Kabarett / Kleinkunst

Der Tod - Tödliche Weihnacht unplugged

3. Dezember, 20 Uhr, Suhl – Kultkeller VAMPIR im CCS
Kabarett Der Tod

Alle Jahre wieder feiert die christliche Welt eine Geburt. Pfui Spinne, meint der Tod. Doch weil jedem Anfang auch ein Ende inne wohnt, lädt er in diesem Jahr persönlich zu einer weihnachtlichen Spezial-Version seines preisgekrönten Comedy-Programms ein. Schließlich ist er auf großer Image-Kampagne und da sollte sich auch ein Tod dem Fest der Liebe nicht völlig verschließen. Und so werden Sensenkekse verkostet, gefällte Tannenbäume und gebratene Gänse besungen und Lebkuchen als diskriminierend geoutet. Mit dabei sind neben dem Sensenmann seine rosarote Praktikantin Exitussi, Mautzi, die rechte Hand des Todes und neue Freunde, die gemeinsam mit dem Publikum Weihnachten einmal ganz anders „erleben“ wollen.

In schwarzer Kutte und ähnlich farbigem Humor wendet sich der Gewinner des Kleinkunstfestivals der Wühlmäuse 2013 und Autor des Buches „Mein Leben als Tod“ (Fischer-Verlag) an seine Zuschauer, berichtet vom Winterschlussverkauf im Jenseits, zeigt Bilder aus seinem privaten Fotoalbum und singt schaurig schön Weihnachtsklassiker, die aus seinem Munde eine ganz neue Bedeutung bekommen. Denn die dunkle Jahreszeit kann jemand wie er auch an Weihnachten nicht ganz dem Leben überlassen. Mit Witz und Charme begegnet der Tod dem Tabuthema der modernen Gesellschaft.


Kabarett Die Arche in Erfurt - Weihnachtsedition

Kabarett Die Arche Erfurt ZickenZoff Weihnachtsedition
Wir schenken uns nichts - Das Arche-Weihnachtsprogramm

Das „Arche“-Weihnachtsprogramm hat den meistmissverstandenen Satz zum Fest des Schenkens als Titel. Man kennt das ja: Wir schenken uns nichts – aber so war es doch gar nicht gemeint. Keine Geschenke?? Und dann wird aus dem Fest der Liebe manchmal schlagartig ein Schlachtfeld, auf dem sich die Kontrahenten nichts schenken. Mit: Julia Maronde & Dominique Wand, am Klavier Daniel Gracz / Tim Ahlfeld und Burkhard Wieditz / Robert Willeke am Schlagzeug. Regie: Harald Richter

Fr 26.11. 16:00 Uhr
Sa 27.11. 18:00 und 20:30 Uhr
Mi 8.12. 19:30 Uhr
Do 9.12. 17:00 und 19:30 Uhr
Fr 10.12. 16:00 und 18:30 Uhr
Mo 13.12. 17:00 und 19:30 Uhr
So 19.12. 16:00 und 18:30 Uhr
Mo 20.12. / Mi 22.12. / Do 23.12. jeweils 17:00 und 19:30 Uhr
So 26.12. 20:30 Uhr

Die Blume des Bösen

Die Blume steht für die Schönheit und Vollkommenheit der Natur, für Leben und Vergänglichkeit. Aber seien wir ehrlich, ganz so verklärt ist unser Verhältnis zum bunten Gestrüpp nun auch wieder nicht. Und da wären wir eigentlich schon beim KABARETT: Wir sagen etwas durch die Blume, weil wir uns nicht trauen, wirklich den Mund aufzumachen. Und wenn Zyniker Blumen sehen, suchen sie gleich den Sarg. Blumen dienen als schwache Entschuldigung und nach 30 Ehejahren reicht es oft nur noch für die aus der Tanke. Ja, nicht alle Blumen sind lieblich, die fleischfressende Blüte saugt ihren Opfern unbarmherzig das Leben aus und so mancher Rosenstachel steckte schon schmerzhaft in des Geliebten Hand! Sie dienen der Biene als Nahrung, dem Täter als Gift, dem Frauenherz als Liebesbeweis und dem Allergiker als ewige Pein.
"Blumen sind das Lächeln der Natur. Es geht auch ohne sie, aber nicht so gut." (Max Reger). – Unsere Blumen sollen ebenfalls zum Lachen animieren, auch wenn die gegenwärtige Zeit eher zum Weinen ist. Aber man kann ja auch vor Lachen weinen. Dass dies gelingt, erhoffen sich die ARCHE-Kabarettisten mit ihrem politisch-satirischen Stück.
Mit Andreas Pflug, Nicolas Jantosch / Dominique Wand & Daniel Gracz / Tim Ahlfeld (Klavier), Burkhard Wieditz / Robert Willeke (Drums, Perc.), Regie: Harald Richter

Mo 29.11. 17:00 Uhr / Sa 11.12. 18:00 und 20:30 Uhr / Mo 27.12. 18:00 und 20:30 Uhr

ZickenZoff - Die Weihnachtsedition

Drei Zicken - rot, brünett und blond - im Weihnachtsstress. Von wegen, stille Nacht, heilige Nacht! Da gibts Ärger mit dem pubertierenden Nachwuchs, mit den Geschenken sowieso und was kocht und bäckt man alle Jahre wieder? Und wohin die Omas zu Weihnachten sollen ist auch noch nicht geklärt. In diesen Weihnachtstrubel stürzen sich Katrin Heinke, Beatrice Thron und Yulia Martynova (Klavier) - ganz ohne Weihnachtsmann. Na dann: Zickenschlacht zur Heil'gen Nacht! - Ein Abend mit Beatrice Thron und Katrin Heinke begleitet von Yulia Martynova am Klavier.

So 28.11. 18:30 Uhr/ Mi 1.12. 17:00 Uhr / Do 2.12. 17:00 und 19:30 Uhr / So 5.12. 16:00 und 18:30 Uhr / Mi 15.12. 17:00 und 19:30 Uhr / Do 16.12. 17:00 und 19:30 Uhr / Sa 18.12. 18:00 und 20:30 Uhr

Liebe, Lust & Trallala

Nach all dem Corona-Ärger und nach den Bösartigkeiten des Wahlkampfes wollen wir ein Programm über die Liebe machen. Es wird natürlich sehr humorvoll, wenn Beatrice Thron, Katrin Heinke, Nicolas Jantosch und Ulf Annel unter der Regie von Fernando Blumenthal sich dieses Themas annehmen. Nichts Menschliches ist uns fremd, vor allem, wenn man es pointiert präsentiert und wenn intelligent und witzig über die Tabu-Regionen gesprochen und gesungen wird. Erotisches und Idiotisches, reizende Reime, Distanzschritte aufeinander zu. Darsteller/in: Beatrice Thron, Katrin Heinke, Ulf Annel, Nicolas Jantosch Regie: Fernando Blumenthal, Musik: Yulia Martynova, Burkhard Wieditz

Fr 3.12., 17:00 Uhr / Fr 17.12. 19:30 Uhr

Karten unter https://www.kabarett-diearche.de/spielplan, an der Vorverkaufskasse Domplatz 18, per e-Mail kasse@waidspeicher.de, über die Telefonnummer 0361 / 598 29 24 sowie an der Kasse zu Veranstaltungsbeginn.

Corona-Regelungen unter www.kabarett-diearche.de ganz oben. Der Kabarettsaal verfügt über eine Lüftungsanlage, die einen vollkommenen Luftaustausch vornimmt, es besteht also immer Frischluftzufuhr.

Foto: Lutz Edelhoff

 

 


Robby Mörre pur - Kabarett in Weimar

Mit eigenen Texten - für andere Köpfe / Im Palais Schardt (Goethepavillon)
Robby Mörre Kabarett Weimar

Jahrelang ist er für den mdr mit dem Rucksack durch die Natur gewandert, stets unterwegs an der guten frischen Luft. Jetzt schaut er dahin, wo es auch mal gewaltig stinkt: mitten ins Leben. Ohne die Moralkeule zu schwingen. Nicht einmal den Zeigefinger erhebt er. Den überlässt er sehr gern den moralischen Superhelden aus der korrekt perfekt gegenderten HafermilchIn-YogakursIn.
Mörre mag dem sprechenden Kühlschrank im smart home nicht zuhören, ihm schlägt Essen als kulinarisches Event mächtig auf den Magen und besonders schwer tut er sich mit sogenannter Leichter Sprache.
Unerhört, oder? Nur, solange Sie nicht hingehen…
Robby Mörre – live zu erleben im Palais Schardt in Weimar.

26. und 30. November, jeweils 20 Uhr

https://goethepavillon.de/veranstaltungen-2/