Paczulla & Piontkowski Verlag GbR Paczulla & Piontkowski Verlag GbR

Monatszeitung für Thüringen, Westsachsen und das Burgenland

Es ist mehr los, als Sie denken.

>>> Zu Fuß oder per Rad: Musik und Mundart erleben im Erzgebirge! Mehr dazu auf dieser Seite

Unsere Ausgabe Juli 2016

Thüringen Kulturspiegel Juli 2016
Thüringen Kulturspiegel Juli 2016 Titelbild
Chursächsische Bad Elster al Capone dinner show Leipziger Pfeffermühle City News Kusa Jena Volksbank Gera Jannys Eise Rosenbergfestspiele

6. Erzgebirgische LiederTour

Sonntag, 14. August, 10 bis 17.00 Uhr

Begleiten Sie uns am 14. August zur Erzgebirgischen LiederTour durch das romantische Erzgebirge um Carlsfeld, dem Bandoneonwinkel im Westerzgebirge. Seien Sie dabei, wenn sich das Erzgebirge von seiner schönsten Seite zeigt. Genießen sie ob zu Fuß oder mit dem Rad einmalige erzgebirgische Natur und Musik.  Von 10 bis 17.00 Uhr sind alle Stationen mit unseren Musikanten besetzt und jeder kann in individueller Reihenfolge beliebig viele Stationen besuchen.
Musikstationen:
1. Grüner Baum, Carlsfeld  
MundARTliches mit Siegfried Meyer und Wolfgang Ludwig
2. Bandonion Denkmal   
Es musizieren Holger Sickel und der Bandonionverein-Carlsfeld e.V. 
3. Hütte Teichhäuselweg, Carlsfeld 
Böhmisch-sächsische Erzgebirgslieder mit Stefan Gerlach, Christoph Rottloff und Franz Severa
4. Hütte Talsperre   
Erzgebirgische Schrammelmusik mit Heiner Stephani und seiner Hauskapelle, dazu Mundart & Musik mit Matthias Fritzsch und  Armin Ortelbach
5. Hütte Wald     
Paß a schee auf! Musik die Spaß macht mit De Ranzen und De Hundshübler Konzertinafreunde
6. Sitzgruppe Grenztor    
Tonfilmschlager, Evergreens, Zigeunerweisen und russische Romanzen mit dem Duo Roter Mohn und dem Duo Matrosov
7. Sitzgruppe am Bach, Oberwildenthal 
Erzgebirgsmusik, wie nur de Chamtzer Bossen sie spielen dazu Jazz, Blues und freie Improvisation mit Michal Müller auf seiner Zither
8. Sitzgruppe am Kneippbecken   
MundARTliches mit Frank Mäder, Thomas Baldauf Wildenthal und Alžběta Trojanová mit ihrer Preßnitzer Harfe
9. Sitzgruppe Drei Baamle, Carlsfeld  
Urig deftige Stimmungsmusik mit Jörg Heinicke, Franz und Pfiff

Informationen: Montag bis Freitag 7.00 bis 19.00 Uhr
Telefon: 03735-22045
Email: info@baldauf-villa.de
www.baldauf-villa.de

Drei Feuerwerke funkeln zu den größten Charthits!

13. August, 20 Uhr, Zwickau, Freilichtbühne

In Zwickau auf der Freilichtbühne am Schwanenteich gehen die PYRO MASTERS in ihre 5. Auflage! Ein
Die Besucher erwartet eine Bühnenshow mit Live-Band, ein buntes Rahmenprogramm und drei musikalisch inszenierte Großfeuerwerke zum Motto „Die größten Charthits der letzten 5 Jahre“.
„Die einzigartige Kulisse der Freilichtbühne Zwickau mit dem Charakter eines Amphitheaters lässt Feuerwerk auf ganz besondere Art genießen. Der perfekte Blick von jedem Platz auf die Showbühne und die Feuerwerke, zusammen mit der Musik, lockt jedes Jahr hunderte Besucher an den Schwanenteich. Dafür bedanken wir uns und freuen uns auf ein ganz besonderes Jubiläum“, so der Veranstanstalter.
Vor Einbruch der Dunkelheit gibt es ein Konzert mit „A4U - Die ABBA Revival Show". Kaum eine andere Zusammensetzung inszeniert die schwedische Supergruppe ABBA so gut und authentisch wie A4U. Diese ABBA Revival Show wurde mit diversen Preisen überhäuft, da die Hits der Kultband, wie „Waterloo“, „SOS“ oder „Dancing Queen“, alle live gesungen werden.

Karten: an allen bekannten VVK-Stellen der Region und unter www.eventim.de
Infos: www.pyromaniacs-werdau.de

 


Die Prinzen krönen das 26. Weißenfelser Schlossfest

26. August, 19 Uhr (Einlass 18 Uhr), Schlosshof Neu-Augustusburg

„25 Jahre auf Bewährung“ heißt die Jubiläums-Tour der Prinzen. Eine Probezeit, die die Prinzen mit Bravour absolviert haben, da war bei Weitem nicht alles nur geklaut und keinesfalls war das Leben immer grausam. NEIN, die Prinzen können auf eine erfolgreiche und produktive Musikerkarriere zurückblicken und tun dieses mit neuen Herausforderungen. Ihr aktuelles „Familienalbum“ stieg auf Platz 9 der deutschen Charts ein.
Mit über sechs Millionen verkauften Tonträgern, 16 Gold- und Platinplatten, zwei Echo-Music- Awards und zahlreichen anderen Preisen sind sie eine der erfolgreichsten deutschen Popbands. Über fünf Millionen Menschen begeisterten sie seit 1991 auf ihren Konzerten. Die Wegbereiter des deutschen a-cappella Pop haben auch nach fast 25 Jahren nichts von ihrem Witz und ihrer Frische verloren. Ob mit oder ohne instrumentale Unterstützung – ihr Sound ist nach wie vor einmalig und das natürlich in Originalbesetzung!
Den Support bestreiten an diesem Konzertabend (präsentiert von MDR Sachsen-Anhalt) Blackbird und Lockere Stadtmusikanten.

Karten: an allen bekannten VVK-Stellen) sowie Abendkasse
Weitere Infos: www.weissenfels.de/de/weiszenfelser-schlossfest

Rockmärchen für Kinder und alle, die es geblieben sind

Peter Maffay, Tabaluga & Gäste gehen auf Arenatour: „Es lebe die Freundschaft!“

Tabaluga Peter Maffay

Die Live-Tour zum aktuellen Tabaluga-Album „Es lebe die Freundschaft!“ ist in diesem Herbst in den größten Arenen Deutschlands zu erleben. Bis jetzt sind 300.000 Tickets für die 64 Shows – bis zu sechs in einer Stadt! – der Tour verkauft. Die Begeisterung für Tabaluga beim „kleinen“ und „großen“ Publikum hat inzwischen schon vier Generationen erfasst und jede neue Geschichte wird mit Spannung erwartet.
Im Oktober 2015 erschien das sechste Tabaluga-Album „Tabaluga – Es lebe die Freundschaft!“, landete von Null auf Platz 1 der deutschen Albumcharts und bescherte Peter Maffay die 17. Nummer eins seiner
Künstlerkarriere. Weltrekord! Seit dem ersten Tabaluga-Album 1983 sind insgesamt sechs Millionen verkaufte Tabaluga-Tonträger zu verzeichnen und für die Tabaluga Live-Tourneen wurden mehr als 2,3 Millionen Tickets erworben.
An der neuen Tabaluga Live-Produktion sind neben Peter Maffay und seiner Band insgesamt 180 Mitwirkende beteiligt. Die Regie führt Co Autor Rufus Beck, der auch die Rollen des Magiers und des Käfers spielen wird, und auf der Bühne werden neben ihm prominente Gäste wie Heinz Hoenig als Arktos, Uwe Ochsenknecht als
Wahrsagerin und Pechvogel u.v.a. erwartet.
„Wir sind Tabaluga“ ist das Motto des großen Teams, das die neue Geschichte live präsentiert. Denn das neue Tabaluga Rock-Musical ist nicht nur ein fesselndes Märchen darüber, wie aus Feinden Freunde werden können, sondern hat auch ein aktuelles Anliegen: „Es lebe die Freundschaft!“ ist eine Aufforderung und ein Plädoyer für den Wert der Freundschaft und des Miteinanders. Peter Maffay und sein Team fahren dabei buchstäblich alles auf, um diese Botschaft eindrücklich zu vermitteln: Allein 17 Trucks werden benötigt, um das gesamte Set-Up für die Shows in die 19 Tournee-Städte zu transportieren. 
Leipzig Arena:
21. Oktober, 20 Uhr / 22. Oktober, 15 und 20 Uhr / 23. Oktober, 13 und 18 Uhr
Messehalle Erfurt:
8. und 9. November, jeweils 15 und 20 Uhr
Karten unter www.maffay.de oder Tickethotline 01806-570000  (0,20€/Anruf aus dt. Festnetz, max. 0,60€/Anruf aus dt. Mobilfunknetz)

Zum Foto:
Mit „Tabaluga – Es lebe die Freundschaft!“ geht im Herbst das vierte Tabaluga Rockmärchen seit 1994 auf Tournee.
Foto: © Ralph Lahrmann

Schau mit Mischtechniken, Zeichnungen und Druckgrafiken von Armin Mueller-Stahl

Bis 31. Oktober im Schloss Hartenfels in Torgau

In der Renaissancestadt an der Elbe ist die Freude groß, den Ausnahmekünstler mit dieser besonderen Schau in der Stadt ausstellen zu dürfen.
Als international bekannter Schauspieler, als Musiker, Autor und Maler hat sich Armin Mueller-Stahl in den vergangenen Jahrzehnten einen Namen gemacht. Dabei ist die Arbeit des Schauspielers in den letzten Jahren immer weiter in den Hintergrund gerückt. Der Fokus liegt nun auf der Malerei, die ihn von jeher auf seinem Lebensweg begleitet hat, mittlerweile aber den Schwerpunkt in seinem künstlerischen Schaffen bildet.
Luther & Cranach-Portrait neben John Lennon oder Willy Brandt
Im Fokus der Ausstellung in Torgau stehen ein Portrait von Martin Luther und Cranach dem Älteren. Darüber hinaus werden zahlreiche Portraits von Persönlichkeiten aus Musik, Literatur, Politik und der aktuellen Zeitgeschichte gezeigt. Mit „unglaublicher Leichtigkeit und Brillanz“ zeichnete und malte Armin Mueller-Stahl Portraits von John Lennon, Willy Brandt, Bob Dylan, Elton John, Heinrich Heine, Sigmund Freund, Goethe und Schiller. Außerdem gibt es Werke zu sehen, die einen Einblick in Mueller-Stahls Filmrollen geben sowie Graphiken zu Goethes Urfaust. Die moderne Kunst Armin Mueller-Stahls erzeugt im historisch-authentischen Raum ein besonderes Spannungsfeld und eröffnet ganz persönliche Einsichten.
Armin Mueller-Stahl, Jahrgang 1930, gehört ohne Zweifel zu den klassischen künstlerischen Mehrfachbegabungen der Kulturgeschichte, wie Hermann Hesse, Ernst Barlach, Jean Cocteau oder Oskar Kokoschka, um nur einige zu nennen. Er sagt von sich: „Das Malen, Schreiben, Musizieren und die Schauspielerei gehören für mich einfach zusammen.“
Die umfassende Schau entstand in Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Lübeck, und alle ausgestellten Werke, darunter eine limitierte und handsignierte Original-Farblithographie mit dem Portrait von Martin Luther, können auch gekauft werden. Begleitend zur Ausstellung ist ein Katalog mit allen Werken erschienen.
Öffnungszeiten: Di-So/Feiertagen von 10-18 Uhr
Infos: Kulturhaus Tel. 03421 903523 und Torgau-Informations-Center: 03421 70140
www.muellerstahl-torgau.de

 


 


Konzert zweier Giganten, das es so nie gegeben hat

FALCO meets QUEEN - A Concert Made in Heaven / The Tribute Show – Live mit Band

Zwei schillernde Persönlichkeiten, deren Wege sich auf Erden nie kreuzen sollten, hier sind sie vereint: „Falco meets Queen: A Concert Made in Heaven“ bringt Falco und Freddie Mercury, zwei der größten
Musikphänomene der Achtziger Jahre zusammen, zwei Ikonen, die beide tragisch und viel zu früh die Welt verlassen mussten. Der Inbegriff des österreichischen „Cool“ trifft auf die Laszivität der Briten: So hätte das vielleicht größte Konzertereignis des 20. Jahrhunderts ausgesehen. Es sollte nie stattfinden. Zumindest bis jetzt nicht.
„The Show Must Go On“ – so hieß die letzte Singleauskopplung von Queen vor Freddie Mercurys Tod im November 1991. Diesen Herbst, exakt 25 Jahre danach und pünktlich zum 70. Geburtstag des verstorbenen Sängers, bewahrheitet sich dieser Titel jedoch, wenn sich Sascha Lien und Axel Herrig als Freddie Mercury und Falco die Bühne teilen: „Bohemian Rhapsody“, „Another One Bites The Dust“, „We Are The Champions“ und das programmatische „We Will Rock You“ treffen auf „Rock Me Amadeus“, „Der Kommissar“, sowie auf „Jeanny“ und „Coming Home (Jeanny Pt. 2)“. Ein Konzert der Giganten, das es so nie gegeben hat. Mit Welthits aus verschiedenen Welten – die sich jedoch perfekt ergänzen. 
Wer hätte gedacht, dass sich lässiger Rap im „Manhattan-Schönbrunner-Deutsch“, wie Falco das nannte, so unglaublich gut mit den Klassikern von Queen kombinieren lässt. Doch es stimmt tatsächlich: Ineinander verschränkt wirken gerade die Stücke „Rock Me Amadeus“ und „We Will Rock You“ wie die Definition jenes Geistes, der diese ganze Ära so einzigartig und stilprägend macht. Auch das Thema Tod zieht sich wie ein roter Faden durch beide Werke: „Who wants to live forever“, fragte der Queen-Sänger, der mit 45 Jahren an den Folgen seiner Aids-Erkrankung starb, während es bei Falco, der 1998 bei einem Autounfall sein Leben verlor, heißt: „Muss ich denn sterben, um zu leben?“.
„Ich bin bereit, denn es ist Zeit/für unseren Pakt für die Ewigkeit“, so Falco in „Out Of The Dark“. Im Herbst 2016 kommt dieser Pakt mit „Falco meets Queen: A Concert Made in Heaven“ auf die Bühne.
14. Oktober, Gera, Kultur- und Kongresszentrum
15. Oktober, Chemnitz, Stadthalle
19. Okotber, Halle/Saale  Steintor-Varieté
20. Oktober, Leipzig, Haus Auensee
21. Oktober, Erfurt, Alte Oper
Karten: an allen bekannten VVK-Stellen, Ticket-Hotline 01806/ 57 00 99 (* 0,20 EUR/Anruf, Mobilfunkpreise max. 0,60 EUR/Anruf) sowie www.semmel.de

 

 

 

KOA - Kyffhäuser Open Air

Am 3. September 2016 wird zum ersten Mal das KOA – Kyffhäuser Open-Air – am Stausee Kelbra über die Bühne gehen. Hoffentlich die Geburt eines über die Jahre wachsenden Festivals in Thüringen und vor allem für die Region rund um den legendären Kyffhäuser. Ein Festival der musikalischen Vielfalt.

Das Gelände am Kyffhäuser ist seit Jahren eine beliebte Festival-Adresse, die mit alljährlichen Highlights wie dem „Love Sea Festival“ oder „See in Flammen“ bereits eine ordentliche Liste an Event-Lieblingen vorweisen kann.
Das Konzertgelände – direkt am Ufer des Sees, unmittelbar am Fuße des Kyffhäusergebirges gelegen – bietet Raum und schattige Plätze zum Campen, Brutzeln und Chillen.
Das neue Festival-Highlight verspricht im Jahr 2016 mit Konzerten von Northern Lite, Die Krupps, Crematory und Kärbholz ein musikalisches Feuerwerk zu werden. An nur einem Abend fügen sich hier die Kontraste zwischen Techno- und Elektropop-Elementen in Zusammenspiel mit Rockgitarren, tanzbarer Elektromusik,
Gothic-Metal, Rock’n’Roll und deutscher Rockmusik zu einem klanglichen Kaleidoskop zusammen.
Helft uns mit eurem Kommen die Prämiere des KOA zum Erfolg werden zu lassen! Wir brauchen euch um den Stars zu zeigen, dass nicht nur in Berlin, Hamburg, Leipzig, München, …. richtig gefeiert wird.

Samstag, 3. September
Stausee Kelbra, Lange Straße 150 in 06537 Kelbra
Einlass: 16:00 Uhr
Tickets: www.ticketshop-thueringen.de, www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen
Infos zum Festival: www.koa-festival.de

Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten: Große Jubiläumstour 2016 „90-60-30-15“

15. Oktober um 19.30 Uhr in der Vogtlandhalle Greiz

Es könnte so etwas wie der „Egerländer Algorithmus“ sein, die Zahlenfolge 90-60-30-15. Ein Algorithmus sozusagen als „Rhythmusgeber“ für die „Große Jubiläumstournee 2016“. Was sind das nun für Zahlen, die sich hier aneinanderreihen, mag sich mancheiner fragen. Nun, ein Blick auf die Geschichte der „Egerländer Musikanten“, die 1956 mit der Gründung durch Ernst Mosch begann, und auf die Fortsetzung der Erfolgsstory unter Ernst Hutter gibt die Antworten.
Ernst Mosch, legendärer Gründer und langjähriger Leiter der „Egerländer Musikanten“ wäre 2015 90 Jahre alt geworden. „90 Jahre Ernst Mosch“ zieht sich somit als erste Zahl durch das Jubiläumsjahr. In den 43 Jahren seiner großartigen Arbeit hat er die „Egerländer Musikanten“ zum erfolgreichsten Blasorchester der Welt gemacht. Sein Erfolgsrezept perfekter, swingender und emotionaler Blasmusik hat er seinen damaligen Musikern sowie deren Nachfolgegeneration vermacht: Ein Leben für die Blasmusik.
Der 21. April 1956 gilt als der Geburtstag der „Egerländer Musikanten“, und somit steht die nächste Zahl in unserer Reihe für „60 Jahre Egerländer Musikanten“. Eine Zahl, die für ein Ensemble der Unterhaltungsmusik einen Spitzenwert darstellt. Wenn die „Rolling Stones“ mit ihren stolzen 54 Jahren zu den „langlebigsten Bands der Rockgeschichte“ zählen, gilt das nicht minder für die 60-jährige Erfolgsgeschichte des „erfolgreichsten Blasorchesters der Welt.“
Kein Blasorchester weltweit hat vergleichsweise so viele Tourneen erfolgreich international gespielt, die mit Gold und Platin ausgezeichneten Tonträgerverkäufe belegen eine Beliebtheit, die sich bis in die heutige Zeit ungebrochen fortsetzt und die „Egerländer Musikanten“ zu Klassikern unserer multikulturellen Welt macht.
Schon Ernst Mosch hat im Blick auf seine Musiker immer gesagt: „Ohne sie hätten wir den über Jahrzehnte andauernden Erfolg sicher nicht geschafft. Und deshalb bin ich stolz auf sie – und unendlich dankbar. Jeder von ihnen beherrscht sein Instrument meisterlich. Und – was vielleicht noch wichtiger ist – sie sind alles gute Freunde, verbunden  durch die Liebe zu unserer Musik. Nur in dieser Harmonie kann man über die vielen Jahre solche Popularität und Beliebtheit erreichen und erhalten.“ Worte, die bis heute Gültigkeit haben.
Mitte der 80er Jahre holte Ernst Mosch den Tenorhornisten Ernst Hutter zu den „Egerländer Musikanten“. Die Wege beider Profis kreuzten sich auch im Südfunk-Tanzorchester bei Erwin Lehn, wo Mosch einstmals Leadposaunist war und Ernst Hutter es bis heute (SWR Big Band) ist. So ergibt sich die dritte Zahl, „30 Jahre Ernst Hutter“ sozusagen als Jubiläum der „Firmenzugehörigkeit“, an die sich nahtlos die letzte Zahl der Jubiläumstour anschließt: nach dem Tod von Ernst Mosch ebnete sich das Ensemble unter der neuen Leitung von Ernst Hutter den Weg in eine erfolgreiche Zukunft „auf den Spuren von Ernst Mosch“, wie eine der ersten neuen Tourneen hieß.
Somit spielen die „Egerländer Musikanten“ 2016 auch schon „15 Jahre unter der Leitung von Ernst Hutter“. Als Vertreter der zweiten Musikergeneration im Orchester ist es ihm gelungen, mit neuen, kreativen und zeitgemäßen Kompositionen und Arrangements, sowie musikalischer Hingabe und Professionalität an die früheren Erfolge anzuknüpfen. Mit mutigen Entscheidungen und Zukunftsbewusstsein hat er bereits die dritte Generation Musiker bei den „Egerländer Musikanten“ integriert und somit die großartige und wertvolle Tradition seines Vorgängers gesichert. Stets gut gebuchte Tourneen, innovative Produktionen in Ton und Bild werden den „Egerländer Musikanten“ auch weiterhin den Weg des Erfolgs weisen.
Im Programm dieser großen Jubiläumstournee finden sich – der Idee „90-60-30-15“ folgend – Klassiker aus der Feder Ernst Moschs, wie „Böhmischer Wind“ oder „Kesselflicker“ und Hits aus dem 60-jährigen Repertoire der „Egerländer Musikanten“ wie „Start frei“, „Fuchsgraben-Polka“ oder „Rauschende Birken“. Mit so beliebten Titeln  wie „Hörst du das Rauschen der Wälder“ oder „Wastl-Polka“ erfüllt Ernst Hutter seine Aufgabe, immer wieder auch alte Kompositionen in die neue Zeit zu transportieren, wie er es schon vor 30 Jahren bei Ernst Mosch erlebt hat. Weitere Klassiker und Oldies werden ergänzt durch Neukompositionen von Ernst Hutter oder seinen Orchesterkollegen Helmut Kassner und Nick Loris, die den blasmusikalischen Zeitgeist der letzten 15 Jahre atmen.
Selbstverständlich werden – wie immer – auch die großartigen Solisten des Orchesters in speziellen Kompositionen zu hören sein.
Die „Egerländer Musikanten“ präsentieren unter der Leitung von Ernst Hutter bei der „Großen Jubiläumstournee 2016“ ein einmaliges Programm, mit dem sie wieder ein großes Ausrufezeichen hinter ihre lange Orchestergeschichte setzen werden.
Tickets für diese Veranstaltung gibt es im Vorverkauf in der Vogtlandhalle Greiz unter Tel. 03661/62880 und in der Tourist-Information Greiz.

 


Elegante Mischung von zeitloser Qualität

Simply Red mit den größten Hits im Sommer 2016

Rund 30 Jahre nachdem sie begannen, Generationen mit ihrem unwiderstehlichen Soul zu faszinieren, hatten sich Simply Red zurückgemeldet. Rotschopf Mick Hucknall verspürte die Lust, dieses Jubiläum live mit einer Welttour zu zelebrieren.
Ihre Musik zeichnete  sich stets durch eine eindrucksvolle, zeitlose Qualität aus, die der Band eine Vielzahl von Top 20-Hits in den Achtzigern, Neunzigern und nach 2000 bescherte. Simply Red haben mit ihrer mitreißenden Mischung aus Soul und Pop, ebenso eleganten wie einfühlsamen Balladen einen emotionalen Soundtrack ihrer Zeit geliefert. Ihre über 100 Single- und Album-Charterfolge erreichten eine Gesamtauflage von mehr als 55 Millionen. Dutzende von Gold- und Platinauszeichnungen pflasterten ihre erstaunliche Karriere. In über 1.200
Konzerten bejubelten 12 Millionen Fans musikalisch brillante Auftritte.
Ihr Debutalbum „Picture Book“ und die Single „Money's Too Tight (To Mention)“ brachte 1985 mit einem R&B-Groove den Durchbruch. Der Millionenseller „Men And Women“ (1987) driftete treffsicher hin zum Funk und die Welterfolge „A New Flame“  (1989) und „Stars“ (1991) fanden eine genaue Balance zwischen den Genres. Auch als Simply Red mit dem globalen Nr. 1 Hit „Fairground“ und dem Album „Life“ 1995 Referenzen an die Modern Dance Music lieferten, blieben sie dennoch ihrem unverwechselbaren Sound treu.
Mit „Blue“ (1998), „Love In The Russian Winter“ (1999), „Home“ (2003) und „Simplified“ (2005) knüpften Simply Red an die Tradition der Vorgänger-CDs an, reihten weiterhin Erfolg an Erfolg, bis hin zum zehnten Studioalbum „Stay“ (2007).  Sein besonderes Gespür für  Soul-Klassiker und seine einzigartige Vokalqualität bewies Mick Hucknall immer wieder. Selten hat  sich ein britischer Sänger Technik und Resonanz der amerikanischen Soulstars so angenähert, wie dies Hucknall scheinbar mühelos schafft. Seine Songs „Holding Back The Years”, „The Right Thing”, „A New Flame”, „Stars” oder „You've Got It” sind Glanzpunkte eines wahrlich außergewöhnlichen Jubiläums.
27. Juli, Dresden , Filmnächte am Elbufer
31. Juli, Erfurt, Messehalle

Foto: Dean Chalkley


 

Don Röschen – um die Hecke gebracht

Im Burghoftheater der Wasserburg Kapellendorf präsentiert die Kurz&Klein Kunstbühne Jena bis 27. August eine märchenhafte Open-Air-Show

Die kabarettistischen Sommerspektakel der Kurz&Klein Kunstbühne Jena im Innenhof der Wasserburg Kapellendorf haben Tradition und sind mittlerweile Kult. Auch 2016 darf sich das Publikum auf ein neues Theaterstück freuen.
Erstmals wird ein Märchen auf die Bühne des Burghoftheaters gebracht - natürlich in neuem Gewand. „Don Röschen - um die Hecke gebracht" heißt die märchenhafte Open Air Show.
„Es war einmal ...“ Märchen, immer wieder erzählt, leben bis heute fort. Generationen von Prinzessinnen warten heute noch schlafend auf einen Prinzen. Hinter diesen Geschichten bleiben die wahren Ereignisse jedoch oft verborgen. Deshalb hat sich die Jenaer Kurz&Klein Kunstbühne gefragt: Was ist wirklich passiert im Märchen vom Dornröschen? Die Kabarettisten recherchierten knallhart und haben nun die wahre Geschichte aufgedeckt. So ist der eigentliche Hauptakteur dieser Geschichte gar nicht Dornröschen! Denn Sprachforschern zufolge habe sich bei der mündlichen Überlieferung durch Dialektfärbung ein überflüssiges „r“ in den Namen geschlichen.
Eigentlich heißt der Held „Don Röschen“ und ist ein Chef, ein Boss, ein Macher, und er regiert ein Land, in dem es weit mehr als nur zwölf goldene Teller gibt...
König Donald Ross, genannt „Röschen“, wird gespielt von Vollblutkabarettist Arnd Vogel. In die weiteren Rollen schlüpfen Gabriele Reinecker, die das Stück geschrieben hat, Kerstin Hoffmann, Stefan Töpelmann, von dem auch die Musik stammt, und Pauline Reinecker. Das Theaterstück folgt dem Lauf der Geschichte des Grimmschen Märchens von Dornröschen, wird jedoch wie üblich in die heutige Zeit projiziert. Die voller Symbolik
getragene absurde Story biete, so Theaterchefin Gabriele Reinecker, auf satirische Weise witzig und frech zahlreiche Anspielungen auf aktuelle Bezüge unserer Gesellschaft.
Man denke nur an das Spinnen oder die Dornenhecke…
Natürlich wird das Publikum in der märchenhaften Show vor der Kulisse der imposanten Burganlage auch viel Musik erleben können.
An lauen Sommerabenden genießt die Wasserburg ihren ganz eigenen Reiz. Als Theaterspielstätte unter freiem Himmel ist Kapellendorf weit über das Weimarer Land hinaus bekannt. Für zwei Stunden unterhaltsames Freilufttheater empfiehlt es sich,
Sitzkissen und sicherheitshalber warme Decken und wasserdichte Jacken mitzubringen.
Übrigens, im Herbst besteht die Kurz&Klein Kunstbühne bereits 15 Jahre! Aus diesem Anlass werden die Kabarettisten mit einem „Best of“ Programm in Jena erfreuen.
Reservierungen: 03641 / 221490 
www.kurz-und-kleinkunst.de

Zum Foto:
Gespielt wird vor der imposanten historischen Kulisse der Wasserburg Kapellendorf.
Foto: H.-W. Kreidner

Ein Preis für Witz und Weisheit

Paul-Lincke-Ring 2016 geht an Helge Schneider / Live: LASS KnACKEN OPPA!

Helge Schneider

2014 hatte Helge Schneider nach einer beispiellosen Karriere und Millionen Kilometern im Bandbus auf der Autobahn seinen Abschied von der Bühne verkündet und sich mit seiner kleinen Rente in der Sierra Nevada eingerichtet. Dort lebt er in einem windschiefen Campingzelt. Manchmal sitzt er an seinem Miniaturflügel und spielt so vor sich hin, dabei fällt ihm auf, dass ihm sein Publikum doch irgendwie fehlt. So lange Zeit hat es ihm zur Seite gestanden und seine extravaganten Fantasien geduldig ertragen. Dann erspäht er beim Vorbeigehen an einer Schaufensterscheibe sein Spiegelbild und entscheidet: „Für Rente bin ich doch viel zu jung! Ich will wieder arbeiten! Ja! Das ist eine gute Idee!"
2016 geht es jetzt also wieder los! Helge wird auf Konzertreise gehen: mit der mittlerweile dreißig Jahre alten Perücke, seinem kürzlich sich selbst geschenktem Flügel und dem ultimativem Tour-Motto: „LASS KnACKEN OPPA!" Dass dies wohl die richtige Entscheidung ist. bestätigt aktuell auch die Stadt Goslar. Denn diese überreichte dem Allround-Künstler Helge Schneider nun den diesjährigen Paul-Lincke-Ring, um so „das Gesamtkunstwerk Helge Schneiders“ zu würdigen, so ein Stadtsprecher.
Zur Begründung für die Auszeichnung von Schneider mit dem Paul-Lincke-Ring hieß es von der Jury, der Allround-Künstler habe als Musiker, Poet, Humorist, Kabarettist, Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller und Quatschmacher seit mehr als drei Jahrzehnten bewiesen, dass Witz und Weisheit eng verwandt seien. Mit „vordergründiger Blödelei“ und „hintergründigen Humor“ habe er die deutsche Unterhaltungslandschaft geprägt.
Der Paul-Lincke-Ring ist eine undotierte Auszeichnung, welche seit 1955 alle zwei Jahre an Künstler verliehen wird, die sich um die deutsche Unterhaltungsmusik verdient gemacht haben. Frühere Preisträger waren unter anderem Udo Jürgens, Peter Maffay, Udo Lindenberg, Die Fantastischen Vier, Silbermond und zuletzt Clueso.
Open-Air-Termin in Thüringen: 27. August,  Steinbach-Langenbach, Naturtheater


Bad Elster: 35 Jahre Traumzauberbaum

Das NaturTheater Bad Elster feiert 35 Jahre Traumzauberbaum! In der neuen Geburtstags-Show wird eine Bühnenfassung der nun bereits 35 Jahre alten Erfolgs-CD „Der Traumzauberbaum“ gezeigt. Das wird  ein Geburtstagsfest, das kleine und große Kinderherzen in Flammen setzt und ein musikalisches Vergnügen für alle Altersstufen. Viele der bekannten Lieder, wie z.B. das „Küsschenlied“, laden zum Mitsingen und Mitmachen ein. Reinhard Lakomys musikalisches Vermächtnis wird an diesem Nachmittag zu spüren sein und in Bad Elster generationsübergreifend das Publikum berühren. Vorhang auf für Moosmutzel, Agga Knack und die wilde Traumlaus!
Freut Euch auf eine traumzauberhafte Begegnung mit dem Reinhard-Lakomy-Ensemble, denn hier ist Kunst für Kinder in Professionalität und beglückender Leichtigkeit zu erleben.
Sonntag, 14. August, 15 Uhr, Bad Elster, NaturTheater
Infos und Karten: Tel. 037437.53 900, www.chursaechsische.de

Deutsches Kinderwagenmuseum wird am 2. September in Zeitz wieder eröffnet

Neue Ausstellung wird interaktiv, emotional und digital

Das Deutsche Kinderwagenmuseum in Zeitz wird bereits seit letztem Jahr umgebaut und öffnet nun offiziell ab 2. September seine Pforten. 
Das Deutsche Kinderwagenmuseum in Zeitz mit seinen mehr als sechshundert Kinder-, Sport- und Puppenwagen ist einmalig in Europa. Nach 20 Jahren – die alte Ausstellung war seit September 1996 unverändert zu sehen – werden die Exponate nun besser geschützt in Vitrinen präsentiert. Es wird für den Besucher möglich sein, virtuell durch die historischen Kinderwagenkataloge zu blättern. Die Ausstellung wird die Geschichte des Zeitzer Kinderwagenbaues von ihren Anfängen in den 1840er Jahren bis heute erzählen – im September wird bereits der Ausstellungsteil von 1846 bis zum 2. Weltkrieg präsentiert. Die spannende Geschichte des VEB Zekiwa und der Zekiwa GmbH folgt im kommenden Jahr. Die neuesten Modelle von ZEKIWA werden dann ebenso ihren Platz finden wie die „Exoten“ der Sammlung.
Tipp: Wer nicht so lange warten kann, für den gibt es auch das Angebot einer „Sneak Peek“. Dabei kann man schon vor der Eröffnung exklusiv hinter die Kulissen schauen und sich alles von einem Begleitteam erklären lassen. 
Termine: jeweils am Donnerstag, den 4., 11. und 18. August um 10 Uhr - nur auf Anmeldung unter Tel. 03441-214040
Preise: Gruppenführung max. 10 Personen/ pro Person 8,00 € (inklusive Führungsgebühr)