Ben Becker: ICH, JUDAS - Einer unter euch wird mich verraten!

Die Erfolgsgeschichte geht im Herbst 2017 und Frühjahr 2018 weiter

Die Erfolgsgeschichte von Ben Beckers Solo-Projekt „Ich, Judas“ wird in 2017 fortgeschrieben. Aufgrund des überwältigenden Erfolges, fast alle Veranstaltungen in 2016 und im Frühjahr 2017 waren ausverkauft, gibt es weitere bundesweite Zusatztermine im Herbst 2017 sowie im Frühjahr 2018. Mit seiner fulminanten Perfomance, in der er den Fall Judas neu aufrollt, begeistert Ben Becker Publikum und Presse gleichermaßen. Judas, sein Name steht für Verrat. Seine Geschichte ist eine der Schuld ohne Vergebung. Er ist der einzige Feind, für den es keine Liebe gibt, der Meistgehasste, Meistverfolgte und Verteufelte: Judas, der Jünger Jesu, der Gottes Sohn mit seinem Kuss verrät und ans Kreuz liefert. Ben Becker übernimmt seine Rolle. - Eine Geschichte wurde überliefert, ein Urteil gefällt, ein Sündenbock gebrandmarkt für die Ewigkeit. Doch die Geschichte stimmt so nicht, das Urteil ist falsch. „Was war denn zu verraten“, fragt Judas in seiner Verteidigungsrede, „ Jesus‘ Aufenthaltsort? Den kannten Tausende. Sein Großes Geheimnis, dass er Gottes Sohn sei? Das hat er selbst gesagt, vor allen Leuten!“ Und das ist nur der Anfang von vielen Unstimmigkeiten einer Geschichte, die mehr geglaubt als befragt wurde. Das Bild von Judas, dem Verräter, ist ein Vorurteil mit den fatalsten Folgen: Antisemitismus, Judenverfolgung, Glaubenskriege. Ben Becker erhebt seine Stimme für einen, der auserwählt war, den Anti-Christen zu spielen, um Jesus zum Messias zu machen. „Judas ist nichts ohne Jesus … Aber Jesus ist auch nichts ohne Judas“, so die radikale Erkenntnis von Walter Jens, der in seinem Judas-Monolog die moralischen Gewissheiten jahrtausenderlanger Frömmigkeit erschüttert. Eine gigantische Aufgabe für einen Schauspieler: Hier steht einer auf gegen alle in einem verzweifelten Kampf um späte Gerechtigkeit. „Ich, Judas“ ist das existentielle Plädoyer für einen Verdammten, die Korrektur des größten Fehlurteils der Glaubensgeschichte und der Widerruf eines Irrtums, der die Welt gespalten hat. Ben Becker sucht mit seiner Interpretation des Judas nicht nur den Widerstand gegenüber Feindbildern, Vorverurteilungen und falschen Gewissheiten. Er spielt Judas genau dort, wo die Fragen des Glaubens und Zweifels, der Erlösung und Verdammnis ihren Ort haben, in Gottes Haus. Die Musik und sakrale Wucht der Orgel, gespielt von Domorganist Andreas Sieling, lassen Ben Beckers Judas-Verteidigung vollends zum Ereignis werden.

Text: Amos Oz: Judas, Kapitel 47 (Suhrkamp Verlag) und Walter Jens: Die Verteidigungsrede des Judas Ischariot (Radius-Verlag), Regie und Inszenierung: Ben Becker, Musik: Domorganist Andreas Sieling, Dramaturgie: John von Düffel (Deutsches Theater, Berlin) Eine Koproduktion von Ben Becker & Meistersinger

2. und 3. November, Erfurt, Thomaskirche

4. November, Bad Elster, König Albert Theater

10. Novenber, Dresden, Kreuzkirche

24. März 2018, Leipzig, Peterskirche

Tickets: www.adticket.de sowie an allen bekannten VVK Stellen

Weitere Termine unter www.meistersingerkonzerte.de

Weitere Informationen: www.benbecker.de

Foto: Maxim Brinckmann


Reinhold Messner mit Vortrag über den Abenteurer Frank Wild

7. Dezember, 20 Uhr, Zwickau, Konzert- und Ballhaus »Neue Welt«

Vor über 100 Jahren beginnt eine der spannendsten Abenteuergeschichten der Menschheit. Der Polarforscher Sir Ernest H. Shackleton will zu Fuß die Antarktis durchqueren und damit Heldentaten Scotts und Amundsens übertrumpfen. Frank Wild ist sein zweiter Mann und wird der heimliche Held eines unglaublichen Überlebenskampfes. Mit diesem spannenden Live-Vortrag würdigt Reinhold Messner vor allem ihn.

Nachdem die „Endurance“ vom antarktischen Packeis eingeschlossen wird, steckt sie einen Winter lang im Weddellmeer fest. Im Frühjahr wird sie schließlich von den Eispressungen zerstört und sinkt. Drei Monate lang driften die 27 Männer auf dem Eis nordwärts. Als ihre Scholle zerbricht rudern die Männer auf drei kleinen Rettungsbooten fünf Tage und Nächte lang, bis sie eine einsame, eisige Insel erreichen. Erstmals nach 20 Monaten haben sie wieder festen Boden unter den Füßen. Finden aber wird sie hier niemand. Shackleton lässt die Mannschaft unter der Führung von Wild zurück. Mit einem provisorisch aufgerüsteten Ruderboot und einem kleinen Team will er versuchen, Hilfe zu holen. Nach drei Wochen bricht auf Elephant Island Panik aus. Als Stellvertreter von „Shack„ gelingt es dem klugen Wild, das Vertrauen auf Rettung aufrecht zu erhalten, Tag für Tag Hoffnung zu suggerieren - einen ganzen antarktischen Winter lang. Er verspricht den Leuten die Rettung, weil der „Boss“ es versprochen hat.

Reinhold Messner erzählt dieses historische Abenteuer als Abenteurer. Begeistert, packend und vor allem kompetent. Er zeigt beeindruckende historische Film- und Fotoaufnahmen und ergänzt sie durch persönliche Erlebnisberichte. Tatsächlich waren es Reinhold Messner und Arved Fuchs denen es gelang, Shackletons Expedition zu vollenden. In 92 Tagen durchquerten sie als erste zu Fuß die Antarktis. Mehr als 1000km legten sie dabei zurück, ohne Motorschlitten oder Hunde. Am 12.02.1990, um 13.45 Uhr beendeten sie eine Expedition, die bis dahin niemand für möglich hielt.

Tickets/Infos: www.messner-live.de und an allen bekannten VVK-Stellen


Olaf Schubert: Sexy Forever

„Laut der Umfrage eines großen deutschen Nachrichtenmagazins gehöre ich nicht zu den zehn erotischsten Männern Deutschlands – aber ich kann auch mit dem elften Platz gut leben.” Sagt er. Dass lässt vermuten, dass er auch kein Problem damit haben wird, am 7. November 50 zu werden. – Olaf Schubert, der gebürtige Plauener, der in Dresden lebt, plauderte sich vom „Betroffenheitslyriker“ zum ernst zu nehmenden Kabarettisten (u.a. ZDF heute-Show).  Zuweilen ergänzt er seine Auftritte durch Musik, spielt Gitarre oder Schlagzeug und – singt. Nunja. Seine Themen sind meist ernsthaft, gespickt mit Fremdwörtern und Gedankensprüngen. Nix für Dumme also. Neueste Nachricht: „Ab April sind wir mit der neuen Show Sexy forever wieder unterwegs. Zwar bleibe ich der intellektuelle Stachel im Fleisch der Bourgeoise und liefere Antworten auf die Fragen der Zeit – ich werde aber auch meine sinnliche Seite präsentieren. Und klar, mit dem eng-
lischsprachigen Titel Sexy forever schielen wir natürlich erstmals auch auf den amerikanischen Markt. Mindestens jedoch auf den bulgarischen.“ Na dann! „Sexy forever“ ist u.a. zu erleben:
12. Januar, Weißenfels, Kulturhaus
17. März, Erfurt, Thüringenhalle
18. März, Leipzig, Haus Auensee
11. April, Aue, Kulturhaus
12. April, Limbach-Oberfrohna, Stadthalle

Zeichnung: Mario Schuster (Gera)


Schottische Musikparade direkt aus Edinburgh

Mit neuem Programm in Jena und Suhl

Keltischen Zauber und schottische Lebensfreude - das können die Zuschauer erleben, wenn die Schottische Musikparade mit neuem Programm diesen Winter nach Jena und Suhl kommt. Dudelsackspieler, Trommler, Musiker, Sänger und Tänzer, allesamt direkt aus dem schottischen Edinburgh, nehmen das Publikum einen Abend lang mit auf eine ebenso mitreißende wie abwechslungsreiche Reise durch Schottland. Vor einer Schlosskulisse mit Türmen und Zinnen - die Nachahmung eines schottischen Castles - präsentieren die Künstler immer neue Facetten der schottischen Kultur. Brauste eben noch der eindrucksvolle Klang der Bagpipes und Drums durch die Halle und erfasste die Menschen auf den Tribünen, sorgen im nächsten Moment gefühlvolle Balladen voll Sehnsucht und Weite für berauschende Stille im Saal. Die mitwirkenden Künstler gehören zum Besten, was Schottland zu bieten hat. Die meisten der Teilnehmer sind beim weltberühmten Edinburgh Tattoo regelmäßig mit von der Partie. Zu den Dudelsackspielern und Trommlern zählen viele Gewinner internationaler Wettbewerbe und Weltmeister auf ihren Instrumenten. Selbst die Kombination zwischen traditionellem Dudelsack-Spiel und moderner Rockmusik gelingt. Wenn Gitarristen mit ihren E-Gitarren voll aufdrehen und das gesamte Ensemble mit seinen traditionellen Instrumenten z.B. zu Mike Oldfields „Arrival“, Simple Minds‘ „Belfast Child“, Elton Johns „Can You Feel the Love Tonight“ oder Paul McCartneys Hymne „Mull of Kintyre“ nach und nach mit einstimmt, ist Gänsehaut-Feeling garantiert.

Freitag, 24. November,  20 Uhr, Sparkassen-Arena Jena

Dienstag, 5. Dezember, 20 Uhr, Suhl Congress Centrum

Karten beim Ticketshop Thüringen unter 0361/ 2275227, an allen bekannten VVK-Stellen und online unter www.bestgermantickets.de 


55 Jahre Pittiplatsch

Ein neues Programm mit den Original Fernsehfiguren

So ein Tag im Märchenland kann wirklich aufregend sein. Das weiß Pittiplatsch der Lie…be  ganz genau, platsch, quatsch. In seiner neuen Show hat er versprochen ganz besonders brav zu sein. Doch da steckt er in einer Zwickmühle. Wer Pittiplatsch aber kennt, keine Bange er kommt immer wieder raus.

Es scheint einen Dieb im Märchenland zu geben. Ein Geschenk für die Pittiplatsch – Oma wurde gestohlen. Herr Fuchs setzt seinen kriminalistischen Spürsinn ein. Denn getreu seiner Losung „ Im Falle eines Falles - Herr Fuchs löst einfach Alles“ ist er dem Täter schon auf der Spur. Frau Elster hat aber auch Entdeckungen gemacht und schon fühlt sich Herr Fuchs übergangen und beide geraten, wie könnt es anders sein, in Streit. Häschen Hoppel hilft dem Kater Mauz weil der sich vor Mäusen fürchtet. Schnatterinchen träumt davon eine Prinzessin zu sein. Wer ist aber der Prinz, ein Frosch oder etwa Moppi? In Mischkas Zauberschule misslingt ein Trick und Pittiplatsch wird in einen Pinocchio mit einer langen Nase und großen Ohren verwandelt. Pittiplatsch hatte seinen ersten Fernsehauftritt 1962 in der Schneiderstube des Meister Nadelöhr. Immer sonntags zur Kaffeezeit  gab es fast 3 Jahrzehnte lang aufs Neue Abenteuer und Geschichten. Heute sind Pittiplatsch, Schnatterinchen & Moppi, sowie das Duo Fuchs & Elster  regelmäßig an den Wochenenden im Abendgruß  des Sandmännchens zu sehen. So wird die Fangemeinde immer größer und Generationen erfreuen sich an den Lieblingen aus dem Märchenreich.

11. November, 16.00 Uhr, Greiz, Vogtlandhalle

12. November, 10.30 Uhr, Hof, Saal der Bürgergesellschaft

12. November, 15.00 Uhr, Erfurt, Stadtgarten

19. November, 10.30 Uhr, Bad Langensalza, Kultur- u. Kongresszentrum

22. November, 10.30 Uhr, Schwarzenberg, Ring-Center

22. November, 15.00 Uhr, Mittweida, Sporthalle Schwanenteich

26. November, 15.00 Uhr, Bad Elster, König-Albert-Theater

17. Dezember, 10.30 Uhr, Crossen/E., Klubhaus

Foto: Manfred Gössinger


Gebrochene Welten

Gruppenausstellung im Geraer Kunstverein vom 10. November bis zum 23. Dezember

Weltweit zählt man derzeit 18 Kriege und 20 sogenannte bewaffnete Konflikte. Die Ursachen sind vielfältig: zum einen handelt es sich um die Nachwehen postkolonialen Erbes zum anderen gehen sie auf politisch oder religiös motivierte Kämpfe zurück. Die Auswirkungen sind verheerend: Zerstörung, Plünderung, Verwüstung ganzer Landstriche sowie alleingelassene, verarmte und oft traumatisierte Menschen. Die Ausstellung präsentiert sechs internationale künstlerische Positionen, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln und mittels verschiedener Medien mit den Folgen und Auswirkungen ethnischer, gewalttätiger wie kriegerischer Auseinandersetzung beschäftigen. Die beteiligten Künstler erzählen ihre ganz eigenen Geschichten, genährt aus persönlichen Erinnerungen bzw. Reflexionen eigener Assoziationen und Wertungen. Der Kunstverein lädt alle Interessierten zur Vernissage der Ausstellung am Donnerstag, den 9. November 2017, um 19.30 Uhr in die Räume am Markt 8/9 ein. Die Ausstellung kann vom 10. November  bis zum 23. Dezember 2017 jeweils von Donnerstag bis Samstag zwischen 12.00 und 17.00 Uhr und nach Vereinbarung besucht werden.

Abbildung: Abdul Abdullah, Collateral stakeholders (2017) Digital print, 100cm x 188cm


Sparkassen Arena wird zum Eispalast

„Nussknacker“ als faszinierende Eisshow

Zum 125-jährigen Jubiläum von Tschaikowskys „Der Nussknacker“ (1892 im Mariinski-Theater) schickt seine Heimatstadt St. Petersburg ihr einziges Eisballett der Welt als Botschafter auf große Welttournee. Mit dem Meisterwerk „Der NUSSKNACKER“ ON ICE gastiert das staatliche Ensemble am 06.Januar 2018 um 20 Uhr in der Sparkassen Arena in Jena. Drei Tonnen gestoßenes Cocktail-Eis werden Tage vorab benötigt, um die Halle in einen echten Eispalast zu verzaubern, in dem dann die Eiskunstläufer und Eiskunstläuferinnen des St. Petersburger Staatsballetts Tschaikowskis „Der Nussknacker“ auf Schlittschuhkufen präsentieren können: Sportlicher Eiskunstlauf mit Sprüngen wie 3facher Toeloop und Rückwärtssalto, Hebungen und Pirouetten sowie prachtvolles Ballett in faszinierender Kombination. Alle Kostüme und Dekorationen für die Show wurden im St. Petersburger Mariinski-Theater hergestellt. Die prachtvolle Musik Tschaikowskis und die zauberhafte Handlung des „Nussknacker“ bilden genau den passenden Hintergrund, um in eine Eischoreographie umgesetzt zu werden. Die märchenhafte Winterwelt, in der sich die fiktive Geschichte um die kleine Klara und ihren verwunschenen Nussknacker abspielt, findet durch die romantische Eis-Szenerie und der scheinbar schwerelos über die Eisfläche gleitenden Ballerinen und Akteure ihre eindrucksvolle Verschmelzung. Auch die Ebene der Traumwelt, in der Klara gegen die Mäusearmee kämpft, um ihrem Nussknacker das Leben zu retten, gewinnt durch die wie von Zauberhand gleitenden Akteure an Intensität und Rasanz. Die Hebungen, Drehungen und Sprünge der Eistänzer auf glitzernden Kufen bringen die Kraft und Anmut der Musik Tschaikowskis und die Spannung der Handlung auf den Punkt. Der Zuschauer wird entführt in eine Welt der  Poesie und Ästhetik.

Samstag, 6. Januar 2018, 20 Uhr, Jena, Sparkassen Arena

Karten beim Ticketshop Thüringen unter 0361/ 2275227, an allen bekannten VVK-Stellen und online unter www.bestgermantickets.de 


Familienkonzert mit Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ in Gera und Altenburg

Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ hat Theater&Philharmonie Thüringen auf das Programm des 1. Familienkonzertes am Sonntag, 5. November, gesetzt. Um 11 Uhr beginnt die Aufführung im Konzertsaal der Bühnen der Stadt Gera und um 16 Uhr im Landestheater Altenburg. Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera musiziert unter der Leitung von Takahiro Nagasaki. Die Solovioline spielt Alexia Eichhorn. Die Moderation übernimmt Musikdramaturgin und -pädagogin Laura Knoll. Als Antonio Vivaldi, auch bekannt als der „rote Priester“, 1725 seine Vier Jahreszeiten veröffentlichte, rechnete er ganz gewiss nicht damit, dass sich das Werk selbst im Jahr 2017 noch allergrößter Beliebtheit erfreut. Es gilt heute sogar als absoluter Hit der Klassikwelt. Die Komposition besteht aus vier Violinkonzerten, die jeweils eine Jahreszeit musikalisch beschreiben. Vivaldi schafft es, mit Tönen das Rauschen der Blätter, das Bellen eines Hundes oder auch das Stapfen auf dem Eis darzustellen. Aus diesem Grund ist das Werk auch so beliebt als Einstiegsstück für Kinder, da sich die Musik durch plastisch vorstellbare Bilder selbst erklärt und die Fantasie der Kinder anregt. Der Vorverkauf an den Theaterkassen hat begonnen, telefonische Reservierungen unter 0365-8279105 oder 03447-585177. Die günstige Familienkarte ist nur an der Theaterkasse erhältlich. Zum Foto: Takahiro Nagasaki dirigiert das Familienkonzert am 5. November in Gera und Altenburg. Die Solovioline spielt Alexia Eichhorn. Foto: Sabina Sabovic

25. jüdisch-israelische Kulturtage in Nordhausen

19. Oktober bis 18. November

Auch in diesem Herbst beteiligt sich die Stadt innerhalb der Thüringer jüdisch-israelischen Tage der Kultur mit einem vielseitigen und interessanten Programm in verschiedenen Einrichtungen der Stadt. welches in enger Kooperation mit dem Netzwerk für jüdisches Leben in Thüringen entwickelt wurde.
Mit einem Informationsstand zu den 25. Thüringer Tagen der jüdisch-israelischen Kultur  und einem Israelischem Basar wird die Veranstaltungsreihe am Samstag, dem 28. Oktober in der Südharz-Galerie Nordhausen eröffnet. Hier wird unter anderem auch  Marie-Luis Zahradnik an Einblicke in ihre aktuelle Forschungsarbeit „Chancen und Grenzen der Integration der Nordhäuser Juden im 19. Jahrhundert“ von 16 bis 18 Uhr geben.
Am gleichen Tag lädt die Stadt Nordhausen in das Bürgerhaus Nordhausen zu einem musikalisch-literarischen Abend  ein: „Durch Kreislers Brille“ - Ilja Richter (Foto) singt Georg Kreisler. Die Eintrittskarten zu dieser Veranstaltung sind ab sofort im Vorverkauf in der Stadtbibliothek, der Stadtinformation, dem Buchhaus Rose und in der Geschäftsstelle der Thüringer Allgemeinen in der Bahnhofstraße erhältlich.
Ein Tag der jüdischen Kultur in der Stadtbibliothek “Rudolf Hagelstange“ am 1. November wird mit Unterstützung der Staatlichen Gymnasien Herder und Humboldt mit thematischen Schülervorträgen zu jüdischem Leben, Orten jüdischen Lebens in Nordhausen, Stolpersteinen in Nordhausen mit der entsprechenden Stolperstein- App für Nordhausen angeboten.
Eine Gesprächsrunde mit Dr. Manfred Schröter über seine Forschungsergebnisse zum Schicksal Nordhäuser Juden und das Lesecafé „ Amos OZ – der große Charakterschriftsteller unserer Zeit“ schließen sich an. Das Rahmenprogramm beinhaltet Musik, Büchertisch des Buchhaus Rose, Israelische Produkte sowie Essen und Trinken, zubereitet vom Jugendhostel des Horizont e.V.
Das weitere Veranstaltungsprogramm beinhaltet am 6. November das deutsch-israelische Chorprojekt „EARTH PEOPLE“ mit jüdischen  Schülern aus Tel Aviv und arabischen Schüler aus Haifa , welche Schüler aus Nordhausen treffen und zu einem gemeinsamen Konzert einladen.  
Das Theater Nordhausen bringt sich mit dem Musiktheater „ Die Verwandlung“ von Christoph Ehrenfeller nach der Erzählung von Franz Kafka jeweils am 8. und 9. November in das Gesamtprogramm ein.
Mit einer Gedenkveranstaltung am 9. November um 16.00 Uhr wird der Opfer der Reichspogromnacht am Gedenkstein der ehemaligen Synagoge am Pferdemarkt gedacht.
Mit viel jüdischer Musik und Klezmer werden die 25. Tage der jüdisch-israelischen Kultur am 17. November  im Museum FLOHBURG | Das Nordhausen Museum mit dem Ensemble WAKS – jiddissh voices | Jüdische Musik & Klezmer stimmungsgeladen und temperamentvoll zu Ende gehen. Eintrittskarten zu dieser Veranstaltung sind im Vorverkauf ausschließlich im Museum  FLOHBURG erhältlich.

Abbildung: Ilja Richter
Foto: Agentur Neidig


Halloween in der Miniwelt Lichtenstein

Der Herbst steht auf der Leiter und malt die Blätter an - auch an den großen und kleinen Bäumen der Miniwelt. Genießen Sie das farbenprächtige Herbstflair beim Spaziergang ganz in Familie. In Lichtenstein kann man auf "kleine Weltreise" gehen und Monumente aus Ost und West, Nord und Süd nah beieinander sehen.Eingebettet in fünf Hektar Parklandschaft sind über 100 berühmte Bauwerke der Erde zu bewundern. Der einheitliche Maßstab (1:25), der Bau mit Originalmaterialien, die Detailtreue und die direkte Vergleichbarkeit der Monumente – das begeistert immer wieder Groß und Klein beim Besuch der Miniwelt in Lichtenstein.
Halloween in der Miniwelt am 31. Oktober
Es ist kein Zauber und keine Hexerei – Kinder (5-15 Jahre)  in Kostüm haben den Eintritt frei! 14 Uhr: die schaurig schöne „JANA-Show“ | mit Einbruch der Dunkelheit Lampionumzug mit anschließendem Schiffsfeuerwerk

Miniwelt Lichtenstein - Öffnungszeiten: täglich 9-18 Uhr
Anfahrt: A4 - Abfahrt Hohenstein-Ernstthal | A72 - Abfahrt Hartenstein

www.miniwelt.de | Tel. 037204.72255


„KlangZeit Naumburg“ ab Oktober im Kunstwerk Turbinenhaus

Klassische Konzertreihe wechselt ab der Saison 2017/18 die Spielstätte

Das Reformationsjubiläum und die Reformation begleiten Sachsen-Anhalt das gesamte Jahr 2017. Nun wird auch die Kammerkonzertreihe „KlangZeit Naumburg“ dieses Thema aufnehmen. Organisiert vom Kultur-Bereich der Stadt Naumburg (Saale) ist am 21. Oktober 2017 das Programm „Reformation am Klavier“ zu hören. Damit beginnt die KlangZeit-Saison 2017/18 – und dies in einem neuen „Zuhause“. Das Kunstwerk Turbinenhaus empfängt von Oktober 2017 bis April 2018 die Konzertgäste. Am 21. Oktober musizieren Christian Hornef und Konstanze Hollitzer am Steinway-Flügel sinfonische Werke von Mendelssohn und Nicolai, bearbeitet für Klavier zu vier Händen.
KlangZeit Naumburg - die nächsten Veranstaltungen:
Samstag, 21. Oktober 2017, 19.30 Uhr
 „Reformation am Klavier“ Christian Hornef und Konstanze Hollitzer
Sinfonische Werke von Mendelssohn und Nikolai bearbeitet für Klavier zu 4 Händen
Naumburg, Kunstwerk Turbinenhaus, Weißenfelser Str. 15a
Samstag, 11. November 2017, 19.30 Uhr
„Perlen der Musik“ Ali Sak – Violoncello, Mirella Petrova – Klavier
Werke von L. v. Beethoven, R. Strauss u.a.
Naumburg, Kunstwerk Turbinenhaus, Weißenfelser Str. 15a
Sonntag, 1. Januar 2018, 19.00 Uhr
NEUJAHRSKONZERT Smetana Philharmoniker Prag
Rosa Maria Hernández – Sopran
Kyu Bong Lee – Bariton
unter der Leitung von Hans Richter
Werke von Mozart, Rossini, Dvorák, Suppé, Strauss u.a.
Naumburg, Ratskellersaal, Markt 1


DDR Formelrennwagen-Treffen

Sonderveranstaltung im Textil- und Rennsportmuseum Hohenstein-Ernstthal am Samstag, 28. Oktober, 11 bis 17 Uhr

Aus Anlass des 90jährigen Sachsenring-Jubiläums präsentiert das Textil- und Rennsportmuseum vom 28. Juni bis 29. Oktober die Sonderausstellung „Technik in Textilien“. In unerwarteter Form werden Aspekte des Rennsports mit technischen Textilien und ihren innovativen Eigenschaften in Vergangenheit und Gegenwart verbunden. Wussten Sie etwa, dass die Sicherheit heutiger Formel 1-Fahrer auch sächsischem Forschergeist zu verdanken ist?
Am 28. Oktober feiert das Museum mit einem großen Fest das 40jährige Jubiläum des erfolgreichsten Formelwagens der DDR- des MT77. 1977 schließen sich mehrere Rennfahrer zu einer sozialistischen Renngemeinschaft zusammen und konstruieren jenes Fahrzeug, welches bis zum Ende der DDR den Formelrennsport im Osten dominiert und noch heute im historischen Motorsport eingesetzt wird. Fahrer wie Uli Melkus, Bernd Kasper, Hartmut Thaßler und Helga Heinrich-Steudel werden damit zu Rennlegenden.
Zur Jubiläums-Feier im Museum werden neben originalen MT77-Fahrzeugen weitere bedeutende DDR-Rennwagen-Konstruktionen erwartet. In geselliger Runde berichten Rennfahrer, Konstrukteure und Zeitzeugen von ihren Erlebnissen auf und neben der Rennstrecke im „Formel 1 des Ostens“.
Textil- und Rennsportmuseum
Antonstraße 6, Hohenstein-Ernstthal
Tel.: 03723-47711
www.trm-hot.de


Ikonen der Leinwand in Apolda

Fotoschau der Extraklasse bis 17. Dezember im Kunsthaus Apolda Avantgarde

Die  Modeheimstadt des so erfolgreichen  European Design Award lädt zu einer Fotoschau ins Kunsthaus, die mit „Ikonen der Leinwand“ überschrieben ist. Zu sehen sind rund 150 Schwarz-weiß- und Farbfotos berühmter amerikanischer Lichtbildner wie  Milton H. Greene (1922-1985) sowie Bob Willoughby (1927-2009).
Beiden, die von Kindheit an mit Kameras vertraut waren, bekamen  Göttinnen der Leinwand vor ihre  Linsen  und wurden so zu Chronisten einer unwiederholbaren Zeit.  Der  Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann aus Hamburg ist es  zu danken, dass deren Bildwelt nun die Villa des Kunsthauses in der Bahnhofstraße 42 ziert. Entstanden sind diese Aufnahmen mit Kultcharakter zwischen 1950 und 1972  und  wurden  in  Magazinen wie  „Harper’s Bazaar“ oder „Vogue“ abgedruckt.
Green ist dafür bekannt, vor allem auch Künstlern von Bühne und Film selten nahe gekommen zu sein – sogar  ganz persönlich. Daher  finden sich in der Ausstellung  Fotos von  Marlene Dietrich oder  Grace Kelly. Und man erlebt  als Besucher  einmal mehr: die Schönheit trägt gar viele Gesichter. Die Bilder der  Kelly und der Dietrich  „beschädigten nicht ihren Mythos, sondern betonen vielmehr ihre Kraft, faszinierende Ausstrahlung und Virtuosität – sie sind lebendig bis heute“  urteilt Kuratorin Brockmann. Eines der Fotos von Green zeigt die kühle Blonde Marlene  posierend  in  ihrer ersten Solo-Show  in  Las Vegas im schwarzen Frack  als „Weiblichkeit mit androgyner Aura“ -  beliebt  für ihren Sprechgesang. Schließlich:  Wenn Grace Kelly als „Prinzessin der oberen Zehntausend“  bewundert  wird,  haben  Greens elegante  Fotos durchaus  einen Anteil, in dem sie unaufgeregt unwiederholbare Momente festhielten – etwa am Piano oder im schicken Kleid.
Zu den Chronisten des klassischen Hollywoods gehört ebenso Willoughby.  Bereits  erfolgreich als  Standbildfotograf  für Musiker und Tänzer, begegnete  er  während der  Dreharbeiten zu „My Fair Lady“  seinem Lieblingsmotiv Audrey Hepburn .  Er fotografierte den Weltstar  eher unspektakulär, vertraulich und doch öffentlich  als eine verletztliche  Diva. Die Hollywoodgöttin  Liz Taylor hatte   Willoughby 1950 als damals   Achtzehnjährige vor der Kamera.  Fortan sollten seine Aufnahmen den Weg dieser Schauspielerin  vom Kinderstar bis zum  Leinwandidol  von  Hollywood begleiten. Willoughby  gelang ein  überaus  differenzierter  Blick auf  deren  Persönlichkeit.
Gezeigt  werden die Starfotos von Starfotografen  bis zum 17. Dezember in Apolda . Traumfrauen  werden zu Botschaften. Wem der Sinn nach mehr Hollywood steht, der sollte vis a vis dem Kunsthaus im GlockenStadtMuseum  hereinschauen. Dort  sind aus der Sammlung von Michael-Andreas Wahle persönliche Erinnerungsstücke von Stars und Sternchen zu  bewundern. Dazu zählen ein Kleid von Barbra Streisand ebenso wie  Utensilien von Katharine Hepburn,  Humphrey Bogart  und  Alfred Hitchcock  oder Requisiten aus dem Spielfilm „Titanic“ – Zufallsfunde ebenso wie Erwerbungen bei Auktionen.  Zu erleben  ist diese  europaweit einzigartige Sammlung bis 30. Dezember.
Text: Wolfgang Leißling

Abbildung: Marlene Dietrich (Foto: Milton H. Greene)


Romantische Opernchöre

Gala „Hoch die Freude, hoch die Lust“ am 28. Oktober im Großen Haus des DNT Weimar / Eintritt frei / Karten an der Theaterkasse, solange der Vorrat reicht!

Der mitreißenden Stimmgewalt und atmosphärischen Dichte eines Chorwerks von Weber, Wagner oder Verdi vermag sich wohl kaum jemand zu entziehen? Unter dem Motto „Hoch die Freude, hoch die Lust!“ präsentieren der Opernchor des DNT Weimar, ein Extrachor aus Studierenden und die Staatskapelle Weimar eine Gala mit den beliebtesten romantischen Opernchören: Gehen Sie auf große Jagd mit den Jägern aus Webers „Freischütz“, genießen Sie volkstümliche russische Melodien und feiern Sie Tatjanas Namensfest auf einem rauschenden Ball in Tschaikowskys „Eugen Onegin“. Lassen Sie sich von der „Macht des Schicksals“ aus Verdis gleichnamiger Oper ergreifen und von Bizets leidenschaftlicher, temperamentvoller Musik aus »Carmen« umgarnen. Und endlich - schließen Sie sich der Sehnsucht der Gefangenen nach Freiheit in Verdis „Nabucco“ an und begeben sich mit Wagners „Fliegendem Holländer“, der einzig Erlösung durch Liebe sucht, auf hohe See. Diese und viele weitere unangefochtene Publikumslieblinge aus Opern des 19. Jahrhunderts kommen unter der Leitung des 2. Kapellmeisters Dominik Beykirch zur Aufführung. Ein Abend der großen Emotionen und unvergesslichen Melodien!


Die neue Sensationsshow der großen Illusionen

HANS KLOK „House of Mystery“ – Tournee 2017/18

Hans Klok, der schnellste Illusionist der Welt, wagt sich mit „House of Mystery“ an eine neue und sehr außergewöhnliche Show. In über zwei Jahren Vorbereitungszeit hat er ein einzigartiges Showkonzept entwickelt, das es so noch nicht gegeben hat: er selbst ist Protagonist einer aufregenden Story - inszeniert mit mystischen Elementen, verblüffenden Illusionen und beeindruckenden Effekten. Dem Zuschauer kommt dabei eine aktive Rolle zu: Gänsehaut und Hochspannung inklusive! Ab dem 26. Dezember 2017 wird der schnellste Magier der Welt in „House of Mystery“ wieder live in Deutschland zu erleben sein. Das „House of Mystery“ stellt das Haus des Illusionisten Alfredo Cordoni dar, der die weltbesten Magier seiner Zeit dort versammelte. Er ließ sie in den einzelnen Zimmern seines Hauses experimentieren und machte sich dabei deren beste Illusionen zu Eigen. Diese Geheimnisse schrieb er in einem Buch nieder und begrub die Magier anschließend bei lebendigem Leib. Hans Klok holt diese rätselhafte und makabre Story erstmals live auf die Bühne: auf einer riesigen Videowall tickern Schlagzeilen aus aller Welt über die vermissten Illusionisten. Und Klok macht es sich zur Aufgabe, ihr Verbleiben aufzuklären und das Buch der Illusionen zu finden. Verfolgt von seinen Widersachern muss er in jedem Zimmer des „House of Mystery“ eine Aufgabe meistern. Unterstützt von seinen mysteriösen Bräuten, den fabelhaften „Divas of Magic“, nimmt er den Kampf mit den legendären Großmeistern von einst auf. Wer gewinnt dieses makabre Spiel in Hans Kloks „House of Mystery“? Hans Klok präsentiert in „House of Mystery“ die komplette Bandbreite spektakulärer Illusionen. Von der subtilen Kunst des Gedankenlesens, bis hin zur Hommage an Alfred Hitchcocks „Psycho“: es entsteht ein unheimlich magisches und ein magisch unheimliches Feeling! Menschen schweben, Schwerter klirren, Vampire, Zombies, Geister und „Haunted Dolls“ machen die Bühne zu einem mystischen Ort. Special Effects und ein beeindruckendes Bühnenszenario runden die Show ab, und entführen das Publikum, dem eine aktive Rolle zukommt, in eine geheimnisvolle Welt mit Gänsehautmomenten und Hochspannung – erschreckend magisch, schaurig schön und unheimlich unterhaltend! Neben Hans Klok selbst sind wieder zahlreiche preisgekrönte internationale Zirkus-Artisten in die aufregende Story integriert: das ukrainische Duo La Vision, der italienische Laserman Andrea Prince, Schlangenmädchen Jordan McKnight aus den USA, Clio Togni aus Italien und der Diabolo Artist Michael Petrian aus den Niederlanden. „ … ein mysteriöses Spektakel voller meisterhafter Spezialeffekte und legendärer, blitzschneller Illusionen“ De Telegraaf

28.01.2018 Erfurt Messe

30.01.2018 Leipzig Arena - Leipzig

31.01.2018 Zwickau Stadthalle Zwickau

01.02.2018 bis 02.02.2018 Gera Kultur- und Kongresszentrum

03.02.2018 Chemnitz Stadthalle - Chemnitz Großer Saal

05.02.2018 bis 06.02.2018 Dresden Konzertsaal im Kulturpalast

Foto: Andy Doornhein


Die Firebirds feiern ihren 25. Geburtstag

Firebirds Rockestra – Die Jubiläumsshow mit großem Orchester

Bei den Firebirds steht ein großes Jubiläum ins Haus. Vor 25 Jahren haben sie sich gegründet, und ihre Begeisterung für Rock`n`Roll hält unvermindert an. Das Vierteljahrhundert wollen die Firebirds mit ihren Fans ordentlich feiern – mit einer außergewöhnlichen Jubiläumsshow!
Die fünf Musiker verschmelzen  mit Solisten namhafter Orchester zu einer 27köpfigen Rock`n`Roll-Sinfonie. Extra für die Jubiläumsshow werden Klassiker aus der Rock´n` Roll-Zeit und Meilensteine aus der Popmusikgeschichte für großes Orchester neu arrangiert und in der „Firebirds Rockestra“ -Version präsentiert.
Die Bandgeschichte der Firebirds dürfte jeder Schülerband Mut machen, denn sie begann vor 25 Jahren im Werner-Heisenberg-Gymnasium in Leipzig. Der Bandname folgt einem Instrumental-Song, den die Jungs für eins ihrer ersten Konzerte ausgewählt hatten.
Die Gründungsmitglieder Guido Gentzel, Alexander Teich und Konrad Schöpe sind noch immer an Bord. Krusdy van Friday begeht ein ganz persönliches Bandjubiläum, er ist seit zehn Jahren ein Firebird und machte aus dem damaligen Quartett ein Quintett. Der studierte Musiker und Saxophonist Henning Plankl ist seit 2016 dabei.  „Das musikalische Knowhow von Henning ist für uns eine enorme Bereicherung“, sagt Konrad Schöpe. „Durch ihn entwickeln wir uns alle musikalisch weiter. Er arrangiert die Titel unserer Jubiläumstour alle neu – ein enormer Aufwand für fünf Konzerte. Und er verfügt über die Kontakte zu den tollen Musikern, mit denen wir dann auf der Bühne stehen.“
Das „Rockestra“ machen sich die Firebirds quasi zum Geburtstagsgeschenk. Auch die Fans dürften große Freude haben, denn auf der Setlist stehen viele Titel, die mit der Bandgeschichte verbunden sind: Klassiker des Rock´n`Roll, eigene Songs und Musik, die die Bandmitglieder schon immer mal spielen wollten. Und so vereint das Programm auch Songs von Elvis Presley, den Beach Boys, Björk, Louis Armstrong und ELO.
01.11.2017   Chemnitz / Stadthalle
02.11.2017   Leipzig / Arena,
05.11.2017 Halle / Steintor-Varieté
Karten: an allen bekannten VVK-Stellen, Tickethotline 01806.4470000 und können auch im „Print@Home“-Verfahren zu Hause ausgedruckt werden I www.firebirds.de


Reisen & Caravan so groß wie nie

Reisefans aufgepasst! Die schönsten Traumziele und die neuesten Reisemobil- und Caravan-Modelle gibt es von Sonnabend, 28. Oktober, bis Reformations-Dienstag, 31. Oktober 2017, in der Erfurter Messe zu sehen. 280 Aussteller präsentieren hier ihre Angebote – zum ersten Mal in allen drei Messehallen.

Wer das Reisen liebt, findet bei der Reisen & Caravan Ziele auf allen Kontinenten: Seien es Entdeckungen auf dem Roten Kontinent, spannende Touren durch Süd- und Nordamerika oder außergewöhnliche Fahrten zu Arktis und Antarktis, seien es Europas, Deutschlands, Thüringens Vielfalt oder die Exotik asiatischer Natur und Kultur. Die Aussteller präsentieren Urlaubsziele von nah bis fern.
Konzentriert im Bereich „Ferne Abenteuer“ zeigen 25 Aussteller ihre Programme individuell gestalteter Reisen in die fernen Sehnsuchtsländer dieser Welt. Auch Deutschland als beliebtestes Reiseziel der Deutschen zeigt sich mit begeisternder Natur und beeindruckender Kultur zwischen Ostsee und Alpen, Schwarzwald und Elb-Sandstein-Gebirge. Im „Reiseland Thüringen“ finden sich bekannte Orte und Geheimtipps innerhalb des Freistaats. Als Partner-Region steht dieses Jahr das Eichsfeld mit seinen kulturellen, kulinarischen und naturgegebenen Besonderheiten im Fokus.
Natürlich wieder im Programm: Die beliebten kostenlosen Reiseberichte von Touristik-Fachleuten, die Land und Leute kennen und Tipps für den Urlaub geben können. Eine Oase während der Messe ist die Sonderschau Wellness. Sie lädt mit gedämpftem Licht, beruhigenden Klängen, Wasserspiel und Massage zur Entspannung ein.
Auch der Bereich Campingplätze hat zugelegt. Hier finden sich Top-Ziele für den mobilen Urlaub. 17 Aussteller aus Deutschland, Österreich, Tschechien und Norwegen zeigen, wo sich Camping – und Caravaning – lohnt.
Das Themen-Doppel Reisen & Caravan hat auch im Caravaning-Bereich zugelegt. Es kommen mehr Händler und die Fläche ist um knapp 20 Prozent gewachsen, so dass man jetzt in zwei Hallen Caravans und Reisemobile kennen lernen und Probe sitzen kann. Elf Caravan-Marken und 26 Reisemobil-Marken zum Mieten wie Kaufen werden gezeigt. Die Besucher können so auf kurzem Weg die Angebote vergleichen. Auch im Programm: Neuentwicklungen bei Navigation, Vorzelten und die passenden Accessoires.
Neugierige und Neueinsteiger im Caravan- und Reisemobilurlaub können im neuen Caravan-Parcours ausprobieren, wie sich so ein großer Wagen fährt, wie er sich lenken und um die Kurve steuern lässt. Genau wie das Anbringen eines Wohnwagens ans Auto: Welche Handgriffe sind nötig? Was muss man beachten? – Fahrlehrer zeigen, wie es richtig gemacht wird.
Mehr Informationen unter: www.reisen-caravan.de und bei Facebook unter: www.facebook.com/reisen.caravan

Foto: RAM regio


Von Rittern und Salondamen

In den zweiwöchigen Herbstferien können kleine Schatzsucher in Themenführungen und als Rätseljagd der Frage nachgehen, warum Burgen so oft auf Bergen stehen.
Zur Ausstellung erscheint ein Kinderburgführer, der die Kinder auf spielerische Art und mit vielen bunten Bildern zu den einzelnen Ausstellungsstationen führt. An jeder Station werden in kurzen Sätzen einzelne Kinderfragen beantwortet. Viele davon sind im Laufe des Jahres von Kindern an die Burggespenster Posti und Stein gestellt worden. Thematisch geht es um die Geschichte der Burg und der Region – vom Mittelalter bis in die Zeit der Salondamen. Als Film oder als Hörspiel und an Hand von Stationen zum Ausprobieren lernen große wie kleine Besucher Interessantes über das Leben in vergangenen Zeiten.


Bülent Ceylan auf Tournee

Die Welt geht am Stock, die Menschen sind dringend auf humoristische Behandlung angewiesen und die bekommen sie direkt und in gewohnt hoher Dosis bei Bülent Ceylans neuem Programm: „KRONK“.
Vor allem Körper, Geist und jede Menge absurder Situationen können heutzutage krank sein. Selbst geistreiche Menschen werden oft durch sehr abstruse Meinungen infiziert und leiden an Intoleranz-Symptomen, an Respektlosigkeit und mangelnder Nächstenliebe.
Krank oder wie eben der Mannheimer sagt: „KRONK“, sind aber vor allem auch Situationen, in die wir täglich geraten. Und die werden in gewohnter Art und Weise von Bülent Ceylan intensiv untersucht, professionell diagnostiziert und mit dem besten Heilmittel der Welt, dem herzhaften Lachen behandelt.
Bülent Ceylan kümmert sich um die kleinen Wehwehchen genau so intensiv wie um die bekannten Epidemien unserer Zeit. Seine Therapie ist dabei besonders heilsam und erprobt, wenn auch der ein oder andere „Krankheitserreger“ durchaus mal bittere Pillen schlucken muss.
Da werden Krankheiten abgeklopft wie die aktuell sich immer weiter ausbreitenden, fremdenfeindlichen Seuchen, die durchaus öfter auftretende Herz- und Rückgratlosigkeit und es wird dem ein oder anderen Großmaul der Lügenbeutel entfernt!
Bülent Ceylan bevorzugt auch dieses Mal die direkte und klare Sprache, eine äußerst gesunde Mischung aus sehr ernsthafter Wahrnehmung, phantasie- und humorvoller Diagnose und einigen Behandlungsempfehlungen mit großen Heilungschancen.
Besonders gespannt dürfen die Zuschauer dieses Mal bei „KRONK“ wieder auf die fachlichen Analysen und Ratschläge seiner Freunde Harald, Hasan, Anneliese und Mompfreed Bockenauer sein.
Respekt ist sein Gesundbrunnen, Nächstenliebe und Lachen seine Medizin und wenn dann doch einem Patienten mal etwas weh tut, dann ist es der Bauch oder das Zwerchfell. Und das ist dann ein Wohlweh der besten Sorte und immer auch eine Behandlung, auf die jeder Patient sofort anspricht!
16. November, 20 Uhr, Chemnitz, Arena
17. November, 20 Uhr, Erfurt, Messe
23. November, 20 Uhr, Zwickau, Stadthalle
Karten: www.eventim.de

Foto: Alexander Grüber


Dieter Thomas Kuhn & Band Tour 2018

Diesmal ist es spät geworden mit der Bekanntgabe der Tourtermine 2018, auf die alle „Kuhnis“ so sehnsüchtig warten. Dafür sind es diesmal die Frühjahrs- UND Sommertermine in Deutschland und Österreich. Und dafür gibt es vollkommen neue Tickets in neuem Design! Und dafür gibt es einen neuen Tourtitel. „Für immer und Dich“ heißt die Tournee 2018! Sie führt wieder an die schönsten Open Air – Orte und die besten Clubs der Republik. Das Stahlwerk in Düsseldorf, der Ringlokschuppen in Bielefeld, das FZW in Dortmund sind genauso darunter wie die Freilichtbühne Killesberg in Stuttgart, der Stadtpark in Hamburg, das Tollwood-Festival in München, das Zelt – Musik – Festival in Freiburg, der Münsterplatz und natürlich die Waldbühne in Berlin! Erstmals wird die Tournee von VADDI Concerts mit Geschäftsführer Marc Oßwald veranstaltet.
„Dieter Thomas Kuhn machen süchtig“, „Papst des schlechten Geschmacks“, „Kuhnis verwandeln jedes Konzert in ein Sonnenblumenmeer der Liebe“, „Was machen diese Kuhnis mit diesen Klamotten im normalen Leben“, Diese und andere Schlagzeilen begleiten Dieter Thomas Kuhn & Band seit mittlerweile über 25 Jahren. Und es ist wahr: Dieter Thomas Kuhn & Band – Konzerte bringen Menschen zusammen, die nettesten und verrücktesten Menschen der Welt. Jedes Kuhn – Konzert bringt Farbe in die Städte. Schon der Anfahrtsweg zur Konzertlocation ist ein farbenfrohes Happening. Da wird jede U-Bahn zum Schlagerchor!
Kuhn-Konzerte sind Familientreffen, die „Kuhnis“ genannten Anhänger sind eine verschworene Gemeinschaft, die jeden gerne aufnehmen. Hier haben alle Spaß, lernen neue Freunde kennen, treffen alte Freunde wieder. Alle feiern mit allen! Alle lieben alle und alle lieben Dieter Thomas Kuhn!
Angefangen hat alles in den populärsten Alternative und Independent-Clubs Deutschlands: Batschkapp Frankfurt, Markthalle Hamburg, Huxleys Neue Welt Berlin, Tor 3 Düsseldorf waren die ersten Stationen einer außergewöhnliche Karriere. Die Auswahl der Locations machte gleich klar: Hier geht es nicht um Schlager im herkömmlichen Sinn, hier wird Schlager neu interpretiert. Hier geht es um die schönsten Schlager für ein Publikum, das sonst nichts mit Schlager am Hut hat!
Termine in Mitteldeutschland:
08. Juni 2018, Leipzig, Parkbühne Clara-Zetkin-Park
13. Juli 2018, Dresden, Filmnächte am Elbufer
Tickets gibt es ab sofort exklusiv auf www.dieterthomaskuhn.de und www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Foto: Kilian Kreb


7. Kunsthandwerkermarkt in Bad Lobenstein

Am 22. Oktober lädt das Neue Schloss in Bad Lobenstein wieder zum Kunsthandwerkermarkt von 13 bis 18 Uhr ein. In zum Verweilen einladender Atmosphäre der beeindruckenden Salons und Stucksäle des ehemaligen Residenzsitzes Fürstentum Reuß jüngere Linie Lobenstein präsentieren erlesene Künstler und Händler ihr Angebot. Die Palette ist vielfältig und reicht von Porzellanmalerei, Hutdesign, Goldschmiedekunst, Textildesignunikaten für die Frau, Extravaganten Unikatschmuck aus Holz und Edelstein, Textilem, Keramik, Lichthäusern, Holzspielzeug, Glasgestaltung vor der Flamme bis hin zu Holzgestaltung,  Bildhauerei, Schmuck aus Polymer clay und Klöppelkunst.
Genießer können sich eine kulinarische Auswahl an Thüringer Kuchen und eigens für den Kunsthandwerkermarkt kreierte kleine herzhafte Spezialitäten, Kaffee und erlesenen Wein im Kaminzimmer schmecken lassen.


Auf Tournee: Der Traumzauberbaum und das blaue Ypsilon

Das Familienmusical von REINHARD LAKOMY und MONIKA EHRHARDT mit dem REINHARD LAKOMY-Ensemble gastiert in Mitteldeutschland

Der Traumzauberbaum hat ein ganz besonderes Traumblatt wachsen lassen, eins mit einem blauen Ypsilon darauf, ein Buchstabe! Die beiden Waldgeister Moosmutzel und Waldwuffel  kennen ja schon einige Buchstaben, aber ein Ypsilon? Gibt es überhaupt Wörter mit einem Ypsilon? Keine wichtigen, oder? Anstimmen kann man das Traumblatt ja mal. Da  springt das Ypsi heraus, singt und tanzt, denn heute ist es endlich einmal wichtig. Die uralte Buchstabenhexe Alrune ist donnergewaltig wütend. Das Ypsilon soll sofort zurück ins Lexikon. Auf einmal ist das Ypsi verschwunden. Wo ist es hin? Der Traumzauberbaum schickt seine Waldgeister und die Kinder auf eine abenteuerliche Reise, um es zurück zu holen. Denn was soll sonst werden aus den Geschichtenliedern und den Märchen, wenn da einfach ein Buchstabe fehlt? Ob es gelingt, das Ypsi zurückzuholen?
Zusammen mit Monika Ehrhardt entwickelte Reinhard Lakomy 1980 eine neue Gattung der Kinderunterhaltung – die Geschichtenlieder. Mit dieser bezaubernden Mischung aus Hörspiel, Rockballade und Kinderlied entstanden bis heute insgesamt vierzehn Hörspiel-Geschichten aus der Reihe DER TRAUMZAUBERBAUM. Diese prägten nunmehr über 35 Jahre Generationen von Kindern und ließen mit bisher 5 Millionen verkauften Tonträgen den TRAUMZAUBERBAUM zu einer wahren Erfolgsgeschichte werden.
Die Geschichtenlieder wurden als interaktives Kindermitmachtheater inszeniert. Mit dem REINHARD LAKOMY-Ensemble werden die beliebten Erzählungen live erlebbar und sind seit Jahren in verschiedenen Shows auf den deutschsprachigen Bühnen erfolgreich präsent.
28. Oktober, 15 Uhr, Borna, Stadtkulturhaus
12. November, 15 Uhr, Erfurt, Alte Oper
25. November, 16 Uhr, Annaberg-Buchholz, Eduard-von-Winterstein-Theater
17. Dezember, 15 Uhr, Limbach-Oberfrohna, Stadthalle
www.traumzauberbaum.de

Fotos: Uwe Hauth


Klezmer trifft Derwisch trifft Orgel

25. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur: Gastspiel des Ensemble Noisten, Wuppertal

Am Freitag, dem 3. November, um 19 Uhr kann man in der Geraer Trinitatiskirche ein Kulturprojekt besonderer Art erleben. Ein jüdisch- islamisch-christlicher Dialog heißt dieses interessante trialogische Projekt, auf die Bühne gebracht vom Wuppertaler Klezmer-Quartett Ensemble Noisten zusammen mit dem DerwischTänzer Talip Elmasulu, dem Neyflötisten Murat Cakmaz und dem Kölner Organisten Robert Mäuser. Was trennt sie, was eint sie? Klezmer ist osteuropäische Tanzmusik, ein Klezmermusiker singt die Lieder seiner Seele. Und das überschwänglich lebendig bis innig melancholisch, die Sufimusik mit Derwisch bejahend meditativ, die Musikliteratur der Orgel formal suchend und verstehend. Fest steht: Die Kirchenorgel hat ihren Ursprung im Orient und ist das prägende Instrument der abendländischen christlichen Kirchenmusik. Der Gregorianische Gesang hat sich aus dem Singen von Psalmen entwickelt und den Ursprung dieser Psalmodie finden wir in der antiken jüdischen Musik. Doch was wirklich wichtig ist: so unterschiedlich sie auch klingen, ob berührend emotional, meditativ oder formal, so sind alle drei Klangsprachen samt Derwisch doch Ausdruck des Selben, des Göttlichen.
Das Wuppertaler Quartett um den Klarinettisten Reinald Noisten ist eine feste Größe in der Gesamtdeutschen Musikszene und darüber hinaus. Ihr Markenzeichen sind unbändige Spielfreude, virtuose Technik und stilvolle Arrangements.
Freitag, 3. November, 19 Uhr, Gera, Kirche St. Trinitatis


The World of Hans Zimmer

A Symphonic Celebration. The Official Tribute – Concert Tour 2018 / 3. Mai 2018 Leipzig - Arena

Mit seinen überwältigenden Klangwelten hat Hans Zimmer das zeitgenössische Kino geprägt wie kein anderer Komponist. Die Liste der Blockbuster-Produktionen, denen er mit seinen Soundtracks Dramatik und emotionale Tiefe schenkte, ist schier endlos. Der König der Löwen, Gladiator, Fluch der Karibik, Der Da Vinci Code – Sakrileg, The Dark Knight, Inception, Interstellar sind nur einige der bekanntesten. Zu seinem 60. Geburtstag haben ihm nun Freunde und langjährige Weggefährten ein musikalisches Denkmal gesetzt, das ab April 2018 auf Konzertreise durch Deutschland gehen wird. Jetzt ist der Zusatztermin am 3. Mai 2018 in der Arena Leipzig im Vorverkauf. 
„The World of Hans Zimmer – A Symphonic Celebration“ zieht – wie es sich für eine  Hommage an Hollywoods erfolgreichsten Komponisten gehört – alle Register: Ein Symphonieorchester unter der Leitung von Hans Zimmers Soundtrack-Dirigent Gavin Greenaway (FOTO) erschafft mit Chor und Top-Musikern aus Hans Zimmers Talentschmiede einen magischen Klangkosmos, in dem man sich verlieren kann. In diesen Kosmos weben afrikanische, spanische und asiatische Musiker die faszinierenden Ethno-Elemente ein, für die Hans Zimmers Soundtracks berühmt sind. Und über allem schwebt die hypnotische Stimme von Lisa Gerrard, deren Hymne „Now we are free“ aus Gladiator wohl allen unvergesslich ist.
Zum Sog der Musik kommt die Kraft der Bilder. Auf riesigen LED-Leinwänden werden Szenen aus spektakulären Hollywood-Blockbustern wie Der letzte Samurai, Pearl Harbour, Kung Fu Panda, Gladiator und Inception eingespielt, dazwischen gibt Hans Zimmer in kurzen Videos immer wieder spannende und amüsante Einblicke hinter die Kulissen seiner Studioarbeit. Eine höchst spannende „Zugabe“ selbst für eingefleischte Fans sind Hans Zimmers Scores für Computerspiel-Megahits wie „Call of Duty – Modern Warfare 2“ und „Crisis 2“, die erstmalig live aufgeführt werden.
Die „Symphonic Celebration“ wird von Semmel Concerts präsentiert in Kooperation mit Tomek Productions und RCI Ventuers, die bereits „Hans Zimmer Live“ auf die Bühne brachten. Die künstlerische Leitung liegt bei der „Hollywood in Vienna“-Produzentin Sandra Tomek. Mit ihrer ganzen Erfahrung und Liebe zur Musik Hans Zimmers haben die Beteiligten alles darangesetzt,  um „The World of Hans Zimmer“ zu einem unvergesslichen audiovisuellen Konzertereignis zu machen.
Tickets gibt es ab sofort über www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.


Reformation & Mendelssohn

Kulturelle Gedenktage im Oberen Vogtland vom 21. Oktober bis zum 5. November

Die internationale Kultur- und Festspielstadt Bad Elster bietet auf ihrer historisch einzigartigen „Festspielmeile der kurzen Wege“ im Jahresverlauf vor allem große Festivalreihen und verschiedenste Themenschwerpunkte, die Gäste aus nah und fern zu einem erlebnisreichen Wohlfühlaufenthalt in Kombination aus Kultur und Erholung in die europäische Musik- und Bäderregion einladen. Kulturelles Zentrum der Königlichen Anlagen des Sächsischen Staatsbades ist das über 100-jährige König Albert Theater als eines der schönsten historischen Theater Mitteldeutschlands. Anlässlich des Lutherjahres zu 500 Jahren Reformation gedenkt Bad Elster nun im Spätherbst dem großen Jubiläum mit kulturellen Gedenktagen in den historischen Veranstaltungsstätten. Dabei richtet sich der programmatische Blick auch auf den 170. Todestag des in Sachsen wirkenden, weltberühmten Romantikers Felix Mendelssohn Bartholdy.
„Eröffnet werden diese besonderen kulturellen Gedenktage in Kooperation mit der Nachbarstadt Adorf/V. durch ein erstklassiges Kirchenkonzert des Bach Consort Leipzig und dem Sächsischen Barockorchester unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz in der Adorfer St. Michaeliskirche am 21. Oktober“ erklärt Intendant GMD Florian Merz von der für den Spielplan verantwortlichen Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft und ergänzt: „Dieser thematische und regionale Brückenschlag ergänzt sich dabei hervorragend mit unserer neuen Theaterreihe in Kooperation mit der Semperoper Dresden und ist ein weiterer Beweis für die lebendige Musik- und Bäderregion im Herzen Europas, welche für Gäste und Einheimische immer wieder neu erlebbar wird.“
Das König Albert Theater Bad Elster präsentiert dann anlässlich dieser Thementage ein breites Spektrum passender Veranstaltungen: Dabei werden ein heiteres Reformationskabarett (21.10.), das Schauspiel „Martinus Luther - Anfang und Ende eines Mythos“ (29.10.), ein Festkonzert mit Solisten der Sächsischen Staatskapelle Dresden, u.a. mit dem Solotrompeter Helmut Fuchs (30.10.) und die große Jubiläumsgala des Sächsischen Staatsopernchores Dresden am 500. Reformationstag (31.10.) das Publikum Bad Elsters begeistern. Mit einem großen symphonischen Mendelssohn-Gedenkkonzert der Chursächsischen Philharmonie auf historischen Instrumenten mit Stargeiger Elin Kolev (03.11.), einer intensiven Bibel-Performance von und mit Schauspielstar Ben Becker (04.11.) sowie der neuen, aufwendigen Schauspielproduktion „In Gottes eigenem Land“ (05.11.) u.a. mit Gojko Mitic gibt es zudem weitere Höhepunktveranstaltungen, welche diesen kulturellen Gedenktagen die besondere Note verleihen.
Abgerundet werden die herbstlichen Gedenktage mit einer interessanten Ausstellung zur Orchestergeschichte Bad Elsters und einer reflektierenden Ausstellung mit syrischer Malerei & Fotografie sowie ergänzender Kammermusik von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie. Die Kombination der Angebote macht dabei den besonderen Flair des Königsbades Bad Elsters aus: Heute eine Herbstwanderung durch eine der reizvollsten Naturgegenden Sachsens, morgen die große Welt der Oper im König Albert Theater und danach Entspannung pur mit den hervorragenden Wohlfühlangeboten im hist. Albert Bad bzw. der Soletherme & Saunawelt Bad Elster - so schweben Körper und Geist auf anspruchsvolle Weise! Tickets & Infos: 037437/ 53 900 | www.chursaechsische.de