Paczulla & Piontkowski Verlag GbR Paczulla & Piontkowski Verlag GbR

Monatszeitung für Thüringen, Westsachsen und das Burgenland

Es ist mehr los, als Sie denken.

3. Unikum Musikfestival auf Burg Schönfels>>> Lesen Sie unter Musikszene

Unsere Ausgabe Juli 2016

Thüringen Kulturspiegel Juli 2016
Thüringen Kulturspiegel Juli 2016 Titelbild
Chursächsische Bad Elster al Capone dinner show Leipziger Pfeffermühle City News Kusa Jena Volksbank Gera Jannys Eise Rosenbergfestspiele

Klassik-Superstar Rolando Villazón in Leipzig

Liederabend : Schätze des Belcanto – Lieder von Rossini, Bellini, Donizetti und Verdi

Rolando Villazon

Rolando Villazón – einer der weltweit erfolgreichsten Tenöre – kehrt zu den Wurzeln der romantischen italienischen Gesangstradition zurück und präsentiert eine beeindruckende Lied - Auswahl der romantischen Belcanto Zeit.
Es gibt eigentlich nichts, was Rolando Villazón nicht kann: Neben seinen weltweiten Auftritten als einer der begnadetsten Operntenöre unserer Zeit hat der temperamentvolle Publikumsliebling weitere Leidenschaften: Er führt Regie, er moderiert, er schreibt Bücher, er zeichnet ... Wenn der sympathische Tausendsassa mit einem Liederabend nach Leipzig kommt, nimmt er sich die Könige der italienischen Oper vor: Verdi, Rossini, Donizetti und Bellini. Und zwar von ihrer weniger bekannten, aber nicht minder faszinierenden Seite:
Neben unsterblichen Opernklassikern wie „La Traviata“, „La Cenerentola“ oder „Norma“ haben die großen Italiener eine Fülle herzzerreißender Lieder geschrieben – gleichsam die leichtfüßig gezeichnete Form der großen Opernarie. Jedes für sich birgt das intensive Ereignis einer Miniatur-Oper: Große Gefühle, sinnliche Lebensfreude – in diesen Liedern ist alles enthalten. Villazóns Hingabe an den Gesang und solch musikalische Perlen der italienischen Meister – das Zusammentreffen dürfte für Belcanto-Liebhaber ein besonderes Erlebnis werden.
20. August, 20 Uhr, Leipzig, Gewandhaus
Karten: an allen bekannten VVK-Stellen, Tickethotline 0341.98 000 98 oder im Internet unter www.mawi-concert.de

Foto: Harald Hoffmann

Theaterspektakel zur Eröffnung der Kulturarena Jena

Theaterhaus Jena zeigt: Bunbury – The Importance of Being Earnest

Jena Kulturarena Bunbury

Zum 20. Mal wird das Theaterhaus Jena mit einem Sommerspektakel die Kulturarena eröffnen. Das Team um Moritz Schönecker wird in diesem Sommer mit Oscar Wildes berühmtester und witzigster Verwechslungskomödie den Theatervorplatz zum Leben erwecken.
Die beiden Freunde Jack und Algernon sind echte Müßiggänger, die sich um wenig auf der Welt Sorgen machen müssen. Ihre Existenz ist gesichert, ihre Bankkonten sind gut gefüllt. Ihr Leben könnte in ruhigen Bahnen verlaufen – ein immerwährender Sonntagnachmittag, bequem und langweilig. Doch diese schreckliche Langeweile sowie die starren Konventionen machen den Freunden schwer zu schaffen. Und wo andere Menschen sich ein Hobby suchen oder sich ehrenamtlich im Tierheim engagieren würden, kommen die beiden unabhängig voneinander auf die gleiche gefährliche Idee: Ein zweites Leben muss her! Eines, das ihnen gestattet, zu tun und zu lassen, was ihnen gefällt, ohne Rücksicht auf andere und ohne Konsequenzen im wirklichen Leben. Sie beginnen ein Doppelleben, das ihnen die gewünschte Freiheit gibt: Jack behauptet, sich um seinen verkommenen Bruder Earnest zu sorgen, deshalb muss er in die Stadt. Algernon gibt vor, dass sein Freund Bunbury krank ist und seiner Pflege bedürfe, deshalb muss er aufs Land.
Doch mit der Zeit bekommen Earnest und Bunbury ein Eigenleben – und je länger das Spiel dauert, desto mehr verstricken sich Jack und Algernon in ihr eigenes Lügengeflecht. Es aufrechtzuerhalten wird harte Arbeit, denn immer wieder müssen sie kleine Flüchtigkeitsfehler durch neue Lügen ausputzen. Trotzdem könnte das Spiel der beiden ewig weitergehen, doch Jacks Verlobte Gwendolen und Cecily, die sich in Algernon verliebt, treten kräftig auf die Bremse.
Oscar Wilde erlaubt den beiden Freunden Jack und Algernon mit elegantem Witz und mit absurder Komik, ihrem „normalen“ Leben zu entfliehen, und entwickelt dann großen Gefallen daran, die beiden Stück für Stück und Situation für Situation an ihren Lügengeschichten scheitern zu lassen. Doch Oscar Wilde hat nicht nur einen Sinn für die Komik des Untergangs, er hat auch eine große Sympathie für seine Figuren, denn am Schluss seiner „oberflächlichen Komödie für ernsthafte Leute“ fügt sich alles zum Guten. Und niemand ist darüber mehr verwundert als Jack und Algernon.
6. bis 9. Juli, Beginn: jeweils 21.30 Uhr, Jena, Theatervorplatz
www.theaterhaus-jena.de

 


Akte & Meer in der KunstWandelhalle Bad Elster

Am Sonnabend, dem 2. Juli, um 15 Uhr wird die neue Ausstellung »Sea & Sirens« mit Akt- und Meeresfotografien von Wim Westfield aus Lübeck in der KunstWandelhalle Bad Elster eröffnet. Weibliche Models, die nicht viel mehr tragen als ein Kleid aus Wasser, behaupten sich gegen hawaiische Brandungswellen, tauchen ohne Atemgerät in die Tiefe des Ozeans hinab oder schweben im türkisen Wasser einer polynesischen Lagune. Exotische Schönheiten, die so aussehen, als wären sie im Meer zu Hause, tauchen nackt mit ausgewachsenen Haien oder erklimmen Wasserfälle im tropischen Urwald der Südsee. Ob atemberaubende Wellen oder sinnliche Sirenen in den Fluten des Meeres – die Bilder vereinen die Energie des Wassers und die Ästhetik weiblicher Körper zu einem Fest für die Sinne. Etwa 30 großformatige Originalfotografien des Künstlers Wim Westfield zeigen die Anmut weiblicher Körper in Konfrontation mit der Kraft der Ozeane. Die Motive für die Ausstellung »Sea & Sirens« fotografierte Westfield während einer zehn Jahre dauernden Foto-Odyssee über die Meere der Welt. Auch die Fotomodelle reisten tausende Meilen zu den Küsten ferner Ozeane, tauchten mit Haien oder gaben sich an exotischen Stränden und schroffen Felsen dem Meer hin. Diese sehenswerte Ausstellung kann vom 2. Juli bis 28. August 2016 jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14.00 bis 17.30 Uhr sowie an den Wochenenden zusätzlich von 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr sowie zu den Veranstaltungen in der KunstWandelhalle Bad Elster besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.
Die Kombination der Angebote macht dabei den besonderen Flair Bad Elsters aus: Heute eine Sommerwanderung durch eine der reizvollsten Naturgegenden Sachsens, morgen die große Welt der Oper im König Albert Theater und danach Entspannung pur mit den hervorragenden Wohlfühlangeboten im hist. Albert Bad bzw. der neuen Soletherme & Saunawelt Bad Elster - so schweben Körper und Geist auf anspruchsvolle Weise! Alle Infos zu den Ausstellungen, zum Aufenthalt, den gesamten Spielplan und Tickets sind täglich in der Touristinformation Bad Elster im Kgl. Kurhaus oder unter www.badelster.de erhältlich.

Foto:

Ocean of Dreams_©WimWestfield

Rockmärchen für Kinder und alle, die es geblieben sind

Peter Maffay, Tabaluga & Gäste gehen auf Arenatour: „Es lebe die Freundschaft!“

Tabaluga Peter Maffay

Die Live-Tour zum aktuellen Tabaluga-Album „Es lebe die Freundschaft!“ ist in diesem Herbst in den größten Arenen Deutschlands zu erleben. Bis jetzt sind 300.000 Tickets für die 64 Shows – bis zu sechs in einer Stadt! – der Tour verkauft. Die Begeisterung für Tabaluga beim „kleinen“ und „großen“ Publikum hat inzwischen schon vier Generationen erfasst und jede neue Geschichte wird mit Spannung erwartet.
Im Oktober 2015 erschien das sechste Tabaluga-Album „Tabaluga – Es lebe die Freundschaft!“, landete von Null auf Platz 1 der deutschen Albumcharts und bescherte Peter Maffay die 17. Nummer eins seiner
Künstlerkarriere. Weltrekord! Seit dem ersten Tabaluga-Album 1983 sind insgesamt sechs Millionen verkaufte Tabaluga-Tonträger zu verzeichnen und für die Tabaluga Live-Tourneen wurden mehr als 2,3 Millionen Tickets erworben.
An der neuen Tabaluga Live-Produktion sind neben Peter Maffay und seiner Band insgesamt 180 Mitwirkende beteiligt. Die Regie führt Co Autor Rufus Beck, der auch die Rollen des Magiers und des Käfers spielen wird, und auf der Bühne werden neben ihm prominente Gäste wie Heinz Hoenig als Arktos, Uwe Ochsenknecht als
Wahrsagerin und Pechvogel u.v.a. erwartet.
„Wir sind Tabaluga“ ist das Motto des großen Teams, das die neue Geschichte live präsentiert. Denn das neue Tabaluga Rock-Musical ist nicht nur ein fesselndes Märchen darüber, wie aus Feinden Freunde werden können, sondern hat auch ein aktuelles Anliegen: „Es lebe die Freundschaft!“ ist eine Aufforderung und ein Plädoyer für den Wert der Freundschaft und des Miteinanders. Peter Maffay und sein Team fahren dabei buchstäblich alles auf, um diese Botschaft eindrücklich zu vermitteln: Allein 17 Trucks werden benötigt, um das gesamte Set-Up für die Shows in die 19 Tournee-Städte zu transportieren. 
Leipzig Arena:
21. Oktober, 20 Uhr / 22. Oktober, 15 und 20 Uhr / 23. Oktober, 13 und 18 Uhr
Messehalle Erfurt:
8. und 9. November, jeweils 15 und 20 Uhr
Karten unter www.maffay.de oder Tickethotline 01806-570000  (0,20€/Anruf aus dt. Festnetz, max. 0,60€/Anruf aus dt. Mobilfunknetz)

Zum Foto:
Mit „Tabaluga – Es lebe die Freundschaft!“ geht im Herbst das vierte Tabaluga Rockmärchen seit 1994 auf Tournee.
Foto: © Ralph Lahrmann

Adel Tawil - Lieder Open Air Tour in der Reihe „Weimarer Sommer“

Freitag 22. Juli, 20 Uhr, Weimar, Weimarhallenpark

Adel Tawil hat so einiges erlebt in der wunderbaren Welt der Popmusik. Er war als ehemaliges Mitglied einer Boyband am Boden zerstört und mit Ich + Ich ganz weit oben. Adel Tawil hat ein Leben, das eigentlich für zwei reicht und er ist bereit, davon zu erzählen: Mit seinem Album „Lieder“ im Gepäck tritt er am Freitag, 22. Juli, auf der Seebühne im Weimarhallenpark und bespielt damit einen der stimmungsvollsten Orte des Weimarer Sommers.
2012 spielten Ich + Ich ihr vorerst letztes Konzert, seitdem arbeitete Adel Tawil an seinem Album. Trotz seiner nunmehr 18-jährigen Karriere ist es überraschenderweise sein erstes eigenes Album und wie jeder Newcomer fühlt er – ebenso überraschend – eine gewisse Unsicherheit. Er ist nervös, wenn er über sein Album spricht, wobei er den fast unvermeidlichen Vergleich zu Ich + Ich - die zu den erfolgreichsten deutschen Künstlern der Gegenwart gehören - gar nicht so sehr fürchtet. Weder fühlt er sich verpflichtet sich künstlich davon abzuheben, noch wird das neue Album eine bloße Kopie der erfolgreichen Rezeptur werden.
„Das erste eigene Ding, nach Jahren. Das, was ich immer erreichen wollte“, beschreibt er die Arbeit an seinem Album und tatsächlich hört sich die Platte wie ein Querschnitt aus Adels Leben an. Da gibt es diesen wunderbaren Song „Lieder“, in dem Adel sein gesamtes Leben anhand von Künstlern und Songtexten beschreibt, die ihn geprägt haben. Ein Leben in Liedern und die ausgewählten Zitate sind dabei so kunstvoll zusammengesetzt, dass es tatsächlich eine – seine Biografie - ergibt. Der urbane Hip Hop-lastige Song „Graffiti Love“ beschreibt wiederum eine Liebe, groß, jung und frei, wie ein zwanzig Meter hohes Rooftop-Graffiti, das man von der S-Bahn aus auf einer Häuserwand lesen kann und mit seiner Unmittelbarkeit direkt ins Herz trifft. Dass der Gesang dabei von den Schwestern Humpe und Humpe beigesteuert wird, ist dabei vielleicht nur eine kleine, aber immerhin bemerkenswerte Randnotiz. Mit „Willst du unbedingt einen Mann vor dir weinen sehen“ wird Adel so persönlich, das es fast schon weh tut. Hier liefert sich der Sänger seinem Publikum aus, wie selten ein Künstler zuvor. Schwäche und Gefühl trifft auf Stärke ohne falschen Stolz.
Sido und Prinz Pi steuern für den Song „Aschenflug“ vertrauliche Erkenntnisse bei, wenn es darum geht, sich im Angesicht des Scheiterns selbst zu vernichten. Der Sänger trifft mit den beiden Hip Hop Ikonen auf seine Ursprünge und zusammen beschreiben sie die Zerrissenheit zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit. In dem Song „Zuhause“, den er mit dem jüdisch-orthodoxen Reggae Künstler Matisyahu geschrieben hat, beschreiben die beiden eine Welt ohne Nationen und Vaterländer, denn schließlich sind wir doch nur dort Zuhause, wo unsere Freunde sind. Kein Wunder also, wenn Adel Tawil nervös ist, und gespannt darauf, was die Leute über sein Album sagen werden, das moderner, basslastiger und urbaner klingen wird, als alles, was man bislang von ihm gehört hat.

Foto: Universal Music

 


 


Lisa Fitz

Lisa Fitz beim 12. Kulturfestival Klosterruine Paulinzella

Lisa Fitz gastiert am Samstag, dem 20. August, beim 12. Kulturfestival Klosterruine Paulinzella. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr.
Vom 19. bis 21. August erlebt die Klosterruine Paulinzella zum zwölften Mal ein Kulturspektakel der besonderen Art. An den drei Tagen wird in der einzigartigen Atmosphäre des alten Gemäuers eine open-air Bühne aufgebaut sein, auf der sich Stars der Kabarett- und Musikszene die Klinke in die Hand geben.
Am Samstag wird eine ganz Große der deutschen Kabarettszene die Bühne betreten: Lisa Fitz.
„Mit Programmen wie ‚Heil‘, ‚Ladyboss‘ oder ‚Heilige Hur‘ hat Lisa Fitz an Deutschlands Geschichte des Kabaretts mitgeschrieben. Sie hat am Rad der Emanzipationsbewegung gedreht, mehrere Satirebücher und ihre Biografie veröffentlicht. Sie pustete Sohn Nepomuk ‚Nepo‘ Fitz kräftig unter die Flügel und stand mit ihm gemeinsam auf der Bühne. Vom anrüchigen ‚Schulmädchen-Report‘ über Krimis bis zu Herbert Achternbuschs ‚Neger Erwin‘, sowie als Hauptdarstellerin der Serie ‚Die Gerichtsmedizinerin‘, machte sie auch eine bemerkenswerte Schauspielkarriere. Lisa Fitz ist, bayerisch gesprochen, ein Pfundsweib. Ein eigensinniges Frauenzimmer, das in ihrer 40-jährigen Entwicklung Schmähkritik ebenso einstecken musste, wie sie Auszeichnungen einfahren konnte. (Michael Schreiner, Mittelbayerische Zeitung)
2015 wurde ihr der Bayerischen Kabarettpreis als Ehrenpreis verliehen. Bei Lisa Fitz vereinen sich Blödsinn und Tiefsinn, Wortwitz und bayrische Direktheit, österreichischer Schmäh, schwarzer Humor und die Suche nach der Wahrheit zu einem furiosen Abend. Und oft muss man genau zuhören, um die Wahrheit im Witz vor lauter Lachen nicht zu verpassen.
Karten: TA/OTZ/TLZ Pressehäuser, Servicepartner und angeschlossene Touristinformationen oder unter www.ticketshop-thueringen.de und Tel.  0361–227 5 227, aVVK-Stellen der Stadthalle Bad Blankenburg, in den Filialen der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt sowie unter www.kulturfestival-paulinzella.de oder
Tel. 036741-57577

Foto: Lena Busch

 

 

 

13. Saison für Bauernhof-Konzerte

Musiker von Theater&Philharmonie Thüringen zieht es aufs Land: am 3. Juli Konzert im Hof des Renaissanceschlosses Ponitz

Mit einem Bauernhofkonzert endet die Spielzeit 2015/2016 bei Theater&Philharmonie Thüringen. Am Sonntag, 3. Juli, um 15 Uhr spielt die Musik auf dem Schlosshof Ponitz (Gößnitzer Str. 2B, 04639 Ponitz). Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera musiziert vor der imposanten Schlosskulisse unter der Leitung von Kapellmeister Thomas Wicklein, der auch die Moderation übernimmt.
Die Solisten sind Merja Mäkelä, Claudia Müller, Johannes Beck, Jueun Jeon, Magnus Piontek, Alexander Voigt und Kai Wefer. Zu den Sängern von Theater&Philharmonie Thüringen gesellt sich mit Trompeter Wolfgang Schwalm noch ein bekannter und beliebter Gast, der nicht zum ersten Mal bei den BAUERNHOFKONZERTEN mitwirkt. Mit den hochbegabten Kindern des Ponitzer Kantors Philine (Violoncello) und Gabriel Beyrer (Marimbaphon) holt Thomas Wicklein zwei Lokalmatadore ins Programm.
Das bunte und heitere Programm reicht von schwungvollen Orchesterstücken, über Oper und Operette bis Musical und wird die Musikfreunde schon auf Inszenierungen der kommenden Saison einstimmen. Neben Ausschnitten aus den Produktionen von Der Freischütz, Viktoria und ihr Husar und Tschitti Tschitti Bäng Bäng werden die Sänger auch mit Bravourstücken von Verdi, Lehár, Mozart und anderen glänzen. Bei Kaffee und Kuchen unter Ginkgobäumen kann man den Sommer bei wunderschöner Musik und hoffentlich strahlendem Sonnenschein so richtig genießen!
Neben dem sehenswerten sanierten Renaissanceschloss wird auch die benachbarte Friedenskirche geöffnet, in der man eine der kostbarsten Silbermann-Orgeln Thüringens bestaunen kann.
Karten sind an den Theaterkassen in Altenburg (Telefon 03447-585177) und Gera (Telefon 0365-8279105) erhältlich oder unmittelbar vorm Konzert an Ort und Stelle bis die Kapazitäten erschöpft sind! Die Konzerte sind außerordentlich gefragt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Altenburger Bauernhöfe e. V. statt.

APOLDA EUROPEAN DESIGN AWARD 2017

18. Modenacht am 2. Juli auf dem Marktplatz in Apolda

Apolda Design Award

Bereits zum 18. Mal lädt die Stadt Apolda zu dem Mode-Highlight des Sommers ein: der Apoldaer Modenacht. Der Marktplatz verwandelt sich dafür ab 19 Uhr in einen 40 Meter langen Open-Air-Laufsteg. Das Event ist ein Teil des APOLDA EUROPEAN DESIGN AWARD 2017 und wird erneut moderiert von Kristin Gräfin von Faber-Castell.
Sechs Strick- und Textilunternehmen der Region Apolda zeigen ihre brandaktuellen Kollektionen: Anke Hammer StrickArt, Kaseee design & art, Riedel - exklusive Strickmode, SL Moden, Strickatelier Landgraf sowie strickchic GmbH.
Höhepunkt des Abends wird die Präsentation der Kollektionen des 16. Strick- und Textilworkshops Apolda, welcher im März stattfand.
Förderer des Projektes sind renommierte internationale Textil- und Modeunternehmen. Ebenso wird das Projekt von regionalen Unternehmen und dem Freistaat Thüringen unterstützt.
Veranstalter sind der Kreis Weimarer Land, die Kreisstadt Apolda und die Wirtschaftsförder-Vereinigung Apolda - Weimarer Land e. V.
APOLDA GANZ IN MODE - Zentraler Werksverkauf
Ein zentraler „3. Apoldaer Werksverkauf“ wird zum diesjährigen Apoldaer Zwiebelmarkt im Kulturzentrum Schloss Apolda stattfinden: Freitag, 23. September, Samstag, 24. September und am Sonntag, 25. September 2016.
In Modenschauen werden die aktuellen Kollektionen am 24. September und am 25. September gezeigt. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.
Weitere Informationen zum APOLDA EUROPEAN DESIGN AWARD 2017 unter:
www.apolda-design-award.de

 


Elegante Mischung von zeitloser Qualität

Simply Red mit den größten Hits im Sommer 2016

Rund 30 Jahre nachdem sie begannen, Generationen mit ihrem unwiderstehlichen Soul zu faszinieren, hatten sich Simply Red zurückgemeldet. Rotschopf Mick Hucknall verspürte die Lust, dieses Jubiläum live mit einer Welttour zu zelebrieren.
Ihre Musik zeichnete  sich stets durch eine eindrucksvolle, zeitlose Qualität aus, die der Band eine Vielzahl von Top 20-Hits in den Achtzigern, Neunzigern und nach 2000 bescherte. Simply Red haben mit ihrer mitreißenden Mischung aus Soul und Pop, ebenso eleganten wie einfühlsamen Balladen einen emotionalen Soundtrack ihrer Zeit geliefert. Ihre über 100 Single- und Album-Charterfolge erreichten eine Gesamtauflage von mehr als 55 Millionen. Dutzende von Gold- und Platinauszeichnungen pflasterten ihre erstaunliche Karriere. In über 1.200
Konzerten bejubelten 12 Millionen Fans musikalisch brillante Auftritte.
Ihr Debutalbum „Picture Book“ und die Single „Money's Too Tight (To Mention)“ brachte 1985 mit einem R&B-Groove den Durchbruch. Der Millionenseller „Men And Women“ (1987) driftete treffsicher hin zum Funk und die Welterfolge „A New Flame“  (1989) und „Stars“ (1991) fanden eine genaue Balance zwischen den Genres. Auch als Simply Red mit dem globalen Nr. 1 Hit „Fairground“ und dem Album „Life“ 1995 Referenzen an die Modern Dance Music lieferten, blieben sie dennoch ihrem unverwechselbaren Sound treu.
Mit „Blue“ (1998), „Love In The Russian Winter“ (1999), „Home“ (2003) und „Simplified“ (2005) knüpften Simply Red an die Tradition der Vorgänger-CDs an, reihten weiterhin Erfolg an Erfolg, bis hin zum zehnten Studioalbum „Stay“ (2007).  Sein besonderes Gespür für  Soul-Klassiker und seine einzigartige Vokalqualität bewies Mick Hucknall immer wieder. Selten hat  sich ein britischer Sänger Technik und Resonanz der amerikanischen Soulstars so angenähert, wie dies Hucknall scheinbar mühelos schafft. Seine Songs „Holding Back The Years”, „The Right Thing”, „A New Flame”, „Stars” oder „You've Got It” sind Glanzpunkte eines wahrlich außergewöhnlichen Jubiläums.
27. Juli, Dresden , Filmnächte am Elbufer
31. Juli, Erfurt, Messehalle

Foto: Dean Chalkley


 

Don Röschen – um die Hecke gebracht

Im Burghoftheater der Wasserburg Kapellendorf präsentiert die Kurz&Klein Kunstbühne Jena ab 14. Juli bis 27. August eine märchenhafte Open-Air-Show

Die kabarettistischen Sommerspektakel der Kurz&Klein Kunstbühne Jena im Innenhof der Wasserburg Kapellendorf haben Tradition und sind mittlerweile Kult. Auch 2016 darf sich das Publikum auf ein neues Theaterstück freuen.
Erstmals wird ein Märchen auf die Bühne des Burghoftheaters gebracht - natürlich in neuem Gewand. „Don Röschen - um die Hecke gebracht" heißt die märchenhafte Open Air Show.
„Es war einmal ...“ Märchen, immer wieder erzählt, leben bis heute fort. Generationen von Prinzessinnen warten heute noch schlafend auf einen Prinzen. Hinter diesen Geschichten bleiben die wahren Ereignisse jedoch oft verborgen. Deshalb hat sich die Jenaer Kurz&Klein Kunstbühne gefragt: Was ist wirklich passiert im Märchen vom Dornröschen? Die Kabarettisten recherchierten knallhart und haben nun die wahre Geschichte aufgedeckt. So ist der eigentliche Hauptakteur dieser Geschichte gar nicht Dornröschen! Denn Sprachforschern zufolge habe sich bei der mündlichen Überlieferung durch Dialektfärbung ein überflüssiges „r“ in den Namen geschlichen.
Eigentlich heißt der Held „Don Röschen“ und ist ein Chef, ein Boss, ein Macher, und er regiert ein Land, in dem es weit mehr als nur zwölf goldene Teller gibt...
König Donald Ross, genannt „Röschen“, wird gespielt von Vollblutkabarettist Arnd Vogel. In die weiteren Rollen schlüpfen Gabriele Reinecker, die das Stück geschrieben hat, Kerstin Hoffmann, Stefan Töpelmann, von dem auch die Musik stammt, und Pauline Reinecker. Das Theaterstück folgt dem Lauf der Geschichte des Grimmschen Märchens von Dornröschen, wird jedoch wie üblich in die heutige Zeit projiziert. Die voller Symbolik
getragene absurde Story biete, so Theaterchefin Gabriele Reinecker, auf satirische Weise witzig und frech zahlreiche Anspielungen auf aktuelle Bezüge unserer Gesellschaft.
Man denke nur an das Spinnen oder die Dornenhecke…
Natürlich wird das Publikum in der märchenhaften Show vor der Kulisse der imposanten Burganlage auch viel Musik erleben können.
An lauen Sommerabenden genießt die Wasserburg ihren ganz eigenen Reiz. Als Theaterspielstätte unter freiem Himmel ist Kapellendorf weit über das Weimarer Land hinaus bekannt. Für zwei Stunden unterhaltsames Freilufttheater empfiehlt es sich,
Sitzkissen und sicherheitshalber warme Decken und wasserdichte Jacken mitzubringen.
Übrigens, im Herbst besteht die Kurz&Klein Kunstbühne bereits 15 Jahre! Aus diesem Anlass werden die Kabarettisten mit einem „Best of“ Programm in Jena erfreuen.

Voraufführung: 14. Juli, 20:30 Uhr, Premiere: 15. Juli, 20.30 Uhr.
Vorstellungen bis 27. August 2016 jeweils Donnerstag, Freitag und Samstag
Einlass 19 Uhr, Karten an der Abendkasse.
Reservierungen: 03641 / 221490 
www.kurz-und-kleinkunst.de

Zum Foto:
Gespielt wird vor der imposanten historischen Kulisse der Wasserburg Kapellendorf.
Foto: H.-W. Kreidner

Ein Preis für Witz und Weisheit

Paul-Lincke-Ring 2016 geht an Helge Schneider / Live: LASS KnACKEN OPPA!

Helge Schneider

2014 hatte Helge Schneider nach einer beispiellosen Karriere und Millionen Kilometern im Bandbus auf der Autobahn seinen Abschied von der Bühne verkündet und sich mit seiner kleinen Rente in der Sierra Nevada eingerichtet. Dort lebt er in einem windschiefen Campingzelt. Manchmal sitzt er an seinem Miniaturflügel und spielt so vor sich hin, dabei fällt ihm auf, dass ihm sein Publikum doch irgendwie fehlt. So lange Zeit hat es ihm zur Seite gestanden und seine extravaganten Fantasien geduldig ertragen. Dann erspäht er beim Vorbeigehen an einer Schaufensterscheibe sein Spiegelbild und entscheidet: „Für Rente bin ich doch viel zu jung! Ich will wieder arbeiten! Ja! Das ist eine gute Idee!"
2016 geht es jetzt also wieder los! Helge wird auf Konzertreise gehen: mit der mittlerweile dreißig Jahre alten Perücke, seinem kürzlich sich selbst geschenktem Flügel und dem ultimativem Tour-Motto: „LASS KnACKEN OPPA!" Dass dies wohl die richtige Entscheidung ist. bestätigt aktuell auch die Stadt Goslar. Denn diese überreichte dem Allround-Künstler Helge Schneider nun den diesjährigen Paul-Lincke-Ring, um so „das Gesamtkunstwerk Helge Schneiders“ zu würdigen, so ein Stadtsprecher.
Zur Begründung für die Auszeichnung von Schneider mit dem Paul-Lincke-Ring hieß es von der Jury, der Allround-Künstler habe als Musiker, Poet, Humorist, Kabarettist, Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller und Quatschmacher seit mehr als drei Jahrzehnten bewiesen, dass Witz und Weisheit eng verwandt seien. Mit „vordergründiger Blödelei“ und „hintergründigen Humor“ habe er die deutsche Unterhaltungslandschaft geprägt.
Der Paul-Lincke-Ring ist eine undotierte Auszeichnung, welche seit 1955 alle zwei Jahre an Künstler verliehen wird, die sich um die deutsche Unterhaltungsmusik verdient gemacht haben. Frühere Preisträger waren unter anderem Udo Jürgens, Peter Maffay, Udo Lindenberg, Die Fantastischen Vier, Silbermond und zuletzt Clueso.
Open-Air-Termin in Thüringen: 27. August,  Steinbach-Langenbach, Naturtheater


Bad Elster: 35 Jahre Traumzauberbaum

Das NaturTheater Bad Elster feiert 35 Jahre Traumzauberbaum! In der neuen Geburtstags-Show wird eine Bühnenfassung der nun bereits 35 Jahre alten Erfolgs-CD „Der Traumzauberbaum“ gezeigt. Das wird  ein Geburtstagsfest, das kleine und große Kinderherzen in Flammen setzt und ein musikalisches Vergnügen für alle Altersstufen. Viele der bekannten Lieder, wie z.B. das „Küsschenlied“, laden zum Mitsingen und Mitmachen ein. Reinhard Lakomys musikalisches Vermächtnis wird an diesem Nachmittag zu spüren sein und in Bad Elster generationsübergreifend das Publikum berühren. Vorhang auf für Moosmutzel, Agga Knack und die wilde Traumlaus!
Freut Euch auf eine traumzauberhafte Begegnung mit dem Reinhard-Lakomy-Ensemble, denn hier ist Kunst für Kinder in Professionalität und beglückender Leichtigkeit zu erleben.
Sonntag, 14. August, 15 Uhr, Bad Elster, NaturTheater
Infos und Karten: Tel. 037437.53 900, www.chursaechsische.de