Szene

Jazznacht in Auerbach/Vogtl.

Matthias Boguths Milk Wood Septett: 20. Oktober, 20.30 Uhr, Göltzschtalgalerie Nicolaikirche

Jazznacht im Auerbacher Jazz- und Bluesherbst in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Jazzclub Auerbach e.V.

Das junge Ensemble inszeniert eine Auswahl der Texte in einem modernen Jazzgewand und bringt sie feinfühlig und gleichzeitig energetisch zu Gehör. Der Leipziger Sänger Matthias Boguth, aus dessen Feder die Kompositionen des Quartetts stammen, hat das Projekt 2017 initiiert. Er wird auf der Bühne unterstützt von Philip Frischkorn, der im Eva Klesse Quartett spielt, das als „Newcomer des Jahres“ 2015 mit dem ECHO Jazz ausgezeichnet wurde, sowie Stephan Deller und Philipp Scholz, die beide präsent in der Leipziger Jazzszene spielen. Philipp gewann zuletzt den Leipziger Jazznachwuchspreis der Marion-Ermer-Stiftung. Auf eindrucksvolle Weise erwecken die vier Musiker das Hörerlebnis der 50er Jahre zum Leben und fangen den Alltagsschmerz und die Lebenskraft, die diesem besonderen Stück innewohnt, in ihrem Spiel auf. 


Prog Rock. Kein Mainstream: Fish

Bekanntes und Neues präsentiert der Schotte bei seiner »Weltschmerz / Clutching at Straws« Herbsttour

Ursprünglich sollte Fishs neues Album „Weltschmerz“ bereits im September zur entsprechenden Tour auf dem Markt sein. Doch Fish hat gemeinsam mit Bassist Steve Vantsis so viel Material geschrieben, dass sein letzte Soloalbum zugleich das erste Doppelalbum des Schotten werden wird. – „Weltschmerz“ erscheint nun erst im Jahr 2019. Um einen Vorgeschmack zu geben, brachte er „A Parley With Angels“ heraus (seit 26. Oktober im deutschen Handel). Enthalten sind drei neue Songs aus dem lang erwarteten Album „Weltschmerz“ sowie vier Live-Performances. Und wer Fish kennt, weiß, dass dies keine 3×3-Minuten-Geschichte ist! Auf dem neuen Album heißt es: Zurück zu den Anfängen, Prog Rock wie man ihn kennt. Kein Mainstream. Der erste, sehr rhythmische Song der Platte, „Man With A Stick“, erschien am 21. September als Single und als Radio Edit. „Little Man What Now“, benannt nach dem gleichnamigen Roman des deutschen Autors Hans Fallada, zeigt den Einfluss des Autors auf Fishs aktuelle Werke. Dem Album-Namen alle Ehre macht der eher depressive Song „Waverly Steps“. Zusammen geben alle drei neuen Songs einen ersten Einblick in die Weltschmerz-Welt von Fish und beschreiben den vollen Umfang seiner Emotionen. Sie entwickeln Spannung auf die Tour und vertrösten bis zur Veröffentlichung des lang ersehnten Albums. Neben den genannten neuen Songs wird Fish, bekanntlich ehemaliger Sänger von Marillion, das komplette Programm des letzten Marillion-Studioalbums der Fish-Ära „Clutching at Straws“ spielen. Ein Konzert mit Fish, ist nicht zuletzt deshalb großartig, weil es auf so vielen Ebenen gleichzeitig funktioniert: als purer Musikgenuss, als bewusste Inszenierung oder einfach nur als großartige Party. Im Vorprogramm präsentiert Doris Brendel die Songs aus ihrem aktuellen Album „Eclectica“. Die aus Österreich stammende Sängerin ist die Tochter des weltberühmten Pianisten Alfred Brendel und wird von Fans als moderne Janis Joplin bezeichnet. Bereits seit dreißig Jahren tummelt sie sich im englischen Musikgeschäft, war Sängerin der Band The Violet Hour und arbeitete mit Alvin Lee, Gary Moore, Sam Brown. Außerdem tourte sie mit Marillion, Nils Lofgren, John Farnham und Steve Marriott.

3. November, Erfurt, Stadtgarten

 


Thomas Godoj mit Rekord-Album auf Tour

26. Oktober, Leipzig, Moritzbastei (Support: Like Snow)

Thomas Godoj veröffentlichte im Mai das neue Album "13 Pfeile" und geht jetzt mit den neuen Songs auf eine ausgedehnte Club- und Akustiktour.
Seit 10 Jahren steht der Name Thomas Godoj für ehrlichen und handgemachten Deutschrock. Mit dem Album "13 Pfeile" erschien bereits das siebte Album des Künstlers. Als Vorabtrack wurde der Song „Auf die Freiheit feat. René Lipps“ veröffentlicht, der dem Künstler mit seiner aktuellen Botschaft, die er auch im dazugehörigen Video transportiert, besonders am Herzen liegt. Auf dem neuen Werk überrascht er insgesamt mit bislang ungewohnter Härte und wunderschönen Balladen. Laut.de spricht von einem "bombastisch inszenierten Brückenschlag zwischen Disturbed und Wirtz".
Wie bei den beiden Vorgängeralben band Godoj seine Fans wieder in den Produktions- und Finanzierungsprozess ein. Per Crowdfunding konnten sie das Album u.a. vorbestellen, als Backgroundsänger bei den Studioaufnahmen dabei sein und sich den Künstler sogar für ein Privatkonzert ins eigene Wohnzimmer buchen. Bei der aktuellen Kampagne kam so eine Summe von über 200.000 EUR zusammen. Europarekord! Aller Skepsis zum Trotz hat der Sänger aus Recklinghausen damit bewiesen, dass es möglich ist, in der Musikindustrie abseits der klassischen Wege seine Karriere unabhängig voranzubringen. Durch das Teilhabenlassen am Entstehungsprozess seiner Musik schweißt Godoj sich und seine Fans damit immer enger zusammen und erzeugt ein kaum vergleichbares Gemeinschaftsgefühl.
Diese außergewöhnliche Symbiose ist auch bei jedem Konzert des Künstlers zu spüren. Das Wechselspiel zwischen Euphorie im Publikum und purer Spielfreude seitens der Musiker machen Godoj-Shows zu ganz besonderen Erlebnissen voller Emotionen. Der Albumtitel „13 PFEILE“ ist Programm – 13 Songs treffen geradewegs ins Ziel und zeigen Haltung. Hat Godoj auf seinen bisherigen Alben vielleicht auch mal den ein oder anderen musikalischen Umweg genommen, ist hier schnell klar, wo es langgeht. Die Texte beziehen auch zu aktuellen Themen Position. So thematisiert der Album-Opener „Keine Option“ den derzeitig spürbaren Rechtsruck in Politik und Gesellschaft und die simplen Parolen mit denen rechte Lager auf Stimmenfang gehen. Godoj erteilt eine eindeutige Absage: „Braun ist und bleibt keine Option“.
Im Vorprogramm der 2018er Shows der „13 Pfeile“ Tour präsentiert die Band "Like Snow" ihr Debütalbum „Beauty & Fear“. Mit kraftvoll treibenden Folk-Songs und emotionsgeladenen Popballaden, wird die Band aus Köln die Grundlage für die Shows von Thomas Godoj bereiten.

Foto: Julia-Scheibeck / Junited Photography


Das ganze schrecklich schöne Leben

Konstantin Wecker gastiert mit autobiografischer Lesung im Rahmen der Weißenfelser Theatertage

Zu Konstantin Weckers 70. Geburtstag am 1. Juni 2017 erschien seine lang erwartete Autobiografie, die so ungewöhnlich ist wie das Leben und Schaffen des Kraftgenies der großen deutschen Liedermacher. Sein »uferloses« Leben hat dazu beigetragen, dass Konstantin Wecker zu einer öffentlichen Persönlichkeit gereift ist, deren Wort Gewicht hat und in Zeiten von Rechtsruck, Turbokapitalismus und Kriegspolitik absolut notwendig ist. Entstanden ist ein farbiges Puzzle, aus dem sich das Charakterbild eines Ausnahmekünstlers Stück für Stück zusammenfügt. »Sicherlich kein allzu edles Leben«, so Konstantin Wecker selbstkritisch – und doch ein mutiges, von der Muse überreich geküsstes Leben, das unzählige Menschen inspiriert hat.

Foto: Thomas Karsten

8. November, 19:30 Uhr, Weißenfels, Kulturhaus (Merseburger Straße 14)

Tickets: je 25,- Euro im VVK an allen bekannten VVK-Stellen und auf www.eventim.de (Tickethotline: 03443-303070). Weitere Infos: www.weissenfels.de oder 03443-370467

 


Metal-Queen DORO kommt nach Erfurt

28. November 2018, 20 Uhr, Erfurt, Stadtgarten

„Für Immer“ – traumhafte Ballade, Über-Nummer, Mega-Hit und für immer und ewig mit DORO Pesch verbunden, die diesen wunderschönen Song 1987 der Musikwelt schenkte. Doro´s erster deutscher Song überhaupt – und wohl auch der Erste in der Geschichte des harten Rock, der deutsche und englische Text-Passagen miteinander verknüpfte - feiert 2017 sein 30-jähriges Jubiläum. Und passend dazu erschien am 27. Oktober 2017 auf DOROs eigenem, brandneuen Label „Rare Diamond Production ein einzigartiges Werk: Das erste rein deutsche Album von DORO, das natürlich „Für Immer“ heißt und 17 deutsche, digital remasterte DOROSongs beinhaltet. Und dieses Album eroberte in der ersten Woche auf Anhieb die Top 20 der Deutschen Album Charts als es von Null auf Platz 16 stürmte. Einige von DOROs deutschen Top-Hits, wie etwa das neue David Bowie-Cover „Helden“ finden sich natürlich auch in ihrem neuen Show-Programm wieder, mit dem die Queen Of Rock & Metal auf eine ausgedehnte Europa-Tour geht. Ab Anfang des neuen Jahres widmet sich DORO dann wieder ganz der Produktion ihres neuen, heiß ersehnten Studioalbums, das am 3. August 2018 bei Nuclear Blast erscheint.

Karten:  bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, Tickethotline 0341 – 98 000 98, und www.mawi-concert.de


50 Jahre Klaus Renft-Combo RENFT-akustisch

Die legendäre Kultband auf Jubiläumstournee mit Thomas „Monster“ Schoppe (voc.)

Seit 1967 bis 1975 ständig existent, war die aus Leipzig stammende Klaus Renft Combo (ab 1974 RENFT) eine der ersten „Beat-Band“, deren Sänger deutsch sangen, und entwickelte sich zu einer der bekanntesten und beliebtesten Rockgruppen der DDR. Immer wild und unberechenbar, wurde RENFT durch das Verbot 1975 zur Legende. Kein Zweifel, RENFT ist ostdeutsches Kulturgut und lebt in der Erinnerung vieler. Jeder im Osten Deutschlands kennt die Band. In keiner Plattensammlung fehlen ihre Lieder, Hoffnungsträger noch immer für ihre älter gewordenen Fans, stilistisch unabhängig von Mode und Trends, bezeugen ihre Lieder Unbeugsamkeit, erinnern an Zivilcourage.  Bereits in den frühen 70er Jahren erreichte die Band RENFT in der DDR Kultstatus, wurde Begriff für Opposition und Auflehnung gegenüber einer staatlich verordneten Kulturdoktrin. Unter diesem Zwang entstand von 1971 bis 1975 eine Band, die man schlicht einfach nur RENFT nannte. Ihre Songs, facettenreich, von Folk, Blues über Balladen bis hin zum Rock, erstürmten die Hitparaden. RENFT wurde Hoffnungsträger für eine heranwachsende Generation, schuf eine Brücke für deren Integration in eine vom sozialistischen Alltagstrott bestimmten Gesellschaft. Immer wild und unberechenbar, wurde RENFT durch das Verbot 1975 zur Legende. Nachdem inzwischen 5 frühere Bandmitglieder verstorben und zwei aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr live auftreten können, ist Leadsänger Thomas "Monster" Schoppe  der letzte Überlebende einer Band, die für die Entwicklung der Rockmusik der DDR prägend war.  Aus den Trümmern der 1975 verbotenen und 1990 neu gegründeten Klaus Renft Combo formte Monster 2007 die aktuelle RENFT-Besetzung. Heute ist er sich der Bedeutung der RENFT-Songs als kulturelles Erbe bewusster denn je. Ihm zur Seite stehen seitdem Urgesteine der DDR-Rockmusikszene: Delle Kriese an den Drums und Persussion, Marcus „Basskran“ Schloussen am Bass und Gitarrist Gisbert „Pitti“ Piatkowski. Um den textlichen Inhalten der Lieder noch mehr Ausdruckskraft zu verleihen, aber auch um den atmosphärischen Ansprüchen von Theater- und Kleinkunstbühnen gerecht zu werden, wählte die Band für die Konzerte ihre „50 Jahre RENFT - Tournee“ bewusst eine musikalisch-akustische Darbietungsform, und verzichtet dabei auf manche, für Rockmusiktypische Stilistiken. Natürlich werden die guten alten RENFT- Songs wie z. B.: „Wer die Rose ehrt“, „Zwischen Liebe und Zorn“, „Apfeltraum“, „Gänselieschen“, „Nach der Schlacht“ oder „Als ich wie ein Vogel war“ alle zu hören sein. Nicht mehr in Urbesetzung, aber dennoch mit hervorragenden Musikern.

Fr. 19. Oktober, 20.00 Uhr ERFURT DASDIEBrettl // Sa. 17. November, 20.00 Uhr PÖßNECK Schützenhaus sowie Sa. 20. Januar 2019, 19.30 Uhr GERA Theater


NIEDECKENS BAP kommt nach Erfurt

19. Oktober 2018, Erfurt, Thüringenhalle

Nach einem spielfreien Jahr zieht es Wolfgang Niedecken und seine Kölsch-Rock-Band NIEDECKENS BAP wieder auf die Bühne. Einen phänomenalen Tourneestart ihrer bereits 37. Tour lieferten die Musiker vorgestern in der Stuttgarter Liederhalle. In gewohnt lässiger Manier präsentierten die Musiker um Frontmann Wolfgang Niedecken ihr musikalisches Können an den Instrumenten. Über 3 Stunden performte die Kölsche Band Hits von früher sowie Songs der aktuellen Soloplatte „Das Familienalbum - Reinrassije Strooßekööter“. Eine Neuheit auf der Bühne ist das Bläsertrio bestehend aus Trompete, Saxophon und Posaune, die NIEDECKENS BAP musikalisch begleiten und Songs, wie „Waschsalon“ einen ganz besonderen, groovigen Sound verleihen. Der „kölsche“ Ton unverkennbar, der immer jünger wirkende Wolfgang Niedecken in Topform. Die seit über 40 Jahren bestehende Band überzeugt das Stuttgarter Publikum mit einem stilvollen Bühnenbild, das an einen Ballsaal im alten New Orleans erinnert, klaren Botschaften und tiefgehenden Texten, die heute aktueller denn je erscheinen.

Wolfgang Niedecken – Musiker und Geschichtenerzähler (so seine eigene Beschreibung) mahnte das Publikum zu Frieden, Demokratie und gesellschaftlichem Miteinander. Für seine Statements erntete Wolfgang Niedecken langanhaltenden Beifall und deutliche Zustimmung seitens der Stuttgarter. Aus dem bemerkenswerten Riesenrepertoire wurden viele rockige Songs, aber auch einige ruhige Stücke bewusst ausgewählt, die keineswegs zusammengewürfelt, sondern einen hervorragenden Mix aus Nachdenklichkeit und Lebensfreude darstellten. Die von Wolfgang Niedecken selbstgestaltete Setlist wird jeden Abend für einen wohltätigen Zweck versteigert.
NIEDECKENS BAP – ein Vorbild für echte Musik, unverwechselbaren Sound und kristallklare Stellungnahmen zu wichtigen politischen Themen unserer Zeit. Ein überragendes Live-Programm, das beim Stuttgarter Publikum keine Wünsche offen ließ und mit nicht zu enden wollendem Applaus geehrt wurde. Danke für diesen Tourauftakt!
Zu sehen sein werden die Musiker dann am Freitag, 19.10.2018, auch in Erfurt, in der Thüringenhalle.

Foto: Tina Niedecken


Cara – Irish Folk

Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr, Oelsnitz, Katharinenkirche

Sie sind seit mittlerweile mehr als einem Jahrzehnt auf internationalen Bühnen unterwegs: die Folk-Band „Cara“. Was als "deutsche Irish-Folk Band" begann, hat sich zu einer der gefragtesten und modernsten Bands des Genre mit fast ausschließlich selbst geschriebenem Material, internationalem Line-Up und weltweitem Renommée entwickelt. Die Gruppe um die charis-matische Frontfrau Gudrun Walther holte bereit zwei Irish Music Awards, 2010 als "Best New Irish Artist" und 2011 als "Top Group". Das hervorragende Line-Up bringt Musiker aus Schottland und Deutschland zusammen und verbindet die Musiktraditionen ihrer Heimatländer mit denen aus Irland zu einem aufregenden und einzigartigen Bandsound. Das "Irish Music Magazine" nennt folgerichtig Cara eine der "hottest Irish music bands on the international circuit". Weltweit gefeierte Konzerte - die Band tourte allein schon sieben Mal in den USA - bestätigen dies eindrucksvoll.

Informationen und Karten: Touristinformation Oelsnitz, Tel. 037421.20785
www.eventim.de • Ticketshops der Freien Presse


Der Blues-Rock Kochtopf steht auf dem Herd

The Imperial Crowns spielen im Erfurter Museumskeller: Donnerstag, 25. Oktober, 20 Uhr

Manfred Mann‘s Earth Band in Gera

Wer kennt sie nicht? Hits wie Blinded By The Light, Davy´s On The Road Again, Father of Day, Father of Night, Mighty Quinn, I came for you – sie besitzen Klassiker-Status. Vor über 40 Jahren hat Manfred Mann seine legendäre Earthband gegründet, mit der er in den 70ern und Anfang der 80er Jahre regelmäßig in den Charts war und europaweit in ausverkauften Hallen spielte. Berühmt wurde die Earthband damals schon durch ihre sensationellen Livekonzerte. Ein legendäres Doppel-Live-Album hat 1997 die Klasse dieser Band dokumentiert. 2004 veröffentlichte Manfred Mann sein letztes Studioalbum mit dem Titel „2006“. Auch bei diesem Album hat Manfred Mann wiederum bewiesen, wie kreativ und wegweisend er ist. Seit 2011 ist Manfred Mann`s Earthband mit neuer Stimme auf Tour: Robert Hart (ex Bad Company) – dank ihm ist das Programm der Earthband wieder rockorientiert.

20. Oktober, 20 Uhr, Gera, Kultur- und Kongresszentrum // Tickets an allen bekannten VVK-Stellen

Foto: Frank Wesp


Tim O'Shea und Philip Crickard musizieren in Gera

26. Oktober, 20 Uhr, Gera, Comma

TIM O’SHEA ist ein Musiker und Interpret aus Killarney im irischen Südwesten. Er hat seit den späten 80-ern sowohl solo als auch mit verschiedensten Bands gearbeitet. TIMs Repertoire schöpft vor allem aus der traditionellen Quelle der dancemusic und West Kerry folktradition seiner Heimat SliabhLuachra und den Songs irischer und schottischer Künstler wie Jimmy McCarthy, Paul Brady, Dick Gaughan und Andy M. Stewart. Seine besondere Stärke liegt im unmittelbaren Kontakt mit seinem Publikum, der emotionalen und räumlichen Nähe zum Zuhörer, was unzählige Auftritte in Folkclubs, Kirchen und Konzerträumen eindrucksvoll belegen. Erleben Sie ihn gemeinsam mit PHILIP CRICKARD (mandoline, fiddle) am 26. Oktober in Gera im klangvollen Saal des Clubzentrums Comma. Veranstalter des Konzerts CAT HENSCHELMANN, der seit vielen Jahren ebenfalls Fairytales von der grünen Insel musikalisch zu erzählen weiß, ist an diesem Abend von seinem Freund und Kollegen TIM eingeladen, mit seiner Geige mitzuwirken.

26. Oktober, 20 Uhr, Gera, Comma

Karten: ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen


Wingenfelder spielen in Erfurt

Samstag, 3. November, 20 Uhr, Erfurt, HsD/Gewerkschaftshaus

WINGENFELDER sind die Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder. Köpfe der Band Fury In The Slaughterhouse. 2010 wurde ihr Bandprojekt WINGENFELDER aus der Taufe gehoben – seitdem begeistern die beiden ihre Fans mit ihrem ganz eigenen Stil. Der große und der kleine Bruder – ohne Fury unterwegs, aber nicht weniger erfolgreich. Nach bereits drei Wingenfelder-Studioalben und Tourneen werden die Brüder im Herbst 2018 mit ihrem neuem Album „Sieben Himmel hoch“ durch 26 deutsche Städte on tour gehen.

Das große Fury In The Slaughterhouse-Geburtstagsjahr wurde mit fast vollständig ausverkauften Sommer Open-Air Shows und der „Little Big World – live & acoustic“ Tour im Herbst 2017 erfolgreich beendet. Damit blickt die Fury-Band, die für das 30jährige Bestehen eigentlich nur ein einzelnes „Klassentreffen“ in der TUI Arena Hannover angedacht hatte, auf das erfolgreichste Live-Jahr ihrer Karriere zurück.

Doch wenn es am Schönsten ist, soll man aufhören – eine bekannte Devise. Für Kai und Thorsten Wingenfelder folgt eine weitere, logische Schlussfolgerung: mit WINGENFELDER in ihre ganz persönlich, musikalische Verlängerung zu gehen. Alle Fans des Brüder-Gespanns haben darauf gewartet, nun ist es endlich soweit. Die beiden arbeiten bereits seit Oktober 2017 am neuen Wingenfelder-Album, das auch schon seinen Namen hat: Sieben Himmel hoch. Kai Wingenfelder: „Die neuen Songs kommen um die Ecke gesaust wie zu spät kommende Partygäste. Wie ein unerwartetes Geschenk, leicht unkontrolliert aber immer mit einem Lächeln im Gesicht. Tolle Songs – vielleicht so gut wie noch nie – und wir haben gerade ein cooles Tempo drauf.“ Dieses Tempo hat den Entschluss von WINGENFELDER bestärkt, das neue Album bereits im Sommer 2018 zu veröffentlichen.

Foto: Anne de Wolff


Lunatic - An Evening with Pink Floyd

27. Oktober, 20 Uhr, Erfurt, Heiligen Mühle
In der klassischen Quartettbesetzung der frühen Jahre agieren die Bandmitglieder nah am Original, aber doch mit Freiräumen für eigene Interpretationen. Andre Dusk‘s sphärische Gitarre schwebt über den Orgel- und Synthesizerteppichen des Keyboarders Andi Mann. Komplettiert wird das Ganze durch die Rhythmussektion mit Robert Tzschoppe (Drums) und Andy Potschin (Bass), mal wild treibend, mal sensibel dahin plätschernd. Stets auf den Spuren ihres großen Vorbildes zelebrieren die Musiker den typischen Sound der Psychedelic Rock Legende. Unter dem Titel „An Evening with Pink Floyd“ präsentiert die Band einen Querschnitt aus dem Songfundus des Originals. Gewürzt mit Infos und Anekdoten von und über Pink Floyd und einer ausgeklügelten Licht-  und Videoshow nimmt LUNATIC seine Zuhörer mit auf eine Zeitreise in die siebziger Jahre. Dabei widerstehen die vier Musiker der Versuchung, in eine überbordende Technikschlacht zu verfallen. 

James Armstrong & Band (USA) in Chemnitz

27. Oktober, 21 Uhr, Pentagon 3 (Brückenstr.17)

Sein Weg als Musiker, Sänger und Songwriter war ihm von seiner Mutter als Sängerin und seinem Vater als Jazzgitarristen mit in die Wiege gelegt worden. Bereits mit 17 Jahren gründete Armstrong als Teenager seine erste Band. In den 80er Jahren war Armstrong in der Clubszene von Kalifornien tätig, u.a. begleitete er auch Big Joe Turner und Albert Collins, welcher ihn neben Robert Cray auch am meisten beeinflusst hat.
Armstrong hat mit vielen weiteren Musikern gearbeitet, z.B. Buddy Guy, Keb Mo, Chaka Khan, Coco Montoya, Walter Trout, Tommy Castro, Roy Brown, Shemekia Copeland, Charlie Musselwhite, Joe Louis Walker, Mitch Mitchell… um nur einige zu nennen. Nach Verletzungen der linken Hand und des Arms mit Nervenschäden, drohte ihm nach seinem ersten Album „Sleeping With A Stranger” 1995 das Karriereende. Nach erfolgreicher Behandlung und mit Unterstützung aus seinem Bluesumfeld kehrte Armstrong zwei Jahre später mit dem Album „Dark Night” auf die Bühne zurück und hat seither ingesamt 5 CD´s veröffentlicht. Songs aus seiner letzten CD „Guitar Angels“ und aktuellen CD “Blues been good to me” wird er auch auf der Europatour im Oktober 2018 vorstellen.

Infos + Bestellungen unter www.bluesandmore.de, im Tillmanns, im online Ticketservice oder 0177 5253147 und 0371 92092737– AK 20 €, VVK 17 €, ermäß.15 €, Jugendliche bis 26 Jahre


Jasmin Tabatabai & David Klein Quartet

Dienstag, 18. Dezember, 20 Uhr, Halle/Saale, Oper

Die deutsch-iranische Schauspielerin Jasmin Tabatabai hat sich bereits früh der Musik zugewandt. 1988 gründet sie die Coverband „Goodbye Strassberg”, welche sich Songs von Dusty Springfield, The Weather Girls und Sam Brown vornimmt. Wenige Jahre später gründet sie in Berlin die Band „Even Cowgirls Get The Blues”. Die Country Rock-Band veröffentlichte insgesamt drei Alben und gab mehr als 150 Konzerte. Seit den 1990er Jahren feiert die talentierte Künstlerin große Erfolge im TV und auf der Leinwand. 1994 ist Jasmin Tabatabai an der Seite von Til Schweiger im Film „Lemgo - Mörderische Rache” zu sehen. Später wirkt die Schauspielerin in den Filmen „Die Putzfraueninsel” und „Bandagistenglück” mit. 1997 gelingt Tabatabai der Durchbruch mit dem Film „Bandits”, für welchen sie für fast den kompletten Soundtrack verantwortlich war. 2002 veröffentlicht Jasmin Tabatabai auf ihrem eigenen Label Polytrash ihr Debütalbum „Only Love”, das ein Jahr später auch als Live-Album erscheint. 2007 folgt das Album „I Ran”. Auf dem Album „Eine Frau” (2011) präsentiert Tabatabai moderne Chansons und Lieder komplett in deutscher Sprache. „Eine Frau” ist gemeinsam mit dem Schweizer Komponisten David Klein entstanden. David Klein hat den Soundtrack zum Film „Gripsholm” geliefert, in welchem Tabatabai in der Rolle der Billie Sunshine zu bestaunen ist. Gemeinsam mit der vielseitig talentierten Schauspielerin macht Klein nun Jazzmusik - er spielt das Saxophon, Jasmin Tabatabai singt.

2012 wird Jasmin Tabatabai mit dem Echo Jazz in der Kategorie Sängerin des Jahres national ausgezeichnet. 2016 legt Jasmin Tabatabai das Album „Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist?” vor. Jetzt präsentiert Sie die Songs des Albums auch live in concert! Mit einem hervorragend besetzten Quartett um David Klein streift sie in einem weiten Bogen durch Zeit und Raum, vom persischen Volkslied zu einer Ballade Kurt Weills, von Rock-Hymnen aus den 1990ern zu Liedern, die von der Liebe erzählen. Das Lied „Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist?“, das dem Abend den Titel gibt, ist von Georg Kreisler. – Jasmin Tabatabai undDavid Klein finden berührende Antworten auf diese Frage. Ein feiner, melancholischer Abgesang auf die Spaßgesellschaft… Die Lieder erstrahlen in einem radikal anderen Licht und erinnern an die goldene Zeit des legendären „Blue Note“-Labels – an Miles Davis, John Coltrane, Horace Silver oder Lee Morgan. Das ist die perfekte Grundlage für Jasmin Tabatabais höchst differenzierte Vortragskunst, mit der sie jede auch noch so versteckte Bedeutungsnuance den Texten entlockt und wachküsst.

Mit dem Konzert am 18. Dezember in der Oper Halle erlebt das Publikum in Halle zum zweiten Mal die großartige Künstlerin. Sicher denken noch viele Fans von Jasmain Tabatabai an das fantastische Konzert im Jahr 2014 (Titel „Eine Frau“) im Rahmen des Festivals WOMEN IN JAZZ in der ausverkauften Ulrichskirche.


Herbert Grönemeyer gibt 2019 Konzert in Dresden

10.09.2019 - 20:00 Uhr - DDV-Stadion Dresden

Nach der enormen Resonanz auf die Frühjahrstournee und die Open-Air-Konzerte im Sommer 2019 hat Herbert Grönemeyer weitere Shows für die zweite Hälfte des kommenden Jahres angekündigt. Neben den bereits bekannten Terminen in Berlin und Gelsenkirchen dürfen sich nun auch die Fans in Erfurt, Flensburg, Hannover, Frankfurt und Dresden auf Herbert Grönemeyer freuen! Der Vorverkauf für die im August und September 2019 läuft u.a. auf eventim.de.


Stillstand ist nicht sein Ding. BOSSE wirbelt wieder!

17. März 2019, Erfurt, Thüringenhalle

Auf seinem mittlerweile siebten Studioalbum mit dem vortrefflich gewählten Titel „Alles ist jetzt“, das am 12. Oktober erscheint, vor allem aber ab November auf einer gleichnamigen Club- und im März 2019 auf einer Hallentour, bei der er am 17.03.2019 auch in Erfurt Halt machen wird. - BOSSE strotzt vor frischen musikalischen Ideen, unnachahmlichem Wortwitz und bemerkenswerter Tiefenschärfe in seinem Blick auf die Dinge. ER wirbelt auf. Künstlerisch, thematisch, emotional. Mit Hüftschwung und Haltung. Mit Leichtigkeit und Bodenhaftung. „Alles ist jetzt“ ist modern, hell und klar. Wach und voller Energie. Produziert von Jochen Naaf (Polarkreis 18, Peter Licht, Maxim), der auch bei den Alben „Taxi“ und „Wartesaal“ schon das Mischpult geregelt hat und Tobi Kuhn (Die Toten Hosen, Feine Sahne Fischfilet, Milky Chance).
Das letzte Album „Engtanz“ stieg als erstes seiner Alben direkt auf Platz 1 in die deutschen Albumcharts ein. Der Vorgänger „Kraniche“ ist mit GOLD dekoriert. Festivalauftritte auf den größten Hauptbühnen des Landes, 13.000 Fans beim eigenen Open-Air-Konzert auf der Hamburger Trabrennbahn, in zwei Minuten ausverkaufte Clubs und ausverkaufte Hallen.
Zu einem der etabliertesten und anerkanntesten Künstler im Live-Business zu gehören: wohl die schönste Auszeichnung für Kontinuität und das größte Geschenk, was einem das eigene Publikum machen kann.
Sein Antrieb: Jeder Schritt nach vorne setzt Energie frei. Jedes durchschwitzte Konzert Liebe. Jedes neue Album Dankbarkeit. Von außen heute mehr denn je: Wertschätzung und uneingeschränkte Sympathie. Für eine bemerkenswerte Künstlerkarriere. Fernab von Eitelkeiten und Starallüren. Voller Tiefe und Nachhaltigkeit.
„Alles ist jetzt“ erscheint am 12. Oktober in einer Standard- und in einer Deluxe-Version. Diese wartet zusätzlich zu den 12 neuen Songs noch mit Akustik-Umsetzungen von acht der neuen Songs auf, vier davon eingespielt mit dem Kaiser Quartett aus Hamburg. Zusätzlich gibt es für alle Freunde der schwarzen Rille „Alles ist jetzt“ auch als Vinyl, BOSSE-Fans werden sich besonders über eine limitierte Holz-/Plexiglas-Box freuen. Diese enthält neben der Deluxe-Edition des Albums auch Aufnahmen des Konzertes auf der Hamburger Trabrennbahn vom August 2017 auf Live-CD und Live-DVD sowie weitere Überraschungen, die für strahlende Augen sorgen dürften.

Tickets: www.eventim.de und www.undercover.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Foto: Tim Brüning



Jazztage Dresden mit Auftritten der Gegensätze

Ute Lemper erneut und Conchita erstmals dabei

Immer mehr Publikum freut sich auf die Jazztage Dresden. Gerade die internationalen Künstler sind begehrt und zeugen von der Weltoffenheit der Dresdner. Die Verlegung des bislang ausverkauften Gregory-Porter-Konzerts am 18. November von der Hauptspielstätte Erlwein-Capitol in die BallsportARENA ist ein doppelter Glücksgriff. Es gibt wieder Tickets und das Erlwein-Capitol wird jetzt an diesem Abend von Conchita mit großer Band bespielt. Mit "so weit so gut - Best of Live 2014-2018" gehen die Jazztage mit dieser österreichischen Ausnahmekünstlerin und Gewinnerin des Eurovision Song Contests 2014 damit ein weiteres Wagnis auf noch mehr Vielfalt und wenig Jazz ein. „Es wird ein spannender Kontrapunkt zum bisherigen Jazztage-Programm werden. Streitbar, aber auf ihre Art einmalig gut und authentisch", so Jazztage-Intendant Kilian Forster.
Eine besondere Freude ist auch noch ein Freitermin von Ute Lemper, die nach ihrem umjubelten Jazztage-Konzert im letzten Jahr die Deutschlandpremiere ihres neuen Programms „Rendevous with Marlene“ am 25. November im Schauspielhaus ermöglicht hat. Ute Lemper, die selbst schon so oft schon mit Marlene Dietrich verglichen wurde, zollt mit diesem Programm der Künstlerin Respekt, Liebe und erzählt von persönlichen Begegnungen. Um den Jazztage-Besuchern dieses Konzert zu ermöglichen, wurde extra der Auftritt von Sarah Mc Kenzie in den Dresdner Pianosalon im Coselpalais verlegt.
Karten für alle Konzerte der diesjährigen Jazztage Dresden sind an allen Dresdner und deutschlandweiten ReserviX- sowie allen SZ-Vorverkaufsstellen erhältlich. Ebenso steht für
Kartenbestellungen die ReserviX-Hotline unter 01806 700733 (0,20 Euro aus dem Festnetz, mobil 0,60 Euro) zur Verfügung.
Weitere Infos: www.jazztage-dresden.de


Matthias Schweighöfer: Lachen Weinen Tanzen 2019

Als erfolgreicher Schauspieler einem Millionenpublikum bekannt wird Matthias Schweighöfer seine grandiose Tour Lachen Weinen Tanzen 2019 mit neuen und bekannten Songs fortsetzen. Stimmung Pur und authentische unvergessliche Momente erwarten die Besucher bei einem seiner Konzerte, in denen der Künstler auch gerne mal improvisiert und seine Fans vom ersten Moment an mitreißt. Die Songs aus dem aktuellen Album Lachen Weinen Tanzen sind mal laut dann wieder leise. Mal fröhlich und gut gelaunt, mal in sich gekehrt und nachdenklich. Mal sind sie nur Szenen, dann wieder ganze Filme, aber jeder für sich erzählt von kleinen und ehrlichen Gefühlen oder großen Träumen. Sie machen Mut und geben Kraft, lassen einen träumen, erinnern und vergessen, lassen einen lachen, weinen und tanzen. Mit Lachen Weinen Tanzen war Matthias Schweighöfer 2017 erstmals live unterwegs. Sein allererstes Konzert spielte er im Berliner Tempodrom. Ein Heimspiel vor ausverkauftem Haus. Mit Band und Orchester. "Es ist echt interessant zu sehen, wie nervös ich jedes Mal wieder bin. Wie früher im Theater, da hatte ich immer Angst den Text zu vergessen. Aber wenn am Ende das ganze Publikum im großen Chor das Lied Fliegen mitsingt, ist das der Wahnsinn und entschädigt für sämtliches Lampenfieber." Daran hat sich nichts geändert. Matthias Schweighöfer verfolgt seine Leidenschaft, Musik zu machen weiter. Und so wird er im Januar und Februar 2019 zusammen mit seiner achtköpfigen Band wieder auf Tournee gehen und Popmusik spielen, wie geschaffen zum Mitklatschen, Mitschwelgen und Mitsingen.
19.01.2019 Magdeburg, GETEC-Arena
20.01.2019 Dresden, Kulturpalast
22.01.2019 Erfurt, Messehalle
23.01.2019 Zwickau, Stadthalle
Karten: www.eventim.de und an allen bekannten VVKStellen

Foto: David Daub