Kabarett / Kleinkunst

Kaya Yanar: AUSRASTEN! für Anfänger

Kaya Yanar

Kaya rastet gerne mal aus. Nicht sehr oft, aber immer öfter. Liegt es an ihm, liegt es an allem anderen? Leben wir in einer Zeit, die so stressig und bekloppt ist, dass man mal ausrasten muss, um halbwegs gesund in der Birne zu bleiben? Und wenn ja, wie macht man das am besten? Warten, bis einem alles zuviel wird, und dann auswandern, burn-out oder amok? Natürlich nicht! Mach es wie Kaya! Ausrasten, aber mit Stil, Eleganz und vor allem: Humor! Kaya regt sich ständig über alles auf: Öffentliche Toiletten, Staus, Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger (je nachdem, wie er gerade unterwegs ist), alte Leute, junge Leute, Kinder, Babies, TV Sender, Ausländer, Inländer... „Je älter ich werde, desto mehr merke ich, wie meine Toleranz für Bullshit immer dünner wird. Als 10-Jähriger freust du dich auf die große weite Welt, als 20-Jähriger hat man schon ein paar Deppen kennengelernt, als 30-Jähriger denkt man: ok, nicht alles super hier, aber man kommt klar, als 40-Jähriger: Oh Gott! Das kann doch so nicht weitergehen!“
„Ausrasten für Anfänger“ – zwei Stunden Lebenshilfe mit Doktor Yanar auf eine besondere Art und Weise: Witzig, Intelligent, Humorvoll, selbstironisch und zum AUSRASTEN! lustig.

Donnerstag, 6. Februar, 20 Uhr, Suhl, Congress Centrum

Freitag, 7. Februar, 20 Uhr, Erfurt, Thüringenhalle

Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, Chemnitz, Stadthalle

Karten: an allen bekannten VVK-Stellen, bei Eventim (Tel. 01806/570070; 20 ct/Anruf, Festnetz, max. 60 ct/Anruf, Mobil), online unter www.eventim.de

Foto: Daniel Preprotnik


Gitarrenschlucker Vicki Vomit nimmt Abschied von der Bühne

Die letzte Tournee „Abschied ist ein schweres Schaf“ - 31. Januar 2020, 20 Uhr, Suhl, Congress Centrum, Kultkeller VAMPIR
Vicki Vomit

Seit grauer Vorzeit zog er mal allein und mal mit seinen Spießgesellen übers Land, um in Spelunken und auf Marktplätzen aufzuspielen. Es waren Nächte voller menschenverachtender Krachmusik und wilder Tänze um den Seniorenkratzbaum. Man verlieh ihm Kabarettpreise wie den Bamberger Brunzbembel, den Darmstädter Drecktopf und den Krefelder Kackvogel, auf dass er weiterzöge. Sein Buch „Semantische Aspekte der Sanitärbereichslyrik im demographischen Wandel“ und seine CDs verkauften sich so gut, dass seine Hausbank wegen Überfüllung der Konten schließen musste.

Als er sich nun, altersmüde und gebeugt unter der Last des Ruhmes, zu Hause niederlassen wollte, musste er feststellen, dass seine blöden Nachbarn inzwischen alle Kinder gekriegt hatten. Es ist so laut, er kann nicht sterben. Deshalb werden er und sein Zivi noch einmal losziehen. Wozu heißt der auch Ziehvi.

Vorverkauf: in allen Pressehäusern der Südthüringer Presse, bei den Service-Partnern der Zeitungen TA/OTZ/TLZ, bei allen Eventim  Vorverkaufsstellen, sowie allen angeschlossenen Tourist Informationen in Thüringen, Kartentelefon: 0361. 227 5 227 und 03681. 792 413, www.ticketshop-thueringen.de

Foto: A. Pankotsch


Mario Barth bringt die Arenen mit aktuellem Programm zum Brodeln

Mario Barth

Mit "Männer sind faul, sagen die Frauen" hat Mario Barth wieder einmal voll ins Schwarze getroffen. Überall auf der Erfolgstournee zeigen sich die Fans begeistert von den neuen absurden Geschichten des beliebtesten Deutschen Comedians. Zwei Stunden lang ist Lachen nonstop angesagt, wenn Mario Barth Alltagssituationen in seiner unnachahmlichen Berliner Art auf der Bühne darstellt.

Wer glaubt, das Thema Mann/Frau sei irgendwann erschöpft, irrt: Der größte Paartherapeut der Galaxis hat wieder Erstaunliches und Absurdes aus dem Beziehungsalltag von Frauen und Männern zu berichten. Diesmal gibt ihm nicht nur seine Freundin Rätsel auf. Seine Mutter schafft es mit ihrem neuen Smartphone beinahe, den sonst so redegewandten Komiker für einen Moment sprachlos zu machen. Darüber berichtet er ebenso grandios und mit aller Detailtreue wie von dem Urlaub mit seinem Patenkind. 16 Jahre und voll in der Pubertät! Na, herzlichen Glückwunsch! Da prallen Welten aufeinander! Mit seinen scharfsinnigen Beobachtungen trifft Mario den Nerv des Publikums. Jeder hat das eine oder andere so oder ähnlich schon mal erlebt.

„Männer sind faul, sagen die Frauen“: Das heißt natürlich noch lange nicht, dass das stimmt. Vielleicht sind Männer aktive Nichtstuer! Wenn wir allerdings erfahren, warum in Marios Badezimmer eine komplett neue Decke eingezogen wurde, obwohl er nur eine Lampe anbringen wollte, wünscht man ihm, er wäre lieber faul geblieben. Aber so können wir uns über eine weitere, extrem witzige Anekdote aus dem Alltag des elffachen Comedypreis-Trägers freuen.

Eine 40-Mann-Crew inszeniert „Männer sind faul, sagen die Frauen“ in High-End-Sound, mit brillanter Optik auf den Videoscreens. Ein Live-Genuss für alle Sinne bis in die hinterste Reihe!

2020 feiert Mario Barth sein 20. Bühnenjubiläum mit einer ganz besonderen Show: Auf der Waldbühne in Berlin spielt er am 06. Juni 2020 sein allererstes Programm „Männer sind Schweine, Frauen aber auch“ noch einmal – natürlich reloaded! Da die Mehrheit der Fans keine Gelegenheit hat, auf der Waldbühne dabei zu sein, und weil es für die Show nur noch wenige Restkarten gibt, hat sich Deutschlands erfolgreichster Comedian entschieden, im Herbst 2020 auf eine einmalige Jubiläumstour zu gehen.

Mario Barth: „Männer sind faul, sagen die Frauen“ –Tour 2019/2020

Alle Termine, Tickets und Infos unter www.mario-barth.de


Vom Neandertal ins Digital

Musikkabarett Schwarze Grütze zu Gast in der Leipziger Pfeffermühle mit Voraufführung und Premiere

Die neuen Lieder von Dirk Pursche und Stefan Klucke sind wieder äußerst bitterwitzige Gesellschafts-Selfies. Das Duo hält seine Kamera direkt auf unsere schlimmen Stellen und entwickelt daraus seine sehr lustigen Geschichten:
Da versteckt sich einer zum Grillen hinter der Garage, damit es ja der Kühlschrank nicht sieht. Ein anderer geht wegen der Mieterhöhung nachts mit dem Metalldetektor über den Friedhof. Die intelligente Autokorrektur ändert das Wort „Bürste“ in „Brüste“, nur weil da ein Mann vor dem Bildschirm sitzt. Ein Kindergartenkind hilft etwas nach, damit die Zahnfee endlich den Restbetrag für das I-Phone bringt.
Das Musikkabarett Schwarze Grütze legt den Finger in die offene Festplatte der Gesellschaft. Da trifft künstliche auf künstlerische Intelligenz und Download auf Herzblut. Die beiden bösen Barden bleiben ihrem Ruf treu: Pechschwarzer Humor paart sich mit genialen Wortspielen - ein ausgesprochen analoges Vergnügen!
 

Voraufführung: 15. Februar, 17 Uhr / Premiere: 16. Februar, 17 Uhr

Karten: www.kabarett-leipziger-pfeffermuehle.de


Ach wie gut, dass niemand weiß…

Das Kabarett Pfeffermühle Leipzig freut sich auf Ihren Besuch!
Kabarett Pfeffermühle Leipzig

Ein Land, in dem Milch und Honig flossen. Es herrschte Wohlstand und Zuversicht ... WAS WIRD SEIN…? Können Hänsel und Greta mit ihrem Elektromobil nach 27 km Volllastfahrt im Hambacher Forst ohne Plastik-Navi ein Baumhaus mit Schnellladestation finden? Kann „Tischlein deck dich“ verpackungsfrei, nachhaltig, antiallergen, vegane Trennkost servieren? Finden die „Best Ager-Bremer Stadtmusikanten“ noch eine bezahlbare WG im gentrifizierten Altstadtbezirk der Hansestadt? Verträgt sich die Rannschmeiße eines schleimigen Lüstlings an eine freizeitgestresste, GKS (Goldene Kugelsyndrom) leitende Schönheit noch mit der #me too-Debatte? Ist Hans im Glück vielleicht bald derjenige, der durch mehrere Verbots-Eskalationen seinen Mercedes SUV gegen ein paar fair produzierte Trekkingsandalen eintauschen muss? Müssen Herr Fischer und seine Frau mit ihren Anträgen zu Energiewende, Klimaneutralität, Gendergerechtigkeit und Co2 freien Fußabdruck nicht konsequenterweise wieder zurück in den alten Pott? Kann uns unser Bildungssystem das Gruseln lehren?  Und ist mit der Widerspruchslösung zur Organspende Jens Spahn am Ende gar Gevatter Tod?

„Ach wie gut, dass niemand weiß…“ Die Pfeffermühle erzählt Fake News - also Märchen: "Wir malen schwarz - zu Ihrer hellen Freude!" Es spielen: Elisabeth Sonntag, Burkhard Damrau, Detlef Nier, Marcus Ludwig (p), Regie: Marcus Ludwig

Nächste Vorstellungen: 24. und 25. Januar, 1., 8., 10. und 17. Februar jeweils 20 Uhr

www.kabarett-leipziger-pfeffermuehle.de


Zu Gast in der Leipziger Pfeffermühle: Ilja Richter

„Vergesst Winnetou“ - am 23. Februar um 17 Uhr
Ilja Richter Leipzig Kabarett Pfeffermühle

Ilja Richters kabarettistische Hommage an Karl May, den bekanntesten Autor des 20. Jahrhunderts, hat es in sich! Furios bringt er Mays schräges Leben -vom Kleinkriminellen zum Bestseller-Autor- auf die Bühne. Ein wildes Solo mit (fast) allen Mitteln der Unterhaltungskunst über einen erstaunlichen Menschen mit bemerkenswertem Lebenslauf. 

Ilja Richter holt die Atmosphäre der Winnetou-Filme zurück, liest aus den Büchern von Karl May, singt selbst komponierte/getextete Chansons, schlüpft in viele Rollen und überrascht das Publikum mit originellen Einlagen. Es kommen Karl May-Fans zu Wort wie Adolf Hitler, Friedensnobel-Preisträgerin Bertha von Suttner oder Schriftsteller Carl Zuckmayer. Mit einer unglaublichen Auflage von 200 Millionen verkauften Büchern ist Karl May Deutschlands erfolgreichster Schriftsteller, der gleichermaßen ein Hochstapler und ein Genie war. Ein kuriose Lebensgeschichte, aus der Ilja Richter mit viel Komik und ohne Klamauk ein hinreißendes Programm gemacht hat. 

Mit neun Jahren stand Ilja Richter zum ersten Mal auf der Bühne, im Renaissance Theater Berlin. Mit 16 moderierte er im ZDF seine erste Pop Show und danach die heute noch legendäre DISCO. Mit unzähligen Film- und TV-Rollen wurde der Berliner zu einem der bekanntesten und beliebtesten Schauspieler. In mehr als 50 Theater- und Musicalinszenierungen -von der Komödie bis zur Tragödie– zeigte Ilja Richter seine großen Qualitäten als Charakterdarsteller. Ob bei den Nibelungenfestspielen in Worms, als Richard III am Deutschen Theater in Göttingen oder mit Dieter Hallervorden bei der Eröffnungspremiere des Berliner Schlosspark Theaters, Ilja Richter begeistert das Publikum in allen Rollen.

Karten und Infos: www.kabarett-leipziger-pfeffermuehle.de

Foto: Willy Surbeck


Profilerin Suzanne Grieger-Langer stellt ihr neues Buch vor

„Cool im Kreuzfeuer – Schlammschlachten, Cybermobbing und Rufmordkampagnen souverän überstehen“. Doch dies ist keine Lesung – dies ist eine Live-Ermittlung!
Suzanne Grieger-Langer

Gänsehaut ist garantiert, wenn Profiler Suzanne in eigener Sache ermittelt und die Zuschauer in die Welt des Profiling entführt. Faszinierend und erschreckend zugleich, was sie mit wenigen Klicks aufdeckt. - Jedes Vertrauen ist zerstört und diejenigen, die einem vermeintlich noch die Treue halten, verfolgen auch nur eigene Interessen. Plötzlich wird das Gefühl, alleine auf der Welt zu sein, real. Scheinbar gibt es keinen Ausweg. Der Ruf ist ruiniert, Existenzängste machen sich breit. Und das alles, obwohl die eigene Unschuld beweisbar ist und das Wissen, nichts Falsches oder gar Unrechtes getan zu haben, ebenso öffentlich ist, wie der Schmutz und die Lügen, die über einem ausgegossen werden. Unglaublich? Alles gelogen? Nein. Es ist real. Es findet statt, sogar in Medien, denen Millionen vertrauen. Es kann jeden treffen. Über ihre eigene wahre Geschichte hat Suzanne Grieger-Langer ein Buch verfasst. 

Die berühmteste Profilerin Deutschlands entschlüsselt live den Code des konzertieren Rufmordes, benennt die Aggressoren und verrät, wie man sich vor ihnen schützen kann. Mit Humor und feingeistiger Realsatire, aber auch voller Emotion schildert sie, wie Menschen, denen man nie im Leben persönlich begegnet ist, sich aufmachen, das eigene Leben zu zerstören. - Sie jammert nicht. Sie klagt nicht an. Sie ermittelt. Denn in der Welt der Kriminalistik und der boshaften Manipulation kennt sie sich aus. Schließlich ist sie seit Jahren auf einer Mission: Betrüger entlarven und Schädlingen das Handwerk legen. Nach und nach kommen die Fakten ans Licht. Suzanne Grieger-Langers Bühnen-Tour fesselt, erschüttert und legt den Finger in die Wunde eines subtilen Cyber-Krieges gegen Menschen. Zugleich macht sie Mut und zeigt Abwehrstrategien und Schutzmechanismen. - COOL IM KREUZFEUER ist packende Unterhaltung zu einem sehr ernsten Thema. 

Zum Foto:  Profiler Suzanne Grieger-Langer. Seit 2000 ist sie als Lehrbeauftragte und Dozentin aktiv und bildet Profiler in ihrer eigenen Akademie aus. 

Donnerstag, 27. Februar, 20 Uhr, Gera, Kultur- und Kongresszentrum 

Freitag, 28. Februar, 20 Uhr, Weimar, Weimarhalle 

Karten an allen bekannten VVKStellen der Region, Ticketshop Thüringen (Tel. 0361/2275227), bei Ticket.io (App), Eventim (Tel. 01806/570070; 20 ct/Anruf / Festnetz, max. 60 ct/Anruf /Mobil), sowie unter www.eventim.de


Tatort Büro

Das neue Bühnenprogramm von Baumann & Clausen

Das Credo von Deutschlands lustigsten Bürokraten: Wer lang im Büro sitzt, macht auch nur Fehler. Willkommen beim neuen Bühnenprogramm von Baumann & Clausen: TATORT BÜRO. Alfred Clausen und Hans-Werner Baumann liefern in ihrer neuen, zweistündigen Show eine Lachsalve nach der anderen. Sie decken die Karteileichen des Büroalltags auf: Hierarchie schlägt Wissen, Vitamin B jegliche Kompetenz. Wer sich in Zeiten der Digitalisierung so quer stellt wie Baumann und Clausen, weiß ganz schnell: TATORT BÜRO hat nichts mit Taten zu tun. Arbeit ist wie Salz in der Suppe – zu viel davon und du spuckst es sofort aus. Baumann & Clausen liefern mit ihrem neuen Bühnenprogramm die lustigsten Antworten der Republik auf alle Fragen, die unter der Käffchentasse brennen. Denn von der Pause lernen, heißt siegen lernen. Ganz nach Alfreds Motto: ich habe heute meinen Wecker mit zur Arbeit genommen, damit er mal sieht, wozu er mich jeden Tag zwingt. Darauf ein Käffchen? BINGO! 

Aus dem Tourneeplan:

8. Februar 2020, 19.30 Uhr, Chemnitz, Stadthalle // 10. Februar 2020, 19.30 Uhr, Crimmitschau, Theater // 13. Februar 2020, 19.30 Uhr, Zwickau, Neue Welt // 27. März 2020, 19.30 Uhr, Hermsdorf, Stadthaus // 29. März 2020, 19.30 Uhr, Erfurt, Kaisersaal // 30. März 2020, 19.30 Uhr, Apolda, Stadthalle // 16. April 2020, 19.30 Uhr, Mühlhausen, Kulturstätte Schwanenteich // 17. April 2020, 19.30 Uhr, Meiningen, Volkshaus // 23. April 2020, 19.30 Uhr, Sömmerda, Volkshaus

Mehr auf: www.baumannundclausen.de