Szene

Gehört ins Bavarian Songbook: Hans Söllner

Zu erleben in Jena, Sonneberg und Gera

„.. Der Mann gehört ins Great Bavarian Songbook, in die Ruhmeshalle Bayerischer Songschmiede“ sagt der Bayerische Rundfunk – und da hat er ausnahmsweise mal wirklich recht. Hans Söllner, der gern als „wuida Hund von Reichenhall“ angekündigt wird, erregt seit fast vierzig Jahren und auf bisher zwanzig Alben die Gemüter. Seine kompromisslose Haltung für ein selbstbestimmtes Leben (unter anderem der Kampf für die Legalisierung von Marihuana) brachte ihn immer wieder vor Gericht. Explizite, bisweilen ordinäre Texte führten auch zu zahlreichen Gefechten mit Politik und Justiz um Fragen der Meinung- und Kunstfreiheit. Fluchtmöglichkeiten vor dem Durchgreifen der Obrigkeit mit Prozessen und Hausdurchsuchungen ließ sich der Musiker zu Beginn seiner Karriere durch radikale Formulierungen und brutale Selbstentblößung. Nun ist er nachdenklicher geworden. Er musste einsehen, dass er die Angreifer nicht ändern kann. Die Wandlung ist wohl auch eine Altersfrage. Hans Söllner, der an Heiligabend heuer 63 Jahre alt wird, hat gelernt, dass sein Tun ein Geschenk ist – dass er ein Botschafter ist. Er versucht, den Leuten die Angst zu nehmen, dass sie für irgendetwas zu schlecht sein könnten und er möchte, dass jeder – je nach seinen Talenten – eine normale Entwicklung nehmen kann. 2017 fragte die Süddeutsche Zeitung Prominente „Was ist Gott?“. Söllner gab folgende Antwort: „Als Gott uns im Paradies die Früchte vom Baum der Erkenntnis verweigerte, verweigerte er uns damit auch die Erkenntnis, sich in seine göttliche Richtung zu entwickeln. Das Wort Gott ist für uns heute ‘Gott sei Dank’ ein universeller Erlaubnisschein, all die Verbrechen zu begehen, die wir begehen. Egal ob es um Krieg, Umwelt, Medizin, Sexualität, Erziehung oder Ernährung geht. In ‘Gottes Namen’ erlauben wir uns heute, ‘Teufel’ zu sein. Ja, das sind wir. Teufel. Wir durften schon damals nicht die Erkenntnis haben, es zu ändern.“

18. Januar, 20 Uhr, Jena, F-Haus // 23. Januar, 20 Uhr, Sonneberg, Gesellschaftshaus // 24. Januar, 20 Uhr, Gera, Comma

Karten: an den bekannten VVK-Stellen, www.eventim.de

Foto: Pressefoto


Joachim Witt in Bad Elster

25. Januar, 19.30 Uhr

Ein Höhepunkt der Chursächsischen Winterträume: Am Freitag, dem 25. Januar, beehrt Joachim Witt um 19.30 Uhr das sächsische Staatsbad Bad Elster. Begleitet von einem Kammerorchester entführt er seine Fans auf der „Klassik Art Tour“ in eine Welt der leisen und gefühlvollen Töne. Mit „Der Goldene Reiter“ erreichte er ein Millionenpublikum in der NDW-Zeit. Sein Comeback-Erfolgsalbum „Bayreuth I“ (1998) erreichte Platin und bewies vor allem seine künstlerische Eigenständigkeit und Vielseitigkeit. Zum ersten Mal in seiner langen Karriere präsentiert er nun seine Songs im klassischen Gewand. Zusammen mit dem Eklipse‐Ensemble und weiteren Musikern hat Joachim Witt seine Werke für dieser spezielle Gelegenheit neu arrangiert: »Diese Konzertreihe wird für mich eine sehr persönliche Angelegenheit und sie bietet mir die Möglichkeit, mein Werk auf gänzlich andere Art und Weise zu präsentieren, die man so von mir bislang noch nicht kennt. Das ist eine ganz besondere und große Herausforderung an mich als Künstler, der ich mich gerne stelle.«

www.chursaechsische.de // www.koenig-albert-theater.de


Songs auch für die nächste Generation

Crazy Birds & Freunde – Ostrock u.a. mit Elektra-Musikern (D) in Lichtentanne

„… als „ das Buch electra geschlossen war“…, stießen der Sänger Gisbert Koreng und Keyboarder Andreas „Bruno“ Leuschner zu den Crazy Birds, der Band, mit der electra-Gitarrist Ecki Lipske schon seit langem musikalisch unterwegs ist. Ein kurzes Intermezzo bei electra gab in deren frühen Zeiten auch Hans-Christian Schmidt (später Rock-Kabarett Zwei Wege), er vervollständigt jetzt das Sänger-Spektrum der Band. Komplettiert wird Crazy Birds & Freunde durch das rhythmische Fundament von Schlagzeugerin Angela Ullrich und Bassist und Frontmann Tom Vogel. In einem „Best-of-Konzert“ bringen die Sänger und Musiker ihre sowie andere, lange nicht mehr gehörte electra-Songs für ein begeisterungsfähiges Publikum auf die Bühne. In dem zweistündigen Konzert sind u.a. Songs von electra, Reform, Zwei Wege, Michael Heubach und Franz Bartzsch zu hören. Durch dieses einmalige Konzert ist garantiert, dass wunderbar komponierte und getextete Songs, auch die nächste Generation des Publikums erreichen und nicht in Vergessenheit geraten, u.a. „Tritt ein in den Dom“ (electra), „Wenn die Blätter fallen“ (Reform), „Halt mich fest“ (Zwei Wege), „Tagesreise“ (Michael Heubach) und „Wind trägt alle Worte fort“ (Franz Bartzsch).

19. Januar, 20 Uhr, Lichtentanne bei Zwickau, Kulturzentrum Sankt Barbara


Blues vom Allerfeinsten: Jürgen Kerth & Band

Mittwoch, 26. Dezember, 20 Uhr, Erfurt, Museumskeller

Seit über 50 Jahren steht der Gitarrist Jürgen Kerth nun auf der Bühne. Sein Stil ist irgendwo der Schnittpunkt zwischen Santana, Johnny Winter, B.B. King, Hendrix u.a. . Deswegen relativiert Kerth auch den gern gebrauchten Titel "Ostdeutscher Blueskönig" :´Meine Musik soll genauso den Swing, Soul und Funk, Reggae und vieles anderes mehr beinhalten'. Er ist in "Zonen"-Zeiten mehrmals zum"Nr.1-Gitarristen" Ostdeutschlands gewählt worden. Seit 20 Jahren tritt er auch in Amerika auf, wo er schon zahlreiche Konzerte gab.
Begeisterten und verblüfften Amis erklärte er es so: "Wenn du als Musiker an einem Ort festgehalten wurdest und nicht in die Welt konntest, musstest du dich zu all deinen Musiker-Kollegen und Vorbildern und den legendären Konzerten, wie nach Woodstock oder ins "Filmore East" hinträumen. Du willst dieses Feeling in deine Welt holen." Die über Jahrzehnte gleich bleibende Popularität von Jürgen Kerth ist wahrscheinlich mit darauf zurückzuführen, dass ihm dies nicht nur für sich gelang, sondern für viele Fans, die ähnlich fühlten wie er. Sie sprechen immer wieder von dem ´ unverwechselbaren eigenen Kerth-Stil `. Durch seine ca. 100 Kompositionen (Songs und Instrumentals) und Texte und dadurch, dass er sich ständig bei seinen Live-Auftritten musikalisch steigert, ist er mit zu einem der wichtigsten Musiker in diesen Landen geworden. Er tritt meist in der klassischen Trio-Besetzung auf, wobei er gern auch mal die besten Keyboarder des Landes hinzuzieht. (L.Wilke, M.Baetzel, A.Geyer) Am Bass sind meistens sein Sohn Stefan Kerth, Juergen Feuerbach oder Daniel Baetge (clueso-Band) und an den drums Heiko Jung, Ronny Dehn, Marco Thiermann, Tony Natale Alexander Baetzel oder Lin Dittmann zu sehen und zu hoeren. Jede Kombination dieser hervorragenden Musiker gepaart mit Kerth's Spielweise hat ihren eigenen Reiz.

Foto: Holger John


Perlen jiddischer Musik mit dem Ensemble Shoshana

Samstag, 26. Januar 2019, 19.30 Uhr, Theater im Capitol Zeitz

Das Repertoire von Shoshana umfasst Lieder und Instrumentalstücke, die sich auf die Tradition der Aschkenasim, der mittel- und osteuropäischen Juden, stützen. Es wird also sowohl in Hebräisch als auch in Jiddisch gesungen. Shoshana spielt Klezmer, jiddische Lieder und Israel-Pop - die ganze Bandbreite der Gefühle teils schwungvoll und lustig, teils aber auch melancholisch. In einem ungewöhnlichen Arrangement für Knopfakkordeon, Violine und Gesang, mit bravourös interpretierten instrumentalen Freylachs und den harmonischen Klängen der Lieder bezaubert das Ensemble die Konzertbesucher.

Informationen und Kartenvorverkauf: Tourist-Information Zeitz, Altmarkt 16, 06712 Zeitz, Telefon: 03441 / 83 291, E-Mail: tourismus@stadt-zeitz.de

www.kultur-zeitz.de

Foto: Agentur PR / Leonid Norinsky


Axel Prahl & Inselorchester musizieren in Halle/Saale

Samstag, 26. Januar 2019, 20 Uhr, Halle/Saale, Georg-Friedrich-Händel Halle: MEHR - Das Konzert zum neuen Album

Vieles, was die Medien an ihm schätzen, aber noch mehr, was das Publikum so an ihm liebt, findet man in seinen Liedern wieder. Prahl singt Prahl – authentisch, bodenständig, erdig, mit Witz und Lust am Musizieren. Für viele war seine Debüt-Album BLICK AUFS MEHR die Überraschung, für nicht wenige die neue Lieblingsscheibe. Im November 2018 erscheint sein, mit viel Vorfreude erwartetes, zweites Studioalbum MEHR. Dazu und natürlich darüber hinaus gibt es – endlich wieder Konzerte.

Mit Axel Prahl betritt kein singender Schauspieler, sondern ein wunderbarer Musiker und Sänger die deutschen (Musik-)Bühnen mit Songs, die aus der eigenen Feder und dem eigenen Erleben entsprungen sind. Der Musiker Prahl räsoniert und randaliert, säuselt und seufzt, ist bissig bis blauäugig brav, rührt und verführt. Vor allem aber ist Axel Prahl als Musiker ganz er selbst, sprich „in der Rolle seines Lebens“ wie „ZDF-Aspekte“ etwas genüsslich anmerkte. Seine keineswegs nebenbei gefeierte Band ist eine kleine, handverlesene Truppe von neun Musikern, die in die deutsche Rock-, Jazz- und Klassikszene klangvolle Namen einzubringen haben. Allen voran Danny Dziuk, der mit Songs und Songtexten das Ansehen von Annett Louisan oder jenes von Stoppok befördert hat. Das neue Album MEHR - Ein Grund mehr ihn und sein Inselorchester nach zwei ausverkauften Konzerten erneut nach Halle einzuladen. Es hat geklappt!

Line up: Axel Prahl (voc, Gitarren), Danny Dziuk (Keys, back-voc, Arrangements und Musikalische Leitung), Sylvia Eulitz (Cello), Christiane Silber (Viola, back-voc) Rainer Korf (Violine), Nicolai Ziel (Drums, perc.), Johannes Feige (Gitarren, back-voc), Tom Baumgarte (Bässe, back-voc) Tom Keller (Sax, Klarinette, Flöte), Jörg Mischke (Keys, Akk, backvoc)

Foto: Tine Acke

Karten: örtliche VVK-Stellen, CTS – Eventim Vorverkaufsstellen in Mitteldeutschland


Ulla Reinecke Band: „Und danke für den Fisch“

Samstag, 23. Februar 2019, 19.30 Uhr, Theater im Capitol Zeitz

Ulla Meinecke ist die Grand Dame der poetischen deutschen Popmusik. 2019/2020 gibt es ihr aktuelles Projekt: „Und danke für den Fisch“ mit den Multi-Instrumentalisten Ingo York und Reinmar Henschke. Ihre Songs sind zeitlos, weil es bei ihr textlich keine Schnellschüsse, Kompromisse noch modische Gags gibt. Ihr aktuelles Projekt vereint Klassiker wie „Feuer unterm Eis“, „Die Tänzerin“, „50 Tipps ihn zu verlassen“ mit neuen, noch nicht veröffentlichen Liedern. - Seit über 30 Jahren ist die Wahlberlinerin aus Usingen eine feste Größe in der deutschen Musik- und Kulturlandschaft. Ihre samtige Stimme, ihre poetische Sprache, nicht zuletzt ihre nachdenklich-ironische Sicht auf die alltäglichen Dinge begründen ihren Ruf als Sängerin, Dichterin und Autorin. 

Informationen und Kartenvorverkauf: Tourist-Information Zeitz, Altmarkt 16, 06712 Zeitz, Telefon: 03441 / 83 291, E-Mail: tourismus@stadt-zeitz.de

www.kultur-zeitz.de

Foto: Agentur


Weihnachtszeit auf den Strassen

Felix Meyer und project île in Zwickau

Am Freitag, dem 21. Dezember, gastieren Felix Meyer und Project Ile ab 20 Uhr im Alten Gasometer in Zwickau im Rahmen ihrer Weihnachtstour "Weihnachtszeit auf den Strassen 2018". Felix Meyer und project île nehmen Anlauf fürs fünfte Studioalbum. Neben den über zwanzig Übersetzungen von Tracy Chapman bis Nirvana, der Zusammenarbeit mit Sarah Lesch, Max Prosa, Keimzeit, Maike Rosa Vogel, dem Hip Hopper Fayzen, Dota Kehr und Konstantin Wecker gibt es eine Menge neuer Lieder, die bei den Konzerten kurz vor  Weihnachten vorgestellt werden und auf die sich die Fans freuen können. Die Tour „Weihnachtszeit auf den Strassen“ wird die unterschiedlichen Facetten der fünf Musiker und ihres Sängers Felix Meyer auf die Reise durchs ganze Land schicken. Von „Der Wind trägt uns davon“ über „noch früher mal“ bis „Fantasie“ und „Gelegenheit macht Liebe“. Ob ins Jazzhaus in Freiburg oder die Elbphilharmonie in Hamburg, im Lido in Berlin oder im Art Theater Köln. Die Menschen kommen zu den Konzerten von Felix Meyer & project île wegen der außergewöhnlichen Texte des liedermachenden Chansoniers und wegen der wundervollen Musikalität seiner außergewöhnlichen Band.

Freitag, 21. Dezember, 20 Uhr, Zwickau, Alter Gasometer

Karten: www.alter-gasometer.de, im Vorverkaufsbüro des Gasometers und an allen CTS / Eventim-Vorverkaufsstellen

Foto: Wenzel Oschington


Rock küsst Swing

Floyd Pepper & The Swing Club: Freitag 21. und Samstag, 22. Dezember ab 20 Uhr im Museumskeller Erfurt

Wer kennt nicht die Songs von Depeche Mode, Nirvana, Foo Fighters, The Cure, Rammstein oder Guns n’ Roses. Allerdings werden die Songs in einer außergewöhnlichen Art und Weise präsentiert, nämlich im GEWAND DES SWINGS. Mittlerweile hat die Band ihren ganz eigenen Sound gefunden. Die Musiker können allerdings ihre Wurzeln nicht verbergen und somit ist eine Portion Rock, Funk, Reggae und Rock `n Roll in dieser Swing-Band nicht zu überhören. Unterstützung bekommen die vier Jungs von Roland Heinze an der Trompete sowie den Posaunisten Oliver Witzel oder Christian „Koli“ Kohlhaas, der jahrelang festes Mitglied der Clueso Band war. Die Jungs haben letztes Jahr bereits ihr zweites Album veröffentlicht, welches eigene und Covers-Songs enthält und erspielten sich dieses Jahr zu den Stadtfesten in Thüringen und Bayern eine große Fangemeinde.
www.floyd-swingclub.de


BARCLAY JAMES HARVEST feat. Les Holroyd

Retrospective - 50th Anniversary Tour 2019 / Samstag, 13. April 2019, 20 Uhr, Kultur- und Kongresszentrum Gera

Vor 50 Jahren startete „Barclay James Harvest“ um Gründer Les Holroyd in Oldham/Manchester ihre musikalische Reise rund um den Globus. Gebührend zum Jubiläum wird die britische Classic-Rock-Legende auf ihrer „Retrospective - 50th Anniversary Tour“ dieses Ereignis in Gera stilecht mit ihren Fans feiern.

Schnell machte sich „Barclay James Harvest“ einen Namen –zunächst auf der britischen Insel, dann in Europa, dann weltweit. Die Band wurde zu einer Supergroup der 80er Jahre, zum Garanten für für bestes Live Entertainment sowie als beständige Hitlieferanten für die Charts. „Life is for Living“, „Child of the Universe“, Hymn“, „Mockingbyrd“, „Berlin“ u.v.a., sind der Stoff, aus dem romantische Progressiv Rock Hymnen von Weltruhm gestrickt sind. Ihre erste Single „Early Morning“ brachten Barclay James Harvest im Frühjahr 1968 heraus. Der erste Plattenvertrag entstand 1969 mit „Brother Thrush“, der zweiten Erfolgssingle nach der erst jungen Bandgründung. Auf ihrem ersten gleichnamigen Album arbeiteten BJH mit einem großen Orchester zusammen, was zur damaligen Zeit vollkommen ungewöhnlich für Rockbands war. Schon damals war man in der Band nicht gewillt andere Bands zu kopieren, sondern eigene Wege einzuschlagen. 1974 zeigten sich erste große Erfolge mit dem Album „Everyone is Everybody Else“, und den ersten Headliner Tourneen in Europa und USA. 1977 sollte das bis dahin beste Jahr für „Barclay“ mit dem Album „Gone to Earth“ werden. Die Single „Hymn“ erzielte Top Chartplazierungen. „Eyes of the Universe“ mit „Life is for Living“ folgte, welches zum weltweiten Durchbruch in die Riege der Superbands führte. Auf der anschließenden ausverkauften Welttour gaben „Barclay James Harvest“ am 30.08.1989 ein historisches Gratis-Konzert vor dem Berliner Reichstagsgebäude, vor über 275.000 Fans auf beiden Seiten der damaligen Mauer. Die Folgealben „Turn of the Tide“ sowie „Berlin – A Concert for the People” erreichten bis dahin ungeahnte Millionenauflagen.

Ihr musikalisches Markenzeichen hat sich “Barclay James Harvest” bis heute erhalten. Und zum Glück steht der Band noch immer das Gründungsmitglied, Sänger und Bassist Les Holroyd vor, der mit seiner unverwechselbaren Stimme den Sound der Gruppe geprägt hat und noch immer prägt. „Barclay James Harvest“ ist ein Pflichttermin für jeden Prog-Rock-Fan. Prädikat „Top Konzerthighlight“.

Das aktuelle BJH Lineup: Les Holroyd, (voc, bass), Mike Byro-Hehir (lead/acc. git, voc.), Colin Brown (keyboards, acc. git., voc.), Steve Butler (keyboards, acc. git.), Ralf Gustke (percussion, drums).

Foto: Brigitte Gorille

Karten bei den bek. VVK Stellen, Hotline 0361-2275227, sowie unter www.frankissimo.com


Lynyrd Skynyrd: Farewell-Tour Germany 2019

Special Guest: Blackberry Smoke / 17. Juni 2019, 20 Uhr, Erfurt, Messe

Zum letzten Mal wird hierzulande im Juni eine US-amerikanische Rockinstitution auf der Bühne zu sehen sein: Lynyrd Skynyrd! Die Southern-Rock-Legende hat ihre bereits Mitte 2018 gestartete Konzertreise (aktuell dokumentiert auf der CD „Live In Atlantic City“, earMUSIC) deshalb kurz „Farewell Tour“ betitelt. Die spätestens seit ihrem Doppelalbum „One More From The Road“ international als erstklassiger Live-Act bekannte Band, wird während gut 90 Minuten alle ihre Hits und Klassiker zum Karrierefinale spielen: Von „Sweet Home Alabama“ über „What’s Your Name“, „Gimme Three Steps“ oder „Saturday Night Special“ bis hin zur Rock-Hymne „Free Bird“. Das Rock & Roll Hall Of Fame-Mitglied, welches seit seiner Gründung 1964 in Jacksonville über 30 Millionen Tonträger verkauft hat, tritt derzeit in folgender Besetzung auf:  Gary Rossington (Gitarre, Gesang), Johnny Van Zant (Gesang, Mundharmonika), Rickey Medlocke (Gitarre, Gesang), Mark „Sparky“ Matejka (Gitarre, Gesang), Peter Keys (Keyboards, Piano), Michael Cartellone (Schlagzeug), Johnny Colt (Bass) plus Dale Krantz Rossington und Carol Chase (Background-Vocals). Zusammen werden sie eindrücklich beweisen, warum das renommierte Magazin „Rolling Stone“ Lynyrd Skynyrd in seine Liste der „100 Greatest Artists of All Time“ aufgenommen hat. Weil sich diese Formation, deren Herzstück ihres Mix aus Country, Blues und Hardrock eine feurige ‚Gitarren-Armee‘ bildet, jetzt in den Ruhestand verabschiedet, ist ein Besuch ihrer letzten Shows geradezu Pflicht.

Karten bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, Tickethotline 0341 – 98 000 98 oder im Internet unter www.mawi-concert.de

Foto: Doltyn Snedden


Bosse in Erfurt

17. März 2019, Erfurt, Thüringenhalle

Auf seinem mittlerweile siebten Studioalbum mit dem vortrefflich gewählten Titel „Alles ist jetzt“, das am 12. Oktober erscheint, vor allem aber ab November auf einer gleichnamigen Club- und im März 2019 auf einer Hallentour, bei der er am 17.03.2019 auch in Erfurt Halt machen wird. - BOSSE strotzt vor frischen musikalischen Ideen, unnachahmlichem Wortwitz und bemerkenswerter Tiefenschärfe in seinem Blick auf die Dinge. ER wirbelt auf. Künstlerisch, thematisch, emotional. Mit Hüftschwung und Haltung. Mit Leichtigkeit und Bodenhaftung. „Alles ist jetzt“ ist modern, hell und klar. Wach und voller Energie. Produziert von Jochen Naaf (Polarkreis 18, Peter Licht, Maxim), der auch bei den Alben „Taxi“ und „Wartesaal“ schon das Mischpult geregelt hat und Tobi Kuhn (Die Toten Hosen, Feine Sahne Fischfilet, Milky Chance).
Das letzte Album „Engtanz“ stieg als erstes seiner Alben direkt auf Platz 1 in die deutschen Albumcharts ein. Der Vorgänger „Kraniche“ ist mit GOLD dekoriert. Festivalauftritte auf den größten Hauptbühnen des Landes, 13.000 Fans beim eigenen Open-Air-Konzert auf der Hamburger Trabrennbahn, in zwei Minuten ausverkaufte Clubs und ausverkaufte Hallen.
Zu einem der etabliertesten und anerkanntesten Künstler im Live-Business zu gehören: wohl die schönste Auszeichnung für Kontinuität und das größte Geschenk, was einem das eigene Publikum machen kann.
Sein Antrieb: Jeder Schritt nach vorne setzt Energie frei. Jedes durchschwitzte Konzert Liebe. Jedes neue Album Dankbarkeit. Von außen heute mehr denn je: Wertschätzung und uneingeschränkte Sympathie. Für eine bemerkenswerte Künstlerkarriere. Fernab von Eitelkeiten und Starallüren. Voller Tiefe und Nachhaltigkeit.
„Alles ist jetzt“ erscheint am 12. Oktober in einer Standard- und in einer Deluxe-Version. Diese wartet zusätzlich zu den 12 neuen Songs noch mit Akustik-Umsetzungen von acht der neuen Songs auf, vier davon eingespielt mit dem Kaiser Quartett aus Hamburg. Zusätzlich gibt es für alle Freunde der schwarzen Rille „Alles ist jetzt“ auch als Vinyl, BOSSE-Fans werden sich besonders über eine limitierte Holz-/Plexiglas-Box freuen. Diese enthält neben der Deluxe-Edition des Albums auch Aufnahmen des Konzertes auf der Hamburger Trabrennbahn vom August 2017 auf Live-CD und Live-DVD sowie weitere Überraschungen, die für strahlende Augen sorgen dürften.

Tickets: www.eventim.de und www.undercover.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Foto: Tim Brüning



Matthias Schweighöfer: Lachen Weinen Tanzen 2019

Als erfolgreicher Schauspieler einem Millionenpublikum bekannt wird Matthias Schweighöfer seine grandiose Tour Lachen Weinen Tanzen 2019 mit neuen und bekannten Songs fortsetzen. Stimmung Pur und authentische unvergessliche Momente erwarten die Besucher bei einem seiner Konzerte, in denen der Künstler auch gerne mal improvisiert und seine Fans vom ersten Moment an mitreißt. Die Songs aus dem aktuellen Album Lachen Weinen Tanzen sind mal laut dann wieder leise. Mal fröhlich und gut gelaunt, mal in sich gekehrt und nachdenklich. Mal sind sie nur Szenen, dann wieder ganze Filme, aber jeder für sich erzählt von kleinen und ehrlichen Gefühlen oder großen Träumen. Sie machen Mut und geben Kraft, lassen einen träumen, erinnern und vergessen, lassen einen lachen, weinen und tanzen. Mit Lachen Weinen Tanzen war Matthias Schweighöfer 2017 erstmals live unterwegs. Sein allererstes Konzert spielte er im Berliner Tempodrom. Ein Heimspiel vor ausverkauftem Haus. Mit Band und Orchester. "Es ist echt interessant zu sehen, wie nervös ich jedes Mal wieder bin. Wie früher im Theater, da hatte ich immer Angst den Text zu vergessen. Aber wenn am Ende das ganze Publikum im großen Chor das Lied Fliegen mitsingt, ist das der Wahnsinn und entschädigt für sämtliches Lampenfieber." Daran hat sich nichts geändert. Matthias Schweighöfer verfolgt seine Leidenschaft, Musik zu machen weiter. Und so wird er im Januar und Februar 2019 zusammen mit seiner achtköpfigen Band wieder auf Tournee gehen und Popmusik spielen, wie geschaffen zum Mitklatschen, Mitschwelgen und Mitsingen.
19.01.2019 Magdeburg, GETEC-Arena
20.01.2019 Dresden, Kulturpalast
22.01.2019 Erfurt, Messehalle
23.01.2019 Zwickau, Stadthalle
Karten: www.eventim.de und an allen bekannten VVKStellen

Foto: David Daub