Kabarett / Kleinkunst

Alles außer Sex

Zwischen Caipirinha und Franzbranntwein: Comedy mit Tatjana Meissner

Wenn Tatjana Meissner zu ihrer Comedy „Alles außer Sex“  einlädt, dürfen sich die Zuschauer auf einen mit viel Humor dargebotenen und authentischen Frontbericht über irritierende Veränderungen in der Mittlebenskrise freuen. Selbstironisch und humorvoll erzählt die bekannte Kabarettistin von ihren Wahrnehmungsstörungen beim morgendlichen Spiegelblick; von ihrem Lebensabschnittsbevollmächtigten, der durch eine Brille schärfer sieht, aber weniger scharf zu sein scheint; von in Armani-Wolken gehüllten und Mercedes fahrenden Freunden, die plötzlich auf jugendliche, blonde Busenwunder abfahren, und vom kräftezehrenden Stress bei der Einhaltung aller notwendigen Anti-Aging -Maßnahmen. Die Entertainerin bekennt sich offen zu ihrem Botox-Fehlversuch, lässt aber auch ernste Themen rund um ihre Selbstzweifel, die zunehmende Häufigkeit von Arztbesuchen und einschlafende Libido nicht aus. Dabei balanciert Tatjana Meissner immer so'n bisschen zwischen Frivolität und Realität, Selbstironie und Melancholie, Gänsehaut und Lachkrampf. Immer frech, ausgesprochen witzig und charmant ehrlich, aber nie unanständig. Diese Balance muss man erst mal hinkriegen! - Alles außer Sex: Ein Comedy-Abend scharf angerichtet, gewürzt mit komödiantischen Standups und ehrlichen Geschichten rund um die Generation der Mittvierziger.

2. März, Erfurt, DASDIE // 7. April, Freiberg, Theater // 14. April, 19 Uhr, Werdau, Stadthalle „Pleißental“ // 16. April, Leipzig, Leipziger Funzel // 21. April, Suhl, Congress Centrum

Tickethotline:  0800 8080123, Karten bei allen Freie Presse Geschäftsstellen und an allen CTS-VVK-Stellen, www.eventim.de


Eckart von Hirschhausen: Endlich! - Das neue Programm

24. April, 20 Uhr, Stadthalle Zwickau // 25. April, 20 Uhr, Messehalle Erfurt

Nach Glück, Liebe und Wundern widmet sich der Doktor der Nation dem größten Thema unserer Zeit: der Zeit! Was macht die Zeit mit uns, was machen wir mit unserer Zeit. Warum tickt die berühmte biologische Uhr, und wie zieht man sie wieder auf? Alle wollen alt werden – aber keiner will alt sein. Von Botox bis Hirnjogging, von Anti-Aging-Cremes bis Ernährungswahn – Dr. Eckart von Hirschhausen bürstet die Erfolgsversprechen unserer Zeit humorvoll gegen den Strich. „Endlich!“ bietet viele unerwartete Aha-Erlebnisse, erstaunliche Fakten, eine Prise Zauberei und Musik mit dem genialen Christoph Reuter am Klavier. Alles interaktiv, witzig und hintersinnig zugleich. Wenn das Leben endlich ist, wann fangen wir endlich an zu leben? Dr. Eckart von Hirschhausen feiert mit diesem siebten Solo-Programm auch 30 Jahre Erfahrung und Erfolg: „Jeder Abend ist einzigartig. Auf der Bühne bin ich in meinem Element, Live-Auftritte sind mein Lebenselixier. Das spüren und genießen die Zuschauer. Seien Sie dabei! So jung kommen wir nicht mehr zusammen! “

Foto: Tim Ilskens


gesternheutemorgen: Urban Priol gastiert in Gotha

21. Oktober 2018, 18 Uhr, Gotha, Kulturhaus

September 1982, Misstrauensvotum gegen Helmut Schmidt: Urban Priol, bisher leidenschaftlicher Taxifahrer, entschließt sich, zeitgleich mit dem Dicken, Helmut Kohl, Kabarett zu machen. Seitdem sind 35 Jahre vergangen. Priol hat alles überstanden: 16 Jahre Kohl, sieben Jahre Schröder und eine unbestimmt in die Zukunft reichende Ära Merkel. Dazu noch sieben Jahre Köhler und einen Ruckredenpräsident. 35 Jahre, die vieles gebracht haben, unter anderem: Einen Elchtest, die Einführung des Privatfernsehens und, ach ja, den Fall der Mauer.

Nachdem das Energiebündel über drei Jahrzehnte deutsche Geschichte bühnentauglich begleitet hat, lässt er in seinem neuen Programm Kabarettklassiker, die in all den Jahren entstanden sind, neu aufleben. Eingebettet sind sie in Priols Markenzeichen: Das tagesaktuelle Sofortverwursten irrster Irrungen und Wirrungen. Dabei schießt der Pointen-Cowboy des politischen Kabaretts stets locker aus der Hüfte und immer so schnell, wie es ihm der noch heiße Lauf der Geschichte ermöglicht. Neben dem Heute, das morgen schon ein gestern sein wird, gönnt sich der Spötter auch einen spekulativ-utopischen Ausblick auf die Zukunft. Den Zuschauer erwartet tiefsinniges, brandaktuelles Kabarett, geschmückt mit den Highlights der letzten Jahrzehnte, ein farbenfrohes Feuerwerk der gehobenen Unterhaltung. Möge das Vorwärts zum Rückwärts mit Mut nach wie vor seine Gültigkeit behalten!

Foto: Axel Hess


Stefan Linke wieder in Gera

17. März, 20 Uhr, Gera, Kabarett Lachgeschäft (Steinweg)

Der Kabarettist Stefan Linke spielt wieder in Gera. Mit seinem Programm „An Worten satt“ ist er  im Kabarett Lachgeschäft im Steinweg zu erleben. Linke ist sicher vielen noch als Sänger und Kopf der „Thüringer Tippelbrüder“ bekannt. Nun macht er die Kabarettbühnen unsicher und mischt in seinem Programm die sprachlichen Kuriositäten des Alltags in seinem Suppentopf und würzt mit Spitzfindigkeit, Wortwitz, Wortakrobatik und unverwechselbarer Mimik. Pikante Zutaten sind unter anderem die Epigramme, Palindrome und Kalauer des Altmeisters der deutschen Sprache Hansgeorg Stengel, mit dem Stefan Linke gemeinsam auf der Bühne wirkte.


Ostern im Kabarett Nörgelsäcke in Gößnitz: Keinbauchmänner

Carsten Heyn, Micha Kreft und Antje Poser versuchen das Wesen der Männer zu erkunden. Welche Anforderungen werden an den Mann in dieser Gesellschaft gestellt? Die drei Kabarettisten versuchen zu klären, was für einen Typ Mann sich die Frauen heute wünschen und versuchen das Wesen der Männer zu erkunden. Muskulös, durchtrainiert, erfolgreich, klug oder doch mit einem kleinen Bierbauch? Ernährer oder Verzehrer? Matcho oder Softie? In Zeiten von Frauen- und Männerquoten und Fitnesswahn suchen sie nicht nur nach einer neuen Identität für die Männer. Ein Kabarettprogramm mit Texten von Markus Tanger, Philipp Schaller und Micha Kreft, Regie führte Gisela Oechelhaeuser.

Kabarett Nörgelsäcke, 31.03. + 01.04. / 20 Uhr

Tickets: kabarett-noergelsaecke.de, Tel. 034493-21645


Alles Lüge! Ehrlich!

Premiere: 17. März, 19.30 Uhr, Kabarett „Die Arche“, Erfurt

Wir fangen schon ziemlich früh damit an. Ungefähr ab dem zweiten Lebensjahr beginnen wir damit. Spätestens ab dem siebten Lebensjahr sind wir schon echte Profis. Wer früh damit beginnt, tut richtig was für das eigene Gehirn. Wir machen es ungefähr zwanzigmal am Tag und wir fühlen uns nicht immer gleich schlecht dabei. Ja, wir lügen. Lügen sind ein Fundament unserer Gesellschaft und ersparen uns den Schmerz der Wahrheit. Wer will schon seine Beziehung mit dem Satz riskieren: „Schatz, ich bin heute wieder mal fremd gegangen!“. Oder ein Politiker gibt offen zu, dass er seine Versprechungen niemals halten kann. Es gibt viele verschiedene Arten der Lüge. Da sind die Notlüge, die Imagelüge, die Soziallüge, um nur einige zu nennen. Wir sind aber auch richtig gut darin, uns selbst zu belügen. Wer hat nicht schon mal den festen Vorsatz gehabt, sich ab morgen mehr zu bewegen und sich besser zu ernähren. Und plötzlich sitzt man dann doch wieder mit den Chips in der Hand auf der Couch. Das Lügen ist so alt wie die Menschheit selbst. Ob die Griechen vor Troja oder Bill Clinton vor dem Untersuchungsausschuss – das Lügen hat eine lange Tradition. Lügen ist gegenüber der nackten Wahrheit eine hohe Kunst, also auch eine kreative Herausforderung für das Kabarett. Mit dem neuen Programm „Alles Lüge!“ unter der Regie von Harald Richter wollen Andreas Pflug und Dominique Wand den Wahrheiten des Alltags auf den Zahn fühlen. Am Piano begleitet von Yulia Martynova und mit Burkhard Wieditz am Schlagzeug. Ein garantiert toller Abend! Ungelogen!!

www.kabarett-diearche.de


Die wunderbare Welt der Amnesie

Nessi Tausendschön & William Mackenzie zu Gast am 16. März, 20 Uhr, in Zwickau, Alter Gasometer

Sie ist ein Naturereignis: wenn Nessi Tausendschön die Bühne betritt, gerät bei so manchem Zuschauer das Blut in Wallung vor Erstaunen. Diese Stimme, mit der sie provoziert und parodiert, spricht, spielt und singt, ein Organ, das tremolierend jede Amsel in den Schatten stellt. Und diese Energie, mit der sie das Publikum mitnimmt zu Kabarett und Comedy, Musik und großem Theater, zu anarchischem Unsinn und Spielfreude. Sie ist ein Original, unverwechselbar und charismatisch. Die höchste Stufe des Lachens ist erreicht, wenn wir über Dinge lachen, über die man ebenso gut auch weinen könnte. Und es gibt vieles, weswegen man heute weinen kann, zum Beispiel wegen Terror und Krieg, Verstopfung, Umweltzerstörung, Lichtmangel und Liedmangel, Massenbeschneidungen oder Zukunftsangst oder aus Langeweile. Und die Evolution gab uns Menschen mit dem gezielten Vergessen eine Möglichkeit zur Bewältigung unserer Defizite an die Hand. Das Vergessen, gezielt eingesetzt, ermöglicht uns ein sinnvolles Weiterleben nach dem Zeitungslesen, dem Steuerbescheid oder den 20- Uhr-Nachrichten. Die Presse ist eine riesige Amnesiemaschine, die immer neue Nachrichten produziert, damit andere unter den Tisch fallen können. Wir müssen auswählen und wir müssen gut wählen, damit die Informationsflut uns nicht vollends erschlägt. Und um das Wichtige geht es, das muss herausgefiltert werden und übrig bleibt die Suche nach dem Sinn. Madame Tausendschön schenkt uns einen wunderbar energiegeladenen, exstatischen Abend, um die Menschen zu entzücken und sich an ihnen zu reiben, ihnen gepfefferte Texte und wunderbare Songs überzustülpen, mit denen sie nicht gerechnet haben. Privates und Weltrettung werden eins und deshalb wird Nessi auch den einen oder anderen emotionalen Trauergesang anschwellen lassen, wie man es von ihr kennt und wohl auch erwartet, sodass wir eine besonders große Ration zweilagiger Taschentücher empfehlen. Eine Lage für die Rührung, eine Lage für die Lacher. - Die Kabarettistin und Musikerin Nessi Tausendschön wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Kleinkunstpreis, und ist dem Publikum auch durch ihre TV-Auftritte (u.a. Mitternachtsspitzen/WDR), Ottis Schlachthof/BR, Scheibenwischer/ARD) bekannt.

Karten: unter www.alter-gasometer.de, im Vorverkaufsbüro des Gasometers und an allen CTS / Eventim-Vorverkaufsstellen
Foto Copyright: Dilip Saha


12. Lange Leipziger Kriminacht

14. März, 19 Uhr, Central Kabarett (Markt 9)

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Mit dem Blauen Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt haben die Veranstalter einen besonders exklusiven Veranstaltungsort gefunden. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus neun Verlagen. Mit dabei sind: Frank Goldammer mit »Tausend Teufel«, Stephan Ludwig (einige seiner Zorn-Krimis wurden bereits verfilmt) mit »Zorn – Lodernder Hass«, »SOKO Bizarr« von Axel Hildebrand (er schreibt Drehbücher u. a. für Soko Leipzig), Patricia Holland Moritz mit »Mordzeitlose«, Carla Berling mit »Sonntags Tod«, B.C. Schiller mit »Targa«, Kerstin Ehmer mit »Der weiße Affe«, Edda Helmke mit »Verstrickung« und aus Österreich Herbert Dutzler mit »Am Ende bist du still«. Durch das Programm führt Moderator Elia van Scirouvsky.

Elia van Scirouvsky führt als Moderator zum vierten Mal durch die Lange Leipziger Kriminacht und ist gemeinsam mit Ulf Torreck erstmalig gleichzeitig Veranstalter. Ulf Torreck: "Nachdem klar war, dass die Veranstaltung in der Form nicht weitergeführt werden sollte, haben wir uns entschlossen, die Tradition der Langen Leipziger Kriminacht fortzuführen. Dabei haben wir die Qualität weiter erhöht und einen noch breiteren Überblick über die aktuelle Krimilandschaft mit unserer Auswahl ermöglicht." Elia van Scirouvsky: "Wir möchten das populärste Genre in Leipzig angemessen präsentieren, das ist uns ganz sicher schon allein bei der Auswahl der Autoren gelungen. Mit dem Plakat, welches von 'Arbeiterkind Artwork' gestaltet wurde, zeigen wir auch schon im Vorfeld, dass die Kriminacht eine neue Handschrift bekommen hat." Elia van Scirouvsky und Ulf Torreck sind in Sachen Literatur und speziell Krimi keine unbeschriebenen Blätter. Elia van Scirouvsky lektoriert schon einige Jahre nicht nur Krimis und steht als Moderator seit über 10 Jahren mit verschiedenen Formaten auf der Bühne. Ulf Torreck ist nicht nur Krimikenner, sondern selbst auch Autor literarisch ("Fest der Finsternis" u. a.) oder für das Feuilleton. Beide, Elia van Scirouvsky und Ulf Torreck, bestritten gemeinsam auch schon die "Blaue Tonne" als Literaturkritiker.

Karten: über die Website des Central Kabaretts Leipzig


Die nackte Wahrheit, zum Lachen

Neues Programm der Leipziger Pfeffermühle

Denk ich an Deutschland in der Nacht.... Die Moral der Gleichmacherei und auch die doppelte Moral setzen uns zu. Political Correctness und Presse scheinen keinen gemeinsamen Weg zu finden. Fatal. Und schlaflos lassen uns die Schäfchen beim Zählen zurück. Der Mensch ist nun einmal ein Herdentier und glaubt gerne der Mehrheit und nicht der Wahrheit. Unbeirrt und unerschrocken setzt er Kinderbücher auf den Index, denkt sich gedankenverloren Sprachungetüme aus wie „Bürgermeisterinnenkandidatin“, lobt nicht zu Lobendes in den berühmten Himmel und deklariert sinnentleerten Aktionismus zu aktivem Handeln. Die Leipziger Pfeffermühle sagt entschlossen: Haben Sie Mut, schubsen Sie sich wach und dann auch Ihren Nachbarn. Lassen Sie sich unter keinen Umständen Achtsamkeit, Empathie und Fairness verbieten. Und rufen Sie beherzt dem kleinen Mann zu: „Es kommt nicht auf die Größe an!“.

„FAIRBOTEN“ ist wie ein Schneewittchenspiegel, in den man erwartungsvoll hineinschaut. Doch Achtung: Was Sie zu sehen bekommen, ist die nackte Wahrheit. Und die ist wahrlich oft genug zum Lachen komisch. Es spielen: Elisabeth Sonntag in Doppelbesetzung mit Rebekka Köbernick, Rainer Koschorz und Frank Sieckel / am Piano: Hartmut Schwarze od. Marcus Ludwig, am Schlagzeug: Steffen Reichelt / Musikalische Leitung: Marcus Ludwig / Regie: Frank Sieckel. Autoren: Holger Böhme, Heinz Klever, Erik Lehmann, Marcus Ludwig, Conny Molle, Philipp Schaller, Frank Sieckel, Ludger Wilhelm, Liedtexte+Musik: Stefan Klucke und Dirk Pursche (Schwarze Grütze), Marcus Ludwig, Frank Sieckel

Die nächsten Vorstellungen: 20./ 21./ 22. und 24. Februar, sowie 2./ 3./ 6./ 9./ 23. und 30. März, jeweils 20 Uhr


Kabarett Nörgelsäcke: Die Gerüchteköche

Zwischen Weichei und Satansbraten

Sie lassen nichts anbrennen. Sie sind bestens informiert. Sie wissen mehr als alle anderen. Gewürzt und pikant, filtern sie aus dem Kochbuch die Zutaten für ein schmackhaftes Mahl. Irgendwo zwischen Kochduell und Promidinner. Also mitten im Leben.  - Thomas Puppe, Markus Tanger und Micha Kreft sind "Die Gerüchteköche" und präsentieren das Menü des Tages. Frisch, echt und ohne Konservierungstoffe. Politisch-satirisches Kabarett mit hohem Unterhaltungswert und großer Spielfreude. - Neu ab 23. Februar 2018. Überall da, wo es Gerüchteküchen gibt.

23. + 24. Februar, 20 Uhr, 10.und 17. März, 20 Uhr, Gößnitz, Kabarett Nörgelsäcke

www.kabarett-noergelsaecke.de


Martin Rütter: Freispruch!

Der einzig wahre „Anwalt der Hunde“ mit neuem Live-Programm auf Tour

Bitte erheben Sie sich von Ihren Plätzen! Denn hier kommt der einzig wahre „Anwalt der Hunde“. In seinem neuen Live-Programm „Freispruch!“ hält Martin Rütter ein bellendes  Plädoyer für die Beziehung von Hasso und Herrchen. - Im Auftrag der Hunde und zur Aufklärung ihrer Menschen. Martin Rütter räumt mit dem Mythos des notorischen Problemvierbeiners ein für alle Mal auf. Er holt sie runter von der knochenharten Anklagebank: die Ausgestoßenen, die Ausgesetzten und die Ausgebüxten. Denn was wir alle längst wissen, aber kaum zu denken wagen, bringt der Hundeprofi Nummer 1  unmissverständlich auf den Punkt: Schuld ist nie der Hund. Martin Rütter lotst uns in seiner unvergleichlichen Art zielsicher durch den skurrilen Beziehungsdschungel von Mensch und Hund. Er zückt den Spiegel der wirklichen Wahrheit. Denn Martin Rütter weiß ganz genau: Der tierisch- menschliche Alltag hat seine eigenen Gesetze. Und jeder Problemfall seine eigene Geschichte. Auch wenn der Postbote zum Jagdobjekt umfunktioniert wird, auch wenn Bello am Essenstisch zum König der Bettler mutiert und wenn sich der ach so freundliche Schwanzwedler plötzlich doch als rasender Rüpel entpuppt, dann plädiert der Verteidiger aller Vierbeiner ganz klar auf „Freispruch!“. Denn schließlich wird er uns erzählen, wer’s wirklich verbockt hat. „Freispruch!“ die neue Live-Show von und mit Martin Rütter. Fachlich. Analytisch. Und vor allem richtig lustig.

20. April, Dresden, Messehalle // 21. April, Zwickau, Stadthalle // 8. Juni, Erfurt, Messehalle // 23. November, Leipzig, Arena // 24. November, Ilsenburg, Harzlandhalle 

Karten: www.eventim.de, bei allen bekannten VVK-Stellen, Tickethotline 0341.98 000 98 und unter www.mawi-concert.de

Foto: Guido Engels


Kabarett Lachgeschäft: Zwei Dumme - Kein Gedanke

Keiner weiß, wie es geht, aber alle machen mit! Nicht mit Norbert Schultz und Kay Haberkorn! Sie sind die einzig wahren Richtigmacher und können jedem überall erklären, wie alles besser funktionieren würde. Dabei ist es egal, ob es sich um Tipps für eine harmonische Paarbeziehung, den Kauf eines Autos oder eine Regierungsbildung geht. Zwei Dumme und kein Gedanke. Aber Hauptsache es macht Spaß!

22. bis 24. Februar, 20 Uhr // 25. Februar, 16 Uhr, Gera, Kabarett Lachgeschäft

www.lachgeschaeft.de


Sebastian Reich mit "Glückskeks" auf Tour

Im November veröffentlichte der gelernte Bäcker und Konditor sein eigenes Backbuch, in dem über 60 Lieblingsrezepte von ihm und NilpferdLady Amanda präsentiert werden. Außerdem startete im Dezember  sein neues (und drittes) Bühnenprogramm mit dem Titel „Glückskeks“, mit dem er deutschlandweit auf Tour geht. Der Bauchredner und Comedian Sebastian Reich steht schon seit 2002 auf der Bühne. Immer an seiner Seite ist seine Bauchrednerpuppe "Amanda", eine junge, freche Nilpferd-Lady, die nicht vor den Kameras haltmacht und auch mal mit einem Ministerpräsidenten flirtet. Gemeinsam touren die beiden quer durch die Republik und begeistern Jung und Alt mit wilden Wortgefechten, Musik und verrückten Überraschungen - die Veranstaltungen sind äußerst beliebt und immer ausgebucht. Mit dem vergangenen Tour-Programm begeisterten sie über 100.000 Zuschauer.
Bevor Sebastian Reich sich komplett auf seine Comedy-Karriere konzentrierte, absolvierte er eine Ausbildung zum Bäcker und Konditor, und noch heute steht er gerne in der Küche, backt süße Leckereien für seine Liebsten und probiert neue Rezepte aus - sehr zur Freude von Amanda, deren Lebensmotto lautet: "Ein Tag ohne Kuchen ist ein verlorener Tag!" Dieses Buch versammelt über 60 Lieblingsrezepte der beiden, von Klassikern wie Marmor- oder Aprikosenkuchen über kleine Köstlichkeiten wie Cakepops und Cupcakes bis zu Raffiniertem wie Brombeer-Charlotte oder Erdbeerpizza. Ist ein eingeschweißter Keks aus leeren Kalorien, gefüllt mit einem Zettel samt sinnlosem Spruch echt der Weg, über den das Glück mit uns kommunizieren möchte? Und wenn ja, wäre das gut oder schlecht? Und überhaupt, was ist das, Glück? Braucht man das? Wo gibt es das? Wie kommt man da ran? Und bleibt das dann? Und wenn nicht? Haben das dann andere? Oder, ist Glück gar der Sinn des Lebens?  
Fragen über Fragen, auf die Amanda dringend eine Antwort sucht. Das tut sie auf ihre unnachahmliche Art und Weise im neuen Programm „Glückskeks“!
Vielleicht ist Amanda ja selbst so ein Glückskeks, schließlich weiß man auch bei dem süßen Gebäck nicht, was gleich dabei raus kommt. Eines steht jedoch fest - Amanda hat ein besonderes Ziel: Glücklich machen, glücklich sein. Ob Sebastian ihr dabei eine große Hilfe ist, stellt sie einmal mehr in Frage. Aber das wird sie live und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen auf der Bühne klären. Hierbei wird sich zeigen, dass die smarte Nilpferddame reifer geworden ist. Ganz gleich ob sie nun den Führerschein machen möchte oder ihr eigenes Handy bekommt, Amanda steht mit beiden Beinen voll im Leben. Bleiben nur noch die zwei großen Rätsel, warum Amanda demnächst wohl sehr viel in England unterwegs sein wird und wer der „Glückskeks des Abends“ ist?!
Eines werden die Zuschauer an diesem Abend allemal sein: Glücklich! Ob es Sebastian am Ende auch ist, das wird alleine Amanda entscheiden.  
Auch das bereits dritte Solo-Programm des Würzburger Duos ist wieder für die ganze Familie und alle Altersklassen geeignet, vom kleinen Amanda-Fan bis hin zum großen Comedy-Liebhaber.  

25. März, Hof, Freiheitshalle
Karten: an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online auf

www.sebastian-reich.de/termine


Noch’n Gedicht

Hans-Joachim Heist mit seinem Heinz Erhardt-Abend

Er heißt nicht nur Heinz Erhardt, sondern Sie auch alle herzlich willkommen. Wenn Hans-Joachim Heist die Erhardt-Brille aufsetzt, die Haltung von Heinz Erhardt annimmt und in seiner unverwechselbaren Art spricht, meint man, Heinz Erhardt stehe da. Hans-Joachim Heist – sonst als cholerischer Kommentator Gernot Hassknecht aus der ZDF-Heute-Show bekannt – kann auch anders. Er lässt einen der beliebtesten Komiker der 60er und 70er Jahre auferstehen, imitiert Gestik und Mimik des echten Heinz Erhardt. Die Zuschauer kommen in den Genuss eines umfassenden Erhardt-Programms. Versprecher, „Reim-dich-oder-ich-fress-Dich“ Wortverdreher, Aphorismen und überraschende Pointen in den kurzen und treffenden Sprüchen und Liedern. Ein nostalgischer Trip in die gute alte Zeit, mit immer noch aktuellen Bezügen.

4. März, 16 Uhr, Weißenfels, Kulturhaus

Karten: www.roessner-hahnemann.de