Theater

DNT Weimar: Vorfreude auf Open Air-Projekte im Sommer 2021

DNT Weimar

Spielbetrieb des Deutschen Nationaltheaters und Staatskapelle Weimar bleibt bis 31. März 2021 eingestellt.

In Anbetracht der gegenwärtigen Situation und der damit verbundenen Planungsunsicherheit werden das Deutsche Nationaltheater und die Staatskapelle Weimar bis einschließlich 28. Februar 2021 keine Vorstellungen und Konzerte spielen. Im Sinne der Kontaktreduzierung ruht zudem bis zum 31. Januar 2021 auch der Probenbetrieb, die Arbeit hinter den Kulissen wird in allen Bereichen auf unverzichtbare und notwendige Tätigkeiten beschränkt. Die Theaterkasse und der Besucherservice bleiben für den Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen. Die Mitarbeiterinnen sind aber per Email service@nationaltheater-weimar.de sowie von Montag bis Freitag zwischen 10 und 16 Uhr telefonisch unter 03643-755 334 erreichbar.

Die kurz- und mittelfristige Planung für die Zeit nach dem 28. Februar ist momentan davon abhängig, wann eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs und - mit entsprechendem Vorlauf - der Probenarbeit gesichert möglich sein wird. Mit Zuversicht blickt Generalintendant Hasko Weber unterdessen langfristig auf die Realisierung des Sommertheater-Projekts auf dem Weimarer e-werk-Gelände: „Wenn im Moment auch alle Planungen noch mit Unsicherheiten behaftet sind, gehen wir mit Sicherheit davon aus, Open Air für unser Publikum spielen zu können. Daher prüfen wir gerade verschiedene Optionen, den Spielplan dafür rund um die geplante Shakespeare-Komödie ‚Wie es euch gefällt‘ zu erweitern." Nähere Informationen zu diesen und den weiteren Plänen für die aktuelle Saison wird das DNT Weimar zu gegebenem Zeitpunkt über die Medien und auf seinen Online-Kanälen veröffentlichen.

Foto: Konzertnacht Weimarhallenpark / Foto Andre Mey_weimar GmbH

 


Theater Plauen-Zwickau stellt Spielbetrieb bis vorläufig Ende März ein

Angesichts der aktuellen Lage bezüglich der Corona-Pandemie und der zu erwartenden weiteren Einschränkungen bis weit ins neue Jahr hinein, hat die Leitung des Theaters Plauen-Zwickau beschlossen, den Spielbetrieb bis vorläufig Ende März einzustellen. Den Termin setzt das Theater ohne Anweisung durch eine Allgemeinverfügung, die immer nur für maximal einen Monat gültig sein kann. Da nicht zu erwarten ist, dass vor Ende März ein Spielbetrieb möglich sein wird, und es für den Theaterbetrieb notwendig ist, längerfristig zu planen, wurde hier eine eigene Entscheidung getroffen. Das Theater Plauen-Zwickau geht damit noch über die Empfehlung von Kultusministerin Barbara Klepsch hinaus, die angeordnet hat, die staatlichen Häuser in Sachsen bis Ende Februar zu schließen. Als Wiedereinstieg in den Spielbetrieb ist nun aktuell die Eröffnung des Zwickauer Gewandhauses um Ostern mit Inszenierungen aller Sparten und gleichzeitig die Wiederaufnahme des Spielplanes in Plauen avisiert. Bis dahin sollen weiterhin digitale Angebote produziert und veröffentlich werden. Mit dem längeren Schließungszeitraum möchte das Theater auch einen eigenständigen Beitrag im Rahmen der Forderungen nach Kontaktbeschränkungen und der generellen Reduzierung von Begegnungen zur Milderung des Infektionsgeschehens leisten. Dazu Generalintendant Roland May: "Diese Situation ist für uns alle nicht leicht zu verarbeiten. Weihnachten und Neujahr sind Höhepunkte auch in unseren Theaterspielzeiten. Es schmerzt sehr, in diesen Wochen die leeren Säle zu sehen. Gleichzeitig wissen wir, dass auch diese dunkle Zeit einmal enden wird, in der es jetzt darauf ankommt, Gemeinschaftsgefühl mit Infektionsschutz zu verbinden."