Szene

Spirit of Irish Christmas Tour

Samstag, 16. Dezember, 20 Uhr, Volkshaus Jena

Die Begeisterung für den irischen Stepptanz ist im Namen dieser neuen irischen Tanzshow festgeschrieben. Frei aus dem Englischen übersetzt heißt sie „die Tanzwütigen“. Ins Volkshaus Jena kommen die Danceperados of Ireland mit ihrer „Spirit of Irish Christmas“ Show. Darin bringen sie Ihnen die Weihnachtsbräuche der Grünen Insel näher. Eine auf Musik und Tanz fein abgestimmte Multivision mit winterlichen Landschaften und Weihnachtsmotiven gibt Ihnen das Gefühl mitten in Irland zu sein. Was die Danceperados von einer herkömmlichen Tanzshow unterscheidet, ist die Qualität der Tänzer, Musiker und Sänger. Sie leisten sich den Luxus, gleich ein Quintett mit auf Tour zu nehmen. Die Musiker gehören zur Crème de la Crème des Irish Folk. Für die Choreographie ist der zweimalige „World Champion“ Michael Donnellan zuständig. Er war sowohl Solist bei Riverdance als auch Lord of the Dance

www.danceperadosofireland.ie, www.volkshaus-jena.de

Foto: Gregor Eisenhuth


Skandinavischer Advent: Sofia Talvik & Band

Adventsprogramm mit Weihnachts- und Winterliedern und skandinavischen Märchen: Samstag, 9. Dezember, 20 Uhr, Lichtentanne bei Zwickau, Kulturzentrum St. Barbara

Sofia Talvik ist der nächste aufgehende Stern aus Schweden. Ihre Musik ist eine besondere Mischung aus Folk und amerikanischem Pop. Dieses amerikanische Genre ist durchdrungen von ihrer schwedischen Seele und ist dadurch etwas vollkommen Einzigartiges. Von der Insel Orust ist sie mit der Gitarre hinausgezogen in die Welt, um Konzerte zu geben. Hört man genauer hin, werden Erinnerungen an die Musik von Joni Mitchell und First Aid Kit geweckt. Sofia Talvik bringt all das mit, was man von einer hervorragenden Singer-Songwriterin erwartet: Mal klingen ihre Lieder besinnlich und lichtdurchflutet, wie eine klare schwedische Sternennacht, mal voller Schwermut und lassen erahnen, wie tief die Melancholie sich in die Seele der dort lebenden Menschen eingenistet hat, wenn die Tage zu kurz sind und die Dunkelheit zu lang andauert, dann aber wieder klingt ihre Musik beschwingt und sehr zart und fragil - vorgetragen mit dem tiefen Wissen um Märchen und Mythen von Waldgeistern und Kobolden, die wohl nirgends auf der Welt in der heutigen Zeit noch so real existieren dürfen, wie in Schweden - und all das vorgetragen von einer wunderschönen, klaren Stimme, in der sich die Weite Schwedens, die ursprüngliche Natur, die Magie des Polarlichts und kristallklare Bäche widerspiegeln. Foto: Veranstalter


Klangwelten 2017: drei Kontinente, vier Kulturen

Mittwoch, 13. Dezember, 20 Uhr, Volksbad Jena

Deutschlands führendes Weltmusikfestival „Klangwelten“ ist auf Tournee im 31. Jahr.  Es erwartet Sie eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen. Der iranische Musiker Mehrzad Azamikia spielt das Streichinstrument Kemenche, eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Die beiden Meister von Agus Wayhu Rhythm Explosion aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Sie sind umgeben von sechs Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Monja spielt die Marovaani, eine Tradition in seiner Heimat Madagascar. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht. Der indische Trommel-Meister Jatinder Thakur bringt Sie garantiert in ungläubiges Staunen mit seiner wirbelwindschnellen rechten Hand und extrem kräftigen Linken, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Der Deutsche Harfenmeister Rüdiger Oppermann (FOTO) versteht sich als weltreisender Promoter der ausgefallensten Stile und bringt die Musiker der Klangwelten zusammen.

http://www.klangwelten.com/, www.volksbad-jena.de

Foto: Renate Weber


Wenzel & Band: Sehnsucht nach dem Mond

Freitag, 15. Dezember und Samstag, 16. Dezember, jeweils 20 Uhr, Rudolstadt, Saalgärten

Wenzel & Band fahren auf ihren Reisen durch die Schönheiten und Häßlichkeiten, durch Städte und Landschaften mit voller Kraft, tanzend und singend und vermessen mit ihrer unvergleichlichen Art die Gründe sanften Widerstands. Mit den zärtlichen Gesten der Poesie und mit derben Possen und Rhythmen, die das Herz aufbrausen lassen und den Mut entfachen, kneifen sie nicht vor den Widersprüchen. Rum, Rauch und Sehnsucht haben ihre Spuren hinterlassen in der Stimme, die von so Vielem zu singen vermag. Ein Fest für all jene, denen Denken und Tanzen nicht zu anstrengend ist. Wenzel bleibt sich treu und kümmert sich weder um Schubladen noch modische Attitüden. Sein Werk speist sich aus einer schier unerschöpflichen Quelle. Neue, unveröffentlichte Lieder und beinah in Vergessenheit geratene, frühe Lieder, finden in diesem besonderen Konzert zusammen. Erleben Sie das neue Programm „Heimweh nach dem Mond“.

Foto: Salvadore Brandt


Texas meets Ruhrgebeat!

Freitag, 15. Dezember, 20 Uhr, Erfurt, Haus der sozialen Dienste

STOPPOK startet seine alljährliche Vorweihnachtstour quer durch die Republik, um den Menschen ein echtes Leuchten in die Augen zu zaubern: Das sinnliche Gegenprogramm zu all dem inhaltsleeren, großmäuligen und konformistischen Getreibe - Herzblut statt Lebkuchenherzen. Was einst als einmalige Aktion gedacht war, ist inzwischen aus vielen deutschen Städten nicht mehr wegzudenken. Von den Konzertbesuchern zum heiligen Ritual erhoben, versammeln sich jährlich immer mehr Fans in den Clubs und Konzertsälen, um dem einzigartigen Musiker und scharfsinnigen Entertainer zu lauschen. Die Eigendynamik dieser Konzerte beschert dem Independent-Künstler, der sich bewusst nicht von den Mainstream-Medien vereinnahmen lässt, nun doch immer mehr Medienresonanz. Preise wie der Deutsche Kleinkunstpreis, der GEMA Musikautorenpreis, der Deutsche Weltmusikpreis RUTH und viele mehr, pflastern seinen Weg, aber hindern ihn nicht daran, ihn konsequent weiter zu gehen.
STOPPOK versteht es in seinen Liedern grundsätzliche Fragen und Probleme unserer Zeit in oft persönlich gefärbten Geschichten zu erzählen und damit eine natürliche Verbindung des Privaten mit dem Allgemeinen herzustellen. STOPPOK macht Alltagssprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft. Musikalisch ist STOPPOK ebenfalls eine Klasse für sich. Wilde Gitarrensoli, ein Haufen  exotischer Saiteninstrumente, spezielle Fußdrums, die Stimme...und immer gut gestylt...  Auf der diesjährigen Solo-Tour wird STOPPOK von der Texanerin TESS WILEY begleitet.  Einer hervorragenden Sängerin und Multiinstrumentalistin. Die Stimmen der beiden Musiker harmonieren bestens. Die Begleitung auf Geige, Gitarre oder Piano geben  STOPPOKs typischem Gitarrenspiel dazu viel Raum zur Entfaltung. Immer groovy und geschmackvoll arrangiert, tut diese Kombination den Songs besonders gut.


Gregor Meyle zaubert „die Leichtigkeit des Seins“ auf die Bühne

Dass eine Karriere im Musikbusiness auch harte Arbeit bedeutet, hat sich inzwischen herumgesprochen. Ausverkaufte Konzerte, goldene Schallplatten, Echo, Deutscher Fernsehpreis und mit „Meylensteine“ sogar ein eigenes TV Format, das 2017 bereits in die zweite Runde geht – das schaffen nur sehr wenige Künstler. Gregor Meyle hat all das erreicht. Und trotzdem – von Pause keine Spur. Gerade erst ist das inzwischen 5. Studioalbum des sympathischen Backnanger Singer-Songwriters mit Hut , Brille und Bart erschienen, das, ebenso wie die Tournee, „Die Leichtigkeit des Seins“ heißt.
Dazu Meyle: „Auf einer traumhaften Reise, war ich in der Südsee Kanufahren und dachte: Schöner kann es nicht mehr werden. Das ist die Leichtigkeit des Seins. Ich wollte diesen Moment für immer festhalten und so ist ein Song und auch der Titel für die Platte und die Tour entstanden.“ Die Songs erzählen von der Balance im Leben und dem Gefühl angekommen zu sein, nicht mehr ständig vor Mauern zu stehen, die es einzureißen gilt. Und natürlich gibt es diese „Leichtigkeit“ auch live zu sehen und zu spüren.
Gregor ist in großer Besetzung mit einer Band aus lauter Champions League Musikern unterwegs, die einige vielleicht bereits aus „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ kennen. Gemeinsam zaubern sie neben zahlreichen neuen Songs natürlich auch bekannte Hits in neuem Gewand auf die Bühne. Es gibt mehr als zwei Stunden Gregor Meyle & Band Live-Erlebnis inklusive wunderbarer neuer Geschichten, aber mit gewohnter Intimität und viel Kontakt zum Publikum.
Fr 8. Dezember, Dresden, Alter Schlachthof
Sa 9. Dezember, Erfurt, Thüringenhalle
Karten und Infos: Tel. 030.755 492 560, www.d2mberlin.de

Zum Foto:
Gründungsmitglied, Sänger und Frontmann János „Mecky“ Kóbor von  Omega feiert 2017 seinen 74.Geburtstag

Foto: Roland Barwinsky


Gipfeltreffen deutscher Rockmusik

ROCK LEGENDEN Live 2018: KARAT + CITY + MASCHINE (PUHDYS) + Special Guest Matthias Reim

Das Live-Jahr 2018 beginnt mit einem Paukenschlag. Die ROCK LEGENDEN kommen wieder. Was 2014 erstmals über die Bühnen ging und im Jahr 2016 eine noch erfolgreichere Neuauflage erlebte, zählt zu den Highlights der jüngeren Konzertgeschichte Deutschlands. Ein naheliegendes, und dennoch nach wie vor seltenes Konzept ist inzwischen zu einer echten Marke avanciert. Kein normales Rockfestival, bei dem die Folgeband hofft, dass der Vorgänger bald fertig ist und das Publikum nicht vollends abgekocht hat. Und trotzdem ein gigantisches Rockerlebnis: energetisch, euphorisierend, ergreifend... Die ROCK LEGENDEN sind das Gipfeltreffen deutscher Rockmusik. Interaktion wird nicht nur mit dem Publikum, sondern auch unter den Musikern groß geschrieben. Ein enthusiastisches Miteinander: leidenschaftliche Kollaborationen, ungeahnte Duette, spannende Konstellationen. Die ROCK LEGENDEN-Saison 2018 umfasst 23 Konzerte, für die man ausschließlich Superlative finden müsste, um es auch nur halbwegs treffend zu beschreiben. Sachlich: die großen Hits, die persönlichen Lieblingssongs, die neuen Lieder. Und ganz sicher auch das eine oder andere Schmankerl von den im ersten Chartviertel platzierten ROCK LEGENDEN-CDs, von denen jetzt Album Nr. 3 erscheint. Das Line Up 2018 steht zusammengerechnet  für mehr als 160 Jahre Bühnenerfahrung und 60 Millionen verkaufter Alben. Das beginnt beim diesjährigen Special Guest: MATTHIAS REIM reiht sich mit gewohnter Power in die Riege der schon gesetzten Künstlerkollegen ein.  Neu, jedoch nur bedingt neu, ist MASCHINE. 47 Jahre lang war Dieter Birr der Frontmann der PUHDYS, mit denen er auch zum festen Bestandteil der bisherigen ROCK LEGENDEN-Tourneen gehörte. Er ist mit neuen hochkarätigen Musikern  auf der Bühne und präsentiert Songs aus seinen zwei Top15-Soloalben. Doch selbstverständlich hat er auch die Kulthits der PUHDYS im Gepäck. CITY, die Kultband vom Prenzlauer Berg, die das 40-jährige Jubiläum ihres selbst in Griechenland vergoldeten Hits „Am Fenster“ feierte, ist auch 2018 fester Bestandteil der ROCK LEGENDEN. Neben ihrem Kultklassiker mit den ausufernden Violinensoli und weiteren Hits bringen die Musiker um Toni Krahl Tracks ihres neuen Albums „Das Blut so laut“ wie eine Neuauflage von „Unter der Haut“ und „Marias Worte“ mit Lyrics der „Am Fenster“-Dichterin Hildegard Maria Rauchfuß. Ebenfalls zum dritten Mal gesetzt sind KARAT. Ihre inzwischen 42-jährige Geschichte, die sie jetzt mit einem weiteren Album bereichert, steht für dichte, vielschichtige Kompositionen, bis ins Detail durchdachte  Arrangements und überbordender Musikalität. Songs, die eher sanft, aber nie kraftlos daherkommen.

13.01.2018, 20 Uhr, Riesa, SACHSENarena

20.01.2018, 20 Uhr, Magdeburg, GETEC-Arena

10.02.2018, 20 Uhr, Erfurt, Messe

11.02.2018, 18 Uhr, Chemnitz, Arena

06.04.2018, 20 Uhr, Leipzig, Arena

14.04.2018, 20 Uhr, Zwickau, Stadthalle

Karten: www.eventim.de, www.ticketshop-thueringen.de und Tel. 0361.227 5 227

Abbildung: CITY (Foto: Dirk Schmidt)