019 können wieder Besucher in den Töpfereien und Keramikwerkstätten anlässlich des bundesweiten „14.Tag der offenen Töpferei“ einen Blick hinter die Kulissen werfen. Eine Chance die in letzten Jahren viele Besucher genutzt haben.
Die Frage kommt auf – was begeistert die Menschen an Keramik? Es ist die Vielfältigkeit, jeder Keramiker hat sein eigenes Sortiment - ob es z.B. Fayencemalerei, Steinzeug oder Raku ist. Keramik ist toll, apart, exklusiv, einzigartig!

In vielen thüringischen Töpfereien und Werkstätten herrscht in diesen Tagen Hochbetrieb. Die Inhaber bereiten sich schon Wochen vorher auf das Wochenende vor. Damit die Besucher wieder Schauen, Anfassen und Staunen können. 64 Betriebe aus ganz Thüringen nehmen daran teil. Auch in Erfurt, Römhild, Bürgel und Umgebung präsentieren die Künstler ihre Arbeiten.

Unter https://www.tag-der-offenen-toepferei.de finden sie alle Teilnehmer bundesweit. Viel Spaß bei der Rundreise!


Tage der Chor- und Orchestermusik in Gotha

29. bis 31. März 2019

Im März 2019 wird Gotha zur Hauptstadt der Amateurmusik, denn die Tage der Chor- und Orchestermusik werden in der thüringischen Residenzstadt ausgetragen. Zu dem dreitägigen Festival werden rund 1.000 Mitwirkende aus ganz Deutschland erwartet. Das Motto lautet: „Deutschland feiert die Musik. Und die, die sie machen.“

Im Mittelpunkt stehen Musiker, die in ihrer Freizeit z.B. in Gesangvereinen, Sinfonieorchestern und vielen weiteren Formationen auf traditionelle und moderne Weise musizieren. Neben dem Auftaktkonzert am 29. März können die Besucher am 30. März unter anderem die „Nacht der Musik“ erleben. Diese hat einen ganz besonderen Reiz: An verschiedenen Spielorten in der Innenstadt gibt es mehrere 30-minütige musikalische Auftritte – rund 40 Kurzkonzerte insgesamt. Aus den unterschiedlichen Musikangeboten kann sich jeder Zuhörer sein Lieblingsprogramm zusammenstellen. Die einzelnen Stationen können im Programmheft der Tage der Chor- und Orchestermusik nachgelesen werden.

Durch den Bundespräsidenten werden alljährlich traditionsreiche Chöre mit der Zelter-Plakette und Orchester mit der Pro-Musica-Plakette ausgezeichnet, wenn diese mindestens 100 Jahre lang ununterbrochen gewirkt haben. Die ersten Plaketten des Jahres 2019 werden am 31. März in einem Festakt im Kulturhaus Gotha überreicht, der Höhe- und zugleich Schlusspunkt der Tage der Chor- und Orchestermusik ist. Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen ist kostenfrei. Für das Auftaktkonzert sowie den Festakt muss jedoch im Vorfeld ein kostenfreies Ticket erworben werden.


Die rätselhafte Sphinx

Ausstellung zur Oper „Œdipe“ im Landestheater Altenburg

Die erste Ausstellung des Jahres im Lindenau-Museum Altenburg wurde im Sammlungsraum der Gipsabguss-Sammlung installiert und bespielt diesen auf neue Art und Weise, indem sie sich der antiken mythologischen Figur der Sphinx widmet. Zum Anlass hat sie sich die Inszenierung von George Enescus Oper „Œdipe“ durch Theater&Philharmonie Thüringen genommen.

Wahrscheinlich ist es das berühmteste Rätsel der Menschheit: Was ist mit einer Stimme versehen und hat am Morgen vier Beine, am Mittag zwei und am Abend drei? – Die Sphinx stellt Ödipus vor den Toren Thebens diese Frage, die ihn das Leben kosten kann, aber er weiß die Antwort. Es ist der Mensch, der am Morgen seines Lebens auf allen vieren krabbelt, dann sich auf zwei Beine erhebt, bevor er am Lebensabend ein drittes Bein benötigt, den Stock. Nach des Rätsels Lösung stürzt sich die Sphinx in den Abgrund und Ödipus hat Theben von einer gewaltigen Bedrohung befreit. Im Drama von Sophokles ist die Sphinx nach dem antiken Mythos vor allem ein Unheil stiftendes Wesen. Hervorgegangen aus der Verbindung zweier grausamer Monster, spielt sie eine entscheidende Rolle bei der Erfüllung des tragischen Schicksals von Ödipus.

Halb Mensch, halb Löwe, häufig mit Flügeln ausgestattet, stellt das Wesen nicht nur Ödipus vor Rätsel. Die Sphinx gilt bis heute als Symbol des Unergründlichen. Die griechische Kunst zeigt das Mischwesen aus einem Löwenleib mit einem lieblichen weiblichen Antlitz, aber auch in einem anderen Zusammenhang: Als Hüterin der Totenruhe stehen ihre Statuen auf Gräbern. Von hohen Säulen herab hält sie Frevler von Heiligtümern fern. Dank ihrer Vieldeutigkeit und ihrer geheimnisvollen Ausstrahlung geht von der Sphinx eine unwiderstehliche Faszination aus. Die Ausstellung „Die rätselhafte Sphinx“ geht auf Darstellungen und Deutungen der Sphinx von der Antike bis zur Gegenwart ein. Ausgehend von dem mythologischen Stoff und der Oper, die in Form von großformatigen Fotografien die Kulisse der Exposition bildet, untersucht die Ausstellung die nur auf den ersten Blick unvereinbaren Wesenszüge der Sphinx im Wandel der Epochen vom Alten Ägypten bis zur Gegenwart und skizziert so eine Art kleine Kulturgeschichte der Sphinx.

Zu den Exponaten zählen neben antiker Keramik und Plastik, Gipsabgüssen, Büchern aus Lindenaus Bibliothek, verschiedenen Ausgaben und Bearbeitungen des sophokleischen Dramas sowie grafischen Blättern aus dem Werk Gerhard Altenbourgs auch Leihgaben aus den Antikensammlungen der Universitäten Jena und Leipzig, der Skulpturensammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der Abguss-Sammlung der Freien Universität Berlin und aus Privatbesitz.

Begleitend zur Präsentation im Lindenau-Museum Altenburg wird im Landratsamt Altenburger Land die Fotografie-Ausstellung „Œdipe“ gezeigt. Die Ausstellung wird vom Nationalmuseum George Enescu Bukarest zur Verfügung gestellt und kann vom 7. Februar bis 28. März 2019 besichtigt werden.

Die Oper „Œdipe“ wird im Landestheater Altenburg an folgenden Terminen aufgeführt:

Sonntag, 24.2.2019 / 18 Uhr (Premiere)

Freitag, 1.3.2019 / 19.30 Uhr // Donnerstag, 28.3.2019 / 14.30 Uhr

 


Zauberhaftes Figurentheater: Der kleine Rabe Socke

Nach der Buchvorlage „Der kleine Rabe Socke - Alles verlaufen“ von Nele Moost und Annet Rudolph

Turbulente Ereignisse sind sicher, wenn der kleine Rabe Socke mit der rot-weiß geringelten Socke am linken Fuß auf der Bühne erscheint.

Der kleine Rabe Socke soll eine dringende Nachricht von Frau Dachs an die Eule überbringen und das möglichst schnell. Doch auf dem Weg zur Eule gibt es so viele tolle Dinge zu bestaunen und entdecken, dass ihm die Zeit buchstäblich davonläuft. - Ob er es trotzdem noch schafft, rechtzeitig bei der Eule anzukommen und wie ihm seine anfängliche Trödelei am Ende noch zugute kommt, zeigt das Theater- vom-Rabenberg in einem kindgerechten Theaterstück , aufgeführt mit den einzigartigen Figuren aus der Puppen-Werkstatt Monika Seibold. Die markanten Figuren und die wunderschönen handgemalten Kulissen lassen ein eindrucksvolles Live-Erlebnis für die kleinen aber auch für die großen Zuschauer entstehen. Das Stück ist geeignet für Kinder ab 3 Jahren und dauert ca. 45 Minuten.

Sonntag, 3. März, 16.00 Uhr, Erfurt, Viktors Residenz-Hotel (Häßlerstraße 17) // Sonntag, 10. März, 16.00 Uhr, Sonneberg, Gesellschaftshaus

Karten nur an der Tageskasse - 30 Min. vor Beginn Eintritt: € 8,- // INFO: 0175 – 2 55 55 27 

Foto: Tim Sperlich (Veranstalter) 


Erotisches aus dem Atelier von Jost Heyder

Ausstellung bis 22. April in Schloss Molsdorf / Erfurt

Auch in diesem Jahr finden im Turmzimmer des Schlossmuseums Molsdorf  Sonderausstellungen statt.
Den Auftakt gestaltet der Erfurter Maler und Grafiker Jost Heyder. Der gebürtige Geraer (*1954) studierte bei Bernhard Heisig und Arno Rink Malerei und Grafik an der renommierten „Hochschule für Grafik und Buchkunst“ in Leipzig und war  Meisterschüler von Gerhard Kettner in Dresden und Wieland Förster an der Akademie der Künste zu Berlin.  Die Sammlung erotischer Kunst und Bücher im Schlossmuseum Molsdorf bietet immer wieder den Anlass, auch zeitgenössische Kunst mit erotischen Sujets vorzustellen. So ist bis 22. April  die Ausstellung „Nach der Vorstellung. Erotisches aus dem Atelier von Jost Heyder“ zu erleben.

Jost Heyder lädt dazu ein, mit ihm – seinen zartsamtigen Aquarellen und theatralisch inszenierten Ölbildern – das „Ewig-Weibliche“, das nicht nur Goethe und den alten Faust, sondern seit Urzeiten die Männer scharenweise „hinan“ zog und weiterhin zieht, in Farben und Formen zu bilden und dabei zu feiern. „Heyders Akte sind künstlerische Liebeserklärungen an das Phänomen Weib. Die magische Unergründlichkeit menschlichen Miteinanders, am deutlichsten und intensivsten spürbar in den Beziehungen der Geschlechter zueinander – er thematisiert sie in seinen Akten, die, mögen sie noch so sehr mit sich beschäftigt oder in sich versunken scheinen, immer auch Actricen sind, Darstellerinnen ihrer selbst; er thematisiert sie in seinen Marionetten- und Maskeradebildern, die die Realität zum theatrum mundi erhöhen; am eindringlichsten und in schier unerschöpflichen Variationen thematisiert er sie in den Atelierszenen, in denen sich all dies in skurrilen Konstellationen verbindet und in denen der Maler und sein Modell die Hauptrollen spielen…“( Jürgen Winter im Katalog  „Jost Heyder - Figurationen“, Mühlhausen). Die Ausstellung präsentiert 40 groß-und kleinformatige Arbeiten (Acryl auf Leinwand, Kohle und Graphit auf Papier, Aquarell auf Bütten und aquarellierte Radierungen) aus drei Jahrzehnten künstlerischen Schaffens .

Ein Künstlergespräch findet am 8. März, 17 Uhr, statt. Zur Kuratorenführung wird am 13. April, 17 Uhr, in die Ausstellung eingeladen.

Schlossmuseum Molsdorf, geöffnet Di-So 10-18 Uhr

Abbildung: »Die Schwestern«, 2006, 57 x 77 cm, Aquarell (Copyright: Jost Heyder)

 


Cobario – Wiener Melange!

Neue Stücke und Geschichten aus Wien und der ganzen Welt

Das mehrfach ausgezeichnete Instrumentaltrio Cobario reißt das Publikum im Programm „Wiener Melange!“ schon mit dem ersten Stück mit und wird dafür mit großem Applaus gefeiert! Lässig, charmant und kurzweilig moderieren sie mit viel Wiener Schmäh durch den Abend: hier eine selbstironisch augenzwinkernde Anekdote zur Entstehung eines Liedes, dort eine illustre Geschichte von der letzten Tour. Leidenschaftlich spielen sie sich durch das weite Spektrum der Weltmusik, streifen die Klassik, mäandern durch den Pop, musikalisch dabei immer virtuos und auf höchstem Niveau. Eine Gruppe mit einer solch ansteckenden Spielfreude darf sich kein Publikum entgehen lassen: Wer Cobario einmal gehört hat, kommt wieder! 

Samstag, 23. Februar, 20 Uhr, Rudolstadt, Lutherkirche // Sonntag, 24. Februar, 19 Uhr, Jena, Volkshaus

Tickets unter www.cobario.com und bei Eventim


Joachim B. Schulze stellt im Geraer Kunstverein aus

„Goldene Zeiten" wird vom 8. März bis 6. April gezeigt

Anlässlich seines 50. Geburtstages widmet der Kunstverein Gera seine aktuelle Ausstellung mit dem Titel „Goldene Zeiten“ den Werken des Geraer Künstlers Joachim B. Schulze.

Joachim B. Schulze arbeitet überwiegend konzeptionell. Inhalt und Aussage sind für seine Arbeit bedeutend, das Medium betrachtet er als zweitrangig. Raum, Ort, gesellschaftliche Aspekte im Auge zu behalten, sich darauf beziehen, dort wo Kunst steht und entsteht. 2012 erhielt er im Rahmen der artthuer den ausgelobten Kunstpreis. In der Begründung hieß es dazu: „Der Künstler als aktiver Selbstvermittler, -versorger und -vermarkter muss sich heute zwischen Ausverkauf und Überlebenskunst, zwischen Schnäppchengesellschaft und ökonomischem Druck flexibel, spontan und mit Improvisationsvermögen auf dem Markt behaupten.“ (Jury artthuer 2012) Joachim B. Schulze agiert am Puls der Zeit, ohne sich zu verbiegen. Er bleibt seinem Wesen treu, schafft Objekte und Installationen, die dem ungeübten Auge nicht als Kunst auffallen mögen, als Intervention in dem gesellschaftlichen Rahmen dadurch aber umso wirkungsvoller sind. Seine Werke überdauern nicht zwingend die Zeit, sind aber als Impulsgeber oft Ausgangspunkt weiterführender Diskurse und Entwicklungen. Die Ausstellung im Kunstverein Gera e.V. würdigt sein Werk durch retrospektiv angelegte Visualisierungen vergangener Installationen und weist in die Zukunft mit aktuell, zur Ausstellung erarbeiteten Objekten und Installationen.

Der Kunstverein lädt alle Interessierten zur Vernissage der Ausstellung am Donnerstag, den 7.März 2019, um 19.30 Uhr in die Räume am Markt 8/9 ein. Die Ausstellung kann vom 08.März  bis zum 6. April 2019 jeweils von Donnerstag bis Samstag zwischen 15.00 und 18.00 Uhr und nach Vereinbarung besucht werden. (Sabrina Lüderitz)

Abbildung: Der letzte Schliff, Fußbodenschleifmaschine vergoldet, 2016

Foto: Ludwig Laser

 


„a cappella“ feiert 2019 Jubiläum mit besten Gästen

Ticketverkauf für die 20. Ausgabe des Leipziger Vokalmusikfestivals „a cappella“ gestartet

Dass Leipzig alljährlich im Frühjahr zur Pilgerstätte für A-cappella-Fans wird, ist kein Geheimnis. 2019 allerdings feiert das Internationale Festival für Vokalmusik „a cappella“ Leipzig Jubiläum und daher mit einer besonderen Gästeliste. Vom 26. April bis zum 4. Mai 2019 findet die 20. Ausgabe des international hochgeschätzten Festivals statt, und die Festivalgastgeber vom Ensemble amarcord haben dafür ausschließlich Lieblingsgruppen des Publikums und große Namen der A-cappella-Historie eingeladen. Zwar sind alle eingeladenen Ensembles bereits bei „a cappella“ aufgetreten, zum Teil waren sie allerdings seit 20 Jahren nicht mehr in Leipzig zu hören. Der Ticketvorverkauf für die insgesamt 10 Konzerte 2019 sowie den dazugehörigen Internationalen A CAPPELLA Wettbewerb Leipzig ist gestartet. Die Tickets sind über www.a-cappella-festival.de und in Leipzig über das Gewandhaus, die Musikalienhandlung M. Oelsner, die Ticketgalerie sowie ARENA TICKET erhältlich.

Zu den Festivalensembles 2019 gehören so außergewöhnliche und einflussreiche Gruppen wie The Swingles (Großbritannien), die als The Swingle Singers einst mit Jazzadaptionen der Werke Johann Sebastian Bachs für Aufsehen sorgten, und das im Bereich Alter Musik wegweisende Huelgas Ensemble (Belgien). Auch das 12-köpfige US-amerikanische Ensemble Chanticleer kommt auf Einladung amarcords – nach 20 Jahren – wieder einmal zu „a cappella“ nach Leipzig und tritt im Großen Saal des Gewandhauses auf. Das Publikum darf sich außerdem auf die heimische A-cappella- Pop-Größe Viva Voce, die Briten Voces8 und ein Folk-Programm des norwegischen Damenensembles Trio Mediæval freuen. Im Eröffnungskonzert des Festivals singen amarcord gemeinsam mit Singer Pur aus Regensburg in der Thomaskirche. Das Programm der beiden deutschen ECHO Klassik-Preisträger umfasst vor allem (und teils für beide neu komponierte) Stücke des britischen Komponisten Ivan Moody.

Parallel zum Festival wird auch wieder der Internationale A CAPPELLA Wettbewerb Leipzig ausgetragen. Bei der bereits 12. Ausgabe des Wettbewerbs vom 1. bis 4. Mai 2019 haben Nachwuchsensembles der A-cappella-Szene die Chance auf den Leipzig A CAPPELLA Award und verschiedene Preisgelder, vor allem aber den Austausch mit A-cappella-Profis und Gleichgesinnten bei Workshops und Konzerten. Abseits der Wettbewerbsaustragung sind alle teilnehmenden Gruppen auch in einem eigenen Konzert, dem A CAPPELLA Showcase am 3. Mai 2019, zu erleben. Im Wettbewerb selbst stellen sie sich einer fünfköpfigen internationalen Jury unter Vorsitz von David Hurley (ehemaliger Countertenor der King’s Singers). Die beiden bestplatzierten Gruppen des vergangenen A CAPPELLA Wettbewerbs – WindSingers aus Ungarn und Aba Taano aus Uganda – treten am 29. April 2019 in einem gemeinsamen Preisträgerkonzert beim Festival auf. Komplettiert wird das Programm von „a cappella“ 2019 durch Vorträge, Workshops und Konzerteinführungen mit den auftretenden Ensembles, zu denen der Eintritt jeweils frei ist. Das Abschlusskonzert des Festivals am 4. Mai 2019 findet traditionell im Großen Saal des Gewandhauses statt.

20. Internationales Festival für Vokalmusik „a cappella“ Leipzig 26. April – 4. Mai 2019 // 12. Internationaler A CAPPELLA Wettbewerb Leipzig 1. – 04. Mai 2019 

Infos: www.a-cappella-festival.de sowie www.facebook.com/acappellafestivalleipzig

Das Foto zeigt die Gruppe Chanticleer (USA) / (c) Lisa Kohler


Frühlingsgefühle mit Mozart in Bad Elster

15. Chursächsische Mozartwochen vom 29. März – 14. April

Bad Elster/CVG. Die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster als Sachsens traditionsreichstes Staatsbad würdigt zu Saisonbeginn traditionell das künstlerische Werk Wolfgang Amadeus Mozarts. Die nunmehr 15. Chursächsischen Mozartwochen finden vom 29. März bis 14. April 2019 statt und widmen sich künstlerisch-verspielt dem Thema „Mozart und ... Frühlingsgefühle!“ Vor allem das ganzjährige, umfassende Kulturangebot inmitten der historischen Bäderarchitektur in den Königlichen Anlagen des Badeortes schafft dabei einen einzigartigen Raum für besondere Liveerlebnisse, inspirierende Begegnungen und kunstvolle Reflexionen. Hauptaustragungsort des „Mozartfestivals“ ist das prachtvolle historische König Albert Theater in Bad Elster.

Eröffnet werden die diesjährigen Elsteraner Mozartwochen mit der Bad-Elster-Premiere der Haydnoper „Die Welt auf dem Monde“ (29.03.), welche unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz zauberhaft und voll heiterer Poesie eine vergnügliche Magie entfaltet, die Mozarts musikalischen Faszinationen ziemlich nahe steht. Einen Tag später präsentiert die international erfolgreiche Mozart Group ihre Mixtur virtuos vorgetragener klassischer Musik und perfekter Comedy als großen Bühnenspaß. Weitere heitere Frühlingsgefühle im Esprit Mozarts versprühen die Konzerten des Sächsischen Bergsteigerchores (31.03.), des internationalen Weltmusikensembles Musique en Route (07.04.) und das neue Fontane-Bandprojekt des Clubs der toten Dichter mit Gastsängerin Katharina Franck (12.04.).  Außerdem begeistert der Operettenklassiker „Im weißen Rössl“ (03.04.), die spektakuläre japanische Taiko-Trommel-Show KOKUBU (05.04.) und der satirische Kabarettabend der Hengstmann Brüder (06.04.) das Frühlingspublikum im König Albert Theater. Zum festlichen Abschluss dieses Mozartreigens in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster präsentiert der Chor der Frauenkirche Dresden gemeinsam mit der Chursächsischen Philharmonie unter der Leitung von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert eine klangvolle „Mozartmesse“ (13.04.) aus Haydns Symphonie Nr. 50 in C-Dur und Mozarts »Spaur-Messe« in C-Dur im glanzvollen Theaterambiente Bad Elsters.

Insgesamt wird das kulturelle Angebot im Frühling der Kultur- und Festspielstadt auch wieder mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und sehenswerten Kunstausstellungen abgerundet. Die Kombination der Angebote macht dabei den besonderen Flair Bad Elsters aus: Heute eine Wanderung durch eine der reizvollsten Naturgegenden Sachsens, morgen die große Welt der Oper im König Albert Theater und danach Entspannung pur mit den hervorragenden Wohlfühlangeboten im hist. Albert Bad bzw. der Soletherme & Saunawelt Bad Elster - so schweben Körper und Geist auf anspruchsvolle Weise! Alle Infos zum Festivalprogramm: 037437/ 53 900 | www.chursaechsische.de

Gesamtprogramm online:
http://chursaechsische.de/de/veranstaltungen/chursaechsische-mozartwochen.html

 


Zeitreise der exquisiten Art!

THE FIREBIRDS BURLESQUE SHOW

Ein Hauch Frivolität, ein Schuss Nostalgie, eine Prise prickelnder Sinnlichkeit – garniert mit einem frechen Augenaufschlag: Nach vier erfolgreichen Tourneen mit über 80 Terminen geht ab Februar 2019 die fünfte Staffel der Firebirds Burlesque Show mit neuem internationalen Cast und neuen musikalischen und burlesquen Inhalten auf Tour. Sechs Damen aus sechs Ländern! Zum ersten mal erweitert sich die Show künstlerisch mit artistischen Showeinlagen und der atemberaubenden Stimme von Kiki De Ville. Europas erfolgreichste Burlesque-Revue „The Firebirds Burlesque Show“ präsentiert den exklusiven Burlesquestar „Kalinka Kalaschnikow“ aus Österreich, die sexy tanzende „Mademoiselle Kiki La Bise“ aus Berlin und die italienische Stil-Ikone „Rita Lynch“ aus Italien. Verstärkt werden die Burlesquedamen durch die artistischen Höchstleistungen von „Inna Zobenko“ aus der Ukraine und „Emiria Morihata“ aus Japan. – Diese wahrhaft reizenden, sündigen Damen treffen auf Deutschlands heißeste Rock’n’Roll Formation „The Firebirds“. Zusammen mit der international erfahrenen und charismatischen Sängerin „Kiki De Ville“ aus England bieten sie musikalisch zeitlos gutes Entertainment aus Klassikern der 50s & 60s, charmanten A-Cappella-Einlagen und jazzigen Momenten. Ein nostalgischer, mitreißender Abend – eine bunte und verträumte Insel im  hektischen Alltagsgrau der heutigen Zeit... auf Tour 2019!

MI 6. März, 19:30 Uhr CHEMNITZ Stadthalle, Kl. Saal
DO 7. März, 20:00 Uhr LEIPZIG Täubchenthal
FR 8. März, 19:30 Uhr FREYBURG / U. Rotkäppchen Sektkellerei
MI 13. März, 19:30 Uhr FREIBERG Tivoli
DO 14. März, 20:00 Uhr HALLE / SAALE Steintor-Varieté
FR 15. März, 20:00 Uhr ZWICKAU Konzert- und Ballhaus Neue Welt

Tickets auf eventim.de


www.firebirds.de
https://de-de.facebook.com/firebirdsburlesqueshow/


Sommerauftakt: Johnny Logan & Vogtland Philharmonie

Samstag, 22. Juni 2019, 20.30 Uhr im Park der Generationen Reichenbach

Johnny Logan ist ein wahrer Weltstar und beweist gerade einmal mehr, wie vielseitig er ist. Geboren wurde er in der Nähe des australischen Melbourne und kam im Alter von drei Jahren mit seinen Eltern nach Irland. Sein Vater Patrick O’Hagen, seines Zeichens Tenor und selbst auf den Bühnen dieser Welt zu Hause, begeisterte den jungen Seán Patrick Michael Sherrard schon früh für die Musik. Eines Tages begleitete Seán seinen Vater auf Tourneen durch Australien und Neuseeland. Beide schlugen die Zeit in den Garderoben der großen Konzerthäuser mit gemeinsamen Liedern tot und so kam es, wie es kommen musste. Seán lernte Gitarre und begann eigene Songs zu schreiben, gab Konzerte und nahm den Künstlernamen Johnny Logan an. Der Rest ist Musikgeschichte: 1980 und 1987 gewann er mit „What’s a another year“ und „Hold me now“ gleich zwei Mal den damals in Deutschland noch als Grand Prix Eurovision de la Chanson bekannten Eurovision Song Contest, 1992 als Komponist ein drittes Mal, als er Linda Martin mit "Why me?" auf Platz 1 schickte. Mit den Siegertiteln und vielen weiteren Songs aus der eigenen Feder schrieb er Ohrwürmer in die Gehörgänge der Fans, die sich bis heute dort festgesetzt haben. Immer noch gibt er erfolgreiche Konzerte, sind seine Lieder nicht aus den Airplays der Radiostationen wegzudenken und geht kaum eine „Die besten Hits...“ -Sendung ohne einen seiner Titel über die abendlichen Bildschirme. Unzählige Alben und Singleauskopplungen später entschied er sich, einige seiner größten Hits sowie irische Folk-, Rock-und Popsongs mit Orchester einzuspielen. Da ihn verschiedene Musikerbekanntschaften auch mit dem Vogtland in Berührung brachten und sich Logan hier für die populären Konzerte der Vogtland Philharmonie begeistern ließ, war schnell klar, wer der orchestrale Begleiter für das neue Projekt werden sollte. So entstand in der Greizer Vogtlandhalle und den Lengenfelder Studios von Frank Engelhardt eine unglaublich authentische CD mit Arrangements von René Möckel und Benjamin Richter, die bereits seit Beginn der Aufnahmen nach einem Live-Event schreit.

Unter Leitung von GMD Stefan Fraas und mit Unterstützung der René Möckel Band gibt es „Johnny Logan & Vogtland Philharmonie“ mit der „Symphony for Ireland“ am Samstag, 22. Juni 2019, um 20.30 Uhr im Park der Generationen Reichenbach zu erleben.

Tickets sind im Vorverkauf ab 32,00 € (ggf. zzgl. Buchungsgebühren; Abendkasse bis 45,00 €) in allen Freie Presse Shops, weiteren bekannten Vorverkaufsstellen und unter meinticket.freiepresse.de erhältlich.


10. Internationale Beatles Fanconvention am 11. Mai in Glauchau

Europaweite BEATLES Spezialisten haben ihr Kommen angekündigt

Von Edmund Thielow  Ganz oben stehen die Liverpooler Ehrengäste David Bedfort, der Beatles - Spezialist schrieb Bücher und veröffentlicht CDs, DVDs und Vinyl-LPs. Bücher "Finding the Fourth Beatle: John, Paul, George and their 18 drummers", "Liddypool" und "The Fab 104", DVD "Liddypool - Birthplace of The Beatles", CD "Liddypool - Who put the beat in The Beatles?" und CD/LP "Finding the Fourth Beatle". Er ist außerdem Associate Producer und historischer Berater für "Looking For Lennon", ein Dokumentarfilm über das Leben des Beatle. Und der Schlagzeuger Johnny Hutchinson, der bei BIG THREE und auch zweimal bei den Beatles spielte. Sie werden von Wolfgang Bönisch (Beatles-Stammtisch Hannover) durch Deutschland betreut. Es kommt Guus Kok (Beatles International Holland), Artillio Bergholtz (President Beatles Information Center Stockholm), Stephen Kennedy, Gründer und Direktor des Dublin Beatles Festival (seit 2013 zum 50-jährigen Jubiläum des Beatles-Konzerts am 7.11.1963 in Dublin). Autor von mehreren Bühnenstücken zu den Beatles, die auf BBC, RTE and Radio Merseyside gesendet und auf Bühnen in Dublin, Belfast, Liverpool, Dundee, Berlin and Washington DC aufgeführt wurden. Erfinder des regelmäßigen Programms "Nighthawks in Dublin" mit Musik, Comedy und Dichtung, Mitglieder von Stammtischen u.a.: Wilfried Henning (Berliner Beatles-Stammtisch), Alfred Eberling (Beatles Stammtisch Hannover, gestaltet Sonderausstellungen im BEATLES MUSEUM) und vom Beatles- Stammtisch Ascherslebe un die Beatles Buchautoren Rainer Bratfisch (Berlin) Bücher: "Das Beatles Lexikon" und "The Fab Four" (Schwarzkopf&Scharzkopf) und Wilfried Pelz (Köln) Buch: "Here,There (and Everywhere?)" (Modern Music Cologne). Die musikalische Unterrahmung erfolgt durch die Band "Die Strawberries" aus Westsachsen. Eswird auch einen Informationstisch von PeTA GERMANY geben. Sir Paul McCartney unterstützt auch diese Organisation. Die Organisatoren, der Glauchauer Beatles-Fanclub und das BEAT ARCHIV, hoffen, dass viele Musikfans ins Stadttheater am 11. Mai 2019 kommen! Beginn: 14 Uhr Eintritt: 15 € (mit der Eintrittskarte kann man, wenn man Glück hat, Musikmagazine, DVD und CDs gewinnen!)

SONDERAUSSTELLUNG zum 80. Geburtstag des Beatles-Schlagzeuger "Jimmy Nicol" in den Räumen von Neues-Mitteldeutschland, Markt 20, 08371 Glauchau. Am 11.05. von 10 - 13 Uhr geöffnet.