Szene

Apfeltraum: Cäsars Söhne spielen Cäsars Songs

Freitag, 25. Mai, 20 Uhr, Kulturhof Zickra (b. Berga/Elster)

Der Apfeltraum ehrt nicht nur die Rose. Das Projekt „Apfeltraum“ erinnert vor allem an den beliebten und unvergessenen Musiker Peter `Cäsar`Gläser und an seine großartigen Lieder. Die Band überzeugt dabei nicht nur mit den allbekannten Hits auf der Set-Liste. Zwei seiner Söhne, Robert und Moritz Gläser, `Cäsars`damaliger Drummer Jürgen Schötz, Wegbegleiter und Blues-Shouter Big Joe Stolle und der begnadete Gitarrist Mauro Pandolfino machen das Projekt so authentisch wie nie. Gesungen werden die populären Stücke abwechselnd von Big Joe sowie den Brüdern Robert und Moritz. Man darf sich auf ein Konzert ohne unnötige Ausschweifungen, aber dafür auf die auf den Punkt gebrachten Arrangements freuen. Nicht nur alte Freunde der Musik können sich auf eine emotionale Zeitreise begeben. Die zeitlosen Lieder begeistern auch die neuen Generationen.


The Scuttles in der Heiligen Mühle (Erfurt)

9. Juni, 20 Uhr

Was machen fünf junge, musikbegeisterte Freunde, wenn sie wieder in die Zeit der 80er Jahre eintauchen wollen und wilde Abenteuer suchen? Sie packen Gitarren, Schlagwerk, Bass sowie Tasten ein und fahren kreuz und quer durch die Republik, um ihre Lieblingsmusik und jede Menge gute Laune zu verbreiten. The Scuttles sind vermutlich die jüngste Dire-Straits-Tribute-Band der Welt - aber mit Sicherheit die Einzige im Osten Deutschlands. Gegründet Anfang 2004, spielen die fünf jungen Leipziger die legendären Rockklassiker der Dire Straits und von Mark Knopfler. Außerdem zählen The Scuttles weltweit zu gerade mal einer Hand voll Bands, die sich ausschließlich auf die Musik der Dire Straits spezialisiert haben. Klassiker wie "Money for Nothing", "Romey & Juliet", "Brothers in Arms" und "Sultans of Swing" werden natürlich zu hören sein. - Obwohl nie offiziell verkündet, gelten die Dire Straits seit 1999 als getrennt. Nur Frontmann Mark Knopfler tourt solo mit eher folkloristischen Klängen durch die Welt. Durch die Scuttles eröffnet sich wieder die Möglichkeit, diese unsterblichen Gitarrensounds der Dire Straits und ausgewählter Stücke von Mark Knopfler live zu erleben.


Kowsky & Ian Late in Erfurt

Freitag, 18. Mai, 20 Uhr, Museumskeller

KOWSKY
Detailverliebtes Songwriting und clever-verspielte Texte bringen die zwischen Indierock und Pop angesiedelten Songs von KOWSKY zum Leuchten. Dabei entsteht ein Trip voller Überraschungen, dem es nicht an Selbstironie fehlt. Paul McCartney hat Sänger und Chefkoch Marcus Ziegenrücker bereits während des Musikstudiums in Liverpool über die Schulter geschaut und Udo Lindenberg gefiel KOWSKY’s Sound so gut, dass er dem Kollektiv um den Charakterkopf den ersten Platz beim Panikpreis verlieh.
Positive Resonanz fanden auch die aktuelle Single "Meckermann" und das aufstößige Video dazu. Mit einem Haufen frischer Songs steuern die vier Berliner Jungs nun Richtung Album VÖ. Egal ob bei erfrischenden Live-Shows oder intimeren Solo- und Duokonzerten (u.a. als Support von Dota & Band und Felix Meyer) - KOWSKY verstehen es, ihr Publikum mitzureißen, denn es geht ihnen um spritzige, handgemachte Musik, die packt, schüttelt und rührt.

IAN LATE
Musikalisch gehören IAN LATEs Songs zu dem Fundus zeitloser Pop-Stücke, die immer und immer wieder passen. Gleichzeitig beschäftigt er sich in seinen Texten mit sehr aktuellen Themen, die dem Zuhörer einen direkten Bezug zum eigenen Alltag ermöglichen. Charmant reduziert, doch überaus kraftvoll, geben sie Einblick in das Leben dieses ausgesprochen talentierten Musikers. Am 4. Mai erscheint das Debüt-Album Choices des Sängers und Gitarristen aus Berlin.
Highlights waren u.a. seine Konzerte in Nashville und New York City sowie in Shanghai und Taipei. Die Bandbreite IAN LATEs bildet sich auch darin ab, dass er außerdem immer wieder in Europa und Australien als Straßenmusiker unterwegs war – und gleichzeitig mit der Single „Hey Girl“ (2014), einer Kollaboration mit DJ Pretty Pink, eine Top 10 Dance-Charts-Platzierung und über eine Million YouTube-Aufrufe erreichte. Dieser Facettenreichtum ist sicher auch durch die ganz unterschiedlichen Aspekte seiner musikalischen Ausbildung zu erklären. All seine Stärken bündelt IAN LATE jetzt auf Choices.


Heiße Rythmen, mitreißende Blechbläser

Freitag, 25. Mai, 20 Uhr, Eisenberg, Stadthalle // Sonntag, 27. Mai, 17 Uhr, Jena, Volkshaus

Mit ihrem diesjährigen Galakonzert “Latinoamerica - Tierra Querida!” lädt die Brass Band BlechKLANG zu einer musikalischen Reise von “Mexiko bis Feuerland”. Quer durch die lateinamerikanische Kultur mit ihrem Farbenreichtum, ihren exotischen Klängen, durch eindrucksvolle Landschaften von den himmelsstürmenden Anden Perus bis zu den schier unendlichen Weiten der argentinischen Pampas führt der musikalische Ritt, der dem geneigten Zuhörer sprichwörtlich den Atem rauben wird. Brasilianische Rhythmen, kolumbianische Folklore, argentinischer Tango und kubanisches Lebensgefühl finden sich im Programm des vielfältigen Jenaer Klangkörpers, der auch im diesjährigen Konzert mit seiner beeindruckenden Mischung von solistischer Perfektion und orchestraler Klangfülle zu begeistern weiß. Einer der Höhepunkte der musikalischen Rundreise wird mit Sicherheit der Zwischenstopp in der argentinischen Heimat des Dirigenten Patricio Cosentino. Seine langjährige Freundschaft zu dem Komponisten Igancio Freijo inspirierte diesen zu seiner Original Komposition „Allpamanta“, welche beim diesjährigen Galakonzert der Brass Band BlechKLANG ihre Welt-Uraufführung erleben wird. Verwurzelt in einheimischer Folklore und Mythologie, ergänzt um die explosive Dynamik einer Brass Band nach britischem Vorbild mit knapp 35 Blechbläsern und Schlagwerkern, komplettiert mit rhythmischen Finessen und atemberaubenden musikalischen Effekten zündet die Brass Band ein musikalisches Feuerwerk der Spitzenklasse.


Neue Termine für die Konzerte von Donovan

30.05.2018 Leipzig – Haus Leipzig (für entfallenen  Termin vom 11.03.2018)

02.06.2018 Erfurt – Alte Oper (für entfallenen Termin vom 15.03.2018)

Bereits gekaufte Karten behalten für die Nachholtermine ihre Gültigkeit, können aber auch an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden, an denen sie gekauft wurden.


50 Jahre Klaus Renft-Combo RENFT-akustisch

Die legendäre Kultband auf Jubiläumstournee mit Thomas „Monster“ Schoppe (voc.)

Seit 1967 bis 1975 ständig existent, war die aus Leipzig stammende Klaus Renft Combo (ab 1974 RENFT) eine der ersten „Beat-Band“, deren Sänger deutsch sangen, und entwickelte sich zu einer der bekanntesten und beliebtesten Rockgruppen der DDR. Immer wild und unberechenbar, wurde RENFT durch das Verbot 1975 zur Legende. Kein Zweifel, RENFT ist ostdeutsches Kulturgut und lebt in der Erinnerung vieler. Jeder im Osten Deutschlands kennt die Band. In keiner Plattensammlung fehlen ihre Lieder, Hoffnungsträger noch immer für ihre älter gewordenen Fans, stilistisch unabhängig von Mode und Trends, bezeugen ihre Lieder Unbeugsamkeit, erinnern an Zivilcourage.  Bereits in den frühen 70er Jahren erreichte die Band RENFT in der DDR Kultstatus, wurde Begriff für Opposition und Auflehnung gegenüber einer staatlich verordneten Kulturdoktrin. Unter diesem Zwang entstand von 1971 bis 1975 eine Band, die man schlicht einfach nur RENFT nannte. Ihre Songs, facettenreich, von Folk, Blues über Balladen bis hin zum Rock, erstürmten die Hitparaden. RENFT wurde Hoffnungsträger für eine heranwachsende Generation, schuf eine Brücke für deren Integration in eine vom sozialistischen Alltagstrott bestimmten Gesellschaft. Immer wild und unberechenbar, wurde RENFT durch das Verbot 1975 zur Legende. Nachdem inzwischen 5 frühere Bandmitglieder verstorben und zwei aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr live auftreten können, ist Leadsänger Thomas "Monster" Schoppe  der letzte Überlebende einer Band, die für die Entwicklung der Rockmusik der DDR prägend war.  Aus den Trümmern der 1975 verbotenen und 1990 neu gegründeten Klaus Renft Combo formte Monster 2007 die aktuelle RENFT-Besetzung. Heute ist er sich der Bedeutung der RENFT-Songs als kulturelles Erbe bewusster denn je. Ihm zur Seite stehen seitdem Urgesteine der DDR-Rockmusikszene: Delle Kriese an den Drums und Persussion, Marcus „Basskran“ Schloussen am Bass und Gitarrist Gisbert „Pitti“ Piatkowski. Um den textlichen Inhalten der Lieder noch mehr Ausdruckskraft zu verleihen, aber auch um den atmosphärischen Ansprüchen von Theater- und Kleinkunstbühnen gerecht zu werden, wählte die Band für die Konzerte ihre „50 Jahre RENFT - Tournee“ bewusst eine musikalisch-akustische Darbietungsform, und verzichtet dabei auf manche, für Rockmusiktypische Stilistiken. Natürlich werden die guten alten RENFT- Songs wie z. B.: „Wer die Rose ehrt“, „Zwischen Liebe und Zorn“, „Apfeltraum“, „Gänselieschen“, „Nach der Schlacht“ oder „Als ich wie ein Vogel war“ alle zu hören sein. Nicht mehr in Urbesetzung, aber dennoch mit hervorragenden Musikern.

Do. 24. Mai, 20.00 Uhr WEIMAR Schloss Ettersburg // Fr. 14. September, 21.00 Uhr JENA Altstadtfest // Fr. 19. Oktober, 20.00 Uhr ERFURT DASDIEBrettl // Sa. 17. November, 20.00 Uhr PÖßNECK Schützenhaus sowie Sa. 20. Januar 2019, 19.30 Uhr GERA Theater


Distant Bells – Pink Floyd Tribute Show (CZ)

Samstag, 26. Mai, 20 Uhr, Lichtentanne, Kulturzentrum Sankt Barbara

Den Sound der legendären Pink Floyd stilsicher und qualitativ hochwertig auf der Bühne zu reproduzieren ist für Musiker jederzeit eine Herausforderung. Distant Bells aus dem tschechischen Brno sind acht perfekte MusikerInnen, die sich dieser Aufgabe mit Erfolg angenommen haben. Sie beherrschen ein Repertoire von mehr als 60 Pink Floyd Songs. Die achtköpfige Band covert Pink Floyd mit einer Vielzahl an live gespielten Instrumenten mit 3 Gitarren, 6 Gesangsstimmern, 2 Keyboards, Bass, Schlagzeug und Saxophon. Dazu erwartet den Besucher eine ausgeklügelte Lichtshow mit vielen überraschenden Effekten.


Jazztage Dresden 2018

Welt-Elite und herausragende Musiker aus ganz Europa bringen Fülle und Vielfalt nach Dresden

Zum 18. Festivaljahrgang gehen die Jazztage Dresden in die Vollen und bespielen vom 1. bis 29. November fast den gesamten Monat. Mit über 60 Konzerten im Festivalzeitraum gehören die Jazztage inzwischen zu den ganz großen Festivals in Deutschland und haben bereits jetzt das umfangreichste Programm zu bieten. Internationale Stars ersten Ranges und herausragende Künstler aus ganz Europa präsentieren mit einer Fülle an Genres und Stilen ein eindrucksvolles Programm, das wie immer gerne auch Grenzen überschreitet und scheinbar Gegensätzliches vereint – seien es unterschiedliche Stile oder auch Genres und Künste untereinander.
 Jazz lebt neben der Profession am Instrument und der künstlerischen Inspiration von Offenheit, Interesse und Neugier – von Improvisation und der Lust am Ausprobieren. All dies ist an den 29 Festivaltagen im November zu erleben – in mehr als 60 Konzerten an 17 Spielstätten und von über 400 Künstlern aus 30 Nationen präsentiert.

Das Eröffnungs- und das Abschlusskonzert des diesjährigen Festivals werden im Kulturpalast stattfinden – die Blechbläser von Mnozil Brass eröffnen den Konzertreigen mit „Cirque“ am 1. November, und die Festivalgastgeber Klazz Brothers & Cuba Percussion beschließen das Festival mit „Classic meets Cuba & More“ am 29. November – traditionell mit einer Reihe an Gästen und einem ganz speziellen Programm, das so nur an diesem Tag zu erleben sein wird. Im dritten Konzert der Jazztage im Kulturpalast wird Tom Gaebel sein neues Programm „Perfect Day“ präsentieren. In der Hauptspielstätte Erlwein-Capitol werden eine ganze Reihe an internationalen Stars zu erleben sein, aber auch nationale und regionale Schwergewichte des Jazz. So feiert das LeipJAZZig-Orkester aus Leipzig seine 20-Jahre-Jubiläumstour eben hier, und die jungen Wilden der Jazzrausch-Bigband aus München laden mit „Dancing Wittgenstein“ zur schrägen Kombi aus fetten Bläsersätzen von Anton Bruckner in Kombination mit hippen House- und Techno-Beats ein. Ein besonderes Highlight des diesjährigen Programms ist das Konzert von Gregory Porter. Mit Songs aus seinen Alben „Water“, „Be Good“, „Take Me To The Alley“ und seiner neuesten Veröffentlichung „Nat King Cole And Me“ erschafft Porter zugleich zeitlose und vollkommen zeitgenössische Musik. Ihre neuen Alben präsentieren Rebekka Bakken, Avishai Cohen und Candy Dulfer. Jan Garbarek Group feat. Trilok Gurtu, James Carter, Christopher Cross, Maceo Parker, Al Di Meola, Ed Motta, Billy Cobham, Victor Wooten und Oded Kafri sind ebenfalls im Erlwein-Capitol zu erleben, das Clayton-Hamilton-Jazz-Orchestra mit Cecile McLorin Salvant und das „Barcelona Gipsy Balkan Orchestra“ ebenso wie die 5. Blues Night mit Sharrie Williams, „Tad Robinson & The Wiseguys“ und die Nacht der Gitarren mit Luca Stricagnoli, Antoine Boyer, Cenk Erdogan und Samuelito. Das Schauspielhaus beherbergt die außergewöhnliche Swing-Sängerin und Multiinstrumentalistin Gunhild Carling sowie Sarah McKenzie mit ihrem Trio. In der Staatsoperette laden die Weltenbummler Quadro Nuevo zu Ragazzo Music, und die Klavierlegende Monty Alexander findet ebenfalls endlich mal wieder mit seinem Trio den Weg nach Dresden. Das Societaetstheater wird einige besondere Künstler und Ensembles beherbergen, so das Swing-Ensemble Marina & The Kats, die argentinische Sängerin Lily Dahab, das Berliner Ensemble Bajazzo, die süddeutsche Jazzsängerin Esther Kaiser und den Weltklasse-Gipsy-Gitarristen Joscho Stephan. Auch die Zusammenarbeit mit dem Jazzclub Tonne wird in diesem Jahr weitergeführt – und eine ganze Reihe an Konzerten im Rahmen der Jazztage stattfinden. So werden dort unter anderem die Saxophonistin Tina Tandler, Ida Nielsen mit „Rock the Bass“ sowie die außergewöhnlichen Percussionisten und Performer Christian von Richthofen mit „LoopinX“, Chris Minh Doky und Dave Weckl mit den Electric Nomads, Noise Adventures & Okan Ersan, David Helbock`s Random/Control, Black Project, Nik Bärtsch`s Ronin auftreten.
Die im vergangenen Jahr begonnene Zusammenarbeit mit dem Dresdner Piano-Salon wird ebenfalls weitergeführt und bietet somit einer Reihe an Pianisten eine außergewöhnliche Bühne. Der Weltklassepianist David Gazarov wird hier ebenso zu hören sein wie Martin Tingvall, Chris Hopkins & Bernd Lhotzky, die Echoes of Swing oder auch Somi und Fabiola Saccomanno. Cristin Claas wird mit ihrem Trio in der Alten Kirche Klotzsche zu Gast sein und die Barrelhouse Jazzband im Theater Meißen. Unter dem Motto WORLD & VISION startete im vergangenen Jahr die Zusammenarbeit mit der Konzertreihe „Musik zwischen den Welten“ von Andreas Grosse. Auch diese Kooperation war sehr fruchtbar und erfolgreich und wird daher ebenfalls fortgeführt. Konzerte wie L`Art de Passage, Strömkarlen, Dikanda, Manran und das American Cajun, Blues & Zydeco Festival in der Dreikönigskirche sowie das Klangwelten-Festival im Kleinen Haus werden hierbei stattfinden. Erstmals in diesem Jahr werden die Jazztage auch die Ballsportarena bespielen. Dort kommt es zu einem Gipfeltreffen zwischen Klaus Doldinger, seinem Ensemble Passport und dem Dresdner Medicanti Orchester zum großen sinfonischen Programm TATORT DRESDEN.
Die große Eröffnungsveranstaltung der Jazztage findet erneut im QF (Quartier an der Frauenkirche) statt. In Zusammenarbeit mit dem inzwischen langjährigen Partner QF laden die Jazztage am 1. November in die Passage des QF ein. Dort werden auf mehreren Bühnen und in den Geschäften unterschiedlichste Künstler einen Ausblick auf das bevorstehende Festival geben. Es gibt viel Raum für Musik, aber auch für Austausch und Kommunikation. Die Konzertreihe JAZZnoTALK findet auch 2018 erneut statt mit vier Konzerten im Dresdner Salon BrockmannundKnoedler. Drei Termine stehen in diesem Jahr noch an: Trinity of Queen am 23. April, Tom Gaebel mit einer Preview seines neuen Programms am 27. August und ein weiteres Konzert im November.

Weitere Infos: www.jazztage-dresden.de


Königin der Panflöte in Gera

Daniela dos Santos mit ihrem Programm "Mitten ins Herz" musiziert in der Johanniskirche: 9. September, 17 Uhr

„Mitten ins Herz“ nennt sie ihr neues Programm. Genau da geht ihr Spiel hinein. Sie legt ihr Erlebtes, ihre Gedanken, ihre Erinnerungen über ihr Herz in die Musik. Durch ihren Atem, dem starken Ausdruck im Spiel und ihrem einzigartigen Instrument, kommt das beim Zuhörer als Wohlklang an.  Beim Klassiker „Der einsame Hirte“ , werden Sie Gänsehaut empfinden bei „Candle in the wind“ an das tragische Schicksal von Lady Di denken, bei  „La Paranda“ und „Habanera“, sich an ihrem spanischen Temperament begeistern, bei Mozart´s „Eine kleine Nachtmusik“, von ihrer Musikalität fasziniert sein. Wenn dann noch Chatschaturjan´s  „Säbeltanz“ und der griechische Sirtaki von Theodorakis kommt, wird Ihnen der Mund offen stehen von so viel Virtuosität. Ihr unvergleichliches „Ave Maria“ (you tube über 7 Millionen Klicks) wird Sie zu Tränen rühren und bei „Hallelujah“ geht Ihnen das Herz über. Zum Abschied erklingt „Time to say goodbye“… Sie möchten es kaum glauben und am liebsten die Zeit zurück drehen. 

Neben den bekannteren Holzpanflöten, wie der Rosenholz-Sopranflöte, der kaukasischen Nussholz-Altpanflöte und der Schilfrohr-Basspanflöte, kann Frau de Santos die weltweit erste Kristallpanflöte „Celestina“ ihr eigen nennen. Für die Ausnahmekünstlerin hat der österreichische Kristallgigant Swarovski ein weltweit einzigartiges Instrument aus einer Kristallglasfaser geschaffen. Nach 3jähriger intensiver Arbeit ist ein perfektioniertes Unikat entstanden, was seinesgleichen sucht. Es klingt kristallklar, herausragend anders und unvergleichlich schön.

Karten: www.danieladesantos.de, Kartenbüro 09080-923 4656 oder 0179-9781935 www.ticketshop-thueringen.de Ticket Hotline 0361-227 5 227

Foto: Eva Wißgerber-Braun


FUNNY VAN DANNEN: sommerwind tour 2018

„Nach dem schönen Auftritt im letzten Juni an der Berliner Volksbühne hatte ich Lust auf eine kleine Sommertour vor sitzendem Publikum, um neben den Evergreens auch einmal unbekanntere oder unveröffentlichte Sachen zu singen, für die es bei "normalen" Konzerten vielleicht zu unruhig ist. Das steht jetzt an.“
Funny van Dannen wurde 1958 als Franz Josef Hagmanns in Tüddern bei Sittard (NL) an der holländischen Grenze geboren. Mit 16 fing er an, Lieder in seiner Muttersprache, einem südholländischen Dialekt (Limburg), zu schreiben und zur Gitarre vorzutragen. 1978 zog er nach Berlin um dort als freier Maler zu leben. Er absolvierte eine Lehre zum Werbegrafiker und spielte in etlichen kurzlebigen Bands („Dilettant de Luxe“, „Die Träumenden Knaben“), war Mitbegründer der „Lassie Singers“ und trat ab 1987 solo mit seinen selbstverfassten Geschichten, Liedern und Gedichten auf. 1991 wurde sein erstes Buch „Spurt ins Glück“ veröffentlicht, dem bis 2015 sieben weitere folgten, zuletzt „An der Grenze zur Realität“.
Im Jahre 1995 erschien seine erste CD „Clubsongs“, die seinen Erfolg als Liedermacher begründete. In den folgenden Jahren entwickelten sich Songs wie „Als Willy Brandt Bundeskanzler war“, „Nana Mouskouri”, „Freundinnen” oder „Herzscheisse” zu wahren Evergreens und sind mittlerweile auch einem Publikum bekannt, das weit über seine Stammhörerschaft hinaus reicht.
Neben seinen musikalischen Tonträger-Veröffentlichungen und ausgedehnten Tourneen ist Funny van Dannen auch noch als bildender Künstler tätig.

26. September 2018 Erfurt, Kaisersaal
Karten: www.eventim.de, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und www.semmel.de


Metal-Queen DORO kommt nach Erfurt

28. November 2018, 20 Uhr, Erfurt, Stadtgarten

„Für Immer“ – traumhafte Ballade, Über-Nummer, Mega-Hit und für immer und ewig mit DORO Pesch verbunden, die diesen wunderschönen Song 1987 der Musikwelt schenkte. Doro´s erster deutscher Song überhaupt – und wohl auch der Erste in der Geschichte des harten Rock, der deutsche und englische Text-Passagen miteinander verknüpfte - feiert 2017 sein 30-jähriges Jubiläum. Und passend dazu erschien am 27. Oktober 2017 auf DOROs eigenem, brandneuen Label „Rare Diamond Production ein einzigartiges Werk: Das erste rein deutsche Album von DORO, das natürlich „Für Immer“ heißt und 17 deutsche, digital remasterte DOROSongs beinhaltet. Und dieses Album eroberte in der ersten Woche auf Anhieb die Top 20 der Deutschen Album Charts als es von Null auf Platz 16 stürmte. Einige von DOROs deutschen Top-Hits, wie etwa das neue David Bowie-Cover „Helden“ finden sich natürlich auch in ihrem neuen Show-Programm wieder, mit dem die Queen Of Rock & Metal auf eine ausgedehnte Europa-Tour geht. Ab Anfang des neuen Jahres widmet sich DORO dann wieder ganz der Produktion ihres neuen, heiß ersehnten Studioalbums, das am 3. August 2018 bei Nuclear Blast erscheint.

Karten sind ab sofort bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, Tickethotline 0341 – 98 000 98 oder im Internet unter www.mawi-concert.de erhältlich.


Creedence Clearwater Revival: Double Anniversary Europe Tour

Vor 50 Jahren, Weihnachten 1967, tauften John Fogerty und sein Bruder Tom ihre Gruppe, die bis dahin unter verschiedenen Namen auftrat, in Creedence Clearwater Revival um – die auch unter dem Kürzel CCR weltbekannt werden sollte. Was dann folgte ist längst Musikgeschichte. Schon mit Veröffentlichung des ersten Albums entstand eine regelrechte CCR-Manie, die bis zu deren Auflösung 1972 anhielt.  Die Woodstock-Legende CCR galt in den späten 60ern und frühen 70ern als eine der erfolgreichsten Bands der Welt. Mit den Hits wie Suzie Q., Proud Mary, Bad Moon Rising, Who'll Stop the Rain, Hey Tonight, Have You Ever Seen the Rain u.v.m. tourt Creedence Clearwater Revived featuring Johnnie Guitar Williamson in den letzten Jahren wieder verstärkt durch ganz Europa, begeisterte 2012 allein in Russland und Polen fast 250.000 Fans, rund 120.000 im Jahr 2013 in Italien und 2016 endlich auch in Deutschland fast 50.000 Besucher auf deren Open-Air und Hallen-Tour. Aktuell präsentiert die Band ihr neues Live-Album „Live in Sardinia“ und zeigt sich auf der Jubiläums-Tournee noch lange nicht Tour-Müde. Vor exakt 20 Jahren, im Frühjahr 1997, scharte der Gitarrist Johnnie Guitar Williamson, der früher auch bereits Mitglied bei den legendären Bands Titanic (1970 gemeinsam auf einer Bühne mit CCR in Paris) und den Animals (12 Jahre lang) war, auserlesene Musiker um sich, um anlässlich der 30-Jahres-Feier die Musik und den Sound von Creedence Clearwater Revival wieder auferstehen zu lassen. Mit dem typischen Gitarrensound, mittels der betagten Fender Deville-Verstärkern, wurde den vielen alten CCR-Hits neues Leben eingehaucht. Was eigentlich als ein einmaliges Event gedacht war, entwickelte sich dank des großen Erfolges und der Qualitäten der Bandmitglieder, sowie der enormen Nachfrage bei Veranstaltern und Fans zu einem dauerhaften Live-Projekt. Mit dem neuen Frontmann John W. Doyle hatte Creedence Clearwater Revived zudem ein Pendant für John Fogerty gefunden, der stimmlich zwar etwas anders klingt, der aber dennoch ein großartiger Sänger und ausgezeichneter Gitarrist ist, stets in der Lage, dem legendären Johnnie Guitar Williamson auf der Bühne Paroli zu bieten, so dass die Besucher in den Genuss einiger vorzüglicher Twin-Gitarren-Solis kommen. John Doyle ist derart überzeugend, dass die Konzertbesucher regelrecht die Intensität jedes einzelnen Songs, wie sie einst von der Originalband live ausgestrahlt wurden, neu erleben und wahrhaft spüren. Dabei besticht Doyle nicht nur mit einer enormen Bühnenpräsens und starken Entertainer-Qualitäten, sondern auch durch seine erstklassige Gitarrenarbeit und die sympathische Ausstrahlung. Die ganze Band schaffte es mit ihrer vollen Hingabe tatsächlich, den Spirit der Woodstock-Ära erfolgreich in die Neuzeit zu transportieren, den CCR-Kult weiter hoch zu halten und den Sound von einst in das Jetzt und Hier zu transformieren. Dadurch kommen die vielen CCR-Songs der 60er/70er Jahre nicht puristisch rüber, sondern zeitgemäß, wirken lebendig und klingen trotzdem eben typisch nach Creedence Clearwater Revival. Die Band besticht einfach durch Authentizität und Spielfreude. Davon konnten sich dann auch in den letzten 20 Jahren die zahlreichen Besucher rund um den Erdball bis nach Australien immer wieder aufs Neue überzeugen. Creedence Clearwater Revived strahlt live ihre überragenden musikalischen Qualitäten derart überzeugend aus, dass es sehr an die guten alten CCR-Glanzzeiten erinnert. In dieser Besetzung hat die Band als Headliner zuletzt 100.000 Leute in Samara (Russland), 80.000 Besucher in Warschau (Polen), ca. 50.000 in Turin und 35.000 in Rom (jeweils Italien), sowie rund 20.000 Open-Air Besucher 2016 in Deutschland restlos begeistert. Sie traten in der Silvesternacht im polnischen TV vor einem Millionen-Publikum live auf den Stufen des Kulturpalastes in Warschau auf und spielten weltweit als Top-Act auf diversen Festivals, wie z.B. bei den „Rock-Giganten“ in Riesa neben Bob Geldof und den Boomtown Rats.
 
CCRevived tritt mit einem All-Star Line-up auf:  Johnnie Guitar WilliamsonJohn W. Doyle, Chris Allen und Walter Day

2. Juni, Thale, Harzer Bergtheater // 8. Juni, Plauen – Parktheater // 9. Juni, Magdeburg, Elbauenpark // 10. Juni, Leipzig, Parkbühne // 17. August, Chemnitz, Wasserschloss Klaffenbach // 8. September, Kelbra/Kyffhäuser, Stausee (Emmenrausch Festival)

Foto: Dirk Stolzenberg


Highfield-Festival 2018: Das Line-up ist komplett

17.-19. August 2018, Störmthaler See – Großpösna

Mit 15 weiteren Namen finalisieren die Veranstalter des Highfields heute das Billing für 2018. Damit ist das Line-up des Festivals in Großpösna komplett, das vom 17. bis 19. August neben den Headlinern  Billy Talent, Marteria, Broilers und Die Fantastischen Vier viele weitere Musikgrößen an den Störmthaler See führen wird. Nachdem ihr Auftritt im vergangenen Jahr ins Wasser gefallen ist, sind die überaus erfolgreichen Meta-Gangster der 257ers erneut dabei. Damit ist es offiziell: Alle Bands, die aufgrund des Unwetters in 2017 nicht auftreten konnten, werden nun doch noch auf der Highfield-Bühne stehen.
Neu dabei ist DJ und Produzent Parov Stelar, der als Pionier des Electroswing neue und alte Sounds zu unbedingt tanzbaren Tracks verknüpft, die Millionen begeistern. Mando Diao überzeugen dagegen seit 1999 mit innovativem Alternative, dem die Schweden mit ihrem jüngsten Albumerfolg „Good Times“ wieder mal eine neue Richtung gegeben haben. Auch für die vier Wiener von Bilderbuch geht es weiter steil nach oben: Fans und Musikkritiker sind sich einig, dass auch nach dem Erfolg von „Magic Life“ noch lange nicht Schluss ist. Nach über 20 Jahren Bandgeschichte denken die Folk-Punker von Flogging Molly ebenfalls nicht ans Aufhören, sondern haben sich in ihrem Jubiläumsjahr mit dem Album „Life Is Good“ selbst ein Denkmal gesetzt. Auch Kettcar haben 2017 geliefert und werden Indie der Hamburger Schule auf die Highfield-Bühne bringen. Aus Liverpool treten The Wombats an, die erst vor wenigen Tagen einen schon umjubelten Schwung Alternative-Hymnen veröffentlicht haben.
Auch Bad Religion sind für ihre Hymnen bekannt: Sie liefern melodischen Punk zum Mitsingen, der dennoch in die Beine geht. Das Hip-Hop-Kontrastprogramm bieten Fünf Sterne deluxe, die  gerade erst mit „Flash“ bewiesen haben, dass ihre Musik noch immer fünf Sterne verdient. ZSK haben ihre Tapes schon immer lieber an besetzte Häuser als an Plattenlabels geschickt – entsprechend ehrlich geht ihr Skatepunk auch nach ihrem Durchbruch noch genau ins Mark. Ihren eigenen Klang haben auch Massendefekt gefunden, die die Highfield-Besucher mit Songs aus ihrem neuen Album „Pazifik“ begeistern werden, das in dieser  Woche erscheinen wird. Razz ist in Großpösna mit feinstem Indie-Rock dabei, Radio Havanna und die Alex Mofa Gang liefern druckvollen Punk aus Berlin. Für noch mehr Abwechslung im Line-up sorgen 8kids, die das Programm mit elegischem Post Hardcore abrunden.

Alle bisher bestätigten Bands: 
Billy Talent | Marteria | Broilers | Die Fantastischen Vier
Parov Stelar | Alligatoah | Dropkick Murphys | Mando Diao | The Hives | Bilderbuch
Kontra K | Editors | Clueso | Flogging Molly | Madsen | Dendemann | 257ers
Gogol Bordello | Bosse | Kettcar | Prinz Pi | The Wombats | Bad Religion | Antilopen Gang | Fünf Sterne deluxe | The Subways | Maximo Park | Gloria | Bausa | ZSK | Massendefekt | Zugezogen Maskulin | Sondaschule | Fjørt | Swiss und Die Andern | Razz | Adam Angst | Radio HavannaC Itchy | Alex Mofa Gang | 8kids


The ReBeatles – live in Hermsdorf

Sie sind Legende, die FabFour aus Liverpool. Und sie haben bis heute nichts an Popularität eingebüßt. Nur live erleben kann man sie nicht mehr. Aber fast. Mitte der 90er Jahre finden sich vier Musiker, die diese Lücke schließen wollen. Sie nennen sich The ReBeatles und touren seither kreuz und quer durch Europa. Sie spielen mit den Ärzten, Kim Wilde, Jethro Tull, No Angels, Revolverheld und Alphaville, geben Konzerte in England, Italien, Frankreich und Russland und spielen in der amerikanischen Fernsehshow "AmazingRace" vor über 60 Mio. Zuschauern. Von "She Loves You" bis "Let It Be" präsentieren die ReBeatles in wechselnden Original-Outfits die größten Hits der Beatles, live und mit dem echten Beatles-Equipment! Die brillante Show hält das Publikum zwei Stunden lang in Atem – Beatlemania garantiert! Der deutsche Rock- und Popmusikerverband schreibt über die von den ReBeatles produzierte CD "Fanthology", es sei "die beste Beatles-Interpretation, die er jemals gehört hat". Internationale Fan-Clubs feiern die Band als "überragendes Talent" und Radio Zürich verkündet die "Auferstehung der Beatles".

12. Oktober, 20 Uhr, Hermsdorf (Saale-Holzland-Kreis), Stadthaus

Vorverkauf: Tickets sind im Vorverkauf für € 21.- in der Kultur- und Bürgerinformation Hermsdorf, Tel. 036601.57770 sowie bei allen TICKET SHOP THÜRINGEN VVK-Stellen

 


Philipp Poisel: 10 Jahre Clubtour 2018

Das Jahr 1 nach der Arenatour von Philipp Poisel mit 120.000 Zuschauern, einem Nummer 1 Album und einer ausgiebigen Open Air Tour steht wieder ganz im Zeichen der Clubs und Hallen, dem Schweiß, der von der Decke tropft, und der Nähe zum Publikum. Und es ist gleichzeitig das Jahr 10 nach der ersten Tour. Das schreit nach Jubiläum. Deshalb überlassen Philipp Poisel und seine 4 Musiker in diesem Jahr die Laser, die LED Wände und die aufwändige Bühnentechnik anderen und machen einfach mal wieder nur Musik. Man „packt" sich gemeinsam in den Bandbus samt Hänger und fährt wieder los. Wie früher. Aber eben auch: Wie heute. Die Clubs der Republik, in denen teilweise noch mit viel nostalgischem Gefühl und halb überklebt die Aufkleber aus dem Jahr 2008 hängen, erleben eine schnörkellose Philipp Poisel Jubiläumstour. 2018 erwartet uns eine in sich über 10 Jahre gewachsene Band, die in der Zeit musikalisch und menschlich zusammengewachsen ist, mit einem Programm von Songs aus mittlerweile drei Studioalben und einem Live Album, und ein Songwriter, der weiterhin unterwegs und in Bewegung ist. „Ich bin froh und dankbar schon seit 10 Jahren mit meiner Band auf der Bühne stehen zu dürfen. Das ist ein Privileg und nicht selbstverständlich. Bei der Clubtour 2018 wollen wir gemeinsam mit den Zuschauern zusammen auf (Zeit-)Reise gehen ohne in eine reine Retrospektive zu verfallen. Musikalisch setzen wir auf die Intensität des Bandsounds, den man nicht in erster Linie im Kopf, sondern vor allem im Bauch spüren und erleben kann.“ (Philipp Poisel)
Karten: bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, Tickethotline 0341 – 98 000 98 oder im Internet unter www.mawi-concert.de

4. Oktober 2018, 20 Uhr, Jena, Kassablanca

5. Oktober 2018, 20 Uhr, Halle, Halle Händel

7. Oktober 2018, 20 Uhr, Leipzig, Haus Auensee

8. Oktober 2018, 20 Uhr, Dresden, Schlachthof

Foto: Michael Demuth


Gute-Laune-Musik: The Hollies live!

25. Mai Magdeburg, Seebühne // 26. Mai Jena, Sparkassen-Arena

Noch immer die lupenreinen Hollies. Noch immer die straffen, sauberen Harmonien.  Sorgfältig geschliffen und präzise kombiniert. - Ihre Zusammensetzung mag sich seit ihrem Auftauchen in den sechziger Jahren geändert haben. Doch als magische Komponente der fantastischen Britischen Pop Revolution geriet der typische Sound der Hollies niemals ins Wanken. Ihr Frontmann Peter Howarth etwa scheint sich absolut mühelos in das seit langem fest gefügte Wurzelgeflecht der Hollies einzufügen. Weitere Mitglieder verschmolzen gänzlich in jenem musikalische Gefüge, das von den UrMitgliedern Tony Hicks, Bobby Elliott und anderen vor so vielen Jahren festgelegt wurde.
Kürzlich wurden The Hollies durch ihre Aufnahme in die angesehene American Rock´n´Roll Hall Of Fame geehrt – für ihren Einfluss auf die Evolution, die Entwicklung und die Bewahrung des Rock´n´Roll´. Neben den Beatles und den Stones trug diese Band dazu bei, die Welt des Pop und des Rock so zu gestalten, wie wir sie heute kennen.
Es wird keine Vorgruppe benötigt, da die Hollies all ihre Klassiker - The Air That I Breathe, Bus Stop,  Carrie Anne,  Long Cool Woman in a Black Dress,  Just One Look,  He Ain’t Heavy - He’s My Brother – und viele weitere Elemente darbieten, um all jenes zu zelebrieren, das wir mit dem Phänomen The Hollies verbinden.


Barclay James Harvest feat. Les Holroyd (GB)

Bereits Anfang der 1960er-Jahre spielten John Lees und Stuart „Woolly“ Wolstenholme in Oldham gemeinsam in einer Band an der Oldham Art School. Zur gleichen Zeit machten auch schon die späteren Musiklegenden Les Holroyd und Mel Pritchard gemeinsam Musik. 1966 traf man sich, um über eine gemeinsame Band nachzudenken. Man vereinte die beiden Bands und gründete „The Blues Keepers“, die einige kleinere Konzerte gaben. Im Sommer 1967 einigte man sich auf einen neuen Namen: „Barclay James Harvest“. Dieser wurde durch ein Assoziationsspiel gefunden. Jedes Mitglied schrieb für ihn wohlklingende Namen auf ein Kärtchen. Danach wurden die Karten eingesammelt und schrittweise durchgegangen. Zurück blieben Barclay, Harvest und James. Die reizvollen Soundmuster wurden zum Markenzeichen von Barclay James Harvest, die ihr Plattendebüt 1970 feierten. Von Anfang an experimentierten BJH mit neuen Formen jenseits der traditionellen Formation aus Gitarre, Bass und Drums und benutzten Holzbläser, Streicher und Blechbläser. Es war daher ein logischer Schritt, ihr erstes Album Barclay James Harvest mit ihrem eigenen Orchester aufzunehmen. Dennoch verließ Woolly Wolstenholme 1979  die Band, weil er mit dem veränderten Musikstil nicht mehr einverstanden war und sich auf seine Solokarriere konzentrieren wollte. Der Rest der Gruppe machte weiter und veröffentlichte 1979 das Studioalbum Eyes Of The Universe, das in ganz Europa enorm erfolgreich war. Auf der anschließenden Tour gaben Barclay James Harvest am 30. August 1980 ein historisches Gratis-Konzert vor dem Reichstagsgebäude in West-Berlin vor 175.000 Zuschauern! Ein Jahr später entwickelte sich die Single Life Is For Living in vielen Ländern Europas zum Chartbreaker und begründete den weiter voranschreitenden Aufstieg der Band. Dieser wurde dank des Studioalbums Turn Of The Tide (1981) und des Livealbums Berlin – A Concert For The People (1982; enthält Auszüge des Konzerts am Reichstagsgebäude) geschafft, die vor allem in Deutschland sehr hohe Verkaufszahlen erreichten. Bei der folgenden Tour kam es zum nächsten Live-Highlight in der Geschichte der Band: Am 14. Juli 1987 wurde Barclay James Harvest die Ehre zuteil, als erste westliche Rockband ein Freiluftkonzert in der DDR zu geben, als sie vor schätzungsweise 130.000 bis 170.000 Zuschauern im Treptower Park in Ost-Berlin auftraten. Davon erschien 1988 ein Live-Mitschnitt unter dem Titel Glasnost. Das Schaffen der Gruppe hat bis heute großen Einfluss auf die aktuelle Musik. So hat Sammy Deluxe die Melodie der alten BJH-Single „The Song (They Love To Sing)“ in seinem Titel  „Weck Mich Auf“ verwendet und in Deutschland einen Top-Ten Hit gelandet.

1998 verkündeten die Bandmitglieder das Aus der Band, was zum endgültigen Ende von Barclay James Harvest in ihrer ursprünglichen Besetzung (John Lees, Woolly Wolstenholme, Les Holroyd und Mel Pritchard) wurde. Die Band zerfiel in zwei Hälften, die jeweils unter anderem durch Gastmusiker, welche BJH in den zurück liegenden Jahrzehnten begleiteten, ergänzt werden. Somit kehrten die einzelnen Bandmitglieder zurück zu ihren Wurzeln Anfang der 60er Jahre. Les Holroyd und Mel Pritchard bilden neben John Lees und Woolly Wolstenholme ab 1998 das zweite Duo, genannt Barclay James Harvest Featuring Les Holroyd (BJHFLH). 2002 brachten sie das Album Revolution Days heraus und gingen damit hauptsächlich in Deutschland, Frankreich und der Schweiz auf Tournee. Vom Konzert in Bonn wurden Mitschnitte gemacht und 2003 als Live-CD Live in Bonn veröffentlicht. Leider verstarb Pritchard am 28. Januar 2004 plötzlich und unerwartet an einem Herzinfarkt. Dennoch entschlossen sich die anderen BJHFLH-Mitglieder dazu, weiterzumachen. Im Frühjahr 2006 fand eine Tournee durch Deutschland, Frankreich und Belgien statt, auf der man gemeinsam mit den Prager Philharmonikern musizierte. Diese Tour wurde im Dezember 2006 in Deutschland fortgesetzt. Gleichzeitig wurde von der Frühjahr-2006-Tour eine Live-DVD und -CD mit dem Titel Classic Meets Rock − live with Prague Philharmonic Orchestra veröffentlicht, die im französischen Amnéville aufgenommen wurde. In den Jahren 2008 und 2009 tourte die Band wiederum durch Europa und stellte dabei unter anderem zwei neue Songs (Fly Away und Tonight Is Gonna Be The Night) vor. Einer der Live-Höhepunkte war 2010 der Auftritt beim „Springtime Rock Festival“ in der Color-Line-Arena Hamburg als CoHeadliner neben dem Top-Act FOREIGNER! Die Band blieb auch in den Folgejahren live äußerst aktiv, trat bei zahlreichen Festivals auf und spielte u.a. eine restlos ausverkaufte Schlösser- und Burgen Open-Air Tour 2014/2015, wo europaweit ausschließlich in derart historischen Gemäuern unter freiem Himmel die Show zelebriert wurde. 2016 erschien die Live-CD Retrospective.

31. August 2018 Thale, Bergtheater // 2. September 2018 Plauen, Parktheater